„Was ist mit Sheikh Jarrah?“

»Aber was ist denn mit Sheikh Jarrah? Meinen Sie denn wirklich, dass das der richtige Zeitpunkt war, den Status Quo in Ost-Jerusalem zu ändern, wo doch die Lage bereits so angespannt ist?«

weiter bei Jüdische Allgemeine

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/05/2021 - 20:31

    „Warum waren also israelische Polizisten während des Ramadan am Tempelberg? Weil massenhaft verbreitete Aufrufe der palästinensischen Führung zur gewaltsamen »Befreiung von Al Aqsa« anstachelten. Fake News über Sheikh Jarrah wurde als Zündstoff eingesetzt.“

    „Nach dem Freitagsgebet warfen tausende Palästinenser diese Geschosse auf die Polizisten. Die verteidigten sich mit Brandgranaten. In den sozialen Medien machten die Palästinenser daraus »Israel besetzt Al Aqsa‹«. Der Rest ist bekannt.“

    Genauso war es, ich habe es alles verfolgt und wer etwas anderes behauptet ist ein Lügner!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 26/05/2021 - 20:42

    Noch so eine Lüge!

    PA-Geistlicher: Israel plant, Al-Aqsa zu „zerstören“
    PA Mufti behauptet, dass extremistische jüdische Organisationen den Abriss der Al-Aqsa-Moschee planen.

    Scheich Muhammad Hussein, der Großmufti von „Palästina“, warnte am Dienstag vor der Gefahr, die sich aus den Forderungen extremistischer jüdischer Organisationen ergibt, die Al-Aqsa-Moschee abzureißen und „Invasionen und Angriffe“ auf das Moscheengelände durchzuführen.

    In einem Interview mit dem Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde sagte Scheich Hussein, dass die Schlacht in Jerusalem noch nicht beendet sei, weil „die Invasion der Al-Aqsa-Moschee durch die Siedler und die Angriffe darauf noch andauern“.

    Er betonte die Bedeutung der muslimischen Präsenz in der Al-Aqsa-Moschee zu jeder Zeit und die Opposition gegen die „israelische Besetzung“ des Ortes.

    Er beschuldigte Israel auch, im Rahmen der „ethnischen Säuberung“ versucht zu haben, 28 palästinensisch-arabische Familien aus ihren Häusern im Viertel Sheikh Jarrah zu vertreiben und zu versuchen, eine neue demografische Realität in den Vierteln um Alt-Jerusalem zu schaffen, unter anderem durch die Nutzung der Gerichte, an die er sich wendet bezeichnet als „ein Arm des kolonialistischen Projekts“.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/306884

    Das ist wieder ein Fressen für die westlichen Medien, die glauben wirklich alles!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 26/05/2021 - 20:51

    Hamas-Führer Yahya Sinwar droht: Dies war nur eine Generalprobe

    Der Anführer der Terrorgruppe hält die erste Ansprache seit der Operation und warnt Israel, dass sich derzeit mindestens 10.000 „Shahids“ in Israel befinden.

    Der Führer der Hamas-Terrororganisation in Gaza, Yahya Sinwar, hielt am Mittwochnachmittag zum ersten Mal seit dem Ende der Operation Guardian of the Walls eine Ansprache und sandte eine Reihe von Drohbotschaften an Israel.

    „Wenn du lange existieren willst, solltest du dich von al-Aqsa und Jerusalem fernhalten“, warnte Sinwar.

    Er behauptete, dass die jüngste Sicherheitseskalation nur eine Vorbereitung für größere Dinge sei. „Der Feind und die Welt müssen wissen, dass dies nur eine allgemeine Probe war – ein kleines Manöver, das zeigt, was passieren könnte, wenn Israel erneut versucht, al-Aqsa Schaden zuzufügen.“

    Er sagte: „Wir haben mindestens 10.000 Märtyrer in Israel, die jeweils ein Messer zum Stechen oder ein Fahrzeug zum Überfahren oder einen Molotow-Cocktail oder einen Benzintank zum Verbrennen von Wäldern nehmen.“

    „Die Verantwortlichen für die letzte Runde sind Netanjahu und Gantz, die den Wunsch der Hamas, nur eine Botschaft zu übermitteln, in eine Kampagne verwandelten. Glauben Sie mir, wir wollten nur sagen: ‚Genug mit dem Feuer spielen‘. Netanjahu und Gantz wollten Verwandle es in eine Kampagne, die fortgesetzt wird „, behauptete Sinwar.

    Er behauptete, dass die IDF keine bedeutenden Erfolge bei der Bombardierung der Tunnel seiner Organisation erzielt habe. „Wir haben 500 km Tunnel und Israel hat nur 100 km davon zerstört. Wir werden in wenigen Tagen alles wiederherstellen können.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/306946

    Es ist sehr bedauerlich, dass Israel wegen des internationalen Drucks gezwungen war, einen
    Waffenstillstand zuzustimmen! Hätte Israel freie Hand, sie hätten alle Hamas-Terroristen getötet!
    Und dieses Großmaul, Yahya Sinwar, würde für immer schweigen! Leider ist auch die Biden-
    Regierung gegen Israel und für die Palis!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 26/05/2021 - 21:00

    Israel glaubt, dass Nasrallah COVID hat

    Der israelische Geheimdienst geht davon aus, dass sich der Gesundheitszustand des Hisbollah-Führers verschlechtert, nachdem er während der Warnansprache Schwierigkeiten hatte, zu sprechen.

    Der israelische Geheimdienst glaubt, dass Hassan Narallah, der Generalsekretär der Terrororganisation Hisbollah, an dem Coronavirus erkrankt ist und sich sein Gesundheitszustand verschlechtert, berichtete Channel 12 News .

    Die Einschätzung folgt einer Videoansprache, die Nasrallah letzte Nacht gegeben hatte, in der er krank, mit Schwierigkeiten beim Sprechen und Husten erschien.

    „Israel muss verstehen, dass eine Reaktion auf Schäden an den heiligen Stätten in Jerusalem nicht innerhalb der Grenzen des Widerstands in Gaza gestoppt werden kann“, behauptete Nasrallah im Video.

    „Die zu erreichende Gleichung lautet wie folgt: Jerusalem – ein regionaler Krieg. Die Israelis müssen verstehen, dass ein solcher Schritt einen regionalen Krieg bedeutet, der in seiner Zerstörung enden wird“, fügte er hinzu.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/306955

    Vielleicht war es ja sein letztes Hetz-Video, wer weiß?!