„Mein Liebling, Du hättest mitgemacht“

Regina Steinitz wurde in der Charité geboren, wuchs in der Auguststraße auf und hat die Nazi-Zeit mitten in Berlin überlebt. Sie ärgert sich, wenn junge Deutsche ihr heute versichern, sie hätten damals selbstverständlich Widerstand geleistet. Hier erzählt sie ihre Geschichte. weiter bei Berliner Zeitung

  1. #1 von Heimchen am Herd am 21/01/2020 - 19:13

    Eine erschütternde Geschichte einer der letzten Zeitzeugen!
    Wie können Menschen anderen Menschen nur so etwas antun?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 21/01/2020 - 19:15

    Beginn 2020: Israel zählt 192.000 Holocaust Überlebende

    JERUSALEM, 19.01.2020 (DK) – Ein Bericht des israelischen Finanzministeriums hat ergeben, dass in Israel rund 192.000 Menschen leben, die als Holocaust Opfer registriert sind. Im vergangenen Jahr sollen 14.800 der Zeugen des nationalsozialistischen Völkermords an etwa 6 Millionen europäischen Juden verstorben sein. Rund zwei Drittel der Holocaust Überlebenden erhalten vom Staat ein monatliches Pensum von mehreren hundert Schekel, doch nicht annähernd ausreichend um davon zu leben.

    Dem Bericht zufolge zählen unter die 192.000 Überlebenden nicht nur solche, welche die Ghettos und Konzentrationslager Europas überlebten, sondern auch marokkanische, algerische, sowie irakische Juden. Die Statistik wurde anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktags am 27. Januar erstellt. Marokko und Algerien waren zum Zeitpunkt des zweiten Weltkrieges französische Kolonien und die jüdischen Bewohner wurden im Laufe der 1940er Jahre ihrer Rechte beraubt. Als irakische Holocaust Überlebende gelten Juden, welche das Farhud-Pogrom in Bagdad im Juni 1941 überlebten.

    40 Staatsoberhäupter nehmen an Gedenkfeier in Israel teil

    Israels Präsident Reuven Rivlin wird am kommenden Mittwoch eine Zeremonie anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz eröffnen. Etwa 40 Staatsoberhäupter, darunter auch vier Könige, werden an der Gedenkfeier im Museum Jad Vashem dieses Jahr teilnehmen. Im Vernichtungslager Auschwitz, welches sich im damals von Deutschen besetzten Polen befand, fielen mehr als eine Millionen Juden dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer. Die Entscheidung des polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen hat allgemein für Aufruhr gesorgt.

    Antisemitismus wird wieder salonfähig

    Der US-amerikanische Fernsehsender CNN veröffentlichte eine Umfrage, welche aufzeigt, dass der Antisemitismus in Europa wieder salonfähig wird. Laut der Umfrage gab jeder fünfte Europäer an, dass Juden zu viel Einfluss in den Medien und in der Politik hätten. Es wurde außerdem festgestellt, dass einer von zwanzig befragten Europäern nichts oder nur wenig über den Holocaust wusste, insbesondere unter denjenigen zwischen 18 und 34 Jahren. Befragt wurden sieben Länder, darunter Österreich, Deutschland, Großbritannien und Polen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2020/01/19/beginn-2020-israel-zaehlt-192-000-holocaust-ueberlebende/

    Gut, dass immer wieder an den Holocaust erinnert wird!

  3. #3 von CheshireCat am 22/01/2020 - 01:59

    „Sie ärgert sich, wenn junge Deutsche ihr heute versichern, sie hätten damals selbstverständlich Widerstand geleistet.“

    *https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1228-15-oktober-2019
    Begriffe im Wandel.
    Diesmal: MUTIG.
    Früher: Courage im Angesicht des Feindes; auch Bürgerstolz vor Fürstenthronen.
    Heute: Für die Regierungsmeinung demonstrieren.

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1278-9-januar-2020

    Das Herbeiphantasieren eines gefährlichen Feindes, während man vor den eigentlichen Problembären dienert und ihnen das Rektum pudert, diese Couragesimulation der Schwächlinge, die viel zu feige sind, sich einem echten Gegner zu stellen, all das gehört zum eher würdelosen Schauteil des spätdeutschen Narrenfestes.