„Die beste Nachricht des Jahres“

„Die beste Nachricht des Jahres“, jubelt t-online mit professionell-journalistischer Neutralität. Und meint damit, dass Iran-Bückler Steinmeier uns die Gnade einer zweiten Amtszeit zu erweisen bereit ist.  Ob das uneingeschränkte Zustimmung findet?

Das Grundgesetz billigt dem Bundespräsidenten keine aktive Rolle in der Tagespolitik zu. Er kann nicht selbst Gesetze initiieren oder Minister bestimmen, sondern nur fertige Gesetze in Kraft setzen und Regierungsmitglieder ernennen. Trotzdem ist der gegenwärtige Bundespräsident ein sehr umtriebiges Staatsoberhaupt – weil er sein stärkstes Instrument virtuos bespielt: In seiner Zeit als aktiver Parteipolitiker, Kanzleramtsminister, Chefdiplomat und Kanzlerkandidat fiel Frank-Walter Steinmeier selten durch außergewöhnliche Reden auf, doch seit er im Schloss Bellevue residiert, ist er Deutschlands erste Stimme.

Er wirkt durch die Kraft des Wortes.

bei t-online geht der Lobgesang weiter

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/05/2021 - 19:17

    Von einem Bundespräsidenten erwarte ich, dass er sein Land und seine Landsleute liebt und
    sie im Ausland gut vertritt! Das ist Steinmeier nicht gelungen, er ist für das Amt überhaupt nicht
    geeignet! Aber leider fehlt ihm jede Selbstkritik, wie so vielen unfähigen Politikern!