Archiv für Februar 2020

Heimspiel für Steimle

Ein Kommentar

Die schlimmsten Verbrecher in Österreich

14 Prozent der Afghanen wurden in den Polizeiakten registriert. Es gibt jedoch Nationalitäten, wo der Anteil an Tatverdächtigen zur Zahl der Gemeldeten noch höher ist. So sind laut BMI-Statistik von 1.433 offiziell gemeldeten Marokkanern 749 Tatverdächtige erfasst worden. Die Quote beträgt 52 Prozent. Zum Vergleich: Bei der starken Gruppe der Bosnier (95.839) sind es gerade einmal fünf Prozent (4.878).

Bericht bei OE24

2 Kommentare

Propaganda-Chef mit Geldsorgen

ARD-Chef Tom Buhrow macht sich große Sorgen um die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021. Grund dafür: Die Regierungskrise in Thüringen könnte das Vorhaben der Öffentlich-Rechtlichen durcheinanderbringen. Denn jedes Bundesland muss zustimmen. weiter bei RT

4 Kommentare

Kein Dialog, kein Zuhören, keinen Fußbreit

Von Ulli Kulke

Bei allem Erschrecken über Hanau muss festgestellt werden, dass sich beide Seiten voneinander entfernen, nicht nur die eine. Und es wundert, dass gerade diejenigen, die ansonsten mörderische Großkonflikte nur mit Dialog und Aufeinanderzugehen lösen wollen, unsere derzeit allergrößte Gefahr, die explosive Spaltung des Landes, genau umgekehrt zu entschärfen entschlossen sind: Kein Dialog, kein Zuhören, keinen Fußbreit. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

Serge Menga meldet sich

2 Kommentare

Präsident Trump besucht Indien

2 Kommentare

Neuer Nazi: Apfelkuchen

Wer hätte das gedacht? Mutters Apfelkuchen wird zu einer Drohung. Denn der Apfelkuchen, der ofenwarm und duftend auf dem Küchentisch steht, beschwört eine Vergangenheit herauf, in der die Frauen an Haus und Herd gebunden waren. Und ihre Kreativität darin bestand, gesunde Kinder zu gebären. weiter bei NZZ

6 Kommentare

Zu Besuch bei Broder

2 Kommentare

Variationen des Wahnsinns

Von Chaim Noll

Heute gibt es zwei Arten von Wahnsinn: den anerkannten, der dazu dient, eine Untat zu entschuldigen, und den, der ignoriert wird, damit der Psychopath als Gesinnungstäter dargestellt und die Hetzjagd auf Hintermänner, Verroher des Diskurses und alle „Rechten“ eröffnet werden kann. / mehr auf der Achse …

4 Kommentare

Steuerzahler zu Flüchtlingsbürgen gezwungen

Ein Jahr nach dem Beschluss zur Übernahme der meisten sogenannten Flüchtlingsbürgschaften stehen die Kosten für Bund und Länder fest: Bundesweit hätten die betroffenen Einrichtungen „Forderungsausfälle in Höhe von insgesamt 21.698.509 Euro gemeldet“, heißt es in einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ („NOZ“) vorliegt. weiter bei WELT

3 Kommentare

Befreite Briten entscheiden, wer kommt

Nach dem EU-Austritt will die britische Regierung mit einem Punktesystem künftig dafür sorgen, dass nur die „besten Talente“ nach Großbritannien einwandern. Jahresgehalt, Englischkenntnisse und Kompetenzen sollen dann entscheiden, wer kommen darf – und wer nicht. weiter bei ntv

4 Kommentare

Der Druck steigt

Weitgehend unerhört blieben die vorige Woche geäußerten Warnungen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán über den wachsenden Migrationsdruck auf dem Balkan und insbesondere an der südlichen Grenze Ungarns. Die EU sieht dem Massenansturm tatenlos zu. Ihr kann er nur Rech sein. weiter bei Tichys Einblick

2 Kommentare

Wenn der Jakob einmal klingelt

Von Roland Tichy

Man darf an solchen Tagen nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Aber es ist doch überraschend, was der Millionenerbe Jakob Augstein schreibt. Ich gebe es wörtlich wieder. Die Wegbereiter der Gewalt haben Namen und Adresse: Sarrazin, Broder, Tichy, und andere, die die Verrohung des Diskurses vorangetrieben haben. Zuerst kommen die Worte, dann die Taten. Das ist bei den Rechtsterroristen so, wie bei den Islamisten. Mehr auf der Achse …

6 Kommentare

„Ein starkes Zeichen gegen Deutschland“

3 Kommentare

GRÜN gegen GRÜN

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Oliver Krischer, hat die Grüne Liga für ihr Vorgehen gegen die Rodungsarbeiten auf dem Gelände des geplanten Tesla-Werkes scharf kritisiert. „Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd. Das hat mit Naturschutz nichts zu tun!“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem Tagesspiegel. weiter bei Tagesspiegel

3 Kommentare