Historischer Wahlsieg in Umbrien

Bei den Wahlen des Regionalparlaments und des Präsidenten in Umbrien, sorgte Matteo Salvini, wie von ihm selbst prophezeit, mit seiner Lega und ihrer Kandidatin Donatella Tesei für einen großen Sieg. weiter bei Tichys Einblick

  1. #1 von Heimchen am Herd am 28/10/2019 - 19:52

    KOMMENTAR
    Matteo Salvini überrumpelt Freund und Feind
    Der Führer der italienischen Rechten möchte die Macht in Rom zurückerobern. Er plant die Errichtung einer Präsidialdemokratie mit sich selbst an der Spitze.

    Umbrien ist die erste Etappe auf Matteo Salvinis langem Marsch nach Rom. Dieser soll im kommenden Jahr kreuz und quer durch Italien führen, durch den Süden und den Norden. Wahlen in wichtigen Regionen wie der Emilia-Romagna, Apulien, Ligurien, Venetien und der Toscana stehen an. Auf einem wahren Parforceritt will Salvini Wahlsieg um Wahlsieg erringen und so belegen, dass die neue Regierung in Rom keinen Rückhalt in der Bevölkerung hat, dass die Italiener einen Richtungswechsel wünschen, dass es Zeit ist für Neuwahlen. Aus diesen soll dann eine Rechtsregierung unter Salvinis Führung hervorgehen.

    Einen «Spaziergang nach Rom» hatte Matteo Salvini früher einmal angekündigt oder angedroht. Die Anspielung auf Mussolinis «Marsch auf Rom», die faschistische Machtergreifung von 1922, war gewollt und gezielt. In Rom angekommen, warf sich Salvini dann allerdings mit seinem missglückten Sommer-Coup selber aus der Regierung. Nun steht ihm eine anstrengende Kampagne bevor, dauernder Wahlkampf und kein Spaziergang, um nach Rom zurückzukehren. Der selbstverschuldeten Strafaufgabe scheint er sich mit Lust zu stellen. «Ich gebe nicht auf», lautet sein Wahlspruch.

    Weiterlesen hier: https://www.nzz.ch/meinung/wmatteo-salvini-ueberrumpelt-freund-und-feind-ld.1518307

    Ich wünsche Matteo Salvini viel Glück auf dem Weg nach Rom! Er schafft das!