Hier brennt ein klimaneutraler E-Bus

Brennende E-Autos können nicht gelöscht werden und müssen ausbrennen.

  1. #1 von CheshireCat am 01/08/2019 - 01:02

    Die Wahrheitspresse gibt bekannt:
    NEGER SIEGT ÜBER DEN KLIMAWANDEL
    und wir sollen uns schämen.

    https://www.noz.de/deutschland-welt/vermischtes/artikel/1825114/in-nur-12-stunden-aethiopien-pflanzt-ueber-350-millionen-baeume
    In nur 12 Stunden: Äthiopien pflanzt über 350 Millionen Bäume

    Vier Milliarden Bäume sollen nach Regierungsplänen bis Oktober in Äthiopien gepflanzt werden…

    Im Zuge der Initiative „Green Legacy“ (Grünes Vermächtnis) seien allein bei einer landesweiten Aktion am Montag innerhalb von zwölf Stunden 353 Millionen Bäume gepflanzt worden, so Umer. Rund 23 Millionen Menschen hätten sich beteiligt.

    *http://www.pi-news.net/2019/07/video-aus-suedtirol-geniessen-sie-ihren-urlaub-frau-merkel/#comment-5161798
    Ist das keine schöne Meldung, die das Herz öffnet?

    Es gibt scheinbar keinen einzigen Reporter, der sich diese sensationelle Tätigkeit einmal tatsächlich angeschaut hat. Auf sämtlichen Bildern zu dem Thema international sieht man ein paar Männern, die um den herum stehen, der einen Baum pflanzt oder ein paar Dutzend Bäume in Kübeln aufgestellt.

    Die Google Bldersuche nach „world record trees ethiopia“ verhilft zu erstaunlichen Einsichten. Aber natürlich druckt die deutsche Presse solche Wunder Meldung gerne ab, zeigen sie doch wie gut diese Länder sind.

    Und jetzt eine schreckliche Vermutungen: WIR haben für diesen Unfug bezahlt.

  2. #2 von CheshireCat am 01/08/2019 - 15:19

    „Brennende E-Autos können nicht gelöscht werden und müssen ausbrennen.“

    FALSCH!
    Es kommen aus dem brennenden E-Auto KOBOLDE und löschen es durchs Pinkeln.

    BEWEIS:
    https://www.merkur.de/politik/annalena-baerbock-gruene-im-ard-sommerinterview-kobold-flop-beim-thema-batterien-zr-12866610.html

    Man müsse sich auch mit den Begleiterscheinungen der Elektromobilität beschäftigen führt Baerbock in ihrer Antwort aus unter anderem mit den Rohstoffen, die für die Herstellung benötigt werden. „Kobold. Wo kommt das eigentlich her? Wie kann das eigentlich recycelt werden“, wirft die Grünen-Chefin in den Raum. Kobold? Ein Rohstoff mit diesem Namen gibt es natürlich nicht. Baerbock meinte wohl das Schwermetall Kobalt, das für die Herstellung von Lithium-Batterien benötigt wird.

    Wer zunächst lediglich einen überhasteten Versprecher der Grünen-Politikerin vermutete, sah sich spätestens getäuscht, als die 38-Jährige nur wenige Sekunden später denselben Fehler noch einmal macht: „Da gibt es jetzt die ersten Batterien, die auf Kobold verzichten können“, erklärte Baerbock weiter.


    Kobolde sind für Elektromobilität unverzichtbar!

  3. #3 von CheshireCat am 01/08/2019 - 15:25

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung DARWIN-AWARD

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article197729841/Fridays-for-Future-Jannik-Schestag-streitet-um-Rueckzahlung-von-70-000-Euro.html
    Fridays for Future
    Klima-Aktivist legt mehr als 70.000 Euro aus – Streit über Rückzahlung
    Weil er an die Protestbewegung „Fridays for Future“ glaubte, bezahlte ein 24-jähriger Student für Sonderzüge zu einer Demo in Aachen mehr als 70.000 Euro. Auf den Kosten könnte er sitzen bleiben – und streitet mit der Bewegung.