Die Ehre eines Abgeordneten

Von Peter Grimm

Kein Virus, kein Ausnahmezustand, kein Kontaktverbot und kein Bevölkerungsschutzgesetz können den deutschen homo politicus daran hindern, immer mal wieder zum unangemessenen Nazi-Vergleich zu greifen oder – falls ein Konkurrent schneller war – die Unangemessenheit eines solchen Vergleichs in höchster moralischer Erregung anzuprangern. Mögen die Deutschen vielleicht nicht so viel aus der Geschichte gelernt haben, wie sie gern glauben wollen, so ist bei ihnen immerhin die Überzeugung tief verwurzelt, dass sie aus der Geschichte hätten lernen sollen. Und um das zu zeigen, greifen jene unter unseren Landsleuten, die im Lichte einer größeren oder kleineren Öffentlichkeit stehen, gern zum historischen Vergleich. Dagegen wäre im Grunde nichts zu sagen, nur ist in vielen Fällen vielleicht zuvor ein Blick ins Geschichtsbuch angeraten. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von CheshireCat am 27/11/2020 - 23:32

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! NATZIEH-PARADOXON !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    FINDE DEN FEHLER NATZIEH

    https://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1484-24-november-2020

    „Zur Zeit weile ich in Ostrava und muss täglich am Abend Anti-Corona-Demos erleben, also solche, die sich gegen die Maßnahmen der tschechischen Regierung richten“, schreibt Leser ***. „Was glauben Sie sind die Schlagwörter der Demonstranten? ‚Vorschlaghammer‘ und ‚Nazis raus‘, das aber in einwandfreiem Deutsch. Also bei uns in Deutschland sind die Demonstranten mit dem gleichen Anliegen die Nazis, die man in Ostrava in der Regierung vermutet.

    Die Welt wird immer schlimmer.“

  2. #2 von CheshireCat am 27/11/2020 - 23:42

    https://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1484-24-november-2020

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung BEVÖLKERUNGSSCHUTZ

    Während viele Europäer kaum mehr eine Landesgrenze ohne Corona-Restriktionen überqueren dürfen, ist der umgekehrte Weg sperrangelweit offen:

    Wie stets handelt es sich vor allem um Frauen und Kinder (Video),
    *https://www.youtube.com/watch?v=ihCkH600F7s
    die sich strikt an die Abstandsregeln halten.

    Dass auch dort Ihre Steuer- und Kirchensteuergelder mit von der Partie sind, weil Onkel George ja nicht die gesamte globale Humanität sponsern kann, aber irgendwer die Hotels und Busse bezahlen muss, darf als nicht ganz unwahrscheinlich gelten.