EU-Angriff auf den Fernverkehr

Auf Autobahn-Parkplätzen drängen sich nachts Lkw dicht an dicht. Fernfahrer müssen wöchentliche Pflichtpausen einhalten – schlafen dürfen sie dort nun aber nicht mehr. Gegen scharfen Widerstand aus Osteuropa setzen Deutschland und andere Länder härtere Regeln für die Branche durch, die den Fahrern helfen sollen. weiter bei ntv

  1. #1 von Heimchen am Herd am 16/07/2020 - 21:41

    „Sowohl unter den Mitgliedstaaten als auch im EU-Parlament war im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens heftiger Streit entbrannt. Besonders aus Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten kamen Forderungen nach strengen Vorgaben, um Lohndumping osteuropäischer Speditionsunternehmen zu unterbinden. Politiker aus Polen, Bulgarien und anderen Ländern warfen ihren westlichen Nachbarn im Gegenzug Protektionismus vor.“

    Wie lange lassen sich die osteuropäischen Länder das noch gefallen? Die westlichen Länder
    werden immer größenwahnsinniger!

  2. #2 von CheshireCat am 16/07/2020 - 23:00

    „Sowohl unter den Mitgliedstaaten als auch im EU-Parlament war im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens heftiger Streit entbrannt. Besonders aus Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten kamen Forderungen nach strengen Vorgaben, um Lohndumping osteuropäischer Speditionsunternehmen zu unterbinden.“

    Und was soll daran schlecht sein?

  3. #3 von ingres am 17/07/2020 - 00:17

    #2 von CheshireCat am 16/07/2020 – 23:00

    Sie werden es nicht lernen. Sie glauben also im Ernst, dass irgendeine Handlung oder ein Ansinnen der völkermordenen Globalisten (das ist ja Ihr Theorie) ernst gemeint ist oder irgend etwas positives bewirken kann. Na ja Sie glauben ja an den Klimawandel des Systems und dass die völkermordenden Globalisten sich da für uns einsetzen (so wie sie bei Corona unser Legen retten) . Für die großen Dinge sind selbst die Buntisten dann edel. Ja das muß man als Utopist wohl glauben.
    Mich interessiert überhaupt nicht was Brüssel in irgendeinem Sonderfall fordert. Wenn es nicht Nachteile hätte würde es mit Sicherheit nicht gefordert. Denken Sie mal nach welche Nachteile es hat wenn man Arbeitnehmer zu sehr schützt oder zu sehr reguliert (auch wenn man Schutz gerne hätte). Es hat alles Nachteile. Aber wenn sie im Utopismus wie Linke sind, merken Sie das ja alles nicht.

  4. #4 von CheshireCat am 17/07/2020 - 23:51

    @ingres

    „das ist ja Ihr Theorie“

    Ich habe zumindest diese Theorie, die Realität ziemlich gut erklärt.
    Die allermeisten haben gar nichts und begnügen sich nur mit Meckern.
    Wenn man die nach Ursachen fragt, können sie überhaupt nichts sagen.

    Wenn Sie eine bessere Theorie haben, dann bitte posten.

    „Sie glauben also im Ernst, dass irgendeine Handlung oder ein Ansinnen der völkermordenen Globalisten (das ist ja Ihr Theorie) ernst gemeint ist oder irgend etwas positives bewirken kann.“

    Ich bin Realist und Pragmatiker.
    Ich begrüße positive Veränderungen und kritisiere negative, egal, woher sie kommen.
    Wenn die Grünen Straßenlärm von absolut rücksichtslosen Bikern reduzieren wollen, dann begrüße ich das.

    Besser wäre es, natürlich, wenn es AfD machen würde, aber sie tut es nicht
    (zurzeit übrigens so gut wie gar nichts).

    „Na ja Sie glauben ja an den Klimawandel des Systems und dass die völkermordenden Globalisten sich da für uns einsetzen (so wie sie bei Corona unser Leben retten). Für die großen Dinge sind selbst die Buntisten dann edel.“

    Das haben Sie mir angedichtet.

    „Wenn es nicht Nachteile hätte würde es mit Sicherheit nicht gefordert.“

    Jede Entscheidung hat Vorteile und Nachteile.
    Entscheidungen, die Lohndumping begrenzen, sind aus nationaler Sicht zu begrüßen.
    Diese Mikrobewegungen in richtige Richtung verändern natürlich das globalistische EU-System nicht, sondern sind unter Kategorie „Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn“ abzulegen.

    „Denken Sie mal nach welche Nachteile es hat wenn man Arbeitnehmer zu sehr schützt oder zu sehr reguliert“

    Natürlich hat Überregulierung Nachteile.
    Davon sind wir aber Lichtjahre entfernt. Auf EU-Ebene herrscht schlimmer Arbeitssklavenhandel, wo es REAL kaum Regel gibt.
    Das ruiniert den nationalen Arbeitsmarkt und ist auch aus marktwirtschaftlicher Sicht abzulehnen.

    Ich verstehe schon, dass Sie als Rentner vom Elend der Arbeitnehmer fern sind und deshalb Reinen Markt anbeten können.
    Haben Sie bitte Verständnis, dass Arbeitnehmer, die Ihre Rente zahlen, das nicht akzeptieren.

  5. #5 von ingres am 18/07/2020 - 00:47

    #4 von CheshireCat am 17/07/2020 – 23:51

    Sie sagen, dass sie Realist seien. Eins müssen Sie mir noch mitteilen. Mit wem meinen Sie, werden Sie ihre Vorstellungen realisieren. Ich hab übrigens nichts gegen Sie, ich kenn Sie ja nicht. Aber ein Rätsel sind Sie mir schon. Ich weiß im übrigen warum sie nicht auf PI kommentieren.

    Übrigens die Welt war mal besser. Wieviel besser weiß ich nicht. Aber als sie viel besser war, war auch ich mal der Meinung, das sie ganz schlimm sei und die Arbeiter ausgebeutet würden. Ja dann habe ich doch viel dazu gelernt. Ich bin in der AfD und ich laß mich auch gegen dieses System an die Wand stellen. Aber die Vorstellung vom Paradies habe ich nie gehabt. Einen Vorschlag der Grünen gut zu finden ist einfach eine Perversion in sich.

  6. #6 von CheshireCat am 19/07/2020 - 00:15

    @#5 von ingres am 18/07/2020 – 00:47

    „Mit wem meinen Sie, werden Sie ihre Vorstellungen realisieren.“

    Ich meine, dass BRD so weit degeneriert ist („Elite“ + 80% der Bevölkerung), dass meine Vorstellungen im Großen nicht mehr realisierbar sind (nur vielleicht noch kleine Verbesserungen hier und dort) – so realistisch bin ich schon.

    Das multiethnisierte Land wird früher oder später zerfallen wie Jugoslawien oder UdSSR und es bleibt zu hoffen, dass einige Teile akzeptabel regiert werden (möglicherweise von ost-europäischen Staaten).

    „Aber ein Rätsel sind Sie mir schon.“

    Wie gesagt, ich bin Realist und Pragmatiker und deshalb weder streng rechts noch links, sondern irgendwo in der Mitte (wo normalerweise das Optimum liegt). Für stramme Anhänger irgendeiner Richtung ist es irritierend bis inakzeptabel, weil es in ihr Schema nicht passt.

    Mein Realismus und das Geschichtsbuch zeigen, dass Globalismus gefährlich ist und in Verbindung mit der Degeneration (des Westens) tödlich.
    Ansonsten bin ich glühender Anhänger der Sozialen Marktwirtschaft (ein Mischmodel zwischen „rechts“ und „links“).

    „Ich weiß im übrigen warum sie nicht auf PI kommentieren.“

    Ich weiß nicht, was Sie mir unterstellen, aber der einzige Grund, warum nicht auf PI kommentiere, ist, dass man dort für die Anmeldung / Kommentierung Java Script braucht – ziemlich das Schädlichste und Unsicherste, was es überhaupt gibt.
    Das ist alles.

    Die Richtung von PI ist für mich OK (auch weil es dort die Meinungspluralität gibt).
    Deshalb zitiere ich PI so oft.

    „Aber als sie viel besser war, war auch ich mal der Meinung, das sie ganz schlimm sei und die Arbeiter ausgebeutet würden.“

    Da gebe Ihnen Recht: schlimmer geht es immer.

    „Ich bin in der AfD und ich laß mich auch gegen dieses System an die Wand stellen.“

    Als Rentner (finanziell unabhängig) können Sie sich das im Unterschied zu vielen Arbeitnehmern leisten.
    Trotzdem RESPEKT.

    „Einen Vorschlag der Grünen gut zu finden ist einfach eine Perversion in sich.“

    Nun, Sarrazin hat mal gesagt, er würde nicht bestreiten, dass die Erde rund ist, weil die Nazis es auch sagen.
    Analog bestreite ich nicht, dass Straßenlärm bekämpft werden soll, weil die Grünen es auch vorschlagen.

    Ich habe mich hier schon die Finger wund geschrieben, dass AfD / Konservative die Umweltfragen den Grünen nicht überlassen sollen.
    Es passiert nichts, obwohl die Idee offensichtlich ist.
    Also, was soll man machen?

    SCHLAGEN SIE ALS AFD-MITGLIED VOR, DASS AFD LÄRM BEKÄMPFEN SOLL.
    Das wird übrigens viele Sympathien bringen:
    https://www.lfu.bayern.de/umweltkommunal/laermschutz/index.htm
    In vielen Gemeinden ist die Lärmbelastung ein politisches Dauerthema. Oftmals ist es der Straßen-und Schienenverkehrslärm, über den die Betroffenen klagen, aber auch Gewerbebetriebe oder Freizeiteinrichtungen können Lärm verursachen. Laut Umfragen fühlt sich über die Hälfte der Bevölkerung häufig oder andauernd durch Lärm belastet.