Zwangseinquartierung von Flüchtlingen

Dominik Deppe lebt im Haus seiner Eltern in Leopoldshöhe. „Ich will ausziehen und wollte die ehemals landwirtschaftlich genutzte Scheune auf dem Grundstück meiner Eltern als Wohnung umbauen“, sagt der 26-Jährige. Doch daraus wird nichts, der Kreis Lippe legt Veto ein. Er könne die Scheune zwar für 80.000 Euro umbauen, aber nur wenn er die Unterkunft in den kommenden drei Jahren für Flüchtlinge zur Verfügung stellt weiter bei Neue Westfälische

  1. #1 von Heimchen am Herd am 03/08/2020 - 10:14

    Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

    „nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.“

    DAS verstehen die unter Meinungsfreiheit! Einfach nur lächerlich!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 03/08/2020 - 10:18

    „Ich will ausziehen und wollte die ehemals landwirtschaftlich genutzte Scheune auf dem Grundstück meiner Eltern als Wohnung umbauen“, sagt der 26-Jährige.“

    Heutzutage darf man mit seinem Eigentum nicht mehr machen was man will! Der Staat mischt
    sich überall ein und bevormundet die Eigentümer!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 03/08/2020 - 10:52

    Hier mal etwas Gutes für unsere Seele!

    HALLO MEINUNG grenzt sich ganz klar von links-grünen Strukturen ab. Schluss mit der Kuschelpolitik!

    *https://www.youtube.com/watch?v=e6zeDyoNI6U&feature=youtu.be

    „Die steigende Zahl der Vergewaltigungen, zuletzt ein 11- und ein 13-jähriges Mädchen, sowie Menschen die von sogenannten „Schutzsuchenden“ vor einfahrende Züge geschubst werden, sind nichts anderes als die Folge links-grüner Kuschelpolitik. Richter und Staatsanwälte legen ihren Fokus auch immer öfter mehr auf die Belange der Täter, als auf die lebenslange Traumatisierung der Opfer.

    Petra und Peter machen mit vielen weiteren Themen klar und deutlich, dass endlich Schuss sein muss, mit dem links-grünen Kuschelkurs und der unkontrollierten Zuwanderung.

    HALLO MEINUNG will eine gesellschaftliche Veränderung herbeiführen, denn helfen bis zur Selbstaufgabe ist Selbstzerstörung und keine Hilfe!“

    Gott sei Dank gibt es auch Menschen mit gesundem Menschenverstand, die dieses Irrsinn nicht
    mehr mitmachen wollen!

  4. #4 von CheshireCat am 03/08/2020 - 23:45

    „Er könne die Scheune zwar für 80.000 Euro umbauen, aber nur wenn er die Unterkunft in den kommenden drei Jahren für Flüchtlinge zur Verfügung stellt“

    FLÜCHTLINGE IN DER SCHEUNE UNTERBRINGEN – DAS IST JA RASSISMUS PUR!

    Für die VIP-Gäste der Kanzlerin soll es mindestens das Niveau eines 4****Hotels sein,
    sonst wird die Spermaqualität der Inzucht-Bekämpfer leiden.
    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/taeglich-schwere-vergewaltigungen-in-berlin-erschreckende-bilanz-fuer-2020-72174232.bild.html
    Jeden Tag ein bis zwei schwere Vergewaltigungen in Berlin!
    Besonders schockiert ist der Politiker über den hohen Anteil ausländischer Straftäter…

    Hier ist eine angemessene Herberge:

    Ehemaliges Hotel Maritim als Flüchtlingsunterkunft
    *https://www.mz-web.de/halle-saale/ehemaliges-hotel-maritim-so-sieht-es-wirklich-in-der-fluechtlingsunterkunft-aus-23746412

    PS
    Die Verantwortlichen aus der Kreisverwaltung müssen entlassen und vor Antifa-Gericht gestellt werden!
    *Inshallah!*

  5. #5 von CheshireCat am 04/08/2020 - 00:37

    https://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1409-1-august-2020

    Täglich wächst das willkommenskulturelle Bestiarium.
    Wahrscheinlich erwartet man in höheren Rängen, dass die Menschen, die schon länger hier leben, sich an diesen konstanten Hintergrundterror einfach gewöhnen, stets hoffend, dass man selber und die eigene Brut verschont bleibt.

  6. #6 von CheshireCat am 04/08/2020 - 00:39

    Fortsetzung #5 von CheshireCat am 04/08/2020 – 00:37


    Es kam „zu einer Rangelei mit einer Schwangeren“ – wer kennte das nicht?


    Und beim überwiegenden Teil der anderen Hälfte hat es schon mit der Einbürgerung geklappt, jede Wette darauf.