Singapur: Umsichtig durch die Kriese

Singapur, das asiatische Geschäftszentrum mit 5,7 Millionen Einwohnern, scheint bisher am besten von allen betroffenen Staaten durch die Corona-Krise zu kommen. Die Regierung steuert seit Februar einen Kurs, der sich von den europäischen Staaten deutlich unterscheidet: sie bekämpft die Virusausbreitung mit harten Quarantänemaßnahmen, gab schnell Finanzhilfen aus – und riskiert es, ermutigt durch den Erfolg der Pandemie-Eindämmung, das Wirtschafts- und und Sozialleben halbwegs aufrechtzuerhalten. weiter bei Tichys Einblick

  1. #1 von Heimchen am Herd am 28/03/2020 - 20:21

    „Die Regierung steuert seit Februar einen Kurs, der sich von den europäischen Staaten deutlich unterscheidet: sie bekämpft die Virusausbreitung mit harten Quarantänemaßnahmen, gab schnell Finanzhilfen aus – und riskiert es, ermutigt durch den Erfolg der Pandemie-Eindämmung, das Wirtschafts- und und Sozialleben halbwegs aufrechtzuerhalten.“

    Die Asiaten sind viel disziplinierter als wir, sie tragen ja in Erkältungszeiten immer einen Mundschutz! Drängeln nicht und sind sehr höflich! Das zahlt sich am Ende aus! Wir sollten uns
    ein Beispiel an diesen Menschen nehmen!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 28/03/2020 - 20:24

    Apropos Mundschutz…

    Wolfgang Grupp im Interview – Trigema stellt Produktion auf Mundschutz um

    *https://www.youtube.com/watch?v=5y887TbYa2U

    Was für ein Ehrenmann! Respekt!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/03/2020 - 20:26

    OT

    Der Meinungsthread ist geschlossen, bitte einen neuen! Danke!

  4. #4 von CheshireCat am 29/03/2020 - 00:45

    Nun, man sieht, dass in der Corona-Krise viele westliche Regierungen kläglich versagt haben, sowohl die neo-linken (Italien, Spanien) und globalistischen (BRD, Frankreich) als auch die wirtschaftsfreundlich- „rechtspopulistischen“ (USA, GB).
    Der Anfang der Epidemie völlig verbockt, danach von der Seuche zum Shutdown gezwungen, was zu immensen Schäden führt.

    Rechtzeitig gehandelt haben dagegen ost-europäische völkische Abschotter (Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei) – sie haben deshalb die Seuche unter Kontrolle.
    Allerdings ist ihnen auch nichts Besseres als Shutdown eingefallen.

    Die Gewinner der Corona-Krise sind intelligente asiatische autoritäre Staaten wie Singapur, Taiwan, Japan usw., die es geschafft haben, ohne Shutdown die Corona-Krise zu managen.
    *Respekt*Neid*

  5. #5 von CheshireCat am 29/03/2020 - 00:45

    Auch in BRD gibt es vernünftige Stimmen.
    Hoffentlich werden sie irgendwann gehört:

    https://www.web.de/magazine/news/coronavirus/coronavirus-news-live-ticker-boris-johnson-mit-coroa-infiziert-34468484
    Virologe: „Müssen für mindestens ein Jahr unser Verhalten ändern“

    Der Virologe Alexander Kekulé hat in einem Podcast des „MDR“ einen 3-Punkte-Plan zu einer geordneten Rückkehr in ein normales Leben nach der Coronakrise erstellt. Der Wissenschaftler sei sich zwar einerseits sicher, dass wir weiter unser Verhalten ändern müssen. Dabei sollen allerdings möglichst wenig wirtschaftliche, soziale und psychologische Kollateralschäden einhergehen.

    1. Smart Distancing:
    Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen könnten gelockert werden, wenn die Menschen intelligent Abstand hielten. Die einfachste Maßnahme dafür sei, dass „Menschen, wenn sie sich anderen weiter als zwei Meter nähern, eine einfache OP-Maske tragen“. Der Mund-Nasen-Schutz schützt andere. Laut neuerer Daten könne man sich auch selbst damit schützen.
    Zusätzlich sollte auch weiterhin auf Händeschütteln und auf Großveranstaltungen wie Fußballspiele eine Weile verzichten werden – mindestens bis Ende des Jahres.
    Der Virologe gibt sich optimistisch: „Wenn wir parallel die Risikogruppen schützen, könnten wir das soziale Leben wieder hochfahren. Das ist meines Erachtens ganz wichtig, damit wir Herr der Lage werden.“

    2. Individuelle Vigilanz
    Damit sei laut Kekulé die persönliche Aufmerksamkeit gemeint. „Wir müssen für jeden die Möglichkeit schaffen, sich jederzeit und anonym testen zu lassen“, sagt er. Ein Schnelltest müsse so einfach wie ein Schwangerschaftstest funktionieren.

    Auf diese Weise könnte Deutschland eine westliche Antwort auf die totalitären Methoden in Asien geben. Mit Eigenverantwortung und Vertrauen ließe sich eine sanfte Methode finden, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten, ohne alle einzusperren.

    Entgegen der Pläne des Gesundheitsministers Jens Spahn brauche es auch keine Mobilfunkdaten. „Ich bin total gegen diese Handyüberwachung. Das ist ein Einschnitt in die Grundrechte, der in diesem Fall nicht gerechtfertigt ist“, erklärt Kekulé. Es brauche keine Geodaten von den Menschen, wenn sie selbst vernünftig sind.

    Mathematisch betrachtet, habe Sars-CoV-2 einen Reproduktionsfaktor von drei. Statistisch gesehen stecke ein Kranker also drei andere mit dem Coronavirus an. Wenn wir also zwei von den dreien verhindern würden, erläutert Kekulé, steckt einer nur einen an und die Krankheit nimmt nicht mehr zu.

    So könnten relativ schnell Schulen und Kindertageseinrichtungen wieder öffnen. Dafür schlägt der Virologe vor, dass Kinder von Infektionsgefährdeten (etwa Ärzte, Krankenschwestern) vor dem ersten Tag getestet werden.

    3. Deeskalierende Grenzkontrollen
    Eine Überwachung der Grenzen sei wichtig, sagt der Virologe. Darum sollten üblichen Einreisekontrollen wie Fiebermessung, individuelle Befragung und Aufklärung und Angabe des Aufenthaltsortes aufrechterhalten werden. Gelockert werden könnten Grenzkontrollen, wenn auch Antigen-Schnelltests zur Verfügung stünden.

  6. #6 von CheshireCat am 29/03/2020 - 01:31

    Zum (schwachen) Trost:
    es gibt Länder, die Corona-Krise noch schlechter managen als Buntland.

    INDIEN hat ohne Vorwarnung eine totale Ausgangssperre ankündigt (erst für 3 Wochen).
    Jeder, der auf der Straße erscheint, um Besorgungen zu machen, wird verprügelt:


    von der Polizei


    oder von freiwilligen Helfern

  7. #7 von CheshireCat am 29/03/2020 - 01:33

    Da es weder Versorgung noch Arbeit gibt, fahren die Arbeiter zurück aufs Land

    und verbreiten den Virus weiter.

    Indische Quarantäne-Station:
    *https://mobile.twitter.com/NavyaDua/status/1239380791114657792
    Another tweet for the same. We are more than 40 people with only 3 washrooms and 5 large bed rooms. They want us to stay sanitised and this is what they give us. Guys this is a A MAJOR CONCERN. this way India cannot contain coronavirus only will get more cases.

    Weiße / Europäer werden besonderes diskriminiert, da sie als Quelle der Seuche gelten.

    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/coronavirus-in-indien-die-groesste-ausgangssperre-der-welt,RuFKizJ