Die Zeugen Coronas

Von Beda M. Stadler

Warum wurde die Maskenpflicht zu einem Zeitpunkt eingeführt, als kein Anstieg an Corona-Fällen ersichtlich war? Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass kurz vor der Einführung von Gratistests signifikant mehr getestet wurde, so dass der Eindruck eines kleinen Anstiegs entstand? Warum lässt der Bund Medienberichte unwidersprochen im Raum stehen, die aus einem Corona-Fall sogleich eine „Ansteckung“ machen?

Und was wir alle wissen möchten: Wie lange sollen wir mit Lümpchen vor Nase und Mund herumrennen? Bis nach der möglichen zweiten Welle? Bis keine „Fälle“ mehr auftreten? Oder bis alle Viren, an denen man sterben kann, ausgerottet sind? Mehr auf der Achse …

  1. #1 von ingres am 19/07/2020 - 13:44

    Ich weiß nicht, ob es in den USA die Klimaanlagen sind. Ganz deutlich gehen auch in dem USA an der Ostküste und im nördlichen Bereich die Zahlen wie in Europa zurück. Die Übeltäter sind momentan i.w. Florida, Kalifornien, Arizona und Texas. Also die Westküste und der Süden. Nun weiß ich nicht wie das im Süden und in Kalifornien mit den Jahreszeiten ist, ob der Süden da jetzt eher kühler ist. Auffällig ist jedenfalls, dass z.B. in New York das Geschehen den Verlauf wie in Europa zeigt. Steiler Anstieg zu Beginn mit gestrecktem Auslaufen. Bei den genannten Übeltätern, die für Fall- und Todeszahlen derzeit in den USA verantwortlich sind. Ist die Infektion im März/April dagegen extrem niedrig lang gestreckt und nimmt erst ab Juni Fahrt auf, da wo es im Rest der USA zurück geht. Ich kann mir das noch nicht erklären, es ein denn im Süden herrschen jetzt auch die höheren Klimaanlagen-Temperaturen. Ansonsten scheint das Virus die Westküste später erreicht zu haben, Aber warum explodiert es dann plötzlich nach langer Stagnation?

  2. #2 von ingres am 19/07/2020 - 13:55

    #1 von ingres am 19/07/2020 – 13:44

    Sieht so aus, dass es eben im Süden der USA jetzt auch am heißesten ist (dachte ich mir zwar, war mir aber nicht klar). Aber ich dachte immer an Kühle für die Verbreitung. Dann wären die Klima-Anlagen vielleicht tatsächlich die Erklärung. Gestern Abend habe ich drüber nachgedacht und konnte mir das mit den Zahlen in Texas usw.nicht erklären. Zwar dachte ich ans Klima, aber nicht an Klima-Anlagen. Wie sich alles so ergibt.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 19/07/2020 - 14:25

    „Und was wir alle wissen möchten: Wie lange sollen wir mit Lümpchen vor Nase und Mund herumrennen? Bis nach der möglichen zweiten Welle? Bis keine „Fälle“ mehr auftreten? Oder bis alle Viren, an denen man sterben kann, ausgerottet sind?“

    Bis in alle Ewigkeit! Die meisten Frauen haben übrigens nichts dagegen eine Maske zu tragen!
    Ich allerdings finde diese Dinger furchtbar und ich sehe immer zu, sie so schnell wie möglich
    wieder abzusetzen! Ich finde es ziemlich erniedrigend mit den Dingern rumzulaufen! Gesund
    kann es auch nicht sein, seinen ausgeatmeten Atem wieder einzuatmen!

  4. #4 von CheshireCat am 20/07/2020 - 00:08

    2. antirassistische Corona-Welle (aka Floyd-Welle) in den USA.

    #WIRSINDMEHR

    Aktuelle Randale in Portland

  5. #5 von CheshireCat am 20/07/2020 - 00:11

    @#1 von ingres am 19/07/2020 – 13:44

    „Ganz deutlich gehen auch in dem USA an der Ostküste und im nördlichen Bereich die Zahlen wie in Europa zurück…“

    Aktuelle Corona-Karte der USA

  6. #6 von ingres am 20/07/2020 - 13:51

    #5 von CheshireCat am 20/07/2020 – 00:11

    Was soll das denn jetzt. Es gibt in den USA 4 Bundesstaaten mit hohen Infektionszahlen und Todeszahlen. Florida, Arizona, Texas und Kalifornien. Lassen Sie ich jetzt schon verfälschte Karten andrehen? Sehen Sie sich doch auf worldometers die Kurvenverläufe an. Natürlich gibt es überall auch noch mal 1 bis 5 Todesfälle. Aber diese 4 Staaten sind für 50% verantwortlich. Ähnlich bei den Infektionszahlen. Das ist nun objektiv feststellbar. Wenn man natürlich einen Todesfall genauso rot macht wie 90 bis 150 ist das halt die übliche Propaganda. Trump hat es durchaus erkannt und wird darob lächerlich gemacht. Es meinte, dass es Probleme mit einigen Staaten im Westen und Süden gäbe. Ja so ist das: Kalifornien Westen. Arizona, Texas, Florida Süden.

  7. #7 von CheshireCat am 20/07/2020 - 22:54

    @#6 von ingres am 20/07/2020 – 13:51

    https://www.corona.help/country/united-states

  8. #8 von ingres am 20/07/2020 - 23:19

    Also ich muß das ein wenig in Relation setzen. Natürlich ist das Geschehen in den gesamten USA noch deutlich heftiger als z.B. in Deutschland. Ist mir aber seit heute Morgen schon klar. Eine Berichtigung benötige ich da nicht. Nur flaut es 1. überall außer in den genannten Brennpunkten meist ab. Das entscheidende ist aber: Es gibt immer weniger Tote, außer eben auch in diesen Brennpunkten (auch da gehts derzeit aber zurück). Wenn die Zahl der Toten so wäre wie zu Beginn, dann müßte es derzeit bis zu 3000 Tote in den USA geben, in 3 Wochen 4500 pro Tag. So etwas sehe ich, nicht den Scheiß den unser Mainstrem veröffentlicht. Laut meiner Formel liegt sie aber heute in 3,5 Stunden zwischen 451 und 513. (ist Montags unsicherer). Außerdem hätte man als Brennpunkt noch Louisiana erwähnen müssen. Die jetzt sogar auf niedrigem Niveau führen. Möglicherweise flauen aber Kalifornien, Arizona und Texas jetzt bereits ab. Es wird sich zeigen wie der Höhepunkt in 3 Wochen aussehen wird,

  9. #9 von CheshireCat am 20/07/2020 - 23:49

    @#8 von ingres am 20/07/2020 – 23:19

    „Also ich muß das ein wenig in Relation setzen.“

    Eine interessante Relation:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vietnamkrieg#Tote_und_Verletzte
    Das US-Militär registrierte seit dem 8. Juni 1956 exakt 58.220 in Vietnam getötete US-Soldaten.

  10. #10 von ingres am 24/07/2020 - 16:04

    #9 von CheshireCat am 20/07/2020 – 23:49

    ?????

    Soll das heißen, dass Corona schlimmer ist als Krieg. Die spanische Grippe hat meine ich auch mehr Opfer gefordert als der 1. Weltkrieg (hab so was in der Wiki gelesen). Und mir ist nicht bekannt, dass damals die Wirtschaft gestoppt wurde oder das damals politisch ausgeschlachtet wurde, ausgerechnet von den Globalisten die uns ja vor Corona erretten. Aber ansonsten sieht es momentan zappenduster aus, wenn auch wie gesagt mit den 1000 Toten aufwärts in den USA statistisch zu rechnen war und ist. Nur leider zieht es auch im Corona-freien Norden wieder an. Also das werden wir nicht mehr los bis wir im Herbst offen erledigt sind. Ich hatte ein wenig gehofft, dass Merkel et al unter Rechtfertigungdsruck kommen würden. Aber leider kommt aus den USA keine HIlfe. Ich hatte gehofft, das würde sich vor allem bei den Toten erschöpfen. Aber das ist zwar gedrittelt, aber bei den vielen Infektionen bei der runden Zahl 1000 psychologisch zuviel.