Hauptstadt der Extremisten

Islamisten aus den ostdeutschen Ländern verlagern nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes ihre Aktivitäten zunehmend in die Bundeshauptstadt.

Die salafistische Szene in Berlin wirke anziehend, sagte der Leiter des Berliner Verfassungsschutzes, Michael Fischer, am Mittwoch.

Die Demokratie sei weiter enorm bedroht, auch wenn sich der Rückzug der Szene ins Private fortsetze. Berlin stehe weiter im Zentrum des islamistischen Terrorismus. Der Ausschuss für Verfassungsschutz des Abgeordnetenhauses diskutierte den Jahresbericht der Verfassungsschützer für 2019. weiter bei BZ

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/05/2020 - 19:57

    „Islamisten aus den ostdeutschen Ländern verlagern nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes ihre Aktivitäten zunehmend in die Bundeshauptstadt.“

    Die fühlen sich in Merkels Nähe wohl besonders sicher! Merkel liebt alle, außer uns Deutsche!

  2. #2 von CheshireCat am 30/05/2020 - 00:01

    Berlin verliert zurzeit im Wettbewerb um bunte Heiterkeit eindeutig an Minneapolis, USA.
    Dort geht fröhliches Negerfest, an dem auch gute weiße Menschen teilnehmen, weiter.

  3. #3 von CheshireCat am 30/05/2020 - 00:02

    Es gibt viel Spaß

  4. #4 von CheshireCat am 30/05/2020 - 00:04

    und Liebe.

    Rassistische Polizei versucht das bunte Fest zu stören, wogegen gute Menschen protestieren.

  5. #5 von CheshireCat am 30/05/2020 - 00:13

    In der Nacht gibt es traditionell Feuerwerk,

    nach dem Minneapolis noch schöner aussieht.

    Tipp:
    „Liebe Neger“ und Antirassisten, in Afrika gibt es keinen Rassismus.
    NACH AFRIKA AUSWANDERN!

  6. #6 von CheshireCat am 30/05/2020 - 00:18

    Aus diesem Anlass hat sich der gute Sultan auf Twitter gemeldet,
    der bekanntlich ein großer Menschenrechtler und Demokrat ist.

    Hetze und Aufrufe zu Gewalt werden dagegen zensiert:
    https://www.thehindu.com/news/international/twitter-blocks-trumps-tweet-that-threatened-to-shoot-looters-in-minnesota/article31702140.ece
    Twitter blocks Trump’s tweet that threatened to shoot looters in Minnesota