Nicht mein Präsident

Von Erik Lommatzsch

Diese Rede ist ein handfester Skandal. Und ein Rücktrittsgrund. Ohne Wenn und Aber. Aufgestoßen ist das Gesagte bisher nur wenigen, obwohl das Ganze nun schon einige Tage zurückliegt. Dass die Ansprache in aller Heimlichkeit gehalten wurde, lässt sich schlecht behaupten, immerhin kam sie in der Tagesschau vor (hier, ab 11:07). Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/01/2020 - 16:59

    „Unverständlich hingegen ist, warum der amtierende Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland die Jubelveranstaltung einer politischen Partei besucht. Auf einer solchen hat er nichts, aber auch gar nichts verloren. Und zwar bei gar keiner Partei. Noch unverständlicher ist, warum der Inhaber des höchsten Staatsamtes dort eine mehr als beifällige Ansprache hält. Wäre er im Anschluss zum Ehrenvorsitzenden gewählt worden – man wäre nicht mehr überrascht gewesen.“

    Vielleicht hätte mal jemand dem Steinmeier erklären sollen, was genau seine Aufgabe als Bundespräsident ist! Anscheinend weiß er es nicht!

    Hier steht alles drin!

    http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/amt-und-aufgaben-node.html

  2. #2 von CheshireCat am 27/01/2020 - 01:00

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1284-23-januar-2020

    Allerdings kam Steinmeier nicht um den Hinweis herum, dass sich Juden neuerdings in Deutschland wieder nicht mehr sicher fühlen, dass sie in der Öffentlichkeit beschimpft und tätlich angegriffen werden, leider meistens von den Falschen. Hier verspricht aber rasche und konsequente Einbürgerung Abhilfe. Dann darf der nächste Bundespräsident verkünden, dass sämtliche Attacken auf Juden endlich wieder von Deutschen begangen werden.

    Es gibt kein stärkeres Argument gegen diese Republik als das politische Personal, das sie sturheil hervorbringt.