Trump hat alles richtig gemacht

Nachdem die Amerikaner General Qasem Soleimani, einen der höchsten Militärs des Iran, und dessen terroristische Helfershelfer in Bagdad getötet hatten, wurde da und dort bereits der dritte Weltkrieg ausgerufen. Insbesondere in Amerika, wo die meisten Medien inzwischen etwa so objektiv berichten wie seinerzeit die Pressesprecher des Vatikans über Martin Luther, herrschte eine interessante Mischung aus Kriegslust und Apokalypse. weiter bei Achgut

  1. #1 von ingres am 14/01/2020 - 16:32

    Rein logisch kann man ja eben folgendes überlegen.
    1. Der Iran kann keinen Krieg führen, man muß nur berücksichtigen wie weit er schießen kann. 2. Der Iran kann natürlich Terror ausüben, aber das macht er ja sowieso. Welcher Terror jetzt genuin ist oder Rache, kann man nicht ausmachen. 3. man muß auf das Öl achten. Aber der Iran muß das ja auch verkaufen und die anderen ja auch, so dass er in den Saudis usw. keine Freunde hat. 4. China oder Rußland werden wegen des Iran keinen Krieg anfangen. 5. Man muß dem Iran ein sinnvolles Atomabkommen anbieten und ansonsten für die Bombardierung der Anlagen bereit stehen, wenn der Iran nicht sprechen will. Mit Lösegeldtaktik bekommt man nur nutzlose Abkommen. Wenn jetzt Europa in Ordnung wäre, so wäre ich für meine kleine Welt insoweit zufrieden, wie man unter Terroraspekten so zufrieden sein kann.

  2. #2 von Lomar am 14/01/2020 - 16:33

    Wenn Trump ein Genie ist, haben unsere Politiker ihn verkannt. Falls er ein Depp ist, hat er bewiesen, dass ein Depp klüger sein kann als unsere Politiker, die doch meinen, die Welt zu verstehen und alles richtig zu machen.

  3. #3 von ingres am 14/01/2020 - 16:39

    #1 von ingres am 14/01/2020 – 16:32

    Ich sehe übrigens in keiner Weise, dass die USA nicht handlungsfähig sein sollen. Im Gegenteil, sie haben doch gezeigt, was sie allein mit Drohnen erreichen können. Wieso hätte Trump denn mit einer Militäraktion zurückschlagen sollen?. Wo doch das einzige Ziel eines echten MiIitärschlages im Falle des Falles die Atomanlagen sind. Das militärische Problem im Iran sind die Raketen mit größerer Reichweite, sie müssen in ein Abkommen mit rein. Wenn der Iran sich deswegen wirtschaftlich helfen läßt, ist ja in in Ordnung. Aber ich habe da keine Hoffnung.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 14/01/2020 - 18:18

    Pompeo: Die Ermordung von Soleimani markiert den Beginn einer neuen US-Politik zur Abschreckung von Feinden

    Die Ermordung des iranischen Generalteils einer größeren Politik, die darauf abzielt, die iranische Aggression zurückzudrängen und die Abschreckung wiederherzustellen, sagt Pompeo.

    Die gezielte Ermordung des hochrangigen iranischen Generals Qassem Soleimani sei mehr als eine bloße Vergeltung der USA für Angriffe auf US-Vermögenswerte in der Region, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag. gegenüber der Islamischen Republik.

    Pompeo sprach am Montag im Hoover Institute, einer konservativen Denkfabrik in Stanford, über die Gründe für die Beseitigung von Soleimani durch die Regierung.

    Pomepo verwies auf die Verantwortung von Soleimani als Chef der Quds Force des Revolutionsgardisten, Angriffe durchzuführen, bei denen etwa 600 amerikanische Truppen getötet wurden, die meisten davon im Irak. Der Außenminister verglich Soleimani mit Erzterroristen und Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden, der 2011 bei einer US-Spezialeinheit getötet wurde.

    „Es gibt keinen Terroristen außer Osama Bin Laden, der mehr amerikanisches Blut in seinen Händen hat als Qassem Soleimani. Er hat 600 unserer amerikanischen Patrioten getötet. Ich kannte einige dieser jungen Männer. Er ist der Kopf der jüngsten Angriffe auf unsere Streitkräfte im Irak, „einschließlich eines tödlichen Raketenangriffs pro-iranischer Milizen auf eine irakische Basis, die US-Streitkräfte im Dezember unterbringt, und des anschließenden Angriffs auf die US-Botschaft in Bagdad.“

    Die Ermordung von Soleimani sei jedoch kein Einzelfall, betonte Pompeo. Die Regierung habe Anstrengungen unternommen, um die Abschreckung gegenüber dem Iran wiederherzustellen, und habe frühere Regierungen dafür kritisiert, „nie genug gegen den Iran zu tun“.

    „Ich möchte dies im Zusammenhang mit dem darlegen, was wir versucht haben. Das hat eine größere Strategie. Präsident Trump und die Mitglieder seines nationalen Sicherheitsteams stellen die Abschreckung – echte Abschreckung – gegen die Islamisten wieder her In strategischer Hinsicht bedeutet dies lediglich, die Gegenpartei davon zu überzeugen, dass die Kosten eines bestimmten Verhaltens die Vorteile übersteigen. Dies setzt Glaubwürdigkeit voraus – in der Tat hängt dies davon ab dass Sie tatsächlich dazu bereit sind. “

    „Lass uns ehrlich sein. Jahrzehntelang haben die US-Regierungen beider Parteien nie genug gegen den Iran getan, um die Abschreckung zu erhalten, die notwendig ist, um uns alle in Sicherheit zu bringen. “

    „Das Atomabkommen hat alles noch schlimmer gemacht. Es ermöglichte diesem Regime, Wohlstand zu schaffen. Es hat den Ayatollahs Einnahmequellen für den Aufbau der schiitischen Milizen eröffnet – genau die Netzwerke, die einen Amerikaner getötet haben, haben unserer Botschaft in Bagdad ein enormes Risiko auferlegt. “

    Pompeos Kommentare zum Soleimani-Streik kamen am selben Tag, an dem Generalstaatsanwalt William Barr das Attentat verteidigte und den ermordeten iranischen General als „legitimes Ziel“ bezeichnete.

    „Ehrlich gesagt ich glaube nicht , es ist ein knappes Entkommen war,“ Barr sagte Reportern, nach USA Today , und fügte hinzu : „Der Präsident hatte eindeutig die Autorität zu handeln , wie er es tat … Wir haben die Situation gehabt , wo die Iraner bereits begonnen hatte , über eine Reihe eskalierender gewaltsamer Aktionen gegen unsere Verbündeten, gegen das amerikanische Volk, unsere Truppen, mit dem erklärten Ziel, uns aus dem Nahen Osten zu vertreiben. “

    Barr nannte auch die Abschreckung der USA als Grund für die Entscheidung, den hochrangigen iranischen Führer zu eliminieren.

    „Unsere Fähigkeit, Angriffe abzuwehren, war offensichtlich geschwächt“, sagte der Generalstaatsanwalt und bezog sich auf eine Reihe eskalierender Auseinandersetzungen zwischen Washington und Teheran, die dem Mord an Soleimani vorausgingen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/274526

    Sehr gut, Trump hat alles richtig gemacht!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 14/01/2020 - 18:33

    Demokraten setzen sich für einen Völkermord-Terrorstaat ein

    Es ist kein Zufall, dass der Iran seinen Kampf gegen Amerika und Israel als „Widerstand“ bezeichnet und die Demokraten ihren Krieg gegen Präsident Trump und Amerika als „Widerstand“ bezeichnet haben.

    Stellen Sie sich einen amtierenden demokratischen Präsidenten in einer Zeit vor, in der sich Amerika mit Russland in einer nationalen Sicherheitskrise befindet und die Republikaner Russland dazu auffordern, amerikanische Truppen anzugreifen und jede Ausrede zu treffen, um den Propagandavorteil Russlands auszubauen. Die Demokraten würden zu Recht sagen, dass „die Republikaner mit Russland zusammenarbeiten und amerikanische Soldaten gefährden“.

    Aber jetzt befindet sich Amerika mit dem Iran, dem weltweit führenden staatlichen Sponsor von Terrorismus, in einer nationalen Sicherheitskrise. Und was machen die Demokraten? Sie stacheln die Iraner dazu an, amerikanische Truppen anzugreifen, damit die Demokraten einen „Trump hat die Welt in die Luft gesprengt“ -Sprachpunkt erhalten. Tatsächlich arbeiten die Demokraten aktiv mit dem Terrorstaat Iran zusammen. Anstatt das militärische Risiko für unsere Soldaten zu minimieren, maximieren die Demokraten mutwillig das militärische Risiko für unsere Soldaten. Die Demokraten versuchen, Trump einen politischen Vorteil gegenüber der Sicherheit unserer Soldaten zu verschaffen.

    Vergleichen wir Russland und den Iran als Sicherheitsbedrohungen für die Vereinigten Staaten. Wie viele amerikanische Soldaten hat Russland in den letzten 30 Jahren ermordet? Keiner, kein einziger amerikanischer Soldat.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/25028

    Hoffentlich kommen die Demokraten nicht wieder an die Regierung, das wäre furchtbar für
    Amerika und furchtbar für Europa!

  6. #6 von ingres am 14/01/2020 - 18:39

    #4 von Heimchen am Herd am 14/01/2020 – 18:18

    Nun, dann ist ja der Plan den die USA gegenüber dem Iran haben dargelegt. Deckt sich ja auch mit dem was bisher passiert ist und wie ich das eigentlich auch interpretiert habe. Die Risiken sind für mich eben das Öl und die Langsteckenraketen des Iran. Interessant Pompeos Feststellung, dass der Iran im Zuge des Abkommens Wirtschaftshilfe erpreßt hat (das ist das Lösegeld von dem ich bisher sprach) und den dadurch erzeugten Wohlstand natürlich in den Aufbau von Milizen also Terror steckt. Das wollte ich eigentlich auch schon unter Lösegeld an diesen Erpresser vermuten, aber ich kannte (und kenne mich) nicht so aus mit den vom Iran erpreßten Wirtschaftshilfen, so dass ich das nicht geäußert habe. Wegen mir kann man dem Iran auch freiwillig Wirtschaftshilfe leisten, wenn er seine Milizen abbaut. Aber man muß jetzt mit Strafaktionen fortfahren, wenn er Terror ausübt.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 14/01/2020 - 19:15

    #6 von ingres am 14/01/2020 – 18:39

    „Nun, dann ist ja der Plan den die USA gegenüber dem Iran haben dargelegt. Deckt sich ja auch mit dem was bisher passiert ist und wie ich das eigentlich auch interpretiert habe.“

    Ja, Ingres, Du hast das schon richtig interpretiert!

  8. #8 von tyrannosaurus am 14/01/2020 - 21:27

    Für den TERRORGENERAL galt das alte Samurai Sprichwort:
    „Wer sein Schwert zieht muss zum Sterben bereit sein!“

  9. #9 von CheshireCat am 15/01/2020 - 00:49

    „Wenige Tage später schlug der Iran zurück, ein paar alte Raketen machten Wind im Irak, wenig wurde zerstört, …“

    Es ging bei dieser Aktion nicht um Schaden (realer Schaden wird später durch iranische Proxies zugefügt), sondern um die DEMONSTRATIVE ÖFFENTLICHE BESTRAFUNG und DEGRADIERUNG DER SUPERMACHT USA.

    „… konnte sich Trump grossmütig zeigen.“

    Und das Schlimmste: diese Bestrafung wurde mit dem Angebot der Verhandlungen „ohne Voraussetzungen“ beantwortet.
    Peinlicher geht es wirklich nicht.

    Und das ist eigentlich der allergrößte Schaden.
    Und brandgefährlich zugleich.
    Denn USA sind jetzt so ein Welt-Polizist wie ein Berliner Polizist, der sich von jedem (Klein)Kriminellen bespucken und verprügeln lässt.

    „Wäre auch nur ein Amerikaner gestorben, so wussten sie jetzt genau, würde Trump es ihnen tausendfach vergelten.“

    Ob Amerikaner gestorben sind, wissen wir nicht, denn beide Seiten lügen.

    Das spielt aber keine Rolle, denn USA können nicht antworten, weil ihre militärischen Mittel im Region nicht ausreichen.

    Und hier kommt eine interessante Frage: was macht man eigentlich mit 716 Milliarden Dollar (!) US Militärausgaben, wenn man im Ergebnis eigene Truppen nicht schützen kann?

  10. #10 von CheshireCat am 15/01/2020 - 00:58

    @#6 von ingres am 14/01/2020 – 18:39

    „Nun, dann ist ja der Plan den die USA gegenüber dem Iran haben dargelegt…“

    Nun, was Pompeo da erzählt, ist kein Plan, sondern ein hilfloser Versuch eine unvorbereitete Aktion in der Not (die Erstürmung der Botschaft drohte) zu rechtfertigen, die eine der Folgen der falschen Entscheidung (Kündigung des Atom-Abkommens mit Iran) war.
    Völlig unvorbereitet waren die Handlungen der USA nach der unmittelbaren Reaktion Irans (USA haben nicht genug Kräfte im Region), daher diese äußerst peinliche Kapitalution.
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-bereit-zu-iran-verhandlungen-ohne-voraussetzungen-a-81d17e54-40d3-46bc-872b-9ed2e9811a2a
    Darüber schweigt Pompeo natürlich.

    Das ist keine Abschreckung, sondern eine regelrechte Ermutigung zum Angriff – denn jetzt hat jeder gesehen, dass selbst der direkte militärische Schlag auf USA / NATO unbestraft bleibt (dementsprechend werden die amerikanischen Stützpunkte im Irak weiter beschossen).
    Das ist brandgefährlich und absolut verantwortungslos
    und selbst für einen normalen souveränen Staat völlig inakzeptabel, von der Supermacht ganz zu schweigen (sie ist ab jetzt aber keine mehr).
    Selbst solch eine Friedenstaube wie ich ist darüber einfach entsetzt.

    Dass jetzt Pompeo Unsinn erzählt, ist seine Aufgabe (gute Mine zum bösen Spiel), man muss es aber nicht ernst nehmen.

    Real sollen allerdings alle Verantwortlichen für dieses Desaster zurücktrteten / rausgeschmießen werden.

    Und es macht keinen Sinn den nackten König weiter zu loben.
    Das hilft niemandem (dem König auch nicht!)

  11. #11 von ingres am 15/01/2020 - 09:27

    #9 von CheshireCat am 15/01/2020 – 00:49
    #10 von CheshireCat am 15/01/2020 – 00:58

    Sie haben sich jetzt nur wiederholt (was ich erwartet hatte). Was ich nicht verstehe ist, dass Sie glauben, dass irgendwas von dem was Sie da äußern beweisbar ist. Ich hatte gehofft, Sie würden konkret versuchen den Plan (sofern es einer ist) der geschildert wird zu widerlegen (hatte allerdings nicht erwartet, dass das gelingen könne). Ich weiß nämlich nicht, ob dieser Plan erfolgreich sein kann. Insofern kann ich dazu nichts mehr sagen. Ich vertrete ja den Standpunkt, dass man das den Verantwortlichen überlassen muß. Da die Verantwortlichen von Seiten der USA m.E. nicht mutwillig eine Weltkriegssituation erzeugen werden. Und den Terror des Iran kann man ohnehin nicht gezielt vermeiden.

  12. #12 von ingres am 15/01/2020 - 09:54

    @CheshireCat

    Ich sehe auch die folgende Inkonsistenz, Die USA sind also jetzt ihrer Ansicht nach nicht mehr handlungsfähig. Wären aber vorher in der Lage gewesen mit dem Staat der sie handlungsunfähig macht (also dem Terrorstaat Iran) besänftigend zu verhandeln. Und das hätte der Terrorstaat dann auch gnädig angenommen. Keinen Terror mehr gemacht, kein Uran angereichert, keine Langstreckenraketen gebaut. Aber es ist in der Tat schwierig gegenüber einem Terrorstaat handlungsfähig zu bleiben, wenn man den finalen Schlag (wegen der Geiseln die dieser Terrorstaat in seinem Volk hat) nicht führen kann. Einzelschläge sind für den Terrorstaat lange verkraftbar. Und jeder Schlag zehrt an den Nerven des Gutartigen.

  13. #13 von CheshireCat am 15/01/2020 - 23:19

    @ingres

    „Was ich nicht verstehe ist, dass Sie glauben, dass irgendwas von dem was Sie da äußern beweisbar ist.“

    Ich habe lediglich beschrieben, was für jeden sichtbar ist.
    Irgendwelche Theorien, die bewiesen werden müssen, habe ich nicht entwickelt.

    „Ich hatte gehofft, Sie würden konkret versuchen den Plan (sofern es einer ist) der geschildert wird zu widerlegen“

    ???
    WAS FÜR EIN PLAN?
    In #4 von Heimchen am Herd am 14/01/2020 – 18:18 gibt es keinen Plan, sondern nur Rechtfertigungsversuche.

    „Ich vertrete ja den Standpunkt, dass man das den Verantwortlichen überlassen muß.“

    Was die „Verantwortlichen“ erreicht haben, haben wir gesehen (peinliches Desaster)
    Das sind eher Verantwortungslose.

    Aber wir (BRD) haben sowieso keinen Einfluss auf Weltpolitik mehr.
    *Danke, Merkel!*

    „Die USA sind also jetzt ihrer Ansicht nach nicht mehr handlungsfähig.“

    Man ist nicht mehr handlungsfähig, nur wenn man tot ist.

    Allerdings hat sich Trump selbst in eine Sackgasse hineinmanövriert.
    Jetzt sollen andere Leute ran, die mehr Ahnung haben. Und Pompeo gehört nicht dazu.

    Die richtige Strategie wäre, nicht das Atom-Abkommen zu kündigen, sondern nachzuverhandeln unter der Verwendung von Zuckerbrot und Peitsche. Beim Erfolg wäre Iran kein Terrorstaat mehr (zumindest nach außen), sondern ein Freund und Helfer des Westens wie Saudis oder Katar.

    Nach dem angerichteten Desaster ist es aber sehr schwierig geworden. Alle Probleme (Terror, Irak, iranische Atomwaffen usw.) haben sich extrem verschärft. Entweder finden Amerikaner jetzt vernünftige Leute, die das managen können oder fliegen sie bald endgültig aus dem Irak und ganzen Nahosten und Iran wird die dort dominierende Atommacht.
    (Das kann übrigens noch vor US-Wahlen passieren.)

  14. #14 von ingres am 16/01/2020 - 10:37

    #13 von CheshireCat am 15/01/2020 – 23:19

    Sie sehen auch gar nicht, dass es da um zwei verschiedene Dinge geht und blenden einen Aspekt (nach Gutmenschenmanier) völlig aus. Bei der Tötung Soleimanis ging es ja gar nicht um das Atomabkommen, sondern um den Terror den der Iran ausübt. D. h, dass Atomabkommen war durch diese Aktion gar nicht logisch berührt. Klar Gutmenschen müssen ausblenden, dass man dort mit Terroristen verhandelt. Machen ja Maas, Merkel usw. genau so. Was immer auch Trump (oder seine Berater) mit der Tötung Soleimanis (als Gutmensch dürfte ich so nüchtern ja eigentlich gar nicht drüber schreiben, ja und obwohl ich keiner bin, schreibe ich so nicht gerne) beabsichtigt hatte, es bezog sich auf den Terror. Ob der Iran wohl über seinen Terror verhandelt?

  15. #15 von ingres am 16/01/2020 - 10:50

    #14 von ingres am 16/01/2020 – 10:37

    @Cheshire-Cat

    In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass Sie dem Iran in Gutmenschenmanier im Prinzip sogar den Terror zugestehen. Wenn die Iraner impulsiv die US-Botschaft stürmen wollen, dann ist das eben eine Folge davon, dass Trump das Atomabkommen gekündigt hat (#10 von CheshireCat am 15/01/2020 – 00:58), bzw. (verstärkter) Terror wäre letztlich die Folge, wenn man dem Iran nicht seinen Willen läßt (logisch besteht kein Zusammenhang zwischen Terror und Atomankommen). Ja das ist so mit dem Iran und dem Terror, deshalb wird man ja auch erpreßt und muß sich das Lösegeld, dass man zahlt besser überlegen als Maas und Merkel. Aber Ihre Haltung ist das was mir seit 1991 klar ist. Die typische Haltung, dass der Westen dort die Kompromisse machen muß, während der Iran moralisch ungeschoren davon kommt.

  16. #16 von ingres am 16/01/2020 - 11:03

    #15 von ingres am 16/01/2020 – 10:50
    @Cheshire-Cat

    Ich betone noch einmal, ich habe dort keine Vorschläge für eine Lösung, aber wie kritisch das alles ist zeigt eben die Überlegung, dass der Iran die Wirtschaftshilfe, die er als Gegenleistung für die angebliche Einhaltung eines nicht sinnvollen Abkommens bekommt, dazu benutz,t Milizen für Terror aufzubauen. Auf so was gehen Sie gar nicht ein. Das ist doch überall dasselbe Phänomen, man wird selbstverständlich von bösartigen Verhandlungspartnern immer über den Tisch gezogen. Sollte Trump scheitern, werden sich die Gutmenschen (und dann auch endgültig die USA) bei sinnlosen Abkommen endgültig über den Tisch ziehen lassen. Selbst die USA werden dann endgültig aufhören zu existieren.

  17. #17 von CheshireCat am 16/01/2020 - 23:58

    @ingres

    „In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass Sie dem Iran in Gutmenschenmanier im Prinzip sogar den Terror zugestehen…“

    Es ist eigentlich eine Verniedlichung, über Iran als „Terrorstaat“ zu sprechen.
    Iraner legen keine Bomben, sondern steuern Proxies – echte Armeen, die im Auftrag Irans eine systematische Expansion durchführen. Das ist eine ganz andere Qualität als Terror, der das Mittel der Schwächen ist.
    Für diese Expansion war Soleimani verantwortlich. Ihn als einfachen „Terroristen“ zu bezeichnen ist eigentlich eine Vertuschung der Realität.

    Nun, der schokoladene Friedensnobelpreisträger hat Tausende mit Drohnen eliminiert und das hat niemanden abgeschreckt. Auch die Tötung Soleimanis wird niemanden anschrecken.
    Aber die Tötung eines Offiziellen eines Staates, mit dem USA offiziell nicht im Krieg sind, ist ein weiterer Schritt zum Chaos.
    Jetzt hat Iran das ganze US Verteidigungsministerium zur Terrororganisation erklärt.
    Und was nun?

    „Wenn die Iraner impulsiv die US-Botschaft stürmen wollen, dann ist das eben eine Folge davon, dass Trump das Atomabkommen gekündigt hat…“

    Die Erstürmung der US-Botschaft im Irak war nicht impulsiv, sondern vorbereitet und in seine Expansionsstrategie eingebunden (auch mit dem Blick auf US Wahlen).
    Natürlich war es eine der Folgen des Kündigung des Atomabkommen und der Sanktionen. Denn das war der Abbruch von jeglicher Zusammenarbeit und kalter Krieg.
    Das ließ bei Iran alle Hemmungen bei der Expansion im Region fallen.

    Im Ergebnis sitzt Iran jetzt fest in Syrien, Libanon und Irak und hat sich den Weg zur Atombombe frei gemacht. USA haben überall den Einfluss verloren, mussten sogar den direkten militärischen Schlag Iran hinnehmen und baten die peinliche Kapitulation an.
    Das kann man nur als Desaster und Scheitern der bisherigen US Iran-Strategie bezeichnen.

    Es macht keinen Sinn das zu relativieren und zu zerreden.
    Man muss daraus Schlüsse ziehen und die Strategie ändern, sonst wird es noch schlimmer.
    Ich sehe aber (LEIDER!) niemanden in der US Administration, der dazu fähig wäre.

    PS
    Warum Sie mich plötzlich als Gutmensch bezeichnen, ist mir nicht klar.
    Ich bin Pragmatiker und, was ich tue, tue ich in meinen eigenen Interessen.
    Wäre die meisten Deutschen so egoistisch wie ich, hätten wir nicht dieses bunte Elend.

  18. #18 von ingres am 17/01/2020 - 10:21

    @ Cheshire-Cat

    Das mit dem Gutmenschen bezog sich darauf, dass sie eben dem Iran indirekt den Terror als Reaktion zugestehen. Und zwar in dem Sinn, dass man eben eine Botschaft stürmen kann, wenn ein Abkommen gekündigt wird. Gutmenschlich daran ist, dass dem Iran sowas zugestanden wird, den USA sicher nicht. Insofern ignoriert der Gutmensch die asymmetrische Situation. Es gbt dort aber keine Verhandlungspartner. In diesem Sinne hatte ich mich auf die Sache mit der Botschaft bezogen, Sie haben das falsch interpretiert. War aber auch unklar ausgedrückt. Dieses Gutmenschentum dem Iran letztlich alles zuzugestehen und den Westen zu kritisieren ist der prinzipielle Gutmenschenaspekt in der Angelegenheit. Aber es ist die Frage, ob das überhaupt relevant ist, auch wenn dieser Aspekt natürlich existiert. 1991 existierte das schon.

  19. #19 von ingres am 17/01/2020 - 10:44

    #18 von ingres am 17/01/2020 – 10:21

    Was mir in der Sache im Hinterkopf rumgeht ist freilich: Ging es bei der Tötung Soleimanis wirklich um Terror? Kann ein solcher Schlag weltpolitisch wirklich (isoliert) wegen Terror durchgeführt werden. Dabei habe ich als nicht Gutmensch in diesem Fall keine moralischen Bedenken; denn in der asymmetrischen Auseinandersetzung mit dem Terror kann Ethik nicht der oberste Ratgeber sein. Mit dem Atomabkommen hatte das logisch nichts zu tun. Aber kann es wirklich nur was mit Kampf gegen Terror zu tun haben?. Man muß es für unwahrscheinlich halten. Man vergißt immer wieder, dass auch die USA vermutlich nur eine Scheinwelt sind hinter deren Kulissen weltpolitische Machtinteressen laufen. Ich halte das was ich über die asymmetrische Situation (auch ethisch) geschrieben habe zu 100% für korrekt, aber es könnte extrem unvollständig sein.

  20. #20 von CheshireCat am 17/01/2020 - 23:43

    @ingres

    „Das mit dem Gutmenschen bezog sich darauf, dass sie eben dem Iran indirekt den Terror als Reaktion zugestehen.“

    ???
    Wo habe ich Iran (indirekt) den Terror (als Reaktion) zugestanden???
    Sie verwechseln die Beschreibung der (offensichtlichen) Tatsachen mit ihrer Bewertung.

    „Und zwar in dem Sinn, dass man eben eine Botschaft stürmen kann, wenn ein Abkommen gekündigt wird.“

    Die Erstürmung der Botschaft ist kein Terror, sondern eine strategische Aktion der systematischen Expansionspolitik Irans (konkret – Verdrängung der USA aus Irak).
    Die Kündigung des Abkommens ist keine Rechtfertigung, sondern der Grund dafür, dass Iran diese Expansion mit allen Mitteln und ohne jegliche Hemmungen betreibt.

    „Was mir in der Sache im Hinterkopf rumgeht ist freilich: Ging es bei der Tötung Soleimanis wirklich um Terror?“

    NEIN.
    Das hat schon eine andere Qualität.
    Das war ein verzweifelter Versuch der USA die erfolgreiche Expansion Irans (mit militärischen Mitteln) zu bremsen.
    Da er nicht durchdacht und völlig unvorbereitet war, ist Soleimani zwar tot (was prinzipiell nichts ändert), aber die Folgen für USA sind verheerend.

    Was mich bei dieser Geschichte so sehr wundert:
    Die gleichen Leute, die immer so martialisch auftreten, finden plötzlich die Kapitulation der USA in Ordnung. Offensichtlich können auch die virtuellen Widerstandskämpfer ganz schön mit der Parteilinie schwanken.
    Ich wundere mich, dass noch niemand geschrieben hat, dass es ein kluger Schachzug Trumps war, um US Truppen aus Irak abzuziehen – das wollte er ja sowieso.

  21. #21 von ingres am 18/01/2020 - 00:33

    #20 von CheshireCat am 17/01#/2020 – 23:43

    Was wollen Sie denn wissen welches Motiv die USA tatsächlich hatten?. Ich weiß es nicht, aber es war eine ungewöhnliche. Aktion und deshalb könnte es schon sein, dass es eben um was anders als Terror ging.
    Sie haben den Versuch der Erstürmung der Botschaft als Folge der Kündigung des Abkommens beschrieben. Auf eine solche Beschreibung komme ich nicht. Nein, das war nicht die Folge der Kündigung des Abkommens, sondern eine Bestätigung dafür, dass die Moslems dort keine zivilisierten Menschen sind, mit denen man eben deswegen nicht normal verhandeln kann. Ist es jetzt klarer?

  22. #22 von CheshireCat am 18/01/2020 - 01:15

    @#21 von ingres am 18/01/2020 – 00:33

    „Was wollen Sie denn wissen welches Motiv die USA tatsächlich hatten?“

    Um große historische Schritte abzuschätzen, muss man nicht die konkreten Motive der handelnden Personen kennen.
    Die Bewertung ergibt sich aus den Folgen solcher Aktionen.

    „Nein, das war nicht die Folge der Kündigung des Abkommens, sondern eine Bestätigung dafür, dass die Moslems dort keine zivilisierten Menschen sind, mit denen man eben deswegen nicht normal verhandeln kann.“

    Ohne Ihre Bewertung von Moslems abzustreiten, muss darauf hingewiesen werden, dass solche Aktionen wie die Erstürmung der Botschaft niemals spontan sind,
    sondern geplant, vorbereitet (dafür war Soleimani nach Irak gekommen) und haben einen Zweck.

    In diesem Fall ist der Zweck die Verdrängung der Amerikaner aus Irak, was ohne Kündigung des Atom-Abkommens / amerikanische Sanktionen / kalten Krieg nicht passieren würde (zumindest in dieser aggressiven Form nicht).