Merkel stolz: Größter Finanzier des Pali-Terrors

Dieser Besuch hat sich gelohnt – zumindest für Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (83). Einen Mann, der in seiner Doktorarbeit den Holocaust verharmloste, der von Juden als „Brunnenvergifter“ sprach und sich seit zehn Jahren keiner Wahl mehr stellte. weiter bei BILD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 15:39

    Die Palästinenser sind untauglich für einen eigenen Staat. So, ich hab’s gesagt!

    In „The provocations of Trump’s ambassador to Israel are upturning decades of U.S. diplomacy“ (8.7.19 – Die Provokationen von Trumps Botschafter in Israel stellen Jahrzehnte US-Diplomatie auf den Kopf) macht die L.A. Times den US-Botschafter in Israel, David Friedman, verantwortlich für … nun ja, dass er tatsächlich etwas tut. Nichts ist Jahrzehnte lang im israelisch-palästinensischen Konflikt durch die USA erreicht worden, aber jetzt gibt es Veränderungen. Die Palästinenser (und die L.A. Times) mögen mit dem unzufrieden sein, was abgeht, aber seien wir doch mal ehrlich: Die Palästinenser haben nichts getan um zu zeigen, dass sie einen Staat im Gazastreifen und der Westbank wollen. Sie wollen einfach nur Israel bekämpfen und besiegen. Warum haben alle so viel Angst das zu sagen?

    Die Palästinenser haben zwei eindeutige Gruppen, die Hamas im Gazastreifen und die Fatah in der Westbank, die noch nicht einmal eine Einheitsregierung zu bilden in der Lage sind. Mit wem könnte Israel gegebenenfalls einen Deal schließen? Israel hat keinen Friedenspartner! Und lassen Sie uns einen Blick auf die Bereich Gazastreifen und Westbank werfen. Welche Art von Staatsbildung haben diese beiden Gebiete erledigt, um der Welt zu zeigen, dass sie bereit für einen eigenen Staat sind, sollten sie je eine Vereinbarung untereinander erzielen? Wo ist die Infrastruktur? Warum hat Korruption in nie dagewesenem Niveau um sich gegriffen? Wie kann es erlaubt sein palästinensischen Terroristen Renten dafür zu zahlen, dass sie ihre Nachbarn in Israel töten? Warum werden Plätze in Städten und Oberschulen in Palästinensergebieten nach Selbstmordbombern benannt, die Frauen und Kinder ermorden? Ist das das Markenzeichen einer Nation, das gebraucht wird, besonders in einer derart unbeständigen Gegend der Welt? Würde irgendein Land diese mögliche Nation als Nachbarn haben wollen? Nicht mit mir!

    Weiterlesen hier: https://heplev.wordpress.com/2019/07/25/die-palaestinenser-sind-untauglich-fuer-einen-eigenen-staat-so-ich-habs-gesagt/

    Bravo, David Friedman, endlich sagt mal einer die Wahrheit über die Palästinenser!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 15:42

    Sanders: Unsere Politik kann nicht nur für Israel sein

    Demokratischer Präsidentschaftskandidat sagt, er würde erwägen, Hilfe für Israel als Hebel zu nutzen, um die israelische Regierung zu zwingen, anders zu handeln.

    Senator Bernie Sanders, der die Nominierung des demokratischen Präsidenten bei den Wahlen 2020 anstrebt, kritisierte Premierminister Binyamin Netanyahu und sagte, dass die USA die Bedürfnisse und Bedürfnisse Israels nicht vor allen anderen priorisieren können, wenn sie dazu beitragen wollen, Frieden in den Nahen Osten zu bringen.

    Sanders ‚Kommentare wurden in einem Interview mit dem Podcast „Pod Save America“ ​​gemacht. Der jüdische Senator von Vermont war der Ansicht, dass sich die Spannungen zwischen Israel und Palästinensern unter Netanjahu verschärft haben.

    „Ich habe in Israel gelebt… ich habe eine Familie in Israel. Ich bin jüdisch. Ich bin nicht gegen Israel. Ich glaube, dass das Volk Israel absolut das Recht hat, in Frieden, Unabhängigkeit und Sicherheit zu leben. Ende der Diskussion, das ist es, woran ich fest glaube “, sagte er.

    „Aber ich denke, was in den letzten Jahren unter Netanjahu passiert ist, ist, dass Sie eine rechtsextreme Regierung mit vielen rassistischen Tendenzen haben“, sagte Sanders.

    Sanders sagte, er würde „absolut“ in Betracht ziehen, die Milliarden von Dollar an Militärhilfe, die die USA jedes Jahr nach Israel schicken, als Hebel zu verwenden, um die israelische Regierung zu zwingen, anders zu handeln.

    Er kritisierte die Trump-Regierung wegen ihrer Ouvertüren gegenüber Israel und behauptete, sie könne die Friedensverhandlungen mit den palästinensischen Arabern gefährden.

    „Unsere Politik kann nicht nur pro Israel, pro Israel, pro Israel sein. Es muss pro-regional sein und mit allen Menschen, allen Ländern in diesem Gebiet zusammenarbeiten “, sagte Sanders, der hinzufügte, dass palästinensische Araber es verdienen, mit Würde und Respekt behandelt zu werden.

    Obwohl Sanders Jude ist und einige Zeit in Israel verbracht hat, hat er eine Geschichte problematischer Aussagen zum jüdischen Staat.

    Im April beschrieb er die israelische Regierung als „rassistisch“ und sagte, dass „Netanjahu ein rechter Politiker ist, von dem ich denke, dass er das palästinensische Volk äußerst unfair behandelt.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/266567

    Was für ein widerlicher Nestbeschmutzer! Die Demokraten sollten sich schämen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 15:45

    Israelfeindliche Likes von deutschen Diplomaten in Ramallah

    RAMALLAH / JERUSALEM / BERLIN, 31.07.2019 (TM) – Wie antisemitisch und antiisraelisch eingestellt ist die deutsche Vertretung bei den Palästinensern in Ramallah? Diese Frage stellt sich, nachdem über den offiziellen Twitter-Account der deutschen Diplomaten israelfeindliche und antisemitische Inhalte mit “Gefällt mir” markiert wurden. Das Auswärtige Amt in Berlin hat nun disziplinarische Konsequenzen angekündigt. Wie diese konkret aussehen, wurde nicht mitgeteilt.

    Betroffen ist offenbar auch der Leiter des Vertretungsbüros, der Top-Diplomat Christian Clages (64). Clages war bereits kurz nach seinem Amtsantritt im August 2018 negativ aufgefallen. Auf seiner Homepage schrieb er damals: „Ich freue mich, die Bundesregierung in den kommenden Jahren in Palästina zu vertreten.“ Da es bislang keinen Staat Palästina gibt und dieser von der Bundesrepublik nicht anerkannt worden ist, blieb die Frage offen, was Clages mit „Palästina“ meint. Die Aussage des Gesandten steht bis heute unverändert auf der Webseite (https://ramallah.diplo.de).

    Angriff auf Soldaten gelobt

    Der jüngste Vorfall soll nun Konsequenzen haben. Denn die deutsche Vertretung in Ramallah hat offenbar über Monate hinweg israelfeindliche Propaganda mit „Gefällt mir“ markiert. Darunter war unter anderem ein Video, das einen zweiminütigen Mob-Angriff auf israelische Soldaten lobt, sowie ein Artikel, der die Arbeit der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit der Geschichtsdarstellung in totalitären Staaten vergleicht. Die Bild-Zeitung hatte das öffentlich gemacht. Auch ein Austausch zwischen dem US-Neonazi David Duke und einem anderen Nutzer über ein angebliches jüdisches Massaker ist von der deutschen Vertretung im Westjordanland mit einem „Gefällt mir“ versehen worden.

    Zehn Personen hatten Zugang

    Von welcher Person die umstrittenen Likes stammen, ist unklar. Offenbar hatten zehn Personen Zugang zu dem Account. Das Auswärtige Amt in Berlin hat den Vorfall verurteilt und darauf hingewiesen, dass die Likes nicht die offizielle Haltung der Bundesregierung wiedergeben. Die Vertretung in Ramallah musste sich auf ihren Social-Media-Kanälen offiziell entschuldigen. Über den Twitter-Account, den ein Foto von Christian Clages ziert, wurde (im Original in englischer Sprache) gemeldet: „Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass eine Reihe von antisemitischen Nachrichten über diesen Account geliked wurden. Wir lehnen solche Botschaften nachdrücklich ab. Wir entschuldigen uns aufrichtig und werden sicherstellen, dass sich dieses Fehlverhalten in Zukunft nicht wiederholt.“

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/07/31/israelfeindliche-likes-von-deutschen-diplomaten-in-ramallah/

    Das ist einfach ungeheuerlich!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 15:54

    „Deutscher Außenminister ignoriert Lektionen von Auschwitz“, unterstützt Iran

    „Mit Verlaub, es ist an der Zeit, dass der deutsche Außenminister seine Behauptung fallen lässt, dass es die Lektionen von Auschwitz waren, die ihn ins öffentliche Leben trieben.“

    Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 15. August 2019

    Die Verachtung für die Politik des deutschen Außenministers Heiko Maas, der offensichtlich den tödlichen Antisemitismus des iranischen Regimes und dessen Atomwaffenambitionen mit Ziel Israel begünstigt, verstärkt sich nach Angaben einer großen Bandbreite prominenter politischer und Bürgerrechtskritiker jeden Tag mehr.

    Der stellvertretende Dekan des Simon Wiesenthal Centers, Rabbi Abraham Cooper, sagte der Jerusalem Post am Donnerstag: „Mit Verlaub, es ist an der Zeit, dass der deutsche Außenminister seine Behauptung fallen lässt, dass es die Lektionen von Auschwitz waren, die ihn ins öffentliche Leben trieben. Er hat eindeutig keinerlei Lektionen auf die aktuelle Situation angewandt. Statt das tyrannische, völkermörderische Regime in Teheran zu schwächen, tut er alles, um den Iran zu stärken. Seine Anweisungen an den deutschen UNO-Botschafter sind nicht die eines Freundes des jüdischen Staates.“

    Maas, ein Sozialdemokrat, verkündete letztes Jahr, er sei „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen.

    Cooper sagte: „Bevor er [Maas] sich wieder auf Auschwitz beruft, sollte er sich zurücknehmen und noch einmal in der Geschichte nachlesen. Wir erwarten weit mehr von Außenminister Maas. Leider sehen wir ihn auf der falschen Seite, was die existenziellen Bedrohungen angeht, denen sich Israel jeden Tag gegenüber sieht.“

    Weiterlesen hier:
    https://heplev.wordpress.com/2019/08/20/deutscher-aussenminister-ignoriert-lektionen-von-auschwitz-unterstuetzt-iran/

    Maas lügt ohne rot zu werden! Er sollte sich schämen!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 15:58

    Sehr geehrter Außenminister Heiko Maas,

    Bei einem Sprengstoffanschlag am 23. August 2019 in der Nähe von Ramallah wurde eine minderjährige Jugendliche ermordet. Erst vor ein paar Tagen hatte sie ihren siebzehnten Geburtstag gefeiert. Ihr Vater und ihr zwei Jahre ältere Bruder wurden bei dem Anschlag schwer verletzt. Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas lobte den Anschlag in einer Stellungnahme. Auf den Straßen Gazas wurde der Tod des Mädchens gefeiert. Zu diesem Anschlag erklärte das Auswärtige Amt: „Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass die Spirale aus Gewalt und Hass überwunden wird“.

    Lassen Sie Ihren Worten Taten folgen. Beenden Sie unverzüglich die Finanzierung der Spirale der Gewalt!

    Mehrere Länder, darunter die Schweiz und die Vereinigten Staaten von Amerika haben die Zahlungen an das sogenannte Palästinenser-Flüchtlingshilfswerk UNRWA beendet. Der Grund dafür sind Vorwürfe von Amtsmissbrauch, Missmanagement, Vetternwirtschaft, Unterdrückung abweichender Meinungen, sowie sexueller Diskriminierung und Übergriffe.

    Im August 2018 haben Sie in einem Schreiben an Ihre Kolleginnen und Kollegen der Europäischen Union die „Bereitstellung weiterer Mittel in substanzieller Höhe“ angekündigt. Sie fügten hinzu, auch die Europäische Union solle weitere Anstrengungen unternehmen, da die deutsche Aufstockung der Gelder nicht ausreiche, um das aktuelle Defizit auf palästinensischer Seite auszugleichen.

    Das aktuelle Defizit auf palästinensischer Seite ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass dort das Geld auf brutale Art und Weise missbraucht wird. Im Jahr 2018 zum Beispiel zahlte die Palästinensische Autonomiebehörde über 290 Millionen Euro an Terroristen und deren Familien und Angehörige aus. Für die Unterstützung von Anschlägen auf Israelis und Juden wurden extra sogenannte “Märtyrer-Fonds” eingerichtet.

    Weiterlesen hier: https://tapferimnirgendwo.com/2019/08/26/sehr-geehrter-aussenminister-heiko-maas/

    Das lässt Maas doch alles kalt!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 16:01

    Escalation on Israel’s northern borders – This week in 60s 31.8.19

    *https://www.youtube.com/watch?v=4n3aZse5-2o&feature=push-u-sub&attr_tag=8nOrRjo0REnW8Aee%3A6

  7. #7 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 16:28

    Merkel hält an Zwei-Staaten-Lösung fest

    Am Protokoll wird deutlich: Deutschland erkennt Palästina weiterhin als Staat nicht an. Unterstützt Präsident Abbas dennoch. Die Palästinenser hätten ein „Recht auf ein wirtschaftlich und sozial gutes Leben“, so Merkel.

    (…) Abbas trifft in Berlin ebenfalls mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen, aber erst nachdem er mit Merkel gesprochen hat. Das Treffen findet auch nicht im Schloss Bellevue statt, sondern in der Villa Borsig, dem Gästehaus der Auswärtigen Amtes am Tegeler See im Norden Berlins.(…)

    https://www.dw.com/de/merkel-h%C3%A4lt-an-zwei-staaten-l%C3%B6sung-fest/a-50212056

    Was mischt sich denn der Steinmeier wieder ein? Ich habe das Gefühl, er wäre lieber Bundeskanzler
    anstatt Bundespräsident!

  8. #8 von CheshireCat am 31/08/2019 - 16:36

    Dafür lieben Rechtgläubige ihre Muddi

  9. #9 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 16:48

    Das KZ Gazastreifen im Video

    „Shirley Temper“ Ahed Tamimi hat ein Facebook-Video verlinkt. Auch die Lügner machen schonmal dumme Fehler. Werden unsere Qualitätsmedien das auch mal zeigen? (gefunden auf Israellycool)

    https://heplev.wordpress.com/2019/08/26/das-kz-gazastreifen-im-video/

  10. #10 von Heimchen am Herd am 31/08/2019 - 16:56

    Die fürchterlichen Zustände im KZ Gaza

    (The Gaza you don’t see/Das Gaza, das wir nicht zu sehen bekommen)

    Erinnert ihr euch noch daran, dass Maha uns die Farm ihrer Familie mit der schönen Villa zeigte? Nun, ihre Schwester hat ein neues Video hochgeladen, in dem ihre süßen, kleinen Kinder im Pool spielen. #Gaza #TheGazaYouDontSee

    Hier bekommen wir mehr vom Haus zu sehen:

    https://heplev.wordpress.com/2019/08/25/die-fuerchterlichen-zustaende-im-kz-gaza/

    Wir werden von vorne bis hinten von den Palis verarscht!