Unvorstellbare Migrantengewalt

In Schweden hat sich am vergangenen Samstag eine wahre Horror-Tat ereignet: Zwei junge Männer im Alter von 18 und 21 Jahren vergewaltigten und misshandelten zwei minderjährige Jugendliche auf einem Friedhof in der Stadt Solna über mehrere Stunden, beraubten sie auch noch. Anschließend begruben sie die beiden Burschen lebendig und überließen sie ihrem Schicksal. Sie wurden nur deshalb gerettet, weil ein Spaziergänger vorbeikam und die Polizei verständigte. Das Alter der Opfer ist derzeit noch nicht bekannt. weiter bei Kronen Zeitung

  1. #1 von CheshireCat am 28/08/2020 - 23:07

    BDDR Lumpen-Qualitätsmedien:
    https://www.rtl.de/cms/schweden-zwei-jugendliche-nachts-auf-friedhof-gefoltert-vergewaltigt-4602155.html

    Eine ganze Nacht lang: Zwei Jugendliche auf Friedhof vergewaltigt und gefoltert

    Die beiden minderjährigen Jungen wurden offenbar stundenlang von zwei jungen Männern festgehalten. Sie sollen die Jungen geschlagen, missbraucht und ausgeraubt haben.

    Wer über die Herkunft der Einmänner rechte Gedanken pflegt…,
    hat wieder Recht:

    Österreichisches West-Fernsehen:
    *https://www.krone.at/2219120

    Bei den beiden Tatverdächtigen, die sich mittlerweile in Haft befinden, soll es sich um einen Iraner und einen Araber handeln. Sie wollten den beiden Minderjährigen, denen sie kurz nach 23 Uhr in der Innenstadt begegneten, ursprünglich Drogen verkaufen. Als die Jugendlichen das ablehnten, begann ihr Martyrium, das mehr als zehn Stunden dauern sollte.

    PS
    https://philosophia-perennis.com/2017/12/27/schweden-rape/
    „Mit bestialischer Brutalität“: Jugendliche in Schweden immer öfter Opfer von Gruppenvergewaltigungen

  2. #2 von CheshireCat am 28/08/2020 - 23:18

    WER HAT NOCH NICHT – WER WILL NOCH MEHR?

    Evangolische Schlepperbande will euch ihre Fracht vor die Tür kippen:
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/200-migranten-sea-watch-4-hafen/
    200 Migranten an Bord: „Sea-Watch 4“ sucht europäischen Hafen

    VALLETTA. Malta hat dem unter deutscher Flagge fahrenden Flüchtlingshilfsschiff Sea-Watch 4 eine Absage zum Einlaufen in einen Hafen erteilt. Die Besatzung des unter anderem von der Evangelischen Kirche Deutschlands mitfinanzierten Schiffs hatte Anfang der Woche rund 200 Migranten im Mittelmeer aufgenommen und Italien und Malta gebeten, sie in dortigen Häfen an Land bringen zu dürfen.

    Wie die Trägerorganisation Sea-Watch weiter mitteilte, hätten italienische Behörden auf die Anfrage bislang nicht reagiert. Neben Sea-Watch wird das Schiff von Ärzte ohne Grenzen und „United4Rescue“ betrieben. Unter dem Bündnis haben sich rund 550 Partner versammelt. …

    Am Donnerstag hatte Sea-Watch zudem bekanntgegeben, daß der anonyme britische Streetart-Künstler Banksy den Flüchtlingshelfern ein weiteres Schiff finanziert habe…

    Banksy habe sie wegen ihrer politischen Einstellung ausgesucht. „Ich sehe die Seenotrettung nicht als eine humanitäre Aktion, sondern als Teil eines antifaschistischen Kampfes.“ (ls)

    Gute Menschen,
    wer nimmt diese kleinen syrischen Mädchen in seinem Haus auf?!

    Meldet euch beim Imam Bedford-Strohm!
    *Inshallah!*

  3. #3 von CheshireCat am 28/08/2020 - 23:20

    Zu #2 von CheshireCat am 28/08/2020 – 23:18

    GUTE MENSCHENINNEN!
    Hilft bei der Schlepperei – dafür werdet ihr mit viel körperlicher Nähe belohnt!

    https://www.evangelisch.de/blogs/seenotizen/174028/26-08-2020?kamp=b-012
    Für evangelisch.de ist die Journalistin und Pfarrerin Constanze Broelemann an Bord und schreibt dazu in ihrem Blog „Seenotizen“:
    … Auch ich persönlich war gefordert, half beim Abduschen, Abtrocknen der Geretteten und schlang – ich weiß nicht wie viele – Notfalldecken um ihre Körper.

    PS
    „Warscheinlich haben diese Flüchtlinge wohl alle bevor Sie in die Schlauchboote gestiegen sind, eine Coronatest gemacht,
    übrigens, die Pest kam im Mittelaltert auch per Schiff vaus Asien in Europa an.“

    (PI-Funde)

  4. #4 von Antipode am 29/08/2020 - 08:24

    «Bei den beiden Tatverdächtigen, die sich mittlerweile in Haft befinden, soll es sich um einen Iraner und einen Araber handeln. … Die beiden jungen Männer zwangen ihre Opfer zum nahen Friedhof und begannen dort mit der Folter, die erst am Sonntagmorgen endete. Die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ berichtete von einer „folterartigen und missbräuchlichen Gewalt“. Während der Nacht sollen die Täter ihre Opfer auch dazu aufgefordert haben, sich auszuziehen und die Grube auszuheben, in der sie schließlich begraben wurden.»

    Schade, dass Schweden keine schwarze Haut haben und von Trump regiert werden. Nur dann wäre die öffentliche Empörung groß gewesen und wir hätten auf allen Nachrichtenkanälen davon erfahren.
    Aber so? Schicksal!

  5. #5 von Glockzilla am 29/08/2020 - 08:30

    Und sogar die Krone hat den Kommentarbereich gesperrt. Ich kann mir vorstellen, was meine Landsleute geschrieben haben.

  6. #6 von CheshireCat am 30/08/2020 - 00:26

    *https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1428-28-august-2020

    Irgendein effeminiertes Sensibelchen aus dem Hamburger Zentralorgan für offen progressistisch lebende Tanten beiderlei Geschlechts ist immer vorn mit dabei, wenn weiße Männergewalt angeprangert wird. Worüber die sich nie beklagen und was sie auch diesmal kultursensibel beschweigen werden sind Fälle wie dieser von Bild vermeldete:

    Die Kronen-Zeitung ergänzt, was eh jeder weiß:

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit befanden sich die Täter in einer psychischen Ausnahmesituation. Auf der Weinstein/Brüderle-Skala wird ihre Tat als „Generell nicht spürbar, jedoch gemessen“ eingestuft.