Merkel – vom Ausland betrachtet

Der britische Erfolgsautor Douglas Murray zeichnet in der Londoner Daily Mail ein wenig freundliches Bild von Angela Merkel: Ihre durch die DDR-geprägte Ideologie und ihr komplettes Unverständnis für Großbritannien und die Person Boris Johnson habe den Brexit ausgelöst – die Folgen des Konflikts würden die EU weiter schwächen. weiter bei Tichys Einblick

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/12/2020 - 18:37

    „Er erkennt Angela Merkel nicht nur als autoritär und unnachgiebig, sondern sogar als grenzenlos arrogant.“

    Merkel ist vor allem größenwahnsinnig und sie geht über Leichen!

    Dieses Weib ist eine Gefahr für Deutschland, die EU und für den Weltfrieden! Wieso sie sich
    trotzdem so lange halten kann, ist mir ein Rätsel!

  2. #2 von CheshireCat am 26/12/2020 - 23:50

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! SCHOCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1498-lockdown-werbeblock

    Jauchzet, frohlocket! Die rhetorischen Paralympics haben ihren verdienten Sieger gefunden:

  3. #3 von CheshireCat am 27/12/2020 - 00:39

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1495-16-dezember-2020-murmeltiertag

    Ich erwähnte die Kanzlerin heute schon. Immer, wenn ich diese Frau sehe, wie sie da im Bundestag sitzt, tiefenverbittert und mundwinkelabwärts mit wahren Marianengräben vertikal durchfurcht, denke ich mir: In diesem Leben gibt es nichts Schönes, nichts, woran die arme Maid sich ästhetisch aufrichten könnte, keine Gobelins, keine Louis-seize-Möbel, keine Bälle, keine extravaganten Kleider, keine geschmackvoll eingerichtete Bibliothek – wozu auch? –, keine erlesenen Weine, keine üppig gedecken Tafeln, an denen gescherzt, gelacht und geflirtet wird, keine Hausmusik, keine amüsanten und geistreichen Gespräche (ich meine als Zuhörerin), sondern immer nur diese faden Politikertypen und widerlich devoten Parteifreunde, tiefenverlogenes Gerede aus glatten Mündern, dann endlose Verhandlungen, Pressekonferenzen, Treffen mit dem französischen Gockel, dem sturen Ungarn, jetzt der senile oder auch debile Ami, Telefonate, Intrigen anrühren, SMS schreiben, Fingernägel abkauen, Merz zum zweitenmal platt- und Laschet lächerlich machen, Hinterzimmergespräche mit einflussreichen Schwachköpfen und tiefenvergaunerten Narzissten.

    Was für ein gemütsvergammeltes (das Wort ist geliehen von E. Henscheid) Leben! Aber eben: Dort sitzen, im Präsidum, im Kanzleramt, in den Regierungszentren der Erde, als einstiges Mauerblümchen, als Belächelte, als x-mal (auch von mir) politisch Totgesagte immer noch dort den Platz halten, alle Konkurrenten überleben, jetzt auch diesen Trump überstanden haben, zwischendurch den komischen und durchaus nervenden Vögeln von der Opposition einen Entomologenblick schenkend (um deren Hälse sich längst die Schlinge zuzieht), weiterherrschen, thronen, wuchten, kleben. Sie hat sonst nichts. Auch keine Familie – aber immerhin Barack, George und neuerdings Bill, Friede und Liz sowieso. Und Beate!

    Als sie anfing, wollte sie nichts als dort oben ankommen. Als sie oben angekommen war, wollte sie oben bleiben. Inzwischen hat sie – ungefähr wie, um einen despektierlichen Vergleich zu ziehen, der „Romantiker“ Friedrich Wilhelm IV. der preußischen Staatsmaschine nachträglich eine Seele einhauchen wollte – den globalistischen Glauben angenommen und sucht ihr Seelenheil in der Fernstenliebe. Kein Mensch außer vielleicht Stalin kann ganz ohne Glauben herrschen.

    Sie tritt noch einmal an. Jede Wette.

  4. #4 von CheshireCat am 27/12/2020 - 00:51

    „Zwar präsentiere sich die Kanzlerin gerne als Stimme der Vernunft und Meisterin des Kompromisses. Gleichzeitig sei sie aber überhaupt nicht in der Lage, England und die Engländer zu verstehen,…“

    Frau Dr Merkel weiß zwar definitiv nicht was sie tut, aber sie tut es mit bester Absicht und in der Überzeugung, dass sie genau aus dem Grund von Gott geschickt wurde

    Stellen Sie sich nur einmal vor, Sie würden 15 Jahre lang täglich hören, dass Sie die intelligenteste und klügste Führerin der Welt sind.
    Ich möchte den sehen, der da nicht überschnappt.

    PI-Funde

  5. #5 von Paul Schulz am 28/12/2020 - 15:54

    Sie wird deswegen gelobt, weil sie in ihrer schrecklichen Naivität schwachsinnige Entscheidungen getroffen hat, die einen enormen Einfluss auf das Leben der Bevölkerung haben. Und genau diese Entscheidungen, wie z.Bsp. Grenzöffnung für den Abschaum der Welt und „Energiewende“ – das hätten sich die etwas klügeren Männer in der Form nie getraut. Aber wieso eingreifen – wenn die Menschen nicht aufmucken? Ja, das war natürlich schon immer der feuchte Traum der Neoliberalen, Deutschland zu enthomogenisieren und eine Luftsteuer auszurufen. Von der Bevölkerung gibt es keinen Widerstand (wie im 3.Reich!), obwohl jeder erkennen kann, dass wir auf eine Katastrophe zusteuern. Ergebnis: AM beliebteste Politikerin Deutschlands. Obwohl sie Deutschland faktisch ruiniert. Ich kann eigentlich garnicht glauben, wie dumm manche Menschen hier sind!
    Ich sehe es regelrecht vor mir: Angela sitzt bei Hilde und Liz mal wieder am Katzentisch und wird in höchsten Tönen für ihre „Menschlichkeit“,“Klugheit“ und dafür, „wie sie alles vom Ende her denkt“ gelobt. In Wirklichkeit lachen sich alle hinter ihrem Rücken scheckig über so viel Einfältigkeit. Die Deutschen sind zum zweitem Mal in ihrer Geschichte mit einer Führungsperson „gesegnet“, die für den kleinen Mann nur verbrannte Erde zurücklässt. Es ist zum verzweifeln. Es gibt keine Perspektive für die Zukunft mehr. Wer klug ist wandert aus. Oder wir trennen den Osten wieder ab und fangen dort noch einmal, VERNÜNFTIG, von vorne an. Der Anschluss an die BRD war der größte Fehler, zum Nachteil der einfachen Menschen! Unverzeihlich!

  6. #6 von CheshireCat am 29/12/2020 - 00:45

    @#5 von Paul Schulz am 28/12/2020 – 15:54

    „Wer klug ist wandert aus.“

    Es wäre gut zu wissen, WOHIN.

    „Oder wir trennen den Osten wieder ab und fangen dort noch einmal“

    Das wäre theoretisch eine mögliche Lösung
    (siehe die Trennung des ost-römischen Reiches vom völlig degenerierten west-römischen).
    Wie es praktisch aussieht – schwer zu sagen.

  7. #7 von Paul Schulz am 29/12/2020 - 10:34

    #6 von CheshireCat am 29/12/2020 – 00:45

    WOHIN – gute Frage!

    Auf alle Fälle in ein Land, in dem es Politiker gibt, die den politischen Islam als das sehen was er ist: die größte Bedrohung der europäischen Zivilisation ever! Gleichzusetzen mit der Gefahr die seinerzeit vom expandierenden Nationalsozialismus ausgegangen ist.
    Wenn diese Leute erstmal in der entsprechenden Reproduktionsphase sind, dann gnade uns Gott! Denn sie werden keine Gnade kennen. Ungläubig? Rübe runter! Das ist die Zukunft in Europa. Der Islam ist eine Gewaltrelegion und er wird generell mit dem Schwert verbreitet. Nachzulesen im Koran und der Hadithe. Das weiß jeder halbwegs gebildete Mensch. Und das wissen auch die, die dieser Ideologie hier in Deutschland die Tür so weit geöffnet haben. Aber bis zu den „Buntmenschen“ oder meinetwegen auch „Gutmenschen“ ist das wohl noch nicht durchgedrungen. Das Erwachen wird grauenhaft. Popcorn bereit halten!

    Ich hoffe, dass es zumindest in den ehmaligen Ostblock Staaten weiterhin vernünftige Poitiker, wie z.Bsp. Herrn Orban gibt. Solche Länder sind die Zukunft. Sie können dann werben mit „islamfrei“.

    Beim Schreiben habe ich gemerkt, dass das mit dem Auswandern nicht so einfach wird, wie ich das postuliert habe… Dann doch lieber das Land teilen: Im Westen die Bunten, die Guten, mit Islam. Im Osten die „ewig Gestrigen“, die „Nazis“, ohne Islam. Ich bin gerne ein „ewig Gestriger“. Dann kann ich zumindest gut schlafen und auch nachts durch die Straßen meiner Heimatstadt laufen, ohne bereichert zu werden. Ich werden dann auch bestimmt nicht mehr gefragt, ob meine „Mudda gefi**t“ werden soll. Auf soetwas kann ich auch gerne verzichten.