Laschets Klüngel-Kittel unbrauchbar

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Uni-Klinik Essen mitgeteilt, sie habe rund 40.000 Kittel ausgemustert, weil die „beim Anziehen schnell reißen“. Die „Kittel-Affäre“ beschäftigt auch den Düsseldorfer Landtag. Die SPD-Opposition hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechtswidriges Vorgehen bei Aufträgen an van Laack vorgeworfen. Laschets Sohn Johannes hatte den Kontakt zu der Firma hergestellt, für die der Mode-Blogger als Werbepartner tätig ist.

Lesen bei Rheinische Post

  1. #1 von Heimchen am Herd am 28/12/2020 - 18:34

    „Nach der Universitätsklinik Essen hat auch die Uni-Klinik Köln einem Zeitungsbericht zufolge etwa 48.000 Corona-Schutzkittel der Modefirma van Laack aussortiert. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag). Die Zeitung zitiert Kliniksprecher Timo Mügge mit den Worten: „Nach einem kurzen initialen Einsatz wurden diese nicht weiterverwandt, da bestimmte Chargen unseren Qualitätsanforderungen in der Krankenversorgung nicht gerecht wurden.““

    Eine Modefirma sollte auch keine Schutzkittel herstellen, dafür gibt es doch spezielle Firmen!
    Und die sind auch viel billiger!

    https://www.praxisdienst.de/Hygiene/Medizinische+Schutzkleidung/Infektionsschutzkleidung/

  2. #2 von CheshireCat am 29/12/2020 - 01:38

    „Bereits in der vergangenen Woche hatte die Uni-Klinik Essen mitgeteilt, sie habe rund 40.000 Kittel ausgemustert, weil die „beim Anziehen schnell reißen“.“


    Führerin: „Wo ist die Armee Wenck? Wo sind unsere syrischen Fachkräfte, die uns jetzt retten sollen?“

  3. #3 von CheshireCat am 29/12/2020 - 01:44

    Wenn die Regierung nicht mehr kann, dann übernimmt das Volk:

    https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland–maskenstreit-in-s-bahn-eskaliert–9540970.html
    Hamburg: Maskenstreit in S-Bahn eskaliert

    In Hamburg ist es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fahrgästen in einer S-Bahn gekommen. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, befanden sich gegen 22.45 Uhr drei Frauen in der S-Bahn, die sich lautstark unterhielten, alkoholische Getränke konsumierten und zum Teil keine Mund-und Nasen-Bedeckung trugen.

    Als sie von Fahrgästen darauf aufmerksam gemacht wurden und sie diese jedoch ignorierten, kam es zu einem Streit. Der Triebfahrzeugführer, der den Vorfall mitbekommen hatte, forderte die drei Frauen auf, die S-Bahn zu verlassen und erklärte, er habe bereits die Bundespolizei informiert. Auch die Fahrgäste wollten, dass die Damen den Zug verlassen. Da auch dies ignoriert wurde, begannen sie damit, die Frauen herauszuschieben. Ein Fahrgast drängte eine 29-Jährige aus der S-Bahn. Die drehte sich draußen noch einmal um und sprühte mit einem Tierabwehrspray durch die geöffnete Tür in Richtung des Mannes. Er und eine weitere Person wurden im Gesicht getroffen. Eine Beteiligte des Trios trat nach einem der Fahrgäste, anschließend entfernten sie sich…

  4. #4 von CheshireCat am 29/12/2020 - 01:51

    DIE RETTUNG IST SCHON NAH…

    https://www.wochenblick.at/horror-risiken-nach-corona-impfung-bekaempft-koerper-eigene-zellen/
    Nach Corona-Impfung bekämpft Körper eigene Zellen

    Gefahr der Autoimmunerkrankungen
    Kaum jemand wisse, dass die körpereigene Abwehr gegen Viren nicht nur mit Hilfe von Antikörpern funktioniert, erläutert der Infektionsepidemiologe. Antikörper würden versuchen, eindringende Erreger aufzuhalten. Viel wichtiger sei jedoch das Abtöten jener Körperzellen, in welche die Viren erfolgreich eindringen konnten und wo sie sich daraufhin vermehrten. Dies sei Aufgabe der sog. Killerlymphozyten, welche die betroffenen Zellen anhand von im Zuge der Virenvermehrung entstandenen Abfallprodukten erkennen würden.

    Normalerweise bliebe das Virus in der Lunge, so Bhakdi. Jetzt allerdings werde mit den neuen Impfstoffen das Virusgen selbst gespritzt: „Dieses Gen geht überall hin, in den ganzen Körper. Auch dorthin, wo es nicht soll.“ Das Virusteil werde daraufhin in vielen Zellen gebaut und die Abfallprodukte dieses Prozesses wie üblich vor die Tür gestellt werden. „Die Killerlymphozyten, die Sie haben, werden diese Zellen dann angreifen,“ so Bhakdi weiter. „Das ist die Grundlage von Autoimmunerkrankungen.“

    Horror-Risikokatalog
    Des weiteren wird der Quartalsbericht der Firma BionTech SE zum 30. September offen als Horror-Risikokatalog bezeichnet.
    Auf dutzenden Seiten würden dort finanzielle und medizinische Risiken des Impfstoffprogramms angeführt, für die sich offenbar jedoch weder die Öffentlichkeit, noch die Zulassungsbehörden interessierte. Die erstaunlich schnelle Festlegung von Medien, Behörden und Regierungen auf ein „sicheres Produkt“ sei angesichts dieses Kataloges erschreckend.


    Biontech-Gründer, Ugur Sahin

    *https://www.corodok.de/horror-risikokatalog-biontech/#more-8863
    Unseres Wissens gibt es derzeit keinen Präzedenzfall, in dem eine mRNA-basierte Immuntherapie, wie die, die wir entwickeln, von der FDA, der Europäischen Kommission oder einer anderen Zulassungsbehörde irgendwo auf der Welt zum Verkauf zugelassen wurde…

    PS
    *https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/nachrichten-aus-deutschland–maskenstreit-in-s-bahn-eskaliert–9540970.html
    Bonn: Betrüger bieten Corona-Impfstoff für 6000 Euro an