Meeresspiegel: Hinterm Deich ist die Welt noch in Ordnung

Von Manfred Knake.

Alle Jahre wieder im ewigen Rytmus der Klimagipfel steigt der Meeresspiegel dramatisch an. Eine aktuelle FAZ-Meldung („Das Wasser steigt, und wie!“) behauptet, dass nun auch die Insel Langeoog durch den Meeresspiegelanstieg „langfristig gefährdet“ sei. Dies ist eine durch nichts zu belegende Alarmistenmeldung. Der Meeresspiegel der Nordsee steigt seit dem Ende der Weichselkaltzeit vor etwa 12.000 Jahren beständig an. Damals lag der Meeresspiegel bis zu 120 m tiefer als heute, der heutige Meeresgrund war von Jägern und Sammlern der Steinzeit besiedelt (Doggerland) und steigt bis heute mal mehr oder weniger an (Transgression, Regression). Das lernten früher auch schon Grundschulkinder. Ohne dennacheiszeitlichen Meeresspiegelanstieg gäbe es die heutigen Düneninseln gar nicht. Mehr >auf der Achse …

  1. #1 von CheshireCat am 27/09/2019 - 17:05

    *https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1216-27-september-2019

    Zehn Flüsse ertränken des Meer mit Plastik. Der Rhein? Die Wolga? Donau? Mississippi? Nein.
    https://www.ecowoman.de/freizeit/natur/die-10-dreckigsten-fluesse-der-welt-ertraenken-das-meer-in-plastik-5877

    Das wäre mal eine Mission für unsere Gretins bzw. Gretologen, aber damit lässt sich weder Geld erpressen noch der moralische Heiligenschein polieren, und von Ingenieurstechnik verstehen sie auch nix…