Berlin: Ganz unten angekommen

Für die Berliner Polizei ist er einer der Haupteinsatzpunkte, für die Politik der alltägliche Beweis totalen Versagens. Viele Hauptstädter machen mittlerweile einen Bogen um den Drogenpark Görli in Berlin-Kreuzberg. Doch statt die Probleme anzupacken, wurde den Dealern jetzt sogar ein Denkmal gesetzt! weiter bei BILD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/10/2019 - 19:06

    Dealer-Denkmal an Berlins Drogen-Hotspot errichtet

    Für die Berliner Polizei ist er einer der Haupteinsatzpunkte, für die Politik der alltägliche Beweis totalen Versagens: Der Drogenpark Görli. Doch statt die Probleme anzupacken, wurde den Dealern jetzt sogar ein Denkmal gesetzt!

    Eine Gruppe um den amerikanisch-französischen Künstler Scott Holmquist hatte eine Demo im Görlitzer Park angemeldet. Motto: „Solidarität und Menschenrechte für alle – auch für Dealer“. Für 24 Stunden wurde dabei am Sonntag die Skulptur „Letzter Held“ aufgestellt.

    Dieses Dealer-Denkmal kannste dir nicht ausdenken …

    Die Aktion gilt als Antwort auf die Demo der Pegida München vor drei Wochen. Geschützt von 140 Polizisten hatten Rechtsextreme 24 Stunden lang im Park protestiert.

    Während Pegida „Wo der Rechtsstaat kapituliert, dealt es sich ganz ungeniert“ skandierte, fordert die Initiative um Holmquist einen anderen Blick auf die Drogenhändler.

    „Es geht darum, wie die Reaktionen auf Park-Drogendealer Ängste, Versuchungen und Wünsche kristallisieren und gleichzeitig die Grenzen von Kontrolle und Solidarität verschieben“, so Holmquist zur B.Z.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/die-dealer-im-goerli-bekommen-jetzt-ein-denkmal

    Was für eine Dekadenz! Das ist doch alles nur noch krank!

  2. #2 von CheshireCat am 30/10/2019 - 21:40


    Das Denkmal für den unbekannten Dealer

    „Wenn wir eine Gruppe ausschließen, wo hören wir da auf?“
    Gez. Frau HerrMann, BürgermeisteriX Bürlün Halbmond-Kreuz-Berg

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/ist-mir-als-frau-zu-gefaehrlich-gruenen-politikerin-herrmann-loest-debatte-ueber-park-sicherheit-aus/25008912.html

  3. #3 von CheshireCat am 30/10/2019 - 21:45

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilungen JUSTIZ-PARODIE / FÖRDERUNG DER KRIMINALITÄT

    https://www.tag24.de/nachrichten/prozess-in-bautzen-mildes-urteil-fuer-king-abode-amtsgericht-bewaehrungsstrafe-richter-1264439
    Prozess in Bautzen: Mildes Urteil für „King Abode“

    Bautzen – Nach insgesamt sechs Prozesstagen ist am Montag die Hauptverhandlung gegen Mohamed Youssef T. (23), der vor allem als „King Abode“ bekannt ist, vor dem Jugendschöffengericht beim Amtsgericht Bautzen zu Ende gegangen, ein Urteil wurde verkündet.

    Gegen den Angeklagten wurde eine ganze Reihe von Vorwürfen erhoben: Sachbeschädigung, Beleidigung in zwei Fällen und Hausfriedensbruch in fünf Fällen.

    Außerdem vorsätzliche Körperverletzung, gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen.

    Am Ende wurde „King Abode“ unter Einbeziehung von Strafen aus früheren Verurteilungen zu einer einheitlichen Jugendstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt.

    Die Vollstreckung dieser Strafe ist zur Bewährung ausgesetzt worden.

    Hinsichtlich hinsichtlich weitergehender Tatvorwürfe wurde er freigesprochen.

    Der gesamte Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

    *Danke, Merkel!*