Mitgründer der Werteunion gibt auf

Gefunden bei FB:

Ralf Höcker

Ich habe mich eben mit folgendem Text von meinen Freunden in der WerteUnion verabschiedet und bin ab sofort nur noch Privatmann.

RÜCKTRITT
Wir alle haben hautnah mitbekommen, was in den letzten Tagen passiert ist: Über uns werden übelste Falschbehauptungen und heute sogar gefälschte WU-Memes verbreitet, man schnüffelt unser Privatleben aus und man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten dies zu tun. Wir sind das Ziel einer konzertierten Verleumdungs- und Beleidigungsaktion. Mir persönlich wurde mittels einer gefälschten Bestellung unterstellt, ich hätte bei einem rechtsradikalen Onlineshop Waffen gekauft. In meiner Kanzlei haben mich anonyme Morddrohungen erreicht. Schon vor längerer Zeit haben Unbekannte mich unter meiner Wohnanschrift „besucht“ und die Kölner Antifa hat gegen mich persönlich demonstriert.

All das ist halb so schlimm.

Als Anwalt, der auf Krisensituationen spezialisiert ist, bin ich es gewohnt, im Feuer zu stehen und habe ein dickes Fell. Schon vor längerer Zeit habe ich eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Schutz meiner Familie getroffen, denn in wenigen Wochen werde ich zum ersten Mal Vater. Was ich allerdings heute erlebt habe, toppt alles. Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine „Konsequenzen“ befürchten will. Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen. Ich habe die LSU und die WerteUnion mit aufgebaut. Auf beides bin ich stolz. Jetzt geht es für mich nicht weiter. Das schmerzt mich sehr. Mein Entschluss steht dennoch fest. Ich brauche jetzt ein paar Tage Ruhe, stehe aber in den laufenden Presseangelegenheiten weiter mit meinem Rat zur Verfügung. Bitte versucht nicht, mich umzustimmen oder Näheres in Erfahrung zu bringen. Beides bringt nichts. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute! Passt gut auf Euch auf, wir leben in stürmischen Zeiten!

Herzliche Grüße

Ralf

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/02/2020 - 11:18

    „Mitgründer der Werteunion gibt auf“

    Da wird sich Elmar Brok aber freuen!

    .
    CDU-Politiker bezeichnen Werte-Union als „Krebsgeschwür“

    BERLIN. Mehrere CDU-Politiker haben der Werte-Union den Kampf angesagt. Der frühere CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok verglich gegenüber der Welt die Werte-Union mit einem „Krebsgeschwür“, das man „mit aller Rücksichtslosigkeit“ bekämpfen müsse, „damit ein solches Krebsgeschwür nicht in die Partei hineinkriechen kann“.

    Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), verwendete den Ausdruck. Allerdings stellte sie später auf Twitter klar, daß sie bei einer Sitzung des CDU-Bundesvorstands zwar das Wort verwendet habe, es aber von jemand anderem eingeführt worden sei. Sie habe in ihrer Wortmeldung den Begriff „sofort zurückgenommen und korrigiert“. Kritik an der „sogenannten Werte-Union habe ich wegen mangelnder Abgrenzung zur AfD allerdings klar und unmißverständlich geäußert“, ergänzte sie.

    Brinkhaus: Diese Leute gehören nicht zu uns

    Die Werte-Union in Bayern zeigte sich ob der Bezeichnung entsetzt. In einer Antwort an Widmann-Mauz schrieb sie auf Twitter: „Wir möchten Sie in aller Ernsthaftigkeit erinnern, daß das besagte Wort eindeutig aus dem Giftschrank der NS-Rhetorik stammt. Demokraten sprechen so nicht!“

    Auch der Unionsfraktionschef im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), distanzierte sich von der Vereinigung. „Die Leute von der Werte-Union gehören nicht zu uns“, sagte er der Bild-Zeitung. Brinkhaus reagierte damit auf die Stellungnahme von Werte-Union-Chef Alexander Mitsch, der nach dem Rücktritt der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer gegenüber der Nachrichtenagentur dpa die Hoffnung äußerte, daß ein neuer Parteichef den „jahrelangen Linkskurs der vorherigen Vorsitzenden Merkel nun nachhaltig“ korrigieren werde. Zudem verlangte die Werte-Union eine Mitgliederbefragung über den neuen Vorsitzenden.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/cdu-politiker-bezeichnen-werteunion-als-krebsgeschwuer/

    Was für ein widerlicher Mensch, dieser Elmar Brok!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/02/2020 - 11:22

    „Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine „Konsequenzen“ befürchten will. Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich.“

    Das kann sich doch nur um eine Morddrohung handeln! Warum greift die Kripo nicht ein?

  3. #3 von Heimchen am Herd am 14/02/2020 - 11:42

    Hans-Georg Maassen: «Die Parteileitung der CDU benutzt uns als Buhmann für das Versagen der eigenen Politik»

    Nach der Wahl in Thüringen ist in der CDU ein neuer Streit um die Werteunion entfacht. Ein CDU-Politiker bezeichnete die konservative Splittergruppe als Krebsgeschwür, das bekämpft werden müsse.

    Die meisten CDU-Politiker, zumal in Berlin, haben sich für die Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen geschämt. Unverzeihlich nannte die deutsche Bundeskanzlerin die Wahl, weil die Thüringer CDU mit der AfD einem FDP-Politiker ins Amt verholfen hatte. Die Werteunion, eine Gruppe konservativer Christdemokraten, sieht es anders. «Hauptsache, die Sozialisten sind weg», sagte Hans-Georg Maassen, ehemaliger Chef des deutschen Verfassungsschutzes und prominentes Mitglied des Vereins. Er gratulierte dem Wahlsieger Thomas Kemmerich zu seinem «Riesenerfolg».

    An sich wäre die CDU mit der Suche nach einem neuen Parteichef ausgelastet, trotzdem scheint man dem innerparteilichen Streit nicht aus dem Weg gehen zu wollen. Die Werteunion sei wie ein «Krebsgeschwür», sagte der CDU-Politiker Elmar Brok, der fast dreissig Jahre lang Mitglied des Europäischen Parlaments war. «So etwas muss man im Vornherein mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpfen.» Das Geschwür, so Brok, dürfe nicht in die Partei hineinwachsen.

    Der CDU-Aussenpolitiker und Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen twitterte: «Aus den gleichen grundsätzlichen Erwägungen, die auf die AfD zutreffen, muss es für die CDU eine glasklare politische Trennung zur Werteunion geben.» Der saarländische CDU-Ministerpräsident Tobias Hans sagte: «Ein Bekenntnis zur Werteunion ist eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder.»

    Ein kleiner Verein
    Die Werteunion ist ein Verein, der nach eigenen Angaben rund 4000 Mitglieder hat – bei der CDU sind es 400 000. Die meisten Mitglieder der Werteunion sind nicht prominent. Neben Maassen und dem Gründer des Vereins, Alexander Mitsch, hat der Dresdner Politikwissenschafter Werner Patzelt eine gewisse Bekanntheit. Die Gruppe verschafft sich vor allem in den sozialen Netzwerken Gehör, manchmal überdreht sie da und klingt allzu schrill. Popularität erlangen sie aber vor allem auch durch all jene, die sie öffentlich bekämpfen.

    Weiterlesen hier: https://www.nzz.ch/international/hans-georg-maassen-die-parteileitung-der-cdu-benutzt-uns-als-buhmann-fuer-das-versagen-der-eigenen-politik-ld.1540187

    Hoffentlich geben nicht noch mehr Leute von der Werteunion auf!
    Der Druck auf die Werteunion muss enorm sein! Aber ich denke, die AfD-Leute müssen noch
    mehr aushalten, als die Leute von der Werteunion!

    Die Leute von der Opposition leben gefährlich!

  4. #4 von Lancelot am 14/02/2020 - 12:06

    Nach Kemmerich, Hirte und Kramp-Karrenbauer der Vierte, der durch Merkel aufgibt. 😦

    Ich finde es schade. Ein paar Tage lang sah es so aus, als ob wir Merkel los werden können, aber nein. Warum attackiert kein hochrangiger Politiker oder mehrere unsere Kanzlerin? Damit sind Leute wie Laschet, Spahn, Merz als zukünftiger Kanzler unbrauchbar.

  5. #5 von Lomar am 14/02/2020 - 12:08

    Vielleicht erkennen ja nun die Mitglieder der Werteunion, dass ihre CDU ein verwesender Kadaver ist und treten konsequenterweise in die AfD ein. Gleiches gilt für die letzten Aufrechten der SPD und der FDP. Wenn die CDU Führung meint, sie müsse das linke Spektrum durch eine vierte und mit der FDP vielleicht fünfte Partei ergänzen und sich hart gegen konservative Kräfte abgrenzen, sollten die Konservativen sich dann nicht gänzlich von diesen Parteien distanzieren? Die Linke wird früher oder später die SPD auffressen. Ein schöner Einigungsparteitag wirds richten. Wie damals als die SPD mit der KPD zur SED verschmolz. Brauchts da noch eine linke CDU-Blockpartei? Die war schon in der DDR nur eine Fassade.
    Die Mehrheiten in Deutschland werden in den nächsten Jahren noch konservativ sein. Die richtigen Leute, können das Land noch retten. Wer weiß, wie lange noch?!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 14/02/2020 - 13:59

    Ralf Höcker: Rücktritt nach massiven Drohungen

    *https://www.youtube.com/watch?time_continue=55&v=q49Fpt_1Iq0&feature=emb_title

    Ralf Höcker, Sprecher der WerteUnion und einer der prominentesten deutschen Medien-Anwälte, hat den Rücktritt von allen politischen Ämtern bekannt gegeben. Zuvor erhielt er massive Drohungen. Michael Mross im Gespräch mit Christian Hiß.

  7. #7 von Lancelot am 14/02/2020 - 15:44

    Mike Mohring tritt als Thüringer CDU-Chef zurück. Das ist nun der Fünfte. :‘-(

  8. #8 von CheshireCat am 15/02/2020 - 00:16

    „Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine „Konsequenzen“ befürchten will. Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich.“

    Nun, das zeigt, wie vernünftige Leute, die sich in den etablierten Parteien engagieren, umgepolt werden und zum bunten Wahn gezwungen.
    Die Methoden sind denen von Stasi ähnlich.
    Die Realität in Bunten Irrenhaus BDDR ist schlimmer als die krassesten Verschwörungstheorien.

    Auf diesem Hintergrund sieht selbst Drehhofer, der sich trotz solcher Bearbeitung ab und zu Sticheleien gegen das System erlaubt, nicht als Clown, sondern als tragischer Held.

  9. #9 von CheshireCat am 15/02/2020 - 00:20

    @ Lancelot am 14/02/2020 – 12:06

    „Nach Kemmerich, Hirte und Kramp-Karrenbauer der Vierte, der durch Merkel aufgibt.

    Mike Mohring tritt als Thüringer CDU-Chef zurück. Das ist nun der Fünfte. :‘-(„

    Noch ein Paar übersehen:
    https://www.focus.de/politik/deutschland/brief-an-die-mitglieder-kardinal-marx-zieht-sich-von-vorsitz-der-bischofskonferenz-zurueck_id_11652088.html
    Brief an die Mitglieder: Kardinal Marx zieht sich von Vorsitz der Bischofskonferenz zurück

    *https://rp-online.de/sport/fussball/hertha-bsc/juergen-klinsmann-trainer-von-hertha-verkuendet-ruecktritt-bei-facebook_aid-48888689
    Klinsmann tritt als Hertha-Trainer zurück

    Niemand will der Muddi spielen…

  10. #10 von CheshireCat am 15/02/2020 - 00:26

    Korrektur #9 von CheshireCat am 15/02/2020 – 00:20

    Niemand will mit der Muddi spielen…

  11. #11 von CheshireCat am 15/02/2020 - 00:32

    https://www.tag24.de/nachrichten/meinung-kommentar-angela-merkel-muss-weg-cdu-ueberleben-konservativ-afd-alternative-fuer-deutschland-1384380#article
    Meine Meinung: Merkel muss weg, wenn die CDU überleben will
    Kommentar: Die CDU folgt der SPD auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit

    Die Wahlergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Zwischen 1957 und 2017 stürzten die Unionsparteien von 50,2 auf 32,9 Prozent bei den Bundestagswahlen ab…

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/parteien-drei-zerbrechende-und-ein-riesiges-waehlerreservoir-fuer-eine-neue/
    Prognose nach Thüringen
    Parteien: Drei zerbrechende und ein riesiges Wählerreservoir für eine neue

  12. #12 von CheshireCat am 15/02/2020 - 02:19

    http://www.pi-news.net/2020/02/das-imperium-schlaegt-gegen-die-werteunion-zurueck/#comment-5339563
    Das ist wirklich ein Novum.
    Daß ein Anwalt durch Bedrohung gehindert wird, sich politisch zu betätigen, das hat es in der Bundesrepublik nie gegeben.
    Man kennt solche Fälle aus China. Oder aus Nazi-Deutschland, Stichwort „Anwalt ohne Recht“:
    https://brak.de/die-brak/veranstaltungen/ausstellung-anwalt-ohne-recht/

    Aber in der Bundesrepublik? Vielleicht ist das wirklich der Anfang ihres Endes.

  13. #13 von Heinz Schultze am 15/02/2020 - 12:30

    .. wird in nicht retten, wird ihm nichts helfen:
    Dieser „Mitgründer“ wird mit seinem „Rücktritt“ genau gar nichts bewirken, denn einmal auf die „Abschusslisten“ der Linksextremisten gelangt, kommt man da nicht mehr runter von.
    D.h. wenn die Linken eine Chance sehen, dem „Mitgründer“ zu schaden, ihm ans Zeug zu flicken, ihn vorzuführen, ihn zu verprügeln usw, dann tun sie das auch weiterhin, egal, ob er für die Werteunion noch tätig ist oder nicht. Denn bei Linken gilt die Devise: Einmal „rechts“, immer „rechts“.

  14. #14 von ingres am 15/02/2020 - 17:19

    Es gibt einen Kommentar von System-Opportunist Fleischhauer zu Thüringen. Mal sehen wie er diesmal die Systemkurve einbiegen wird. Oder ist es vielleicht auch ihm jetzt nicht mehr geheuer?

    https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-willkommen-in-der-neuen-cdu-wenn-man-fuer-einen-glueckwunsch-den-job-verliert_id_11667497.html

  15. #15 von ingres am 15/02/2020 - 17:25

    #14 von ingres am 15/02/2020 – 17:19

    Ah, diesmal nimmt er die Kurve nicht erst kurz vor Schluß, sondern sofort. Um die AfD gings da nicht, war auch sicher nicht weiter schlimm was da passiert ist. Es geht vielmehr um ein Realignment (Ja so kann man das offene Einschwenken in die Diktatur auch bezeichnen.
    Mal sehen ob er wenigstens im weiteren dann noch pflichtgemäß meint, dass die Demokratie durch diese Realignment keinen Schaden nehmen darf. Die Focus-Leser sind jedenfalls bestens versorgt.

  16. #16 von ingres am 15/02/2020 - 17:34

    #15 von ingres am 15/02/2020 – 17:25

    Ja, Fleischhauer macht es auf folgende Tour. In Thüringen wurde einfach Politik gemacht, so wie sie nun mal in der funktionierenden Demokratie ist. Ab und zu gibt es ein Realignment, das den politisch, demokratischen Ritualen folgt. Alles kein Problem. Ich kann ja nicht mehr wissen, aber seit das da in Thüringen passiert ist, denke ich, dass ich jemanden kenne der das genau wie Fleischhauer sieht und zwar lange bevor Fleischhauer das geschrieben hat. Also was der Fleischhauer sich da ausdenkt trifft durchaus auf fruchtbaren Boden.

  17. #17 von ingres am 15/02/2020 - 17:47

    #16 von ingres am 15/02/2020 – 17:34

    Schade, dass man Fleischhauer auf Focus nicht öffentlich danach fragen kann, was er zum Realignment 1933 zu sagen hätte. Ist doch sicher auch ein normaler ritueller Vorgang der damaligen Demokratie gewesen.

  18. #18 von ingres am 15/02/2020 - 18:11

    #17 von ingres am 15/02/2020 – 17:47

    Über Höcker (dessen Rücktrittserklärung freilich mysteriös war) macht Fleischi sich auch keine Gedanken. Höcker wurde halt realigned. Darf jetzt nicht mehr dazu gehören. Fleischi darf noch, auch am Fleischi-Topf.

  19. #19 von CheshireCat am 16/02/2020 - 01:05

    Ralf Höcker hat einen neuen Paragraph für das Grundgesetz vorgeschlagen:

    Eine Wahlwiederholung muss erfolgen, wenn das Wahlergebnis unverzeihlich ist. Die Bundeskanzlerin beurteilt nach freiem Ermessen, ob dies der Fall ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitlich-konservativer_Aufbruch

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! BEKANNTMACHUNG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Wer sich erdreisten sollte, etwas zu offenbaren, was für UNS nicht unbedingt vorteilhaft sein sollte, muss sofort mit dem Bann belegt sein und fürderhin nicht mehr in unserem Lande Erwähnung finden.

    Gegeben, in einem Anfall unermesslicher Weisheit,
    verursacht durch einen Eimer Kirschwasser.

    Gez.
    Kalifin Aischela I.