Die Lage der Nation

Der Herausgeber der JÜDISCHEN RUNDSCHAU, Dr. Rafael Korenzecher, zur heutigen Enthauptung eines französischen Geschichtslehrers, der die Karikaturen des Mohammed im Unterricht besprochen hat:
Nur eine kleine Nasenlänge voraus….
Nach der islamischen Messerattacke mit Verletzten vor Charlie Hebdo am 25.09. diesen Jahres ist heute bei Paris ein Mann von einem Muslim enthauptet worden.
Diesmal war es ein Lehrer, der mit seinen Schülern Mohammed-Karikaturen besprochen hatte.
Das ist Frankreich 2020, um dessen weiteren abendländischen Bestand — wie er inzwischen selbst einräumt — sogar dessen eigener Präsident fürchtet.
In Schwedens Malmö ist die islamische Gewalt vor allem gegen Frauen und Juden nicht mehr beherrschbar. Juden verlassen fluchtartig die Stadt. Frauen sind selbst in Begleitung nicht mehr vor sexuellen Übergriffen und Gruppenvergewaltigungen sicher.
In GroKo-Deutschland haben die Politik und die Einheitsmedien in dem Co-Vid-Virus einen gefährlichen Verbündeten gefunden, die exponentiell gestiegene Gefährdung durch das hier von der Politik der Kanzlerin und ihrer Sessel-klebenden charakterlich deformierten Speichellecker-Entourage angerichtete, zumeist Islam-generierte Sicherheitsdesaster aus den täglichen Nachrichten nahezu vollständig auszublenden oder bestenfalls Einzelfall-kleinzureden.
Neben dem alles überdeckenden Corona werden die tägliche Politik und ihre Gesinnungs- und Erziehungsmedien
fast nur noch durch linke Blockwarte und staatlich gefördertes linkes Denunziantentum im McCarthy-Stil und schlimmer beherrscht sowie durch einen den Rahmen jeder Vernunft sprengender Gender-Irrsinn, Menschen-verdummendes, wirtschaftsfeindliches „Zeugen Gretas“-Gelaber vom anthropogenen Klimawandel ( wobei man uns bis heute die Erklärung schuldig geblieben ist, warum es seit Bestehen dieses Planeten Eiszeiten und Wärmeperioden gab, obwohl Herr Trump kein Stück nach Florida jettete), dazu Systemchange, Enthistorisierung und Entkulturisierung unserer Landes, in dem wir noch vor der Merkel-Ära prosperierten und gut und gerne lebten. Nicht fehlen darf natürlich dazu — gerade vor den US-Wahlen verstärkt — tägliches, man darf sagen unentwegtes, hasserfülltes Fakten-verzerrendes Dauer-Trumpbashing .
Und der deutsche Wahl-Michel wählt unbeirrt und Virus-verängstigt sogar noch verstärkt die seinen bisherigen Lebenswerten diametral entgegenwirkenden Rechtsstaat-Aushöhler und Strukturauflöser der links-gedrifteten Merkel-Partei und der ignoranten, unduldsamen Ökobevormundungs- und Nahezu-Alles Verbots-Organisation der Grünen.
Nur das immer deutlicher erkennbare Menetekel an der Wand unserer von links zusehends gemeuchelten freiheitlich abendländischen Werteordnung will man — und davon sind auch keinesfalls alle Juden ausgenommen — partout nicht wahrhaben: Frankreich ist Deutschland auf dem Weg in den Islam-Abgrund nur eine klitzekleine Nasenlänge voraus.
Auf den Aufschrei unserer Politik und ihrer Steinmeiers und Stegners sowie das einzig richtige Solidaritäts-Fanal mit dem ( kaum noch anzutreffenden ) couragierten Opfer — nämlich der vielfachen und landesweiten Veröffentlichung von Mohammed-Karrikaturen in unseren Medien wird man wohl vergeblich warten müssen.
Eher wird man nach bei uns bewährter Manier den Täter wohl per üblich zuverlässiger Fernschnelldiagnose wieder einmal zum bedauernswerten psychisch kranken und schuldunfähigen Einzelfall stilisieren und intensiv über das Mordmotiv rätseln. Schließlich tweetete der Täter nach dem Mord ja nur, dass er das Opfer „im Namen Allahs hingerichtet“, habe, nachdem es „den Propheten Mohammed beleidigt hatte“. Da darf man wirklich nicht mit voreiligen Spekulationen zu den Beweggründen das Persönlichkeitsrecht des Täters verletzen oder den entmenschten Mord etwa gegen den Islam instrumentalisieren.
Wie auch immer — Es ist schon lange aus mit dem „Je suis Charlie“-Geheuchel bei uns. Dafür ist die Nasenlänge Entfernung von den französischen Verhältnissen in diesem Lande bereits längst zu klein!!
Dr. Rafael Korenzecher

  1. #1 von Zalman Yanowsky am 18/10/2020 - 14:30

    Jedes Wort ist wahr. Vielen Dank, Herr Dr. Korenzecher!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 18/10/2020 - 14:49

    Ich schätze Dr. Rafael Korenzecher sehr! Er nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht die
    Dinge so aus, wie sie sind! Dazu gehört heutzutage sehr viel Mut! Ich wünschte mir, dass der
    Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, auch so ehrlich wäre, aber das traut sich
    der linke Schuster nicht! Sonst gibt es kein Geld mehr von der Bundesregierung!

  3. #3 von Azariah am 18/10/2020 - 16:13

    Ich Schließe mich an, auch ich schätze Herrn Dr. Rafael Korenzecher sehr. Seine Artikel werden auch oft auf Haolam.de veröffentlicht.
    Nun gut, Erinnern wir uns an Stuttgart. August 2019.
    Die Berliner Morgenpost schreibt: Stuttgart. Der Schwert-Mord auf offener Straße in Stuttgart liegt bereits mehr als eine Woche zurück. Nun gibt es weitere Details zur Tatwaffe. Wie die Polizei bekanntgab, ist der 36-Jährige mit einem Samuraischwert getötet worden.

    Es handele sich um eine Deko-Waffe ( Anmerkung: Können Dekowaffen töten?) die der mutmaßliche Täter am Tattag gekauft habe, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Waffe ist frei verkäuflich, sie darf aber nicht am Körper geführt werden. (Soso, darf man nicht, hat ihm das keiner gesagt?)

    Der Täter war seit 2015 in Deutschland. Syrer. Warum braucht man über eine Woche dazu um mehr über den Täter zu erfahren? Was ist daran so schwer?
    Liegt ein Angriff von Rechts vor, bekomme man sofort Namen, Nationalität und um welche Waffe es sich gehandelt hatte. Aber hier… ?

    Eine kleine Sure hätte ich noch, die zeigt, dass Moslime, bzw. Anhänger der friedlichsten Religion, die es jemals gab, immer unschuldig sind. Sie können nix dafür.
    Der Henker von Paris tat es ja auch nur, weil Allah es im befohlen hat. Stellt sich mir natürlich die frage, was haben die eigentlich für einen Gott? Was ist das für einer? Allah?
    Also, es ist die Sure 8, Vers 17.Da steht: „Nicht ihr habt sie getötet (die Ungläubigen), sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast (den Stein) geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen und damit Er den Ungläubigen einer schönen Prüfung unterziehe. Gewiss, Allah ist allhörend und vergebend“.
    Den letzten Satz kann man sich eigentlich sparen, warum Allah immer so einen Stuss Mohammed vorschreibt? Allah ist … blah, blah… und so. Naja, Mohammed Konnte ja nicht lesen und schreiben. Von daher nicht Ernst zu nehmen.

    Was unsere Politiker scheinbar nicht wissen, wie die wirkliche Herrschaft des Islam aussehen würde bei einer Machtergreifung in Europa, (Das dritte Reich lässt grüßen) hier kurz der Pakt von Umar.

    http://www.fordham.edu/halsall/source/pact-umar.html

    Der Original-Pakt entstand um 637, nachdem Umar I das damals christliche Gebiet im heutigen Syrien unter islamische Herrschaft zwang.

    Als Umar ibn al-Khattab, möge Allah ihn segnen, den Christen von Syrien Frieden anbot, schrieben wir ihm: Im Namen Allahs, des Gnädigen und Allerbarmers. Dies ist ein Brief an den Diener Allahs Umar, Befehlshaber der Gläubigen, von den Christen der Stadt …………..

    Als du gegen uns zogest, baten wir dich um Schutz (aman) für uns, unsere Nachkommen, unseren Besitz und die Mitglieder unserer Gemeinschaft. Im Gegenzug verpflichteten wir uns zu folgendem:

    1. Wir werden (von Muslimen heute stets als „sie sollen“ übersetzt) in unseren Städten und Nachbarschaften keine neuen Klöster, Kirchen, Konvente oder Mönchsklausen bauen.

    2. Wir werden weder tagsüber noch nachts diejenigen reparieren, die verfallen oder die in den Vierteln der Muslime liegen.

    3. Wir werden stets unsere Tore für Passanten und Reisende geöffnet halten.

    4. Wir werden allen Muslimen, die unseren Weg kreuzen, für drei Tage Kost und Logis gewähren.

    5. Wir werden in unseren Kirchen oder Häusern keine Spione (Gegner des Islam) beherbergen oder sie vor den Muslimen verstecken.

    6. Wir werden unseren Kindern nicht den Koran beibringen.

    7. Wir werden unsere Religion nicht öffentlich bezeugen und niemanden zu ihr bekehren.

    8. Wir werden niemanden von uns daran hindern, zum Islam überzutreten, so er es möchte.

    9. Wir werden Muslimen Respekt erweisen, und wir werden uns von unseren Stühlen erheben, wann immer sie wünschen, darauf zu sitzen.

    10. Wir werden nicht versuchen, Muslimen zu ähneln, indem wir uns ihrer Kleidung anpassen, etwa der Kappe, dem Turban, den Schuhen oder der Haartracht.

    11. Wir werden nicht so reden wie sie (“Salam alaikum”) und wir werden nicht ihre (arabischen) Vornamen übernehmen.

    12. Wir werden nicht auf Sätteln reiten, keine Schwerter gürten und keine einzige Waffe mit uns führen.

    13. Wir werden keine arabischen Inschriften auf unseren Siegeln verwenden.

    14. Wir werden keine vergorenen Getränke verkaufen.

    15. Wir werden uns die vordere Kopfhälfte rasieren.

    16. Wir werden unsere eigenen Kleider tragen, egal wo wir sind. Als Zeichen werden wir uns den Gürtel (Zunar) umbinden.

    17. Wir werden keine Kreuze auf unseren Kirchen zeigen oder Kreuze und unsere heiligen Bücher in den Straßen der Muslims oder auf ihren Märkten.

    18. Wir werden die Klappern (statt Glocken benutzte Geräusche) in unseren Kirchen fast lautlos schlagen, um die Menschen zum Gebet zu versammeln.

    19. Wir werden unsere Predigten nicht laut halten, wenn ein Muslim anwesend ist.

    20. Bei den Begräbnissen unserer Toten werden wir nicht laut singen und keine brennenden Kerzen durch die Straßen oder Marktplätze der Muslime tragen.

    21. Wir werden unsere Toten nicht in der Nähe der Muslime begraben.

    22. Wir werden keine Häuser bauen, die höher als die der Muslime sind.

    Sollen wir (Christen) diese Versprechen, für die wir einstehen, in irgendeiner Weise verletzen, verlieren wir den vertraglich vereinbarten Schutz (dhimma) und dürfen für den Vertrauensbruch und den Verrat bestraft werden.

    Umar ibn al-Khittab entgegenete: Unterzeichnet, was sie versprechen, aber fügt zwei Klauseln hinzu und sorgt dafür, dass sie zusätzlich befolgt werden. Sie lauten:

    23. Sie (die Christen) werden niemanden kaufen, der Sklave eines Muslims ist.

    24. Wer absichtlich seine Hand gegen einen Muslim erhebt, verliert den Schutz dieses Paktes.

    Zu Punkt 4 sei erwähnt, auch die Frauen der Christen gehörten für drei Tage den reisenden. Bis halt der nächste reisende kam und seinen Spaß hatte. Würde man also Punkt 24 anwenden, wäre dass das Todesurteil für den Christen.
    Ja, das ist Islam. Das ist die Religion, die behauptet, die friedlichste zu sein. Dafür steht unsere Politik, unsere Bundesregierung. Der Islam gehört zu Deutschland. Meine Meinung: Gehört er nicht!

  4. #4 von CheshireCat am 19/10/2020 - 00:25

    ÜBERRASCHUNG, ÜBERRASCHUNG!

    *https://web.de/magazine/regio/hessen/mordvorwurf-toedlichem-mutmasslichen-autorennen-35183238

    Hofheim (dpa) – Nach dem tödlichen mutmaßlichen Autorennen auf der Autobahn 66 bei Hofheim am Taunus hat die Staatsanwaltschaft den Mordvorwurf gegen drei Männer fallengelassen.

    Zwei Männer im Alter von 29 und 26 Jahren seien aus der Untersuchungshaft entlassen worden, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Nach einem dritten Mann werde aber nach wie vor gefahndet. Bei dem mutmaßlichen Rennen am vergangenen Wochenende war eine unbeteiligte Frau gestorben.


    Bei den gesuchten Tatverdächtigen handelt es sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir.

    Zum Autobahn-Mord und Herkunft der MÄNNER siehe:
    https://quotenqueen.wordpress.com/2020/10/14/macron-entdeckt-die-islam-gefahr
    #7 und #8 von CheshireCat

    *Wir sind vogelfrei*