Wie Heiko Maas europäische Juden schützen will

Von Peter Grimm

Bundesaußenminister Heiko Maas erklärt in diesen Tagen engagiert, wie man sich gegen Antisemitismus und Judenhass einsetzen muss. Juden sollen sich in Deutschland und Europa schließlich wieder sicher fühlen. Und worüber denkt er konkret nach? Mehr Polizei? Strikte Kontrolle und Steuerung der Zuwanderung, um möglichst keine weiteren Judenhasser zu importieren? Nein, viel besser: Mehr Geld für die OSZE und mehr Antisemitismus-Beauftragte in der EU. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/01/2020 - 17:29

    „Wie Heiko Maas europäische Juden schützen will“

    Maas hat natürlich wieder überhaupt keine Ahnung!

    Schmeißt die judenhassenden Moslems raus und wir haben den Judenhass zu 90% beseitigt!

  2. #2 von CheshireCat am 30/01/2020 - 02:44

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1288-29-januar-2020

    In seiner Eröffnungsrede hat Wolfgang Schäuble den Auschwitz-Überlebenden Imre Kertesz erwähnt – ich schnappte die Passage auf, als ich an einem Televisor vorbeilief.
    In seinem Buch „Letzte Einkehr“, prophezeite der ungarische Literatur-Nobelpreisträger, was Europa kurz darauf, in den Jahren der Flut bzw. des freundlichen Gesichts, heimsuchen sollte (für den Anfang, es ist ein Mehrteiler):

    Europa wird bald wegen seines bisherigen Liberalismus untergehen, der sich als kindlich und selbstmörderisch erwiesen hat. Europa hat Hitler hervorgebracht; und nach Hitler steht hier ein Kontinent ohne Argumente: die Türen weit offen für den Islam; er wagt es nicht länger über Rasse und Religion zu reden, während der Islam gleichzeitig einzig die Sprache des Hasses gegen alle ausländischen Rassen und Religionen kennt. (…)

    Ich würde darüber reden, wie Muslime Europa überfluten, besetzen und unmissverständlich vernichten; darüber, wie Europa sich damit identifiziert, über den selbstmörderischen Liberalismus und die dumme Demokratie. Es endet immer auf dieselbe Weise: Die Zivilisation erreicht eine Reifestufe, auf der sie nicht nur unfähig ist sich zu verteidigen, sondern auf der sie in scheinbar unverständlicher Weise seinen eigenen Feind anbetet.

    Das hat Schäuble aber nicht zitiert. Erstens hat das nichts mit toten Juden zu tun, sondern mit lebenden, zweitens steht es nicht in der Wikipedia.

    ***
    Merke(l): „Die beliebtesten Juden in Deutschland sind Herr und Frau Stolperstein.“
    Alexander Wendt