Grimmepreis für Fake-Doku

Der SPIEGEL war begeistert, der Grimmepreis in Aussicht. Jetzt aber kam heraus: Die vom NDR am 22. März ausgestrahlte Doku „Lovemobil“ wurde zu großen Teilen von der Autorin frei erfunden. Das Loblied bleibt dennoch im Relotiusblatt – immerhin ergänzt um einen Hinweis:

Hinweis: Am 22.3.2021 machte der Fernsehsender NDR, der den hier besprochenen Dokumentarfilm »Lovemobil« der Autorin Elke Lehrenkrauss mitproduziert hat, öffentlich, dass der Film »in weiten Strecken« nicht authentisch sei. »Zentrale Protagonist*innen des Films schildern nicht ihre persönlichen Erfahrungen, sondern spielen eine Rolle. Zahlreiche Situationen sind nachgestellt oder inszeniert.« Für unsere Autorin war das zum Zeitpunkt ihres Berichts nicht ersichtlich; wir lassen ihre Besprechung aus Transparenzgründen online.

weiter bei SPIEGEL

  1. #1 von Heimchen am Herd am 25/03/2021 - 18:09

    „Der SPIEGEL war begeistert, der Grimmepreis in Aussicht. Jetzt aber kam heraus: Die vom NDR am 22. März ausgestrahlte Doku „Lovemobil“ wurde zu großen Teilen von der Autorin frei erfunden.“

    Eines muss man der Tante lassen, Phantasie hat sie! Oder hat sie sogar eigene Erfahrung?
    Man weiß es nicht!