LIVE aus Berlin: Die Rache der Antifa …

… für die Räumung ihrer Verbrecherspelunke:

 

  1. #1 von ingres am 07/08/2020 - 22:52

    Alles echte anomisch Abgehängte. Für mich war seit Jahrzehnten die Frage: hätte die Gesellschaft es vermeiden können diese Menschen abzuhängen. So wie es kam haben sie keine Chance darauf ein normales Leben zu verwirklichen. Die Anforderungen der Gesellschaft waren zu hoch für deren Fähigkeiten. Ich weiß nicht, wie ein Staat so etwas verhindern kann. Sie hätten und müßten nicht Politik studieren. Aber nicht jeder kann Elektrotechnik studieren. Das ist schwierig. Und ich weiß nicht, wo sonst die Arbeitsplätze gewesen wären, wo man sie hätte unterbringen können. Wenn nicht in Elektrotechnik, dann eben im Handwerk, als Facharbeiter oder Hilfsarbeiter. Aber gabs da die Arbeitsplätze? Ich weiß es nicht un sehe es als grundlegendes Problem. Nun sind sie auf der Welt und finden nie einer Verwendung. Das war für mich immer das objektive Problem.

  2. #2 von CheshireCat am 07/08/2020 - 22:55

    https://vera-lengsfeld.de/2020/07/29/black-lives-matter-nicht-fuer-die-antifa/
    Black Lives Matter? Nicht für die Antifa!

    So geschehen in Portland, wo am vergangenen Sonnabend ein Antifant verhaftet wurde, der einen schwarzen Trump-Unterstützer niedergestochen hat.

    Blake David Hampe, ein militanter Antifant, ist für die Polizei kein Unbekannter. 2007 war er wegen Besitzes von Kinderpornografie verhaftet worden…

    Hampes Opfer ist in Portland stadtbekannt als schwarzer Rebell, der mit Postern den bei den Linken unbeliebten Präsidenten Trump unterstützt. Dem Angriff voraus ging ein Aufruf der Antifa in den sozialen Netzwerken, der die Identität des schwarzen Rebellen enthüllte und aufforderte, nach ihm Ausschau zu halten. Dieser Aufforderung ist Hampe mit ein paar Kumpanen offensichtlich gefolgt. Der schwarze Rebell, der mit einigen Freunden am Sonnabend unterwegs war, bemerkte, dass er verfolgt wurde. Er ging auf die Antifanten zu und fragte, was sie wollten. Da stach Hampe zu. Das Messer war groß genug, um als Mordwaffe zu dienen. Zum Glück verfehlte er lebenswichtige Organe. Der schwarze Rebell konnte im Krankenhaus gerettet werden.

    *https://thepostmillennial.com/antifa-militant-arrested-for-stabbing-black-trump-supporter-in-portland
    Antifa militant arrested for stabbing black Trump supporter in Portland

  3. #3 von CheshireCat am 07/08/2020 - 23:18

    @#1 von ingres am 07/08/2020 – 22:52

    „Alles echte anomisch Abgehängte. Für mich war seit Jahrzehnten die Frage: hätte die Gesellschaft es vermeiden können diese Menschen abzuhängen…“

    Nun, die meisten von ihnen können / wollen nicht arbeiten.

    Wenn man die Zustände im Alten Rom vor dem Niedergang anschaut, dann sieht man dort auch zahlreiche Plebs, die keine Verwendung findet, durchgefüttert wird, sich nicht benehmen kann und immer frecher Forderungen stellt (nicht etwa nach Arbeitsplätzen, sondern nach Brot und Spielen), die von der schwachen Staatsmacht erfüllt werden.

    Das ist eins von Sympthomen der fortschreitenden ethnischen Degeneration.

  4. #4 von ingres am 08/08/2020 - 00:00

    #3 von CheshireCat am 07/08/2020 – 23:18

    Also ich habe niemals die These vertreten, dass jemand von jungen Jahren an nicht arbeiten will, weil das ja die einzige Möglichkeit ist in Würde zu überleben. Insofern gehe ich davon aus, dass Antifa-Abgehängte ganz einfach gescheitert sind. Entweder an ihrer Unfähigkeit oder Verletzung oder Unmöglichkeit der staatlichen Fürsorge. Das Einzelne aus dem Rahmen fallen könnten ist klar, aber so viel, dass sie sich organisieren können? Aber man hatte natürlich empirische Sozialforschung dazu machen können. Das hätte das dann klären können. Jetzt geht das nicht mehr und da muß ich meine Theorie nicht mehr ändern. Ist aber auch leider nebensächlich.