Kein Dialog, kein Zuhören, keinen Fußbreit

Von Ulli Kulke

Bei allem Erschrecken über Hanau muss festgestellt werden, dass sich beide Seiten voneinander entfernen, nicht nur die eine. Und es wundert, dass gerade diejenigen, die ansonsten mörderische Großkonflikte nur mit Dialog und Aufeinanderzugehen lösen wollen, unsere derzeit allergrößte Gefahr, die explosive Spaltung des Landes, genau umgekehrt zu entschärfen entschlossen sind: Kein Dialog, kein Zuhören, keinen Fußbreit. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 25/02/2020 - 19:08

    „Kein Dialog, kein Zuhören, keinen Fußbreit
    Von Ulli Kulke“

    Ulli Kulke ist wieder so ein linker Vogel, der meint, er müsste den Konservativen die Welt erklären!
    Was bildet sich dieser linke Heini eigentlich ein? Und so ein Scheiß wird hier eingestellt!

  2. #2 von CheshireCat am 26/02/2020 - 01:06

    Neben den vielen Lächerlichkeiten wie

    der pöbelnde Siggi-Pack versucht Dialog
    oder
    AfD ist schuld, dass der paranoid schizophrene Tobias Rathjen so halluziniert wie es im (Medizinlehr)Buche steht (übrigens schon lange bevor es AfD gab).

    macht der Autor des Artikels einen Kardinalfehler:
    Er meint, dass Globalisten es mit uns / mit dem Land gut meinen und man mit ihnen deshalb konstruktiv reden kann.
    Aber 4,5 Jahre nach dem Beginn der akuten Phase des bunten Wahns (2015) kann man definitiv sagen, dass es nicht der Fall ist.

    Masseneinwanderung, die uns zugrunde richtet, ist kein Fehler (sonst wurde er schon längst korrigiert), sondern gewollt. Das ist ein Teil der globalistischen Agenda, die das Ziel hat, den Nationalstaat und das Volk (also uns) abzuschaffen und durch supranationale Strukturen (z.B. EU) und eine Mischbevölkerung zu ersetzen.

    Niemand will eine Mauer bauen!
    Verschwörungstheorie Umvolkung

    CDU und ihre Vorzeigefamilie

    Geheim ist es nicht. Es gibt zwar kein globalistisches Manifest (es würde ja zu viel Empörung hervorrufen), man findet aber (fast) alles in EU / UNO Dokumenten (nach Begriffen (replacement) migration / relocation / Migratrionspakt usw. suchen).

    Da es um die Absicht (utopistiche Ideologie) geht, ist es genauso sinnvoll mit Globalisten zu reden, wie mit internationalen (Kommunisten) oder nationalen (Nazis) Sozialisten oder IS (religiöse Fanatiker), die auch ihre zerstörerischen Utopien hatten.
    Utopisten kann man entweder besiegen (wie Nazis oder IS) oder die Utopie bricht mangels Funktionsfähigkeit zusammen (wie Kommunismus).

    Globalismus hat schon zu schweren Krisen geführt und seine Schädlichkeit / Versagen werden immer offensichtlicher.
    Es bleibt zu hoffen, dass nach seinem Zusammenbruch der Wiederaufbau möglich sein wird (was leider nicht selbstverständlich ist).

%d Bloggern gefällt das: