Ein Pater in Syrien

Pater Daniel Maes lebt seit 2010 in Syrien. Er hat den Krieg mit eigenen Augen gesehen und nennt die Berichte darüber „die größte Medienlüge unserer Zeit“. Leider seien zu viele westliche Journalisten „Mitläufer und Feiglinge“. weiter bei Berlin Journal

  1. #1 von CheshireCat am 29/09/2019 - 15:16

    Aber wenn in Syrien westliche Demokratie gesiegt hätte, könnte es doch so schön sein!
    Wie in LIBYEN:

  2. #2 von CheshireCat am 29/09/2019 - 15:19

    Fortsetzung #1 von CheshireCat am 29/09/2019 – 15:16

    Libysche Demokraten: „Mudda Merkel, wir kommen bald!“

    *https://www.focus.de/politik/ausland/nach-monatelanger-blockade-eu-staaten-einigen-sich-auf-notfallsystem-zur-verteilung-geretteter-fluechtlinge_id_11175204.html
    Nach monatelanger Blockade: EU-Staaten einigen sich auf Notfallsystem zur Verteilung geretteter Flüchtlinge

    Seehofer: „Bin nicht nur zufrieden, sondern auch glücklich“

    Seehofer kündigte jüngst an, Deutschland könne bei einer Übergangslösung ein Viertel der Geretteten aufnehmen.

    Die Einigung vom Montag sieht Seehofer zufolge vor, dass an Land gehende Migranten künftig innerhalb von vier Wochen auf die teilnehmenden Länder verteilt werden.

    Die Rettungsschiffe aus dem zentralen Mittelmeer sollen künftig in der Regel Italien und Malta ansteuern. Falls beide Staaten überlastet sind, kann Frankreich sich nach Seehofers Worten auf freiwilliger Basis bereiterklären, seine Häfen zu öffnen.

  3. #3 von CheshireCat am 29/09/2019 - 15:21

    Zu #2 von CheshireCat am 29/09/2019 – 15:19

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-matteo-salvini-wirft-sea-watch-rettung-libyscher-folterer-vor-a-1289084.html
    Mit der „Sea-Watch 3“ kamen offenbar auch Männer nach Italien, die zuvor in libyschen Lagern gefoltert haben sollen.

    Die drei mutmaßlichen Verbrecher sollen bereits am 16. September von sizilianischen Sicherheitskräften festgenommen worden sein, wie die Zeitung „Il Giornale“ berichtet. Die 24, 26 und 27 Jahre alten Männer stammen aus Ägypten und Guinea…

    Der Staatsanwaltschaft zufolge haben die drei Männer mit anderen in einem illegalen Lager auf dem Gelände der ehemaligen libyschen Militärbasis Zawyia Hunderte Migranten festgehalten, um von deren Familien Geld zu erpressen. Es sei zu systematischen Gräueltaten und Schikanen gekommen. Wer nicht zahlen konnte, sei an Menschenhändler verkauft und als Arbeitskraft ausgebeutet oder sexuell missbraucht worden. Von Folter bis hin zum Totschlag ist in den Ermittlungen die Rede.

  4. #4 von CheshireCat am 29/09/2019 - 16:25

    Noch zu #2 von CheshireCat am 29/09/2019 – 15:19

    *https://www.youtube.com/watch?v=yreNFNZVToY
    25% der Bootsmigranten nach Deutschland –
    Sondersitzung des Innenausschusses | Dr. Gottfried Curio

    http://www.pi-news.net/2019/09/seehofer-wir-koennen-nicht-verhindern-dass-die-anderen-75-auch-kommen/
    Unglaubliche Aussagen des Innenministers bei Anhörung im Innenausschuss
    Seehofer: Können nicht verhindern, dass die anderen 75% auch kommen

    Ja, wir können nicht verhindern, dass die anderen 75% auf dem Weg der Binnenmigration auch noch kommen. Wie auch? Wir haben ja keine nationalen Grenzkontrollen.

    *https://mobile.twitter.com/Beatrix_vStorch/status/1177485949384548353