Jahresrückblick 2019

Januar
Mit mehreren Messerstichen verletzt ein Asylbewerber aus Afghanistan eine schwangere Polin lebensbedrohlich, das Baby stirbt.

Nun sind sie halt da.

Bei „Wer wird Millionär?“ scheitert ein junger Mann, weil er den Spitznamen des israelischen Ministerpräsidenten (A: Tim, B: Struppi, C: Bibi, D: Tina) nicht kennt. Und der Telefonjoker, seine Lehrerin, auch nicht. weiter bei Achgut

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 18:39

    30.12.2019…Heimchen allein zu Haus! QQ ist im Urlaub! 🙂

    „Bei „Wer wird Millionär?“ scheitert ein junger Mann, weil er den Spitznamen des israelischen Ministerpräsidenten (A: Tim, B: Struppi, C: Bibi, D: Tina) nicht kennt. Und der Telefonjoker, seine Lehrerin, auch nicht.“

    Ich hätte es gewusst!

    Der Spitzname von Benyamin Netanyahu lautet: Bibi!
    Die Kandidatin hat 100 Punkte!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 18:42

    Apropos Netanyahu…

    Premierminister Netanyahu wird heute Abend eine besondere Erklärung abgeben

    Die politischen Sprecher von Premierminister Benyamin Netanyahu haben angekündigt, dass er am Montagabend um 20.00 Uhr israelischer Zeit eine besondere Erklärung abgeben wird.

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/482912

    Da bin ich aber mal gespannt, was Netanyahu zu sagen hat!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 18:46

    Putin zu Netanyahu: Wir schätzen unsere Freundschaft mit Israel

    Der russische Präsident Wladimir Putin sandte am Montag vor Beginn des Jahres 2020 einen Gruß an Premierminister Binyamin Netanyahu.

    Putin schrieb: „Russland schätzt seine Freundschaft mit Israel und ist entschlossen, im kommenden Jahr daran zu arbeiten, die bilateralen Beziehungen in einer Vielzahl von Regionen zu stärken.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/482913

    Bekommt Merkel eigentlich auch Grüße von Freunden? Hat Merkel überhaupt Freunde?
    Ich glaube nicht!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 19:23

    OT

    Da der Meinungsthread geschlossen ist, eben hier!

    Angespannte Lage in Israel nach US-Angriff auf Hisbollah-Stützpunkte

    JERUSALEM, 30.12.2019 (TPS/DK) – Zwei ehemalige IDF-Generäle haben die israelische Öffentlichkeit gewarnt, dass die Hisbollah den jüdischen Staat aufgrund einer US-Attacke auf ihre Militärstützpunkte in naher Zukunft angreifen könnte. Die Vereinigten Staaten haben am Montag Hauptquartiere der Miliz im Irak und in Syrien bombardiert. Der Schlag scheint jedoch dem Iran gegolten zu haben, welcher nach Auffassung Amerikas und Israels hinter den Aktivitäten der Terrororganisation steht. Nun könnte Teheran mit einem Gegenschlag reagieren und den engsten US-Verbündeten im Nahen Osten, Israel, ins Visier nehmen.(…)

    (…)Brigadegeneral Yossi Kupervser, ehemaliger Leiter der IDF Geheimdienstabteilung, sagte am Montag gegenüber dem Armee-Radio, dass die „iranischen Versuche, einen Preis von den Amerikanern zu fordern, zugenommen haben.“ Nachdem die Hisbollah über Präzisionsraketen verfügt, könnte sie Israel einen heftigen Schlag versetzen. Dies sollte, laut Kupervser, den jüdischen Staat „mehr als alles andere beunruhigen.“(…)

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/12/30/angespannte-lage-in-israel-nach-us-angriff-auf-hisbollah-stuetzpunkte/

    Israel sei wachsam! Der Iran ist ein mächtiger Feind!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 23:21

    OT

    Peretz: Absurd, dass Juden nicht mit einer Kippah gehen können

    Bildungsminister bei der WZO-Konferenz: Bilder von Monsey erinnern uns an unsere lange und blutige Geschichte.

    Der Bildungsminister Rabbi Rafi Peretz hielt am Montag eine Rede auf einer Konferenz der Zionistischen Weltorganisation der Rabbiner und der Führer der jüdischen Gemeinde in der Diaspora.

    Während seiner Rede sprach Rabbi Peretz am Wochenende über das erstechen einer Monsey-Synagoge.

    „Als ich von dem Messerstich in New York hörte, war ich schockiert. Juden, die Chanukka-Kerzenlicht bei einer örtlichen Rabbiner-Gemeindeparty halten, werden brutal angegriffen. Es ist einfach schrecklich. Diese Bilder berühren jeden Juden überall. Diese Fälle erinnern uns an unsere langen und blutige Geschichte. Wir dürfen diesen Fällen nicht gleichgültig gegenüberstehen, und wir setzen uns dafür ein, die jüdischen Gemeinden im Ausland zu schützen und zu schützen „, sagte Rabbi Peretz.

    „Erst diese Woche haben wir vom israelischen Botschafter in Frankreich gehört, dass die Gewalt gegen Juden im vergangenen Jahr um 74% zugenommen hat. Die Gewalt gegen Juden auf der ganzen Welt hat dramatisch zugenommen, das spüren Sie alle in Ihrem täglichen Leben Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art … = 157 & lang = en Wir sind zu einer absurden Situation gekommen, dass ein Jude im Jahr 2020 nicht mit einer Kippa um die Welt gehen kann und sogar der Davidstern ist heute verborgen Das Wochenende gilt auch für die USA.

    „Die enge Beziehung zwischen den Diaspora-Juden und den Juden des Staates Israel ist ein wichtiges und wichtiges Element der Stärke des Staates Israel. Wir haben die Pflicht, die zukünftige Generation für kollektive Verantwortung, Solidarität und das Verständnis des Schicksals zu erziehen des jüdischen Volkes gefunden wird und von seiner Einheit abhängt. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/273870

    Ja, es ist sehr traurig!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 23:25

    Apropos Jahresrückblick…

    Nicht weit von unserer Straße, ballert ein Idiot schon den ganzen Abend mit Böllern!
    Der kann den Jahreswechsel wohl nicht erwarten!

  7. #7 von CheshireCat am 30/12/2019 - 23:55

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung SCHWERE SCHIZOPHRENIE

    https://www.tagesspiegel.de/politik/yougov-umfrage-zum-jahresende-merkels-beliebtheit-ungebrochen-trotzdem-ist-jeder-dritte-fuer-neuwahl/25373168.html
    Merkels Beliebtheit ungebrochen – trotzdem ist jeder Dritte für Neuwahl

    Kurz vor dem Jahreswechsel steht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ganz vorn in der Beliebtheitsskala der Politiker. Jeder Dritte wünscht sich zwar ein baldiges Ende der großen Koalition…

    PS
    Die Umfrage erfolgte vor der Parteizentrale der CDU, als die Monarchin gerade auf dem Balkon erschien, um sich ihrem Volk zu präsentieren. (Netzfund)