GROKO erwartet Blackout

Das THW bekommt 33,5 Millionen Euro für die Anschaffung von 670 „50 kVA-Notstromaggregaten“ – zur Ausrüstung der Ortsverbände in Deutschland.
Begründung laut BMI: „Vor dem Hintergrund des THW-Rahmenkonzeptes und der Gefahr eines großen Blackouts ist eine derartige Ausstattung der Ortsverbände dringend geboten.“

Bericht bei BILD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 11:19

    „GROKO erwartet Blackout“

    Der wird auch kommen, wenn hier weiterhin alles abgeschaltet wird! Das ist so sicher wie das Amen
    in der Kirche!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 11:19

    Blackout in Deutschland – ohne Strom mit Folgen
    Von Jens-Steffen Scherer

    Elektrizität ist der Herzschlag unserer westlichen Gesellschaft – allgegenwärtig und scheinbar selbstverständlich. Gerade deshalb würde uns ein flächendeckender Stromausfall an unserer verwundbarsten Stelle treffen. Zu groß ist unsere Abhängigkeit von Strom.
    Entsprechend dramatisch wären die Folgen, selbst wenn uns für nur wenige Tage der Saft ausgeht. Eine Chronologie:

    Weiterlesen hier: https://www.planet-wissen.de/technik/energie/elektrizitaet/blackout-deutschland-ohne-strom-100.html

    Das ist der reinste Horror! Da hilft dann nur noch beten!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 11:22

    Kontraste: 31 Stunden Blackout Berlin

    *https://www.youtube.com/watch?v=RI5AaTCtU3o

    Es war der größte Stromausfall seit Jahrzehnten in Berlin. Betroffen waren 31000 Haushalte – über 31 Stunden. KONTRASTE-Reporter waren unterwegs, um herauszufinden, was das mit Menschen macht: in einem 11-stöckigen Hochhaus, einem Einfamilienhaus, bei der Feuerwehr im Brandeinsatz und in einer Klinik, die bis auf die Intensivstation zeitweise im Stockdunkeln lag.

  4. #4 von ingres am 06/12/2019 - 11:54

    Ich empfehle Nüsse zu kaufen. Da kann man eine zeitlang zumindest was essen. Sonst ist mir noch nichts eingefallen.

  5. #5 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 - 12:00

    Und dann noch unter der Prämisse, daß in Merkel´s Diktatur, exzessive Kriminalität, eben durch offene Grenzen und ein teilweise korruptes Staatswesen (Siehe Beitrag von M. Sattler dazu auf PI!), geradezu herangezüchtet wird.

    Alle Befürchtungen, alte Visionen, brechen sich Bahn in diesem verkommenden Land.

    Wer Augen hat sieht, was auf uns zukommt.

    Blind hingegen sind all jene, deren verrotteter Charakter die von Merkel geschaffenen Verhältnisse
    – direkt oder indirekt – prolongieren hilft.

    Übrigens: Wer hat Verantwortung für den unerhörten Skandal im grünen Gewölbe übernommen und ist zurückgetreten? „Sicherer als FORT KNOX!“

  6. #6 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 13:08

    #4 von ingres am 06/12/2019 – 11:54

    „Ich empfehle Nüsse zu kaufen. Da kann man eine zeitlang zumindest was essen. Sonst ist mir noch nichts eingefallen.“

    Also, wir haben einen Vorratskeller! Dort haben wir jede Menge Konserven und Gläser, die lange
    haltbar sind! Kartoffeln, Obst und Gemüse, die auch einige Zeit haltbar sind! Das Fleisch im Gefrierschrank wird dann wohl leider schlecht werden, weil man nicht alles auf einmal aufessen
    kann! Wir haben immer jede Menge Wasserflaschen auf Lager und wenn die alle sind, dann gibt
    es eben jeden Tag eine Flasche Wein aus dem Weinkeller! Das hebt die Stimmung! 🙂

  7. #7 von ingres am 06/12/2019 - 13:17

    #6 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 – 13:08

    Ich habe überlegt, aber mir war außer Nüssen nichts eingefallen. Knäckebrot noch. An Konserven habe ich nicht gedacht. Weitere Hinweise nehme ich gerne entgegen (ich nehm das jetzt schon ernst, jedenfalls auf Sicht von einigen Tagen),Eigentlich hatte ich mir vorgenommen beim Einkaufen alles mal zu checken was Sinn macht. Habe ich heute aber wieder vergessen, nur mit den Nüssen habe ich angefangen. Brot wirds ja auch nicht geben. Also muß man die Konserven so essen. Ich weiß auch nicht ob man dann überhaupt was kaufen kann. Denn wie wollen die abrechnen?

  8. #8 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 - 13:31

    Zum Skandal im „Grünen Gewölbe“.

    In einem anständigen Land hätte Merkel unverzüglich ihre Demission bekanntgeben müssen.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 13:40

    #7 von ingres am 06/12/2019 – 13:17

    Im Vorratskeller haben wir auch noch Nudeln und Reis, Schokolade und Kekse! Studentenfutter,
    Nüsse, Kaffee,Tee und hochprozentige Spirituosen, zum Beispiel Blutwurz 50% Alkohol! Da
    kommt Stimmung auf! Was wir aber auch reichlich haben, sind, Waschmittel, Putzmittel und
    Hygieneartikel! Tabletten aller Art haben wir auch vorrätig! Brennholz liegt im Wald, der an unser
    Grundstück grenzt! Was wir aber nicht haben sind Waffen, denn man muss seine Vorräte auch
    verteidigen, aber zur Not gehen auch Mistforke und Co,! Denn Not macht erfinderisch!

    Geld nützt einem dann sowieso nichts! Es wird dann halt getauscht oder „besorgt“! 😉
    Aber ich bete dafür, dass das alles nicht eintreten wird, denn das wäre wirklich furchtbar!

  10. #10 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 - 13:42

    Das „Grüne Gewölbe“ ist eine, ist
    DIE Warnung, was im großen Maßstab passieren wird.

    Alle Voraussetzungen für die totale Anarchie sind gegeben. Sie wurden bewußt arrangiert.
    Es braucht nur noch einen Funken———

  11. #11 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 13:43

    #8 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 – 13:31

    „Zum Skandal im „Grünen Gewölbe“.

    In einem anständigen Land hätte Merkel unverzüglich ihre Demission bekanntgeben müssen.“

    Für Merkel ist das bloß pillepalle oder so!

  12. #12 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 13:49

    #10 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 – 13:42

    Was meinst Du, Axel, wenn wir erstmal einen Blackout haben und die Sicherheitsanlagen nicht
    mehr gehen, was dann geplündert wird! Die Räuber kommen dann ja überall rein!

  13. #13 von Axel Kuhlmeyer am 06/12/2019 - 14:16

    Heimchen, so ist es.

  14. #14 von ingres am 06/12/2019 - 14:21

    #9 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 – 13:40

    Man vergißt aber, dass man dann weder Nudeln noch Kartoffeln noch Reis verwerten kann, denn das muß man kochen und das geht ja dann nicht. Ich dachte auch, man muß die Laptops geladen haben um ins Internet gehen zu können. Aber das Internet ist ja dann auch weg. Man sollte aber die Taschenlampen alle geladen haben. Zur Sicherheit sollte man noch Batterien haben.

  15. #15 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 14:38

    #14 von ingres am 06/12/2019 – 14:21

    „Man vergißt aber, dass man dann weder Nudeln noch Kartoffeln noch Reis verwerten kann, denn das muß man kochen und das geht ja dann nicht. “

    Doch, dafür muss man sich einen Spirituskocher besorgen und das Wasser zum Kochen nimmt
    man aus den Wasserflaschen, welche man auf Vorrat hat!

    „Ich dachte auch, man muß die Laptops geladen haben um ins Internet gehen zu können. Aber das Internet ist ja dann auch weg“

    Das Internet ist dann tot! Batterien fürs Kofferradio, damit man die Nachrichten im Radio hören
    kann! Aber ich weiß nicht, ob die senden können?

    „Man sollte aber die Taschenlampen alle geladen haben. Zur Sicherheit sollte man noch Batterien haben.“

    Ja, und Haushaltskerzen und Streichhölzer oder Feuerzeuge nicht zu vergessen!

  16. #16 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 14:55

    #14 von ingres am 06/12/2019 – 14:21

    Ingres, Du wohnst zur Miete, dann musst Du Dir auch überlegen, wo Du Deine Notdurft verrichtest,
    denn die Toilettenspülung funktioniert dann ja auch nicht! Ich würde einen Eimer nehmen und wenn
    er voll ist, den Inhalt draußen eingraben! Wir haben es da besser, wir können in den Wald gehen!

    Das sind alles Dinge, an die man denken muss! Wenn wir Pech haben und die Leute machen einfach auf die Straße oder ins Treppenhaus, dann dauert es nicht lange, bis die Ratten kommen
    und mit den Ratten kommt dann die schwarze Pest! Das ist ein Horrorszenario!

    Das werden sowieso nur die Stärksten überleben!

  17. #17 von peter am 06/12/2019 - 15:15

    Es gibt auch Schwarzbrot etc. in Dosen was sehr lange haltbar ist.

  18. #18 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 15:29

  19. #19 von CheshireCat am 06/12/2019 - 16:20

    BLACKOUT wäre eine Möglichkeit für Invasoren auf Raubzug zu gehen und viel Spaß zu haben (dann wird auch „Grünes Gewölbe“ aufgeräumt).

    Kann als ein Geste der Willkommenskultur betrachtet werden.
    *Bunter Endsieg ist nah!*

  20. #21 von CheshireCat am 06/12/2019 - 16:25

    Zu #20 von CheshireCat am 06/12/2019 – 16:22

    2. Link
    https://www.michaelwinkler.de/Survival/Wizard's%20Survivalhandbuch%20Teil%201.pdf

  21. #22 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 16:27

    #20 von CheshireCat am 06/12/2019 – 16:22

    „LIEST, solange es noch Strom gibt:“

    Das brauchen wir nicht, wir haben uns unsere eigenen Gedanken und Überlegungen gemacht!
    Lese unsere Kommentare!

  22. #23 von ingres am 06/12/2019 - 17:01

    #16 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 – 14:55

    Nun du weißt ich bin ja jeden Tag auf dem Rad im Wald unterwegs (heute mal nicht, war mir zu ungemütlich und man muß auch mal ruhen). Also der Wald ist nicht weit weg. Ansonsten kann man ja die Badewanne immer voll haben und damit abspülen. So lange es reicht. Aber ich weiß nicht ob ich das praktizieren soll.

  23. #24 von ingres am 06/12/2019 - 17:15

    Ich habe nur noch einen einzigen zusätzlichen Tip gefunden: Man soll alle hochwertigen E-Geräte vom Netz nehmen. Sie funktionieren ja eh nicht. Aber sie sollen die Spannungsspitze bei der Wiederkehr des Stroms (welch ein Optimismus für dieses Irrenhaus) u.U. nicht vertragen. Das wußte ich auch noch nicht, denn bei den Ausfällen die ich bisher erlebt habe (das waren ja höchstens Minuten oder ne Stunde hab ich an so was nie gedacht. Ist aber auch nie was kaputt gegangen. Übrigens ich bin nicht in Panik, aber wir haben Winter und es ist trüb. Und in der BRD muß man nun mal tatsächlich mit sowas rechnen. Ganz angesehen davon, dass es auch ohne Irrenhaus passieren kann und unsere Anfälligkeit jenseits des Irrenhauses zeigt.

  24. #25 von Heimchen am Herd am 06/12/2019 - 17:48

    #24 von ingres am 06/12/2019 – 17:15

    Ich bin auch nicht in Panik, aber man sollte vorbereitet sein! Der Vorratskeller war und ist bei
    uns immer voll, das war schon immer so! Vor allem im Winter, wenn Schnee und Glatteis herrscht,
    dann brauchen wir nicht vor die Tür gehen und können zu Hause bleiben! Es reicht für mehrere
    Wochen! Man darf natürlich auch nicht zu viel Vorrat kaufen, denn irgendwann läuft auch das
    Haltbarkeitsdatum für Konserven ab! Also aufessen und neue Konserven kaufen! Aber es geht
    doch natürlich nichts über frische Lebensmittel, aber zur Not können es auch Konserven sein!

    Ich will hoffen, dass wir doch noch mit einem blauen Auge davonkommen! Aber bei Merkel weiß
    man das nie! Darum muss diese gefährliche Frau unbedingt verschwinden! Und mit ihr die ganzen
    Hofschranzen!