GRÜNE „entsetzt“ – muss ein Guter sein

Der Radebeuler Stadtrat hat den neurechten Lyriker Jörg Bernig (56) zum neuen Leiter des Kulturamtes gewählt – offenbar mit den Stimmen von CDU und AfD.
Die CDU hatte Bernig in die Endauswahl befördert, dort war er nach TAG24-Informationen zunächst nicht vorgesehen.
Die Empörung ist groß.

Denn Bernig, Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und mehrfach für sein literarisches Schaffen ausgezeichnet, ist schon länger mit neurechten Thesen aufgefallen. weiter bei Tag24

  1. #1 von Heimchen am Herd am 24/05/2020 - 19:43

    „Bernig ist Anhänger der in ultrarechten Kreisen beliebten These des vermeintlich gesteuerten „Bevölkerungsaustausches“ durch Flüchtlinge.

    Grünen-Stadtrat Martin Oehmichen (32) erklärte, er sei „fassungslos“: “

    Vielen Künstlerinnen und Künstlern wird es nicht möglich sein, mit dem neurechten Bernig zusammenzuarbeiten.“

    OMG…das geht ja gar nicht, ein Neurechter!

    Wer hat sich denn diese bescheuerte Bezeichnung wieder ausgedacht? Auf jeden Fall wird
    Bernig nicht lange Leiter des Kulturamtes sein, dafür werden die Grünen und Linken schon
    sorgen!

  2. #2 von CheshireCat am 24/05/2020 - 22:17

    Neuestes Spiegel-Titelbild

    *https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1365-23-mai-2020
    Die aktuelle Vorderansicht des von einem journalistischen Freikorps bedienten Sturmgeschützes an der Hamburger Relotiusspitze, kosmetisch leicht ins Kenntliche korrigiert:


    Der Herr rechts im Bild ist übrigens kein AfD-Mitglied mehr…

  3. #3 von CheshireCat am 24/05/2020 - 22:44

    Warum sind Grüne
    (deren Bestandsteil die angeblichen DDR Bürgerrechtler Bündnis 90 ist)
    über die Wahl der SED-Altkommunistin BORCHARDT zur Verfassungsrichterin mit Stimmen von CDU und SPD nicht entsetzt?

    https://juergenfritz.com/2020/05/22/zur-causa-barbara-borchardt-ein-kommentar/

  4. #4 von Zalman Yanowsky am 25/05/2020 - 16:37

    Jürgen Fritz schreibt in seinem Kommentar: „Ich halte es inzwischen für richtig, dass kein AfD-Politiker ins Amt eines stellvertretenden Bundestagsvizepräsidenten gewählt wird, einfach weil sich keiner hierfür für würdig erweist.“ – Dazu fällt einem nichts mehr ein.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 25/05/2020 - 20:40

    #4 von Zalman Yanowsky am 25/05/2020 – 16:37

    „Dazu fällt einem nichts mehr ein.“

    In der Tat, dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein!