Christenverfolgung durch Vergewaltigung

Die Familie eines 12 Jahre alten Mädchens verlangt Gerechtigkeit für ihre Tochter: Die junge Christin wurde mehrfach von einer Gruppe vergewaltigt, höchstwahrscheinlich wegen ihres Glaubens. In Pakistan werden in jüngster Zeit oft gezielt junge Christinnen auf diese Art gedemütigt, um „die Ehre der christlichen Familien zu beschmutzen“ und die Mädchen mit Gewalt zum Islam zu konvertieren. weiter bei Vatican News

  1. #1 von Heimchen am Herd am 07/01/2021 - 20:07

    „Pakistan: 12jährige Christin mehrfach vergewaltigt“

    Da brauchen wir gar nicht erst nach Pakistan zu schauen, das haben wir hier bei uns auch!
    Das interessiert unsere Politiker aber nicht im Geringsten, im Gegenteil, sie können gar nicht
    genug von solchen Verbrechern in unser Land holen!

  2. #2 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 - 23:05

    Vatican News soll mal nach DEUTSCHLAND schauen:

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! JUBILÄUM !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    https://web.de/magazine/panorama/koelner-silvesternacht-fuenf-jahre-spaeter-veraendert-35375000
    Fünf Jahre danach: Der lange Schatten der Kölner Silvesternacht


    Spermaspender warten auf bunte Schafe

    Am Neujahrsmorgen hatte das Kölner Präsidium eine Pressemitteilung mit der Überschrift „Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich“ herausgegeben. Am 8. Januar musste es klarstellen, dass diese Meldung inhaltlich nicht korrekt war. …

    Doch erst am 4. Januar griffen auch überregionale Medien das Thema auf. Eine Ausnahme machte das ZDF, das in der „Heute“-Ausgabe vom 4. Januar nicht darüber berichtete …

    Die Staatsanwaltschaft Köln teilt auf Anfrage unserer Redaktion mit: Insgesamt 1.304 Personen gaben bisher an, in dieser Nacht Opfer einer Straftat geworden zu sein, 661 davon machten sexuelle Übergriffe geltend.

    355 Beschuldigte hat die Staatsanwaltschaft Köln namentlich ermittelt und gegen sie 292 Verfahren eingeleitet. … 145 Verfahren wurden eingestellt. Für 28 davon gilt das nur vorläufig, weil der Aufenthaltsort der Beschuldigten unbekannt ist.

    Gegen 46 Beschuldigte hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage erhoben, für 36 davon wurde bisher ein Urteil gesprochen: 33 wurden rechtskräftig verurteilt, drei freigesprochen. Die Verurteilungen erfolgten übrigens in den allermeisten Fällen wegen Diebstahls. Nur fünf der 46 Angeklagten mussten sich wegen sexueller Nötigung verantworten. Und von ihnen wurden nur zwei deswegen verurteilt.

    #https://www.rnd.de/politik/kaum-verurteilungen-nach-kolner-silvesternacht-5OZ7ZLC4D3U2PTDA7TD5FZTMNA.html
    Die Strafen hätten die „gesamte Bandbreite der amtsgerichtlichen Strafgewalt“ abgebildet. Sie reichten von 30 Tagessätzen zu je zehn Euro auf Bewährung bis hin zu einem Jahr Jugendstrafe auf Bewährung.

    Insgesamt nahm die Kölner Staatsanwaltschaft nach den Anzeigen 290 Ermittlungsverfahren auf. In 52 Fällen kam es zur Anklage. Bei den Angeklagten handelte es sich laut Auflistung um 17 Algerier, 16 Marokkaner und sieben Iraker und jeweils einen Tunesier, Libyer, Afghanen, Ägypter, Somalier, Iraner, Ungarn und Syrer. Auch vier Deutsche seien angeklagt worden.*

    Für die Kölner Justiz ist die Aufarbeitung abgeschlossen…

    *Über die ethnische Zugehörigkeit der „vier Deutschen“ werden Wetten angenommen.

  3. #3 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 - 23:07

    Zu #2 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 – 23:05

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! BEREICHERUNG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    NEUE PAARUNGSRITUALE:

    https://www.n-tv.de/politik/Erstmals-Taeter-wegen-Sexualdelikts-verurteilt-article18145716.html
    Erster Schuldspruch nach den Sexualdelikten in der Kölner Silvesternacht: Gut sechs Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen hat das Kölner Amtsgericht einen zur Tatzeit 20-jährigen Iraker wegen sexueller Nötigung zu einem Jahr Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Er hat dem Gericht zufolge am Kölner Dom eine junge Frau gegen den deren Willen geküsst und ihr Gesicht abgeleckt.

    Die zweite Frau wurde laut Gerichtsurteil anschließend von dem nun verurteilten Iraker Hussein A. in den Schwitzkasten genommen und geküsst. Zudem leckte er ihr Gesicht. „Wir sehen das als sexuelle Nötigung an“, sagte der Richter Gerd Krämer. „Er hat das Opfer genötigt, diesen Kuss und das Lecken durch das Gesicht zu dulden.“

    Ein mitangeklagter 26-jähriger Algerier erhielt wegen Beihilfe zur sexuellen Nötigung eine einjährige Bewährungsstrafe nach Erwachsenenstrafrecht. Der 26-jährige Algerier hat demnach den Begleiter zweier weiblicher Opfer mit den Worten bedroht: „Give me the girls, give the girls – oder Tod.“ („Gib mir die Mädchen, gib die Mädchen – oder Tod.“) Das Gericht wertete dies als weitere Straftat – als versuchte Nötigung.

    T. hält sich nach eigenen Angabe seit dem Herbst 2014 in Deutschland auf, A. seit September 2015.

  4. #4 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 - 23:08

    Zu #2 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 – 23:05

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! WEHRHAFTE DEMOKRATIE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    DAS HILFT GANZ SICHER:

    Abschreckende Pappschilder

    Kölner Silvesternacht: Laschet bittet um Verzeihung
    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/laschet-silvesternacht-koeln-verzeihung-100.html

  5. #5 von Cheshire-Cat am 07/01/2021 - 23:08

    https://www.publicomag.com/2021/01/koelner-domplatte-medienversagen-teil-ii/
    Kölner Domplatte –
    Medienversagen, Teil II
    Vor fünf Jahren kam es zu Massenübergriffen am Kölner Dom. Manche Medien erinnern daran – und fabrizieren dabei neue alte Legenden

    https://philosophia-perennis.com/2021/01/01/rueckblick-silvester-des-schreckens-2015-in-koeln/
    Rückblick: Silvester des Schreckens 2015 in Köln