Pfizer/BioNTech: Die zweimal geimpfte Studie

Von Jochen Ziegler

Vor knapp einem Monat ist in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet eine Studie von E.J. Haas und Kollegen erschienen, die behauptet, BNT162b2, der Pfizer/BioNTech Impfstoff gegen SARS-CoV-2, sei hochgradig wirksam gegen die Infektion mit dem Virus, insbesondere auch gegen Hospitalisierung und Tod durch die seltene, aber gefürchtete Viruspneumonie. Doch diese Angaben sind falsch. Woran kann man das erkennen? Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 05/06/2021 - 13:49

    „Dass The Lancet, eine der international renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften, so eine Arbeit abdruckt, zeigt, wie hoch der politische Druck auf die Wissenschaft derzeit ist.“

    Die Wahrheit kommt früher oder später immer ans Licht!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 05/06/2021 - 13:53

    Gesundheitsministerium: COVID-Impfstoff im Zusammenhang mit Herzmuskelentzündungen

    Während Israel die Massenimpfung von Teenagern vorbereitet, stellt ein Bericht des Gesundheitsministeriums fest, dass der Impfstoff wahrscheinlich die Ursache für Hunderte von Fällen von Myokarditis ist

    Der von Pfzier und BioNTECH entwickelte SARS-COVID-2-Impfstoff ist laut einem neuen Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums wahrscheinlich für Hunderte von Fällen einer seltenen Herzerkrankung verantwortlich.

    Der am Dienstag veröffentlichte Bericht kam zu dem Schluss, dass Hunderte von Fällen von Myokarditis oder Herzmuskelentzündungen wahrscheinlich durch den Coronavirus-Impfstoff verursacht wurden, der im Rahmen der israelischen Massenimpfkampagne verabreicht wurde.

    Die überwiegende Mehrheit der Fälle wurde bei jungen Männern und Jungen im Teenageralter gemeldet. Die meisten Fälle wurden bei Männern im Alter von 16 bis 30 Jahren gemeldet, wobei der höchste Anteil bei männlichen Teenagern im Alter von 16 bis 19 Jahren gefunden wurde. Neunzig Prozent aller Myokarditis-Fälle im Zusammenhang mit dem Impfstoff wurden bei Männern gemeldet.

    „Es besteht ein wahrscheinlicher Zusammenhang zwischen dem Erhalt der zweiten Dosis des Impfstoffs und dem Auftreten einer Myokarditis bei Männern im Alter von 16 bis 30 Jahren“, heißt es in dem Bericht teilweise.

    Im April stellten israelische Gesundheitsbehörden den möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und einer Herzmuskelentzündung fest, nachdem kurz nach der Impfung mehr als 60 Fälle gemeldet wurden.

    Einen Monat später gaben die US-amerikanischen Centers for Disease Control bekannt, dass sie auch den möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und der Myokarditis untersuchen.

    Bis Ende Mai wurden in Europa mehr als hundert Fälle von Myokarditis gemeldet, trotz der relativ niedrigen Impfraten bei jungen Männern.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/307348

    Ich kann nur jeden abraten, sich nicht impfen zu lassen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 05/06/2021 - 14:06

    #2 von Heimchen am Herd am 05/06/2021 – 13:53

    Korrektur:

    Ich kann nur jeden abraten, sich impfen zu lassen!