WDR, wie er singt und lacht: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau”

Von Anabel Schunke

Der WDR, also das gebührenfinanzierte Deutsche Fernsehen, nennt das „Comedy“ und knüpft nahtlos an deutsche Traditionen an: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. Originalton des Begleittextes zu diesem Video mit fortgeschrittener Kinderdressur: „Sie können singen – und sie können frech. Die Mädchen vom WDR Kinderchor Dortmund mit unserem Song zum Jahreswechsel. In Zeiten des Klimawandels müssen auch Klassiker wie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ ganz neu getextet werden…“ Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 17:14

    Livestream von GermanDefence24

    *https://www.youtube.com/watch?v=9XG0Mq-lsRI

    Demo vor dem WDR in Köln!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 18:29

    Die Mädchen vom WDR Kinderchor Dortmund haben ein Lied zum Jahreswechsel eingesungen. Das Lied fand sich bei Veröffentlichung dieses Artikels in der WDR Mediathek.

    Der Text lautet wie folgt:

    „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

    Meine Oma sagt: „Motorradfahren ist voll cool.“ Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

    Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

    Meine Oma brät sich jeden Tag ’n Kotelett, weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

    Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehn Mal im Jahr ’ne Kreuzfahrt. Meine Oma ist doch keine Umweltsau!

    We will not let you get away with this!”

    Es gibt viel, was an diesem Video gruselig ist, zum Beispiel das konformistische Rebellentum, aber besonders hervor stechen die letzten Sekunden, wenn die Kinder drohend auf englisch in die Kamera sagen: „Wir werden Euch damit nicht davon kommen lassen!“

    Dieser gesungene Kinderkreuzzug wurde von Erwachsenen geschrieben, inszeniert und produziert. Erwachsene Menschen haben Kinder benutzt, um eine politische Botschaft zu produzieren, die von staatlich eingetriebenen Beiträgen finanziert wurde.

    Mir fehlen die Worte.

    Weiterlesen hier: https://tapferimnirgendwo.com/2019/12/27/meine-oma-ist-ne-alte-umweltsau/

    Die Kommentare sind gut!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 18:36

    Hat sich eigentlich die AfD zu diesem Skandal schon geäußert?
    Wieso herrscht dort Funkstille? Ich verstehe das nicht!

  4. #5 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 19:50

    TWEET LÖST NEUE EMPÖRUNG AUS

    Zoff um Kinderchor-Lied über Oma als „Umweltsau“ – „Neonazis“ demonstrieren vor WDR

    Update vom 29. Dezember, 17.50 Uhr: Der Streit um ein „Umweltsau“-Lied des WDR-Kinderchors schlägt weiter hohe Wellen: Am Sonntagnachmittag wurde sogar vor einem Gebäude des WDR in Köln demonstriert. Eine Privatperson habe eine Demo mit „fünf bis zehn Personen“ angemeldet, sagte ein Polizeisprecher dem Deutschlandfunk. Allerdings seien deutlich mehr Menschen erschienen.

    Ein Teil der Teilnehmer sei vom Erscheinungsbild der rechten Szene zuzuordnen gewesen, heiß vonseiten der Polizei weiter. So seien auf Kleidungsstücken die Aufschrift „Bruderschaft Deutschland“ oder weiß gestickte Fäuste zu sehen gewesen. „In Köln demonstrieren gerade Neonazis vor dem WDR-Funkhaus“, twitterte der Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann (Grüne). Zu Straftaten kam es laut Polizei nicht – lediglich von verbalen Auseinandersetzungen mit linken „Meinungsgegnern“ war die Rede.

    https://www.merkur.de/politik/wdr-kinderchor-oma-eklat-umweltsau-fehler-video-tweet-lied-klimaschutz-zr-13372644.html

  5. #6 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 19:50

    In Folge der Diskussionen um das vom WDR zunächst veröffentlichten Kinderchor-Videos hat es am Sonntag eine Demonstration vor dem Gebäude des Senders in Köln gegeben. Einige der Teilnehmer kamen dabei aus der rechten Szene.(…)

    https://www.focus.de/politik/deutschland/in-koeln-unsere-oma-ist-keine-umweltsau-rechte-demonstrieren-vor-wdr-gebaeude_id_11502668.html

  6. #7 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 19:56

    Tino Chrupalla: Offener Brief an den WDR-Intendanten Tom Buhrow

    An den Westdeutschen Rundfunk
    Appellhofplatz 1
    z.Hd. Herrn Tom Buhrow
    50600 Köln

    Offener Brief

    Sehr geehrter Herr Buhrow,
    auch wenn Sie sich bereits per Facebook für das beschämende Video mit dem „Oma-Lied“ entschuldigt haben, bleiben doch viele Fragen offen, die jeder Gebührenzahler gern beantwortet hätte. Im Übrigen finanzieren wohl mehrheitlich jene Alten den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die das vom WDR produzierte Video diffamiert.
    Ich möchte also dieses die Alten auf respektlose Art und Weise erniedrigende Video zum Anlass nehmen, Ihnen einen Katalog von Fragen zukommen zu lassen, wie ihn Ihre Kollegen tagtäglich bei ihren Recherchen verschicken. Als hochgeschätzter Journalist werden Sie sich sicherlich nicht weigern, mir und allen Gebührenzahlern diese Fragen zu beantworten, um die notwendige Transparenz in den Vorgang zu bringen.

    Meine Fragen:
    1. Mit welcher Motivation wurde das Video erstellt?
    2. Wer hatte die Idee zu dem Video und speziell zum Text? (Es reicht die Angabe der Redaktion)
    3. Wie viele Kontroll-Instanzen hat das Video durchlaufen, bevor es veröffentlicht wurde?
    4. Oder anders gefragt: Wie viele verantwortliche WDR-Mitarbeiter waren in den Vorgang eingebunden?
    5. Falls keine Verantwortlichen eingebunden waren: Warum nicht?
    6. Wie sichert der WDR gewöhnlich den verantwortlichen Umgang mit Eigenproduktionen, damit sich keine Fehler einschleichen?
    7. Wann ist Ihnen der skandalöse Inhalt des Videos bekannt geworden? Erst durch die öffentliche Kritik?
    8. Warum sind Sie nicht vorher informiert worden?
    9. Hätte nicht spätestens der veröffentlichenden Social-Media-Redaktion der altersrassistische Inhalt des Textes auffallen müssen?
    10. Wie kann es sein, dass dieser Altersrassismus von keinem Ihrer Redakteure erkannt wurde?
    11. Wie kann es sein, dass keinem Ihrer Redakteure der politisch-propagandistische Grundton des Videos auffiel?
    12. Oder bestand Einigkeit über das Ziel, ein politisch-propagandistisches Video zu veröffentlichen?
    13. Wie kann es sein, dass niemand erkannt hat, auf welche Art und Weise Kinder für politische Zwecke missbraucht werden?
    14. Oder bestand Einigkeit beim WDR darüber, mit einem Kinderchor ein solches Video zu erstellen?
    15. Zum Schluss noch eine ganz persönliche Frage: Finden Sie es nicht peinlich, Ihre Entschuldigung aus dem Krankenhaus zu senden, in dem Ihr Vater derzeit liegt?
    16. Welche Konsequenzen ziehen Sie aus alldem?
    Ich bitte Sie um baldige Beantwortung meiner Fragen, damit der Gebührenzahler sich ein umfassendes Bild machen kann. Sie werden verstehen, dass wir uns vorbehalten, den Vorgang auch parlamentarisch aufzuarbeiten.

    Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für das neue Jahr
    Tino Chrupalla
    Bundessprecher der Alternative für Deutschland

    https://politikstube.com/tino-chrupalla-offener-brief-an-den-wdr-intendanten-tom-buhrow/

  7. #8 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 20:23

    WDR – wir kommen. Und wir lassen Euch ab jetzt nicht mehr schlafen!

    *https://www.youtube.com/watch?v=BNw_PLdE7bk&fbclid=

    Um das Bild noch ein wenig abzurunden: Hier noch ein paar Zuschriften von Mitarbeitern des öffentlich-rechtlichen Systems aus den letzten beiden Tagen. Sie wollen verständlicherweise anonym bleiben. Das haben wir ihnen schriftlich zugesagt – unter dem Aspekt des Informanten-Schutzes nach Pressegesetz.

    – (…) … möchte ich noch etwas zum Thema Flüchtlingspolitik beisteuern: Da wurde uns sozusagen ein Bann auferlegt. Nur Erfolgsgeschichten dürfen auf die Antenne. Messermorde, Vergewaltigungen, Missbrauch der Sozialkassen – all das darf nicht sein. Weil es nicht ins Weltbild der Redakteure passt. (…) Suchen Sie in der Mediathek doch bitte mal nach einem einzigen Beitrag zu diesen Themen. Und wehe man spricht sowas auf Redaktionssitzungen mal aus – dann kommt gleich die Gesinnungskeule. Oder man gibt dir zu verstehen: „Halt dich hier an unsere Spielregeln, sonst gibt es für dich keine Aufträge mehr.“ Die Kollegin Claudia Zimmermann in Aachen war ein frühes Opfer dieser Personalpolitik. Zwischenzeitlich werden es immer mehr. Doch keiner spricht es offen an – weil viele freie Kolleginnen und Kollegen eben NOCH bei anderen Sendern wie NDR, SWR oder BR beschäftigt sind. Und sie möchten das gleiche Schicksal nicht noch einmal erleben.

    – Ich arbeite in Bocklemünd beim Beitragsservice. Viele kennen uns als „die GEZ“, wo die Gebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio eingezogen werden. Der Stress nimmt ständig zu, weil es in Deutschland mittlerweile Millionen von Gebührenverweigerern gibt. Ja, Sie lesen richtig, Millionen. Und glauben Sie mir; die Aktion von HALLO MEINUNG bringt den Laden jetzt schon jetzt ins Schlingern. Die Chefs wollen deswegen neue und zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Die Ausschreibung läuft gerade. Doch bis die alle unsere unsinnige Software erlernt haben – das dauert. Auch wenn es verrückt klingt: Macht weiter so. Ich kann Euch verstehen. Ich erlebe diesen Laden jeden Tag aus nächster Nähe. (…) Übrigens: Lustig ist es immer dann wenn Menschen uns ihre Gebühren im Umschlag in Form von Rotgeld oder kleinen Scheinen mit der Briefpost schicken. Denn wir müssen das zählen, zurückschicken, dokumentieren. Vielleicht ein kleiner Tipp: Einfach mal machen – das wirkt hier extrem. Auch wenn es natürlich nicht ok ist.

    – Hier auf dem Lerchenberg in Mainz (#dort befindet sich das ZDF. Anmerkung der Redaktion von HALLO MEINUNG#) hat man die Brisanz des Gesinnungsfernsehens zwar grundsätzlich erkannt, doch es ändert sich nichts. Dafür ist der innere politische Drang bei vielen Mitarbeitern zu groß. Über die Jahre hat man über geschickte Personalpolitik willfährige Genossen eingestellt. Man möchte missionieren, umerziehen, ein anderes Deutschland schaffen. Als Hans Georg Maaßen genau das bei LANZ ansprach, dass ihm die Nähe von Antifa und öffentlich-rechtlichem Rundfunk auffiel und er sich als Chef des Verfassungsschutzes deswegen Sorgen machte, da dachte ich – wow, Volltreffer. Und was machen die Chefs? Nichts.

    Hier geht es zu unserer Aktion mit mittlerweile über 90.000 Teilnehmern: http://www.hallo-meinung.de/gebuehrenaktion

    Leute, MACHT MIT! Gemeinsam sind wir stark!

  8. #9 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 20:33

  9. #10 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 20:40

    „Die deutsche Medienlandschaft gilt als solide und vielfältig – sie ist ein Vorzeigebeispiel pluralistischer Medienarbeit und der Konkurrenz verschiedener Verlage, so der verfestigte Glaube. Allerdings offenbart eine Analyse der teils undurchsichtigen Verbindungen, dass ein großer Teil der deutschen Medienlandschaft genau drei Familien gehört.“

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180306319827373-wem-gehoeren-deutsche-medien-springer-bertelsmann-burda/

  10. #11 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 20:43

    Peter besucht heute „Nazisäue“ im Altersheim.

    *https://www.youtube.com/watch?v=xK35vKCNmMQ

    Lieber Tom Buhrow, wenn Sie diesen Mitarbeiter weiter schützen und protegieren – dann müssen wir Ihren Rücktritt fordern. Sie haben Ihren Sender längst nicht mehr im Griff.

  11. #12 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 21:25

    Oma als „Umweltsau“ – Rechtsextreme demonstrieren in Köln

    Rechtsextreme haben sich am Sonntagnachmittag zu einer Kundgebung in der Nähe des WDR in Köln versammelt. Es sei eine kurzfristig von einer Einzelperson angemeldete Kundgebung unter dem Titel „Unsere Oma ist keine Umweltsau“ gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

    Einige der Teilnehmer trugen demnach auch Jacken der rechtsextremen Gruppierung „Bruderschaft Deutschland“. Am Kölner Appellhofplatz sei es zu verbalen Provokationen zwischen den Rechtsextremen und Gegendemonstranten gekommen, über körperliche Ausschreitungen sei bisher nichts bekannt, erklärte der Sprecher. Die Kundgebung sei mittlerweile auch wieder vorbei.

    https://www.welt.de/vermischtes/article204637928/WDR-Satiresong-Oma-als-Umweltsau-Rechtsextreme-demonstrieren-in-Koeln.html

    Es ist eine Unverschämtheit diese Leute als Rechtsextreme zu bezeichnen! Ich habe nur Linksextreme gesehen!

  12. #13 von Heimchen am Herd am 29/12/2019 - 22:39

    OT

    Der Meinungsthread ist geschlossen, bitte einen neuen! Danke! 😉

  13. #14 von CheshireCat am 30/12/2019 - 23:02

    Meine Oma geht am Montag zu PEGIDA
    Und die Merkel wählt sie gewiss nie wieder
    Meine Oma ist ne Nazisau.
    (PI-Fund)

  14. #15 von CheshireCat am 30/12/2019 - 23:05

    „WDR, wie er singt und lacht…“

    Damit WDR das Lachen vergeht:

    http://www.pi-news.net/2019/04/wie-man-die-gez-am-besten-aergert/
    http://www.pi-news.net/2019/07/ist-bezahlen-von-rundfunkgebuehren-beihilfe-zum-verfassungsbruch/
    *http://www.gez-abschaffen.de/erstehilfe.htm

  15. #16 von Heimchen am Herd am 30/12/2019 - 23:09

    Apropos PI…

    PI ist jetzt auch bei WordPress! 😉

  16. #17 von Erika am 13/01/2020 - 13:15