Sarrazin weg, SPD gerettet?

Von Rainer Bonhorst

Geschafft! Die SPD hat sich frei gekämpft. Kann Margot Eskens nun die neue Angela Merkel werden? Moment mal. Margot Eskens? Das war doch früher diese weithin bekannte Schlagersängerin. Stimmt. Cindy, oh Cindy. Entschuldigung. Ich meine natürlich Saskia Esken ohne „s“, die weithin unbekannte SPD-Chefin. Sie und ihre Partei sind Thilo Sarrazin, den Gottseibeiuns der heutigen Sozialdemokratie, erst mal los. Tiefes, geradezu frommes Aufatmen. Ist die SPD jetzt gerettet, da sie diesen zehnjährigen Glaubenskrieg gewonnen hat? Kann sie jetzt, da der Häretiker exorziert ist, so richtig durchstarten? Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 04/08/2020 - 20:53

    „Sarrazin weg, SPD gerettet?“

    Ja, denn jetzt kommt Kevin Kühnert!

  2. #2 von CheshireCat am 05/08/2020 - 00:14

    Nun ist Sarrazin weg und die Bereicherung der SPD kann ungestört stattfinden.

    https://www.focus.de/panorama/welt/angreifer-verhielt-sich-auffaellig-waehrend-sie-joggte-sondershaeuser-spd-chefin-anne-bressem-sexuell-belaestigt_id_12279803.html
    Anne Bressem, SPD-Chefin in Sondershausen und Sprecherin von Innenminister Georg Maier, wurde offenbar sexuell belästigt. Während sie ihre tägliche Runde durch den Schlosspark joggte, soll ihr ein unbekannter Angreifer an den Hintern gefasst haben.

    Der Mann soll südländisch ausgesehen haben mit leicht gelockten Haaren,…


    ______________________
    „Ich finde jetzt den Link nicht, habe aber vor einiger Zeit gelesen, dass das Einzige, was Dr. Thilo Sarrazin sich damals vorwarf, war, dass seine Prognosen viel schneller eingetreten sind.“
    (PI-Fund)

  3. #3 von CheshireCat am 05/08/2020 - 00:50

    *https://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1409-1-august-2020

    Thilo Sarrazin ist von der SPD ausgeschlossen worden, vor allem, weil er die Religion des Friedens nicht als solche anerkennt.

    Sarrazin sollte es als eine Art Ritterschlag betrachten. Die Rest-Sozis würden heute schließlich jeden rausschmeißen, der in der Geschichte ihrer Partei irgendeine herausragende Rolle spielte und Schneid zeigte: Bebel, Ebert, Noske, Otto Wels, Schumacher, Brandt, Schmidt, jeden. Nur Otto Grotewohl hätte von den alten Schlachtrössern noch gute Chancen, geduldet zu werden, allein schon weil er exzellente Erfahrungen besaß, wie man sich widerstandslos übernehmen lässt.

    Oder so gesagt: