Bildungsnotstand statt Klimanotstand

Von Alice Weidel (AfD), gefunden bei FB

Kinder und ihre Lehrer schwänzen die Schule, demonstrieren seit Monaten gegen den nahenden Weltuntergang. Das EU-Parlament ruft den Klimanotstand aus, wie es Köln und Karlsruhe auch schon getan haben. Berlins rot-rot-grüne Koalition will nun zeigen, dass man die Demonstrationen nicht ignoriert und plant heute die „Klimanotlage“ auszurufen.

Unterdessen: Ein neuer Pisa-Schock für Deutschland! Jeder fünfte 15-Jährige kann kaum lesen. Noch nicht mal Grundschulniveau, urteilt die OECD, die die Studie heute vorgelegt hat. Auch in den Naturwissenschaften haben sich die deutschen Schüler wieder verschlechtert.

Der Klimanotstand ist ein linksideologischer Blödsinn – der Bildungsnotstand in Deutschland ist aber ganz real und ziemlich traurig. Die Schulschwänzer von „Fridays for Future“ sollten vielleicht die Schule wieder regelmäßig besuchen und ernstnehmen, sonst sehe ich für ihre Zukunft schwarz. Deutschland muss mehr in die Bildung unserer Kinder investieren und weniger Geld für unsinnige Weltrettungsprojekte vergeuden!

  1. #1 von CO2 passt sich dem Klima an und nicht umgekehrt. am 05/12/2019 - 15:25

    Klimawandel auch auf den anderen Planeten unseres Sonnensystems. Ob die Sonne doch eher damit zu tun hat? – Greta, übernehmen Sie um Ihrer verlorenen Kindheit (ja wo ist sie denn?) wegen!

  2. #2 von CheshireCat am 05/12/2019 - 17:38

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1259-4-dezember-2019

    Die neueste Pisa-Studie verortet das beste Deutschland, da es je gab, in seinem allgemeinen Bildungsstand hinter schlechteren und indiskutablen Deutschländern wie etwa dem Kaiserreich, wo ja nur Alphabetisierung behauptet, aber noch gar nicht gemessen wurde. Trotz der enormen Fortschritte durch grüne Bildungspolitik und die Massenmigration von Fachkräftekindern landen mittlerweile 21 Prozent der getesteten deutschen Schüler nur in der Kompetenzstufe 1 – das ist die niedrigste von sechs. Fast jeder dritte 15-Jährige liest auf Grundschulniveau.

    Aber einige behalten den Durchblick:

  3. #3 von CheshireCat am 05/12/2019 - 17:41

    SCHULAUFGABE IN MATHE

    Wenn 20% der 15-jährigen Schüler nicht richtig lesen können und diese zu 100% Kuffnucken sind, wie viele Kuffnucken können mit 15 richtig lesen, wenn der Kunffnuckenanteil der Klasse 20% beträgt?
    Na?

    Wer das rauskriegt, ist Doktor Natzieh.

    (Frei nach PI-Fund)

  4. #4 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 - 20:34

    Ich frage mich, warum Alice Weidel nicht auf die Migrantenkinder zu sprechen kommt? Denn die
    sind es doch, die mit 15 Jahren immer noch nicht richtig lesen können, weil sie ganz einfach zu
    dumm sind! Wieso geht Weidel davon aus, dass das die Kinder von „Fridays for Future“ sind?
    Warum nennt sie nicht Ross und Reiter? Es sind die Moslems und nicht die Deutschen, die so
    schlecht in der Schule sind!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 - 20:37

    Die Israelis schneiden auch so schlecht ab bei Pisa!

    PISA-Studie: Israelische Schüler schneiden schlecht ab

    JERUSALEM, 03.12.2019 (DK) – Nach Angaben der kürzlich veröffentlichten PISA-Studie liegen die Leistungen israelischer Schüler deutlich unter dem Durchschnitt der Industrieländer. Die Resultate sorgten vor allem deswegen für Aufregung, da sie eine große Kluft zwischen den Leistungen hebräisch- und arabischsprachiger Schüler aufzeigten. Die PISA-Studie, welche alle drei Jahre von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt wird, bewertet 79 Bildungssysteme weltweit. Ziel ist es, das Wissen von 15-Jährigen in den Bereichen Lesekompetenz, Mathematik und den Naturwissenschaften zu vergleichen.

    Kluft zwischen hebräisch- und arabischsprachigen Schülern vergrößert sich

    Israels Abstand zur Spitzengruppe, dessen Plätze meist von Finnland, Hongkong und Estland eingenommen werden, wächst immer weiter. Die aktuelle Studie bezieht sich auf Testergebnisse aus dem Jahr 2018. Israelische Schüler erzielten im Bereich Lesekompetenz beispielsweise einen Wert von 470 Punkten, der unter dem Durchschnitt der OECD-Länder von 487 Punkten lag. Während die hebräischsprachigen Jugendlichen ihren überdurchschnittlichen Wert von 506 Punkten beibehielten, fielen die Leistungen der arabischsprachigen Schüler auf 362 Punkte zurück. Dies sind insgesamt 29 Punkte weniger, als im Jahr 2015 erbracht wurden.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/12/04/pisa-studie-israelische-schueler-schneiden-schlecht-ab/

    Israel ergeht es genauso wie Deutschland, die Moslems ziehen das Bildungsniveau nach unten!
    Anders als in Deutschland, nennt Israel aber Ross und Reiter, die Moslems, und nicht wie bei
    uns, wo man so tut, als wisse man gar nicht woran es liegt, dass die deutschen Schüler so schlecht
    abschneiden! Es sind die Kinder der Moslems, die so schlechte Schüler sind und nicht die Deutschen! Verdammt nochmal, das muss man auch so klar sagen! Tun die Gutmenschen aber
    nicht! Wie erbärmlich!

  6. #6 von ingres am 05/12/2019 - 21:44

    #3 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 – 20:34

    Das ist m.E. nicht ganz richtig Heimchen. In Israel ist es mit Sicherheit so, dass der Schnitt nur durch die Araber gedrückt wird. In der BRD wird der Schnitt zwar vielleicht auch durch die Moslems gedrückt (obwohl man kann nicht sicher sein ob die überhaupt getestet werden, weil das ja nicht direkt ausgewiesen wird wie in Israel, oder?) .
    Also wenn die Moslems in der BRD mit gewertet werden, dann drücken sie natürlich i.a. den Schnitt, aber die deutschen Schüler sind im Mittel vermutlich auch verzogen schwach. Würde ich jedenfalls vermuten.
    In Israel kann man das über die Araber sagen. In der BRD ist es wohl schwer in Erfahrung zu bringen, da das ja rassistisch wäre.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 - 22:03

    #5 von ingres am 05/12/2019 – 21:44

    OECD-Studie
    -Pisa: Deutschland so schlecht wie lange nicht

    (…)Doch warum fallen die Leistungen der deutschen Schüler wieder ab? Die OECD vermutet, dass zwei Entwicklungen für die schlechteren Ergebnisse verantwortlich sind. Zum einen hat sich die Bevölkerung in Deutschland in den vergangenen Jahren verändert. Der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund ist um vier Prozentpunkte gestiegen. Die Hälfte dieser Schüler stammt laut OECD aus wirtschaftlich schwächeren Haushalten.

    Und das erklärt zu einem großen Teil, warum die Leistungen der deutschen Schüler zurückgegangen sind. Denn gerade in Deutschland gehe die Schere zwischen Arm und Reich in der Bildung auseinander. Die privilegiertesten Schüler erzielten in der Pisa-Studie deutlich bessere Ergebnisse als ärmere Mitschüler.(…)

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/pisa-studie-2018-deutschland-faellt-zurueck-100.html

    Das ist Quatsch! Das hat überhaupt nichts mit arm und reich zu tun! Reiche Kinder sind nicht
    klüger als ärmere Kinder! Es hat mit dem Migrationshintergrund zu tun! Die Eltern der Kinder
    können selbst nach Jahrzehnten in Deutschland immer noch nicht richtig Deutsch! (Deutsche
    Sprache, schwere Sprache) Wie sollen diese Eltern ihren Kindern Deutsch beibringen, wenn
    sie es selbst nicht beherrschen?

  8. #8 von ingres am 05/12/2019 - 22:45

    #6 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 – 22:03

    Das mit arm und reich wollte ich schreiben, aber das hast du ja schon erledigt. Arm und reich benötigen sie natürlich um die Schuld nicht beim Islam zu verorten. Wobei sie ja durch den OECD-Bericht in die Verlegenheit gebracht wurden. Ich bin aber wie gesagt nicht sicher, dass es nur die Moslems sind die den Schnitt drücken. Denn ich frage mich schon lange: wie soll in den Schulen noch gelernt werden, wenn dort Frühsexualisierung und die sonstigen Reformen (Abschaffung des Frontalunterricht, Abwahl von zentralen Fächern, in Frage Stellung von Noten) auf dem Plan stehen. Außerdem hat man immer allgemein gehört, dass die nicht mehr Bruchrechnen und nicht „mehr lesen und schreiben“ können. Ich weiß es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass das dann allgemeiner gilt.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 05/12/2019 - 23:05

    #7 von ingres am 05/12/2019 – 22:45

    „Denn ich frage mich schon lange: wie soll in den Schulen noch gelernt werden, wenn dort Frühsexualisierung und die sonstigen Reformen (Abschaffung des Frontalunterricht, Abwahl von zentralen Fächern, in Frage Stellung von Noten) auf dem Plan stehen.“

    Ja, das stimmt.! Und die Inklusion ist auch so eine Sache, wo man sich fragt, wozu soll das
    gut sein? Das ist weder für die Kinder mit Behinderung gut, noch für die Kinder ohne Behinderung!
    Es ist eine Belastung für alle! Es war ein Fehler die Förderschulen abzuschaffen!

    Aber heute soll ja kein Kind benachteiligt sein, darum steckt man alle in eine Klasse, was ich
    für verkehrt halte! Die schlechten Schüler ziehen die intelligenten Schüler mit runter! Die Lehrer
    müssen sich immer um die schlechten Schüler kümmern und die intelligenten Kinder langweilen
    sich, weil es nicht voran geht im Unterricht!

  10. #10 von CheshireCat am 06/12/2019 - 00:18

    SCHULAUFGABE in Klima

    Amir und Peter gehen von der Schule nach Hause.
    Ein Aktivist gibt ihnen ein Flugblatt.

    „Das ein Flugblatt von Fridays For Future“, sagt Peter. „Lies das!“

    „Isch kann nicht lesen“, sagt Amir. „Lesen ist sowieso Zeitverschwendung. Lieber schaue isch mir Pornos mit deutschen Schlampen.“

    „Da stehen aber gute Sachen im Flugblatt!“ sagt Peter. „Z.B. dass man kein Auto fahren soll, sondern Fahrrad.“

    „Mein großer Brudar fährt einen krassen geilen Benz“, sagt Amir. „Wenn isch groß werde und so viele Drogen wie er verkaufe, werde auch isch große geile Karre fahren. Und wenn ein schwuler Spast was dagegen sagt, den werde isch messern.“

    Frage: Ist Amir klimafeindlich?
    Antwort: Wer so etwas sagt, ist intolerant, ausländerfeindlich und islamophob (= Natzieh).