Was ist los in der Ukraine?

Viele Journalisten beschreiben die aktuelle Zuspitzung als Eskalation von russischer Seite. Dieser medienübergreifende Tenor führt die Bürger in die Irre. Die aktuelle Berichterstattung zum Ukraine-Konflikt ist ein weiteres Beispiel massiver Manipulation.
weiter bei Nachdenk Seiten

  1. #1 von Heimchen am Herd am 17/04/2021 - 19:29

    Russischer Verteidigungsminister reagiert auf Warnungen und Drohungen der NATO und Ukraine

    *https://www.youtube.com/watch?v=H6ECCBdDndc

    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba davor gewarnt, seine Truppenaufstockung an der Grenze zur Ukraine zu verstärken.

    „Die NATO steht an der Seite der Ukraine“, so Stoltenberg, deshalb habe die NATO ihre „Präsenz in der Schwarzmeerregion erhöht, im Schwarzen Meer mit verstärkter Marinepräsenz, mehr Schiffen, mehr Hafenaufenthalten“.

    Kuleba sagte, die Ukraine und ihre Verbündeten seien besser vorbereitet, als es 2014 zur Krim-Krise kam und warnte Russland. „Russland wird niemanden mehr einfach überrumpeln können. Die Ukraine und unsere Freunde bleiben wachsam (…) Sollte Moskau irgendeinen unbedachten Schritt machen oder eine neue Gewaltspirale in Gang setzen, wird das ihnen in jeder Hinsicht teuer zu stehen kommen.“

    Er glaube, dass seinem Land „alle Instrumente zur Verfügung stehen, um Russland nicht nur daran zu hindern, einen einzigen Schritt vorwärtszumachen“, sondern Russland zudem zum Rückzug aus „den besetzten Gebieten der Ukraine“ zu bewegen.

    „Die Ukraine wird ihre Souveränität wiederherstellen.“

    Sein Land wolle aber keinen Krieg, so Kuleba.

    In der Ukraine waren jüngst erneute Kämpfe ausgebrochen. Die ukrainische Armee soll mehrere Ortschaften unter Beschuss genommen haben. Im Zuge dessen beklagten westliche Vertreter einen „massiven russischen Truppenaufbau“ auf russischem Territorium entlang der ukrainischen Grenzen.

    Russland sagt, die Truppenbewegungen seien nicht außergewöhnlich groß und dass es einfach nur auf die Bedrohungen durch den massiven NATO-Aufbau entlang seiner Grenzen sowie der wieder entfachten Bürgerkriegsgefahr in der Ukraine reagiere, um die Sicherheit seiner Bürger im Falle der Fälle gewährleisten zu können.

    NATO-Generalsekretär Stoltenberg nannte die russischen Truppenbewegungen in Russland jedoch „ungerechtfertigt, unerklärlich und zutiefst besorgniserregend“. Russland solle seine „Provokationen“ unverzüglich einstellen.

    ************************************************************************************************

    Der russische Verteidigungsminister, Sergei Schoigu, erklärte am Dienstag dazu, dass es die NATO sei, die massiv ihre militärische Präsenz entlang der russischen Grenzen aufbaue und Russland lediglich darauf reagiere. So militarisierten die USA nicht nur den arktischen Raum mehr und mehr, sondern besonders auch Europa.

    „In den letzten drei Jahren hat der Nordatlantikblock seine militärischen Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenze verstärkt. In Polen und den baltischen Ländern werden die amerikanischen Streitkräfte verstärkt, das amerikanische Konzept ‚four thirties‘ wurde übernommen und umgesetzt.“

    Laut diesem haben die NATO-Verbündeten 30 Bataillone, 30 Luftstaffeln und Kampfschiffe in Dauereinsatzbereitschaft und innerhalb von höchstens 30 Tagen einsatzbereit.

    Wie Schoigu weiter ausführte, hat der westliche Block zudem „die Intensität der Luftaufklärung im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt“ sowie „die Intensität der Seeaufklärung ums Eineinhalbfache gesteigert“.

    Er wies zudem auf die massiven Militärübungen in Europa hin, die die Fähigkeit der „Bündnispartner“, auf eine russische „Aggression“ reagieren zu können, stärken sollen.

    „Jedes Jahr organisiert die NATO in Europa bis zu vierzig große Einsatzübungen mit einer eindeutig antirussischen Ausrichtung. In diesem Frühjahr haben die gemeinsamen NATO-Streitkräfte die größte Übung der letzten 30 Jahre begonnen, die ‚Defender Europe 2021‘. Die amerikanischen Streitkräfte werden nun vom kontinentalen Teil Nordamerikas über den Atlantik nach Europa verlegt. Es gibt eine Bewegung der Kräfte in Europa in Richtung der russischen Grenze. Die Hauptkräfte konzentrieren sich in der Schwarzmeerregion und im Baltikum. Insgesamt werden 40.000 Soldaten und 15.000 Einheiten der militärischen Ausrüstung, einschließlich der strategischen Luftfahrt, in der Nähe unseres Territoriums stationiert werden.“

    ************************************************************************************

    Biden will Krieg, ist der verrückt geworden?!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 17/04/2021 - 19:33

    Russischer Kampfjet fängt US-Spionageflugzeug über dem Pazifik ab

    *https://www.youtube.com/watch?v=Jt4vq8AyX3o

    Das russische Verteidigungsministerium hat am Freitag ein Video veröffentlicht, das einen russischen MIG-31-Kampfjet zeigt, der ein US-Aufklärungsflugzeug RC-135 über dem Pazifik nahe der russischen Landgrenze eskortiert. In der Erklärung heißt es, dass die russische Luftraumüberwachung über dem Pazifik hat ein Luftziel entdeckt, das sich der russischen Grenze näherte. Die Luftverteidigung entsendete daraufhin einen MiG-31-Kampfjet aus Kamtschatka, um es zu identifizieren und es abzufangen.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 17/04/2021 - 19:54

    Nicht nur mit Russland sucht Biden Streit, sondern auch mit Israel!

    Bericht: Die USA haben Israel gebeten, das „Geschwätz“ über den Iran zu reduzieren
    Berichten zufolge forderten US-Beamte Israel auf, das „Geschwätz“ über mutmaßliche Angriffe auf iranische Atomanlagen zu reduzieren.

    Die Regierung von US-Präsident Joe Biden forderte kürzlich Israel auf, das „Geschwätz“ über die angeblichen Angriffe auf iranische Nuklearanlagen zu reduzieren, berichteten Channel 12 News am Freitag.

    Dem Bericht zufolge wurde die Nachfrage über „mehrere Kanäle“ an die Israelis weitergeleitet.

    Berichten zufolge teilten die US-Beamten Israel mit, dass Lecks israelischer Beamter in Bezug auf Sabotageoperationen gegen Teherans Atomprogramm die Bemühungen der USA gefährden, den Iran wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/304514

    Ich glaube nicht, dass Israel sich den Mund verbieten lässt! Und sie wollen auch nicht, dass der
    Iran wieder an den Verhandlungstisch kommt, denn das bringt nichts!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.