Linke im Nazi-Notstand

Im linken Lager heißt es jetzt, man müsse AfD-Wähler „ausgrenzen, ächten, kleinhalten, ihnen das Leben schwer machen“. Was als Kampfansage gemeint ist, ist in Wahrheit eine Kapitulationserklärung. weiter bei FOCUS

  1. #1 von ingres am 12/11/2019 - 10:27

    Ich empfehle zu Fleischhauer das hier

    http://www.pi-news.net/2014/02/meinungsminen-das-jan-fleischhauer-prinzip/

    Zwar liest es sich ganz gut was der Fleischhauer schreibt und vielleicht hat er sich ja gebessert, was ich aber nicht glaube, denn er will im Totalitarismus ja überleben. Fleischhauer greift insofern zu kurz, als nur sagt, was man gegen die AfD mache sei inhaltlich falsch. Damit ist er inhaltlich nicht weit weg von der Primitiv-Aussage des Systems, man müsse die AfD stellen, ohne das freilich jemals ein „Stelen“ erfolgt. Das geht nämlich nicht. Und genau diese Feststellung bleibt Fleischhauer schuldig. Und er müßte nicht darüber faseln, das man die AfD mit falschen Mitteln behandelt, sondern dass die Mittel rein die eines totalitären Systems sind. Aber dann ist es mit ihm halt vorbei. Wenn er sagt, dass man die AfD falsch behandelt ist er mit den System ideologisch D’accord.

  2. #2 von ingres am 12/11/2019 - 10:36

    #1 von ingres am 12/11/2019 – 10:27

    Es ist alles ganz einfachl Fleischhauer stellt mit Sicherheit nicht die Frage, wieso das System so blöd ist, dass es immer sagt, es wolle die AfD stellen, aber es niemals inhaltlich tut. Ob seine Beiträge im Focus nur Meinungsminen sind will ich nicht sagen , aber sie greifen 99,9% zu kurz, Zwar greift er angeblich die Art der Auseinandersetzung mit der AfD an, aber natürlich unter der stillschweigenden Prömisse, dass die AfD unrecht hat und dass das System es nur falsch anstellt das zu zeigen. Oder gibt er seinem Focus-Beitrag etwa ein Beispiel dafür, dass ein Inhalt der AfD korrekt ist und zu unrecht mit falschen Mitteln abgekanzelt wurde. Mit Sicherheit nicht. Insofern führt Fleischhauer methodisch aufs Glatteis. Hier ein Artikel wie der Döpfner das analog zum Fleischhauer treibt,

    http://www.pi-news.net/2019/11/politisch-inkorrekt-gegen-die-afd/

  3. #3 von Heimchen am Herd am 12/11/2019 - 19:20

    „In Wahrheit sind die Aufrufe zu mehr Hass ein Eingeständnis des Scheiterns. Wer davon träumt, sechs Millionen Wähler zu ächten, hat den politischen Kampf aufgegeben, wäre meine Schlussfolgerung. So jemandem bleibt nur, den „Nazi-Notstand“ auszurufen, so wie es die Stadt Dresden gerade getan hat.“

    Es wurden sechs Millionen Juden umgebracht, jetzt haben wir sechs Millionen AfD-Wähler, die
    gehasst werden, das ist irgendwie unheimlich! Werden wir mal so enden wie die Juden? Wenn
    es nach den radikalen Linken geht ja! Das macht mir große Angst!

  4. #4 von ingres am 12/11/2019 - 19:41

    #3 von Heimchen am Herd am 12/11/2019 – 19:20

    Also man muß schon besorgt sein. Nur müssten sie eben mittlerweile gegen viele der 6 Millionen brutal vorgehen. Zwar wird es einen Wirtschaftscrash geben, Ob das System aber davor noch gegen alle Wähler der AfD vorgehen kann, hängt eben auch von diesen Wählern und vor allen denen im Osten ab. Und wenn dieses Vorgehen brutal erfolgt kann es auch Weltöffentlichkeit erzeugen. Die Weltöffentlichkeit reagiert zwar derzeit kaum, aber nicht jede andere Gesellschaft ist politisch so verrottet wie die deutsche, Sonst müssen es halt die 6 Mio selbst richten.

  5. #5 von ingres am 12/11/2019 - 19:59

    Ich denke übrigens, dass man einen Fehler begeht, wenn die man derzeitige Auseinandersetzung politisch sieht. Nein es geht um den Kampf des Bösen gegen das Anständige, denn auf der Gegenseite ist nichts politisches. Deshalb ist Sarrazin, der das nicht begreift auch für mich endgültig gestorben (man vgl. den heutigen Beitrag zu Sarrazin.) Die Linken (also die Primitivlinge mit denen wir konfrontiert sind können ais sich heraus nichts. Sie existieren nur als Parasiten. Und momentan sind sie freilich dabei den Wirt umzubringen. Irgendwas ist was aus dem Ruder gelaufen, denn eigentlich sind sie wohlstandsmäßig komplett vom Wirt abhängig. Aber es liegt wohl daran, dass der Wirt einen Teil von sich selbst beseitigen will. Eigentlich müßten die Linken dagegen angehen, da sie damit nicht mehr saugen können. Aber sie erkennen das nicht oder können nicht anders.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 12/11/2019 - 20:32

    #4 von ingres am 12/11/2019 – 19:41

    „Und wenn dieses Vorgehen brutal erfolgt kann es auch Weltöffentlichkeit erzeugen. Die Weltöffentlichkeit reagiert zwar derzeit kaum, aber nicht jede andere Gesellschaft ist politisch so verrottet wie die deutsche, Sonst müssen es halt die 6 Mio selbst richten.“

    Ich glaube, wir Deutschen müssen wieder einmal gerettet werden, alleine schaffen wir das nicht!
    Am liebsten wäre es mir, wenn der Donald das übernehmen würde!

    MetalTrump – Enter Sandman (Metallica)

    *https://www.youtube.com/watch?v=Yey5MtACi3g

    Wenn einer es schafft uns zu retten, dann ist es der Donald! Fragt sich nur, ob er das auch machen
    würde, nachdem die Deutschen Medien und Politiker so über ihn gehetzt haben?!

  7. #8 von ingres am 12/11/2019 - 21:29

    #6 von Heimchen am Herd am 12/11/2019 – 20:32

    Nun ich habe auf PI früher häufig kommentiert, dass es einen neuen D-Day braucht. dazu müßten sich Merkel und Mass aber in einem Krieg gegen die USA begeben. Irre genug ist Merkel, aber ich laube trotzdem nicht dran.
    Aber vielleicht ml eins zu den Linken. Steinmeier war ja an der UNi auch einer.und zwar aktiv. Das Linke ist einfach das nicht auszurottende Schmarotzen Wollende. Zwar kann man es fälschlich ml dür das Gute halten, aber das es eben nur so lange man irrt. Die die dabei bleiben sind die leistungslosen Schmarotzer. Und das ist wohl der Grund, warum wir nach der Wiedervereinigung von links übernommen wurden. Die DDR-Stasi-Leute wußten wie man das macht und die Natur des Schmarozers /und dazu gehören sämtliche Systempolitiker hat das dankbar aufgegriffen. (ein sensationeller Vortrag von Klonovsky brachte mich heute drauf)

  8. #9 von ingres am 12/11/2019 - 21:31

    #7 von ingres am 12/11/2019 – 21:29

    Steinmeier war als Linker aktiv und schmarotzt heute im höchsten Amt.

  9. #10 von ingres am 12/11/2019 - 21:36

    Das irre an den Linken ist natürlich, dass sie sich durch ihr boshaftes, wahnsinniges Tun diesmal selbst umbringen werden. Es sei denn die Anständigen würden sie noch retten. Aber in beiden Fällen werden sie unbeirrt weiter machen. Es ist im menschlichen Genom drin.

  10. #11 von CheshireCat am 13/11/2019 - 00:08

    „Bis heute hält sich hartnäckig die Vorstellung, dass es sich bei den Anhängern der neuen Bewegung um Menschen handeln würde, die mit der Globalisierung haderten, weshalb sie auf alles allergisch reagierten, was sie mit Globalisierung verbänden, Ausländer und Muslime zuallererst. Nur langsam setzt sich die Einsicht durch, dass es sich bei dem Aufstand von rechts nicht in erster Linie um einen sozialen Aufstand handelt, sondern um einen kulturellen.“

    QUATSCH.
    Es handelt sich, um existenzielle Bedrohung durch GLOBALISMUS, der das Land zugrunde richtet und somit ALLES VERNICHTET: Sicherheit, Wohlstand, Kultur und Zivilisation.

    „Sollte man zusammenfassen, was die Wähler der AfD verbindet, dann ist es das Gefühl, gegen „die da oben“ zu stehen, wobei mit „die da oben“ nicht die wirtschaftliche Elite gemeint ist. Gemeint ist die Schicht von Leuten, die in den Medien, der Kultur und den Hochschulen dominierend sind, also genau dort, wo das rot-grüne Milieu besonders verankert ist.“

    FALSCH.
    Nicht alle, aber viele blicken schon längst durch, dass „die wirtschaftliche Elite“ die treibende Kraft des GLOBALISMUS ist und Linksgrüne nur nützliche Idioten, gekaufte Opportunisten, Mitläufer sind.

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/zuwanderung-um-jeden-preis-das-buendnis-von-linken-und-arbeitgebern/
    Grenzenloser Fachkräftemangel
    Zuwanderung um jeden Preis: Das Bündnis von Linken und Arbeitgebern


    Arbeitgeberpräsident Kramer: „Flüchtlinge sind Stütze der Wirtschaft“

    Es schon erstaunlich, wie wenig die Qualitätsjournalisten die Realität verstehen (selbst die Klügsten von ihnen).
    Oder ist hier der Wunsch der Vater des Gedanken?

  11. #12 von ingres am 13/11/2019 - 09:13

    #10 von CheshireCat am 13/11/2019 – 00:08

    Soweit hatte ich den Fleischhauer gar nicht gelesen (wozu auch, ich kenne ihn ja und die Analyse seines korrupten Charakters durch Peter M Messer) aber bin dadurch ja voll bestätigt. Dabei ist es mir egal, ob es nun richtig ist, dass die Globalisten sich gegen uns gezielt verschworen haben. Das ist möglich, aber das kann ich nicht beweisen (wie gesagt beweisen statt vermuten), Aber was der Fleischhauer da von sich gibt ist natürlich nur eine Ersatzideologie gegen die AfD. Natürlich kann man Fleischhauer vergessen, egal wie „kritisch“ er sich verstellt. Letztlich dient das nur dazu seinen Anhängern vorzugaukeln er würde die AfD kritisch, sachlich betrachten. Damit fängt er sie zusätzlich ein und kann im Ernstfall „Meinungsmin“ sein.

  12. #13 von ingres am 13/11/2019 - 09:15

    #11 von ingres am 13/11/2019 – 09:13

    Also ich nehme die Bemerkung, dass Fleischhauer sich vielleicht gebessert habe hiermit ausdrücklich zurück. Das Böse bessert sich nicht.

  13. #14 von CheshireCat am 13/11/2019 - 14:31

    @#12 von ingres am 13/11/2019 – 09:13

    „Dabei ist es mir egal, ob es nun richtig ist, dass die Globalisten sich gegen uns gezielt verschworen haben.“

    Nun, dass die Globalisten langfristig und konsequent handeln, steht außer Frage.
    Masseneinwanderung nach West-Europa und die Propaganda der Buntheit
    begannen schon in den 60-ern. Damals konnten allerdings die Globalisten die Bevölkerung nicht zu sehr drangsalieren (wegen der systemischen Konkurrenz seitens Sozialismus).
    Aber nach dem die systemischen Konkurrenz des Sozialismus verschwunden ist, gibt es keinen Halt mehr.

    Die Frage wie die Formulierung / Planung der globalistischen Ziele / Projekte und ihre Durchsetzung organisiert wird, ist sehr interessant und auch von praktischer Bedeutung (man muss ja seine Feinde kennen).
    Bisher ist kein Werk bekannt, das Globalismus verbindlich (für Anhänger) beschreibt (wie „Kommunistisches Manifest“ oder „Mein Kampf),
    und auch kein Machtzentrum, das es organisiert / regelt.
    Bekannt sind lediglich UNO / EU-Dokumente, die Teilaspekte (Migration, Replacement, Resettlement usw.) mehr oder weniger unverbindlich regeln.

    Deshalb ist davon auszugehen, dass die Abstimmung / Organisation in losen Netzwerken / Clubs / Treffs aufgrund der gemeinsamen Vision / Ideologie erfolgt. Durchgesetzt wird es mittels supranationaler Organisationen (wie UNO, EU), NGOs und freundlicher Regierungen (die man installiert / unterstützt).

    Erstaunlich ist, dass es in dieser Weise effektiv funktioniert.
    Dafür sehe ich folgende Erklärungen:
    – Globalismus ist die aktuelle („natürliche“) Phase des Kapitalismus
    – Dahinter stehen Leute / Konzerne mit viel Geld und Macht
    – Mist bauen (und darum geht hauptsächlich im Globalismus) ist natürlich viel leichter als etwas Positives zu schaffen (z.B. Soziale Marktwirtschaft)
    – Globalismus trifft im Westen auf ethnisch degenerierte Völker in der letzten Phase des ethnischen Lebenszyklus, deshalb trifft er auf relativ wenig Widerstand, kann sich prächtig entwickeln und artet in Perversionen aus.

    Natürlich kann ich mich irren, weil ich kein Insider bin und nur vermuten kann.
    Mit der Zeit werden wir aber alle klüger.

  14. #15 von ingres am 13/11/2019 - 20:09

    #14 von CheshireCat am 13/11/2019 – 14:31

    Also ich gestehe ja zu, dass das höchst plausibel ist, aber ein Beweis ist es halt nicht. Aber ich weiß auch nicht, ob der Fleischhauer nun tatsächlich in den Diensten der Globalisierer steht. Oder aus welchen Grund sonst er Unfug absondert. Vielleicht kann man das ja aus dem Inhalt des Unfugs erschließen. Muß ich noch mal lesen. Die Frage ist ja schon, glaubt der Fleischhauer seinen Unfug, oder verbreitet er gezielt genau diesen Unfug. Zum einen muß er ja das Spiel gegen die AfD für die Linken offen halten. Ob er noch anderen Interessen dient müßte man indirekt zu erschließen versuchen.

  15. #16 von ingres am 13/11/2019 - 20:26

    15 von ingres am 13/11/2019 – 20:09

    Ich hatte den Fleischhauer ja nicht gelesen, weil ich ja weiß, dass er ein Ideologe ist und „Kritik“ an der Behandlung der AfD durch das System nur vorgetäuscht ist, damit er als kritisch gelten kann. Aber ich sehe, dass man ihn eben doch lesen muß, wenn seine Intentionen vielleicht genauer ergründen will. Ja und da wird doch deutlich, dass er der AfD usw. eben quasi Naivität unterschiebt indem er ihnen quasi mediale Abgehängtheit andichtet und sie auf Kultur.Protest reduziert. U.u. will er damit gleichzeitig die Realität verschleiern. Ist schon verdächtig. Aber grundsätzlich bstätigt dass ja meine Ansicht, dass er ein reiner Ideologe ist Und eben wie der Peter M. Messer analysiert hat eine Meinungsmine mit spezieller Wirkung und auf den modernen Totalitarismus zugeschnitten.

  16. #17 von CheshireCat am 13/11/2019 - 21:50

    @#15 von ingres am 13/11/2019 – 20:09

    „Aber ich weiß auch nicht, ob der Fleischhauer nun tatsächlich in den Diensten der Globalisierer steht.“

    Den Versuch, den Widerstand als rein kulturell abzustufen, kann man noch als Naivität durchgehen lassen.

    Der Versuch, die wirklichen Verursacher („wirtschaftliche Eliten“) aus der Schusslinie zu nehmen, spricht aber schon eher für Prostitution.

  17. #18 von ingres am 14/11/2019 - 00:33

    #17 von CheshireCat am 13/11/2019 – 21:50

    Also der Fleischhauer hat wie von mir erwartet perfekt 3 Ziel zu erreichen versucht. Erstens will er die LInke in der Auseinandersetzung mit der AfD im Spiel halten, indem er auf einen angeblichen Irrtum der Linken in der Beurteilung der AfD hinweist und somit einen Pappkameraden aufbaut. Zweitens bescheinigt er der AfD zwar keine ökonomische Abgehängtheit, womit er freilich in der Tat die Globalisierung aus er Schußlinie nimmt, sondern eine medial kulturelle, was zeigt , dass die AfD eben doch krank ist. Womit er sein Ziel erreicht hat sich kritisch zu geben und die AfD trotzdem komplett zu diskreditieren. Fleischhauer ist dazu da, den Leicht Zweifelnden bei der Stange und von der AfD fern zu halten. Ich weiß eben nur nicht, ob er das gezielt oder instinktiv betreibt. Ob er sich instinktiv in seiner Ideolgie so bewegt wie unsereiner sich bemüht sich in der Wahrheit zu bewegen.

  18. #19 von ingres am 14/11/2019 - 06:42

    #18 von ingres am 14/11/2019 – 00:33

    Sie befinden sich übrigens im selben Dilemma wie ich, Sie schreiben,

    Es schon erstaunlich, wie wenig die Qualitätsjournalisten die Realität verstehen (selbst die Klügsten von ihnen).

    Versteht der Fleischhauer die Welt nicht oder lügt er gezielt. Wenn er die Welt nur nicht versteht muß er weder den Globalismus verstehen noch bei den Globalisten angestellt sein. Er kann sich dann instinktiv in seiner Ideologie bewegen. Des Erstaunliche an Ideologien und Ideologen war für mich immer schon, dass die sich in der Ideologie genau so sicher bewegen wie ich mich in der Wahrheit, obwohl sie ja eigentlich immer permanent doppelt denken müßten, wenn sie ihre Ideologie kennen würden. Aber was gilt nun? Da die These von Fleischhauer über die medial kulturelle Abgehängheit völlig absurd (das Absurdeste was ich bisher über die AfD gehört habe) ist, hat Fleischhauer sich das nicht instinktiv, sondern gezielt ausgedacht.

  19. #20 von ingres am 14/11/2019 - 06:59

    #19 von ingres am 14/11/2019 – 06:42 ging an #14 von CheshireCat am 13/11/2019 – 14:31

    Ergänzend muß ich sagen, dass lediglich zu vernuten ist, dass der Fleischhauer sich die Absurdität, dass die AfD damit hadert, dass sie medial nicht dabei ist, gezielt ausgedacht hat. Zumal er damit auch noch von der ökonomischen (ob nun Globalismus oder nicht) und allen anderen Realitäten ablenkt Aber aus der unglaublichen Absurdität kann man eigentlich erschließen, dass er es gezielt macht und damit seine ideologische Funktion im System kennt. Auch ist anzunehmen, dass das System viele seiner Phrasen (oder auch alle) z. B. zuletzt wieder die bei den „Feiern“ zum Mauerfall ganz gezielt erdenkt und benutzt. Trotzdem bleibt es insgesamt erstaunlich, wie gezielt die sich in ihrer Ideologie bewegen. Dass sie instinktiv immer genau das Gegenteil von dem von sich geben was wahr ist und dabei keinerlei Fehler machen. Natürlich sind die Widersprüche von außen sichtbar, aber der Ideologe hat auf alles instantan eine (die) passende (falsche) Antwort. Aber Fleischhauer muß extra nachgedacht haben, weil was er zur (angeblich) kranken Motivation der AfD sagt extremst bescheuert ist.

  20. #21 von ingres am 14/11/2019 - 07:14

    #20 von ingres am 14/11/2019 – 06:59

    Ich muß nochmal betonen, ich hatte den vorliegenden Erguß von Fleischhauer bei meinen ersten Kommentaren noch gar nicht gelesen und zwar weil ich genau wußte welche ideologische Show dahinter steckt (kann man in den Kommentaren ja nachlesen). Ich wußte natürlich nicht genau wie er die AfD diffamieren würde (oft kann man auch das bereits anhand des Themas vorhersagen, aber dass seine Kritik an den Linken nur vorgeschoben war, das wußte. Aber die Absurdität, der AfD nun zu unterstellen, sie hadere damit, dass sie durch die edlen Linken in der Meinungsführerschaft medial und kulturell abgehängt sei, konnte ich nicht voraussehen. Wie erklärt der Fleischhauer sich eigentlich, dass diese dominanten edlen linken Meinungsführer solche Fehler im Umgang mit der AfD machen? Ich bin Cheshire-Cat sehr zu Dank verpflichtet, dass er genau gelesen hat. Zwar konnte ich die ideologische Stoßrichtung bei Fleischhauer vorhersehen, aber es ist außerordentlich instruktiv , welche absurde Anstrengung er dabei unternommen hat.

  21. #22 von ingres am 14/11/2019 - 11:13

    Fleischhauers irre These ist ja, dass er die primitive, totalitären Äußerungen der Linksgrünen Medien als positive Meinungsführerschaft sieht, denn die AfD habe ja deswegen das Gefühl des abgehängt Seins. Heißt: die AfD empfindet sich als abgehängt gegenüber der Lügenpresse. Fleischhauer spielt eine ganz besondere Rolle im modernen (im Gegensatz zum herkömmlichen) Totalitarismus. Er gibt den Kritiker und zeigt damit vorgeblich, dass man kritisch sein könne, ohne in der AfD zu sein und man sich also frei äußern kann, um im selben Moment dann, nachdem der zweifelnde Leser zugeneigt ist, subtil diffamierend zuzuschlagen. Aber: Klonovsky ist beim Focus weg, Fleischhauer gekommen. Peter M.Messer hat (http://www.pi-news.net/2014/02/meinungsminen-das-jan-fleischhauer-prinzip/) Fleischhauer exakt analysiert. Fleischhauer ist beim System angestellt. Aber man nicht mit Sicherheit wissen , ob er seine Ideologien nicht auch selbst glaubt

  22. #23 von ingres am 14/11/2019 - 12:04

    Um es zunächst mal meinerseits abzuschließen: Formal kann man nicht wissen ob Fleischhauer hier bewußt lügt. Faktisch muß man aber feststellen, dass das derart konturiert ist, dass es eben absurd ist aber eben 3 Zwecke erfüllt. Das System gegen die AfD im Spiel zu halten, die AfD doch für abgehängt zu erklären (wiewohl die eben mehr verdienen als tatsächlich abgehängte Linke) und gleichzeitig dadurch zu bestreiten, dass die AfD sich an der Realität orientiert. So war das bei Fleischhauer schon immer. Bei dieser absurden Konstruktion muß man davon ausgehen, dass sie gezielt erfolgt ist. Der richtig darin investiert. Aber man kann es formal nicht wissen. Das ist mein einziger Vorbehalt. Der hat aber eine Konsequenz. Man könnte natürlich aus den Lügen des Systems bereits formal auf die Wahrheit schließen. Aber da man formal nicht weiß was das System antreibt, muß man sich die Wahrheit immer noch selbst erarbeiten.

  23. #24 von CheshireCat am 15/11/2019 - 01:01

    @ingres

    Die Grenze zwischen Propaganda-Lüge und Überzeugung ist fließend.
    Erst lügt man (z.B. fürs Geld), irgendwann beginnt man aber an die eigene Propaganda zu glauben (schon um sich nicht als Schurke zu fühlen). Und mit Überzeugung lügt man überzeugender.
    Oder anders gesagt: wenn man in der Matrix ist, wird man irgendwann ein Teil der Matrix.
    Es gibt nur wenig Leute, die so verkommen sind, dass sie dauerhaft bewusst lügen.

    Aus praktischer Sicht, ist es aber egal, ob ein Systemling bewusst oder aus Überzeugung lügt.
    Es ist genug zu wissen, dass er schädlichen Unsinn redet.

  24. #25 von ingres am 15/11/2019 - 10:08

    #24 von CheshireCat am 15/11/2019 – 01:01

    In der Tat, es sollte vor allem klar sein, wenn gelogen und getäuscht wird, Wie getäuscht wird. Man sollte vor allem nicht auf die reinfallen, die professionell lügen und sich dabei den Mantel des Kritischen umhängen. Ich kenne den Typ, der auf Fleischhauer reinfällt. Obwohl, da konnte ich tatsächlich vormals ein wenig Überzeugungsarbeit leisten. Aber nicht so richtig, die ideologischen Aspekte bei Fleischhauer konnte ich wohl doch nicht so recht rüber bringen. Da hab ich halt eine besondere Ader, die normalen Leuen verschlossen ist. Ob es nun Bushkovsky war oder Peter Hahne und und und neuerdings sogar Sarrazin, sie alle blicken (auch ohne immer zu lügen oder bewußt zu täuschen nicht wirklich durch oder müssen angepaßt Wahrheiten verbreiten, weil die echte Wahrheit unschicklich ist.. Das sieht auch unter diesem Aspekt nicht gut aus. Fleischhauer ist der professionellste Täuscher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.