50 Jahre Aberglaube

Von Michael De Paraguay Aberle
Gefunden bei FB

Grüner Aberglaube der letzten 50 Jahre !

Wie uns in den späten 1960er Jahren in der Schule gelehrt worden ist, dass die Ölvorräte in 30 Jahren aufgebraucht sein werden. Schon damals waren sich die üblichen gut 95 Prozent aller „seriösen“ Wissenschaftler einig.

Anfang der 1970-er Jahre gab es ein paar strenge Winter. So war es nur logisch, die nächste Eiszeit vorherzusagen. Beim „Stern“ prangte auf der Titelseite: „Die nächste Eiszeit kommt“. Natürlich nicht sofort, aber alle „seriösen“ Wissenschaftler waren sich einig.

Und sie waren sich einig, dass – man darf es schon vermuten – das Kohlendioxid schuld daran ist. Es ist also gerade mal 40 Jahre her, dass CO2 genau das Gegenteil dessen bewirken sollte, was heute „unumstritten“ ist – unter „seriösen“ Wissenschaftlern.

Dann kam das „Waldsterben“. Saurer Regen sollte die Ursache sein. Da wurden Bilder aus Alaska publiziert, von Senken mit abgestorbenen Bäumen. Dort stand ein großes Schild mit der Erklärung, dass sich beim letzten großen Erdbeben eine Kluft aufgetan hatte, durch die Meerwasser in diese Senke gelangte und das Salzwasser den Bäumen der Garaus gemacht hatte. Dieses Schild war unübersehbar und so wird deutlich, dass schon damals Vorfahren von Relotius unterwegs waren.

Das „Ozonloch“. Jetzt, da man man mit Hilfe von neuen Satelliten die Ozonschicht vermessen konnte – vorher war das nicht möglich. Wieder waren sich alle „seriösen“ Wissenschaftler einig, ein Zeitraum von wenigen Jahrzehnten prognostiziert, bis wir alle wegen mangelnden Ozons am Hautkrebs sterben würden. So wissen wir heute, dass dieses ominöse Ozonloch mal größer und mal kleiner ist. Aber auch mit dem Ozonloch ist Politik gemacht worden. Den 99 Prozent „seriöser“ Wissenschaftler sei Dank!

Die Analystenfirma MIR folgendes Fazit: „In absehbarer Zeit wird der Bedarf an Lithiumkarbonat auf eine Million Tonnen pro Jahr steigen. Damit würden alljährlich etwa drei Prozent Reserven von 35 Millionen Tonnen aufgezehrt. In ungefähr 30 Jahren wäre nichts mehr davon übrig.

  1. #1 von CheshireCat am 02/01/2020 - 21:02

    „Wie uns in den späten 1960er Jahren in der Schule gelehrt worden ist, dass die Ölvorräte in 30 Jahren aufgebraucht sein werden.“

    Nun, dass die Ölvorräte noch nicht aufgebraucht sind, ist den neuen Technologien zu verdanken, z.B. Fracking (giftig, verursacht Erdbeben) oder Öl-Gewinnung aus Ölsand (zerstört die Natur).
    Irgendwann werden aber auch diese Reserven zu Ende sein.

    *https://www.regenwald.org/petitionen/968/das-dreckigste-erdoel-der-welt-ceta-stoppen
    Das dreckigste Erdöl der Welt

    WALDSTERBEN gibt es auch heute, nur redet man nicht so viel darüber.

    Abgestorbene Bäume im Bayerischen Wald. Bild: FelixMittermeier / Pixabay
    *https://www.helmholtz.de/erde_und_umwelt/ein-neues-waldsterben/

    OZONLOCH gibt es auch heute über Antarktis.
    Das es sich nicht ausgebreitet hat, ist dem internationalen FCKW-Verbot zu verdanken – das zeigt, dass durch internationale Zusammenarbeit globale Probleme gelöst werden können.
    Es gibt allerdings immer noch Unbelehrbare.
    *https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ozonschicht-killer-quelle-mysterioeser-fckw-emissionen-entdeckt-a-1268733.html
    China produziert trotz Verbots offenbar FCKW

    Die Stärke der Grünen ist, dass ihr Aberglaube einen realen (sichtbaren und spürbaren) Hintergrund hat.
    Die Schwäche der Konservativen ist, dass sie reale Probleme ignorieren.

  2. #2 von CheshireCat am 02/01/2020 - 21:03

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung VERASCHUNG DER WÄHLER

    https://www.focus.de/politik/deutschland/kommentar-warum-sebastian-kurz-und-oesterreich-jetzt-als-vorbild-fuer-deutschland-taugen_id_11510971.html
    Warum Sebastian Kurz und Österreich jetzt als Vorbild für Deutschland taugen

    Österreichs designierter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der Grünen-Politiker Werner Kogler stellen heute ihr Programm für Österreich vor. Sie wollen keine Wischi-Waschi-Kompromisse, bei denen Wünsche beider Parteien bis zur Unkenntlichkeit verwässert werden. Sie wollen vielmehr „das Beste aus beiden Welten“ verbinden. Haben sie gesagt. „Es möglich, gleichzeitig das Klima und die Grenzen zu schützen“, meint Kurz. …


    Soros-Bub: „Onkel Soros sagt, Schwarz-Grün kann die Leute am besten verarschen.“

  3. #3 von ingres am 02/01/2020 - 22:19

    Ich kann (metatheoretisch, ansonsten würde ich das noch satirisch behandeln) nun noch mal folgendes sagen: Man kann sich zwar über den Menschengemachten Gedanken machen, aber es ist (bis zum Crash der BRD (ökonomisch, multikultisch, oder wegen menschengemacht, zusätzlich linker Terror) völlig sinnlos Handlungsvorschläge zu machen. Denn es wird in jedem Fall das (Selbst)Mordprogramm durchgesetzt bis zum Crash. Das Selbstmordprogramm könnte wie gesagt stoppen, aber nicht durch Argumente, oder alternative Vorschläge, sondern nur durch einen Crash. Und im und nach dem Crash wäre lange Schluß mit menschengemacht.

  4. #4 von ingres am 04/01/2020 - 13:04

    Nur zur Information: Wenn jemand meint die Buschfeuer in Australien seien der Erderwärmung geschuldet sollte er sich zumindest doch noch hier umsehen. Danach sind es natürlich unsinnige Gutmenschengesetze die dem Feuer Nahrung geben. Die Aborigines wußten auf dem Gebiet der Natur halt besser Bescheid und waren da eben keine Gutmenschen. Statt die Aborigines unter Anti-Rassismus zu stellen und ihnen (auch im Rückblick) moderne Fähigkeiten anzudichten sollte man besser deren tatsächliche Fähigkeiten und Erfahrungen nutzen. Das würde auch Australien besser helfen zu überleben. https://www.danisch.de/blog/2020/01/01/climate-change-thats-bullshit/

  5. #5 von ingres am 09/01/2020 - 19:00

    Ein weiterer Klima-Propaganda Gag im ZDF-Videotext. Jetzt müssen wegen des Klimawandels in Australien schon die Kamele abgeschossen werden. Zufällig habe ich ein gutes Gedächtnis und da war gespeichert, dass Kamele da schon immer eine Plage waren und abgeschossen wurden. Ich weiß nicht wie lange meine Erinnerung zurückliegt. Aber im Spiegel 11/2013 steht, dass in vier Jahren damals 160000 Kamele abgeschossen wurden. Also haben die mindestens seit 2009 bereits Kamele aus Notwehr abgeschossen. Aber jetzt wegen des Klimawandels.