Nicht alle geben den Dummschwätzern nach

Das Augsburger Nobel-Hotel „Drei Mohren“ zieht Konsequenzen: Die Geschäftsführung will sich nicht weiter in die rassistische Ecke drängen lassen und benennt das Haus Ende des Jahres um in „Maximilian’s Hotel“. Wie aber steht es um das Vier-Sterne-Hotel Mohren in Oberstdorf oder auch um den Mohrenwirt in Kranzegg? Auch da gab es bereits „vereinzelt kritische Stimmen“, die ein Umbenennen forderten, bestätigen die Verantwortlichen. „Wir beabsichtigen aber nicht, den Namen zu ändern“, sagen sowohl die Mohren-Geschäftsführer Jürnjakob Reisigl und André Brandt als auch „Mohrenwirt“ Anton Rothärmel. weiter bei Allgäuer Zeitung

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/08/2020 - 14:22

    „Auch da gab es bereits „vereinzelt kritische Stimmen“, die ein Umbenennen forderten, bestätigen die Verantwortlichen. „Wir beabsichtigen aber nicht, den Namen zu ändern“, sagen sowohl die Mohren-Geschäftsführer Jürnjakob Reisigl und André Brandt als auch „Mohrenwirt“ Anton Rothärmel“

    Es sind immer nur vereinzelte kritische Stimmen, die Mehrheit stört sich nicht daran!
    Wir alle sollten diesen vereinzelten Stimmen nicht zu viel Beachtung schenken! Die Minderheit
    hat sich anzupassen und nicht die Mehrheit!