Von den Hitzerekorden in Deutschland und Europa sind AfD-Politiker völlig unbeeindruckt – sie glauben nicht, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt.

Unter AfD-Anhängern kursiert dieser Tage ein Zeitungsausriss aus dem Jahre 1975. Damals, am 8. August, machte die „Bild“-Zeitung mit einer Wetterwarnung auf. „40 Grad Hitze – Jetzt wird das Wetter lebensgefährlich“ lautete die Schlagzeile. Für den baden-württembergischen AfD-Vorsitzenden Dirk Spaniel ist die Überschrift ein Beleg, dass die Aufregung über die gegenwärtigen Hitzerekorde übertrieben ist. „Der Klimawandel begann bereits 1975 und nur die Bild hat es gemerkt“, twitterte Spaniel am Freitag. Die „Klimahysterie“ werde nur deshalb befeuert, um das „Konsumverhalten der Bürger zu steuern“ und um mit einer Kohlendioxidsteuer eine „nimmermüde sprudelnde Geldquelle“ zu erschließen. Mehr in der faz …

  1. #1 von ingres am 28/07/2019 - 17:37

    Ah, Justus Bender der AfD-Sonderbeauftragte der FAZ. Solche Leute könnten demnächst einem neuen Volksgerichtshof angehören (oder zuarbeiten), der dann u.a. auch Klimawandel-Leugner als schäbige Lumpen enttarnt.

  2. #2 von ingres am 28/07/2019 - 17:43

    #1 von ingres am 28/07/2019 – 17:37

    Korrektur:nicht FAZ-Sonderbeauftragter, sondern Sonderermittler.

  3. #3 von ingres am 28/07/2019 - 17:53

    Auch im Sommer 1976, in einer der längsten Hitzewellen des Jahrhunderts, blieben die Temperaturen unter 40 Grad.

    Ja das habe ich schon richtig in Erinnerung und heute schon kommentiert. Das war in der Siebzigern und 80-ern häufiger der Fall. Ich meine 76 war es, als erst beim DDR-Besuch nach Semester-Ende wieder ein paar Tropfen fielen. Niemand dachte damals an Klimawandel. Es war eben einfach mal so. 76 war dann wohl die längste Hitzeperiode. Länger als dieses Jahr. Dieses Jahr wars extremer, aber nicht derart konstant. Momentan gibts immer wieder 16,20 Tage Pause (wiewohl es durchaus warm bleibt) und es regnet hier ab und zu.

  4. #4 von ingres am 28/07/2019 - 18:03

    Ungeachtet der Frage, ob der Klimawandel von Menschen verursacht ist oder von der Natur, scheint die AfD also bereit, die Menschheit vor den Verwerfungen der Veränderungen schützen zu wollen. Bloß wie? Eine Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid soll jedenfalls nicht dazu gehören.

    Eben! und ja und?, wenn man nicht weiß woran es liegt, wieso mit einer 2. Mehrwertsteuer (die man ja für die Flüchtlinge benötigt) Millionen von Bürgern platt zu machen. Und ansonsten Deutschland zu deindustrialisieren und aus der Geschichte zu streichen. Sollen es doch die Anderen machen, wenn die überleben wollen.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 28/07/2019 - 18:08

    „Die „Klimahysterie“ werde nur deshalb befeuert, um das „Konsumverhalten der Bürger zu steuern“ und um mit einer Kohlendioxidsteuer eine „nimmermüde sprudelnde Geldquelle“ zu erschließen. “

    Das sehe ich ganz genauso!

  6. #6 von ingres am 28/07/2019 - 18:10

    Mich interessiert übrigens nicht ob die Argumentation der AfD stichhaltig ist (wahrscheinlich nicht, ich habe ja auch viel dagegen argumentiert). Aber es ist einfach sinnlos wenn die BRD was macht. Deshalb kann man politisch nur dagegen sein, auch wenn es nichts bringt. Natürlich kann man immer etwas versuchen, aber der Nutzen sollte gegenüber dem offensichtlichen Schaden halt abgewogen sein. Die CO2-Steuer also eine 2. Mehrwertsteuer, ist eine Ungeheuerlichkeit (für das Leben von Millionen jedenfalls gefährlicher als der Klimawandel), auch wenn hier darüber vermutlich Einigkeit bestehen sollte.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 28/07/2019 - 18:19

    #6 von ingres am 28/07/2019 – 18:10

    „Die CO2-Steuer also eine 2. Mehrwertsteuer, ist eine Ungeheuerlichkeit (für das Leben von Millionen jedenfalls gefährlicher als der Klimawandel), auch wenn hier darüber vermutlich Einigkeit bestehen sollte.“

    Ja!
    Schreib weiter, Du bist gerade so schön in Rage! 😉

  8. #8 von ingres am 28/07/2019 - 18:20

    An 1976 erinnere ich mich noch recht gut. Einige waren während der Semesterferien die meiste Zeit im Studentendorf geblieben und wir standen vor dem Problem genügend zu trinken zu bekommen. Aber das Mineralwasser mußte man ständig weit anschleppen. Da kam jemand auf die Idee: Tee. Das war dann die kostengünstige Lösung. ich weiß nur, es war unendlich lang und total trocken.

  9. #9 von CheshireCat am 28/07/2019 - 19:12

    „Unter AfD-Anhängern kursiert dieser Tage ein Zeitungsausriss aus dem Jahre 1975“

    Das Problem ist, dass immer weiter Temperatur-REKORDE erscheinen.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Heissester-Juni-Hitzerekord-in-Deutschland-Europa-und-auf-der-Erde-4461180.html
    Heißester Juni: Hitzerekord in Deutschland, Europa und auf der Erde

    https://www.focus.de/wissen/natur/meteorologie/wetter-in-deutschland-hitze-rekord-wackelt-wetterdienst-prueft-daten-von-nato-messstation_id_10945432.html
    Wetter aktuell: „Ein Tag für die Wettergeschichte“: 15 Orte in Deutschland knacken alten Hitzerekord

    *http://www.news.de/panorama/855776587/wetter-im-juli-2019-wettervorhersage-aktuell-fuer-deutschland-dwd-warnt-vor-hitze-temperatur-rekord-im-emsland-offiziell/1/
    Wetter im Juli 2019 aktuell: Neuer Hitze-Rekord mit 42 Grad Celsius!

    Also, es wird auch verglichen mit 1975 wärmer.

    „Für den baden-württembergischen AfD-Vorsitzenden Dirk Spaniel ist die Überschrift ein Beleg, dass die Aufregung über die gegenwärtigen Hitzerekorde übertrieben ist. „Der Klimawandel begann bereits 1975 und nur die Bild hat es gemerkt““

    Wenn schon, dann begann der Klimawandel mit der Industrialisierung (massiver CO2-Ausstoß), also im 19. Jahrhundert.

    So macht sich AfD selbst zum Narren.
    Es macht keinen Sinn das zu zerreden, was für jeden sichtbar und offensichtlich ist.
    AFD MUSS ENDLICH DIE REALITÄT ERKENNEN UND REALISTISCHE LÖSUNGEN ERARBEITEN.

  10. #10 von ingres am 28/07/2019 - 21:34

    #9 von CheshireCat am 28/07/2019 – 19:12

    Aus meiner Sicht geht es bei dem Thema zumindest derzeit nicht um Lösungen. Die kommen sowieso von den Ideologen.. Es könnte allenfalls darum gehen aus der geplanten Abzocke mit der CO2-Steuer und den weiteren ideologisch motivierten Maßnahmen Kapital zu schlagen und die Ideologen zu demaskieren. Aber das ist schwierig. Man könnte ja versuchen zu zeigen, das alles was der Gegner vorhat nicht machbar ist und natürlich muß man die CO2-Steuer eindeutig als lebensbedrohende Abzocke ansprechen. Ich lasse es offen ob irgend was an de CO2-These dran ist, aber momentan ist es sinnlos darauf einzugehen. Man muß einfach mal versuchen die Stimmen von Leuten zu gewinnen, deren Leben durch die gemeingefährlichen Folgerungen und ideologischen Maßnahmenaus einer empirisch vielleicht feststellbaren leichten globalen Erwärmung, bedroht ist.

  11. #11 von ingres am 28/07/2019 - 23:27

    Ich bin übrigens der Ansicht, dass man ein Modell welches man für richtig hält und verstanden hat einem Laien erklären können muß. Mich würde z.B. mal interessieren wie die Rekord-Temperaturen zustande kommen. Ich schrieb ja, ich habe Sonnenperioden erlebt, die 4 Wochen anhielten, jeden Tag strahlende Sonne, aber keineswegs 40 C, vermutlich damals auch keine 35 C. Damit 40 C zustande kommen müssen offensichtlich spezifische Bedingungen zusammen kommen. Das wäre dann aber eher ein meteorologisches denn ein Klimaproblem. Aber ich habe nichts dazu mitbekommen. Es werden lediglich die 42 C verbreitet, da hat man die Sensation (der Ort kann stolzer Rekordhalter sein, ich bin auch stolz, dass ich jetzt weiß wie sich 40 C anfühlen. Also bitte alles seriöser.

  12. #12 von CheshireCat am 28/07/2019 - 23:59

    @#10 von ingres am 28/07/2019 – 21:34

    Vorschlag für AfD-Forderung:
    CO2-STEUER JA, ABER NUR WENN DIE GESAMTSTEUERLAST DEUTLICH SINKT.
    Also entweder werden irgendwelche Steuer abgeschafft oder Steuersätze spürbar gesenkt (insbesondere für niedrige / mittlere Einkommen).

    Und jeder 2. Satz der AfD muss lauten:
    „Masseneinwanderung tötet die Umwelt, schadet dem Klima und ruiniert die Finanzen.“

    @#11 von ingres am 28/07/2019 – 23:27

    Ich weiß nicht, welche Probleme es bei der Temperatur-Messung geben soll.
    Wenn der Thermometer am gleichen Ort die höchste Temperatur seit dem Beginn der Aufzeichnungen zeigt, dann ist es ein Temperatur-Rekord.

    Wie lange hohe Temperaturen dann dauern, ist eine andere Frage und eventuell ein anderer Rekord.

  13. #13 von https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 29/07/2019 - 00:30

    Wenn da mal nicht auch in Deutschland gelöscht wurde…in den Niederlanden wurden Hitzewellen einfach gelöscht damit man sagen kann das es wärmer wurde..

    https://luegenpresse2.wordpress.com/2019/03/16/fridays-for-future-forscher_hitzewellen-wurden-wegmanipuliertco2_klimakollaps_klima/

  14. #14 von https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 29/07/2019 - 00:34

    Ja Rekord an diesem Ort.
    Wenn früher aber KEIN Beton um die Messstelle drumrum war kann man die Messung NICHT VERGLEICHEN.
    Ausserdem zeigen Digitale T. eine höhere Temp. an!usw.

    Schauen sie auf meinen Blog-den Rekord in Geilenkirchen habe ich beschrieben.Messstelle auf einem FLUGHAFEN hinter den Düsen der Flugzeuge.

  15. #15 von https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 29/07/2019 - 00:35

    Ich glaube in den 50ern oder 60ern war es noch einmal noch trockener.Da ging wirklich das Wasser aus!

  16. #16 von ingres am 29/07/2019 - 12:46

    #12 von CheshireCat am 28/07/2019 – 23:59

    Das Problem ist doch, ich kann nicht etwas fordern für Etwas von dem ich nicht überzeugt bin. Wieso soll ich mich der CO2-These anschließen, wenn ich nicht davon überzeugt bin? Die AfD reagiert aber auch aus meiner Sicht nicht sehr geschickt. Ich meine die AfD sollte einfach darauf bestehen, dass das was momentan passiert fragwürdig, sinnlos, schädlich und selbstmörderisch ist Und darüber hinaus die Widersprüche aufzeigen. Aber ich weiß nicht ob das ankommt. Es ist einfach zu absurd (Söder: Bahntickets billiger, Klima ins Grundgesetz) was sich momentan abspielt als das man darauf rational politisch noch reagieren kann. Das muß sich von selbst an der bitteren Realität, die demnächst eintreten wird, totlaufen, egal ob die Leute von dem Theater etwas begreifen.

  17. #17 von Axel Kuhlmeyer am 29/07/2019 - 13:18

    Die verdrehte Mehrwertsteuererhöhung zur Bezahlung der „Wir schaffen das!“ – Illusion Merkels,
    in Form einer CO2 Abgabe wird langfristig (selbst kurzfristig) nicht ausreichen zur Finanzierung.
    Und auch nicht um der Vorschub geleisteten Inflation Herr zu werden. (Türken fordern zudem erneut Nachschlag von der sich auf ewig erpressbar gemachten Kanzlerin – sonst werden die Flutventile weiter geöffnet.)

    Folge: Preise explodieren breitflächig: Durch geöffnete Grenzen, exzessiv steigende Nachfrage, wird ein Flächenbrand von Inflation ausgelöst, der nicht mehr zu kontrollieren sein wird.

    Da der Merkel – Entfremdete, von allen guten Geistern verlassene Michel, nicht begreift was um ihn herum geschieht, wird gepokert wie weit es die „Elite“ noch treiben kann, mit der Kürzung sämtlicher gewohnter humaner Errungenschaften in diesem Land.

    Wir werden gerade zurück ins Mittelalter befördert!
    Die Verwässerung und Verformung des kollektiven Bewußtseins (C.G.Jung), den Grundlagen der gesellschaftlichen Intelligenz zuwider laufend, die tendenzielle Kriminalität/Anarchie, durch exzessive Flutung mit trübem energetischen Massenbewußtsein, ist der überhöhte Preis für billige Arbeitskräfte und Konsumenten, dem Gewinn der Ökonomie.
    Die Kosten für den unheimlichen Versuch an Menschen werden sozialisiert, die Gewinne privatisiert.

    Merke: Eine gesetzwidrige Tat (Öffnung der Grenzen durch kriminelle Politiker) legt eine unendliche Kette krimineller Energie frei.

  18. #18 von CheshireCat am 29/07/2019 - 18:52

    @#14 von https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 29/07/2019 – 00:34

    „Wenn früher aber KEIN Beton um die Messstelle drumrum war kann man die Messung NICHT VERGLEICHEN…“

    https://www.sueddeutsche.de/panorama/wetter-lingen-temperatur-kachelmann-1.4541306

    Aber wie verlässlich sind die Messungen? Und welche Rolle spielen die jeweiligen Standorte der Wetterstation? Mit solchen Fragen setzt sich Detlef Aßmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) jeden Tag auseinander…

    „Es gibt Stationen, die standen mal am Ortsrand auf einer grünen Wiese und jetzt entsteht dort plötzlich ein Industriegebiet, das viel Schatten wirft“, sagt Aßmann. In solchen Fällen müsse man sich darüber Gedanken machen, ob ein Umzug nötig sei. Es sei aber gar nicht so einfach und könne lange dauern, einen neuen Standort zu finden.

    Gemessen wird immer zwei Meter über dem Erdboden – und zwar über Grünflächen, also nicht über heißem Asphalt oder Beton. Die beiden Fühler stecken in einem Gehäuse, das von Lamellen umgeben ist, damit die Sonne nicht direkt auf die Thermometer scheint, aber andererseits auch keine Stauhitze entstehen kann. Außerdem muss ein Mindestabstand zu Bäumen und Gebäuden eingehalten werden. Diese Standards entsprechen den Vorgaben der WMO.

    Ob die von der Wetterstation gemessenen Werte plausibel sind oder doch Fehler enthalten, wird zunächst von Computern geprüft. Dabei werden auch andere Stationen in der Umgebung mit einbezogen.“Erst wenn die Werte geprüft wurden, dürfen wir sie freigeben“, erklärt Aßmann.

    https://www.wetterdienst.de/Deutschlandwetter/Thema_des_Tages/Die+Temperaturmessung

  19. #19 von CheshireCat am 29/07/2019 - 18:53

    @#14 von *https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 29/07/2019 – 00:34

    „Wenn früher aber KEIN Beton um die Messstelle drumrum war kann man die Messung NICHT VERGLEICHEN…“

    https://www.sueddeutsche.de/panorama/wetter-lingen-temperatur-kachelmann-1.4541306

    Aber wie verlässlich sind die Messungen? Und welche Rolle spielen die jeweiligen Standorte der Wetterstation? Mit solchen Fragen setzt sich Detlef Aßmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) jeden Tag auseinander…

    „Es gibt Stationen, die standen mal am Ortsrand auf einer grünen Wiese und jetzt entsteht dort plötzlich ein Industriegebiet, das viel Schatten wirft“, sagt Aßmann. In solchen Fällen müsse man sich darüber Gedanken machen, ob ein Umzug nötig sei. Es sei aber gar nicht so einfach und könne lange dauern, einen neuen Standort zu finden.

    Gemessen wird immer zwei Meter über dem Erdboden – und zwar über Grünflächen, also nicht über heißem Asphalt oder Beton. Die beiden Fühler stecken in einem Gehäuse, das von Lamellen umgeben ist, damit die Sonne nicht direkt auf die Thermometer scheint, aber andererseits auch keine Stauhitze entstehen kann. Außerdem muss ein Mindestabstand zu Bäumen und Gebäuden eingehalten werden. Diese Standards entsprechen den Vorgaben der WMO.

    Ob die von der Wetterstation gemessenen Werte plausibel sind oder doch Fehler enthalten, wird zunächst von Computern geprüft. Dabei werden auch andere Stationen in der Umgebung mit einbezogen.“Erst wenn die Werte geprüft wurden, dürfen wir sie freigeben“, erklärt Aßmann.

    https://www.wetterdienst.de/Deutschlandwetter/Thema_des_Tages/Die+Temperaturmessung

  20. #20 von CheshireCat am 29/07/2019 - 19:05

    @#16 von ingres am 29/07/2019 – 12:46

    „Das Problem ist doch, ich kann nicht etwas fordern für Etwas von dem ich nicht überzeugt bin.“

    Soweit ich Sie kenne (aus PI), sind Sie nicht leicht zu überzeugen.
    Einerseits ist es gut, Zweifel zu haben – das wirkt gegen Betrug und lässt das Problem gründlicher erforschen.

    Andererseits, wer zweifelt, handelt nicht.
    Wenn man handeln will, muss man sich irgendwann für irgendetwas entscheiden.

    „Es ist einfach zu absurd (Söder: Bahntickets billiger, Klima ins Grundgesetz) was sich momentan abspielt als das man darauf rational politisch noch reagieren kann.“

    Es mag aus naturwissenschaftlicher Sicht absurd sein, politisch ist es keinesfalls:
    Politiker versuchen aus der aktuellen Lage politisches Kapital zu schlagen.

    Das soll auch AfD tun.
    Zumal Klima mit Kernthemen der AfD zu verbinden sehr leicht ist.
    Siehe #12 von CheshireCat am 28/07/2019 – 23:59.
    Wenn AfD das nicht tut, schießt sie sich selbst ins Knee in den Kopf.

  21. #21 von ingres am 29/07/2019 - 19:46

    #19 von CheshireCat am 29/07/2019 – 19:05

    Ich bleibe dabei, die AfD kann gerne versuchen die Absurdtitäten und sinnlosen Maßnahmen rund um das Klima als solche zu benennen. Wegen mir kann sie auch den Widerspruch zwischen Flüchtlingsanlockung und CO2-Minderung thematisieren. Nur die AfD wird das erstens kaum verbreiten können. Obwohl wer den Bender gelesen hat könnte ja jetzt wissen, dass die CO2-Steuer Abzocke ist. Und die Frage ist wen es interessiert, wenn er es nicht eh schon weiß. Wer glaubt denn Nazis? Und zur CO2-Steuer: wie soll denn die den CO2-Ausstoß verringern? Heizung, Strom und Nahrungsaufnahme usw. (es ist ja eine Mehrwertsteuer) kann man doch nicht beliebig verringern, man hat nur weniger im Portemonnaie, was an den Staat geht. Das ist doch ein infamer Irrsinn. Ob es was nutzt wenn die AfD das thematisiert?

  22. #22 von ingres am 29/07/2019 - 19:59

    #20 von ingres am 29/07/2019 – 19:46

    Eine CO2-Steuer wäre nur dann theoretisch sinnvoll, wenn man die Wahl zwischen alternativen Energieträgern hätte und über den Preis auswählen könnte. Aber es gibt doch keine Wahl. Öl und Gas sind doch alternativlos. Kann die AfD ja versuchen damit Stimmen zu bekommen. Ich meine, ich verbreite gerade Trivialitäten, aber das zeigt ja den perfiden Irrsinn der Politik. Wenn die Maßnahmen relativ zur angeblichen Ursache wenigstens sinnvoll wären, dann könnte man sich ja noch neutral positionieren. Aber selbst wenn das mit dem CO2 stimmen sind doch die Maßnahmen absurd.

  23. #23 von Heimchen am Herd am 29/07/2019 - 21:06

    #20 von ingres am 29/07/2019 – 19:46

    Wenn die AfD auch noch mit dem Klimascheiß anfängt, dann werde ich sie nicht mehr wählen!
    Und ich bin sicher nicht die Einzige, die so denkt! Ich habe die AfD gewählt, damit sie die
    Themen anspricht, die die Altparteien fürchten, wie der Teufel das Weihwasser! Islam, EU-Diktatur,
    Kriminalität, Überfremdung, Dieselmotor, Bundeswehr, Zensur, Meinungsdiktat, Klimahysterie usw. usf.! DAS sind die Themen, um die sich die AfD kümmern muss!

  24. #24 von CheshireCat am 29/07/2019 - 23:35

    @#23 von Heimchen am Herd am 29/07/2019 – 21:06

    „Wenn die AfD auch noch mit dem Klimascheiß anfängt, dann werde ich sie nicht mehr wählen!…

    Ich habe die AfD gewählt, damit sie die Themen anspricht, die die Altparteien fürchten, wie der Teufel das Weihwasser! Islam, EU-Diktatur, Kriminalität, Überfremdung, Dieselmotor, Bundeswehr, Zensur, Meinungsdiktat, Klimahysterie usw. usf.!
    DAS sind die Themen, um die sich die AfD kümmern muss!“

    Also, was soll AfD tun, damit Heimchen sie wählt???

    *grübel*kopfkratz*

  25. #25 von CheshireCat am 29/07/2019 - 23:47

    https://web.de/magazine/wissen/natur-umwelt/erdueberlastungstag-rest-jahres-lebt-menschheit-pump-33885530
    Erdüberlastungstag: Rest des Jahres lebt Menschheit auf Pump

    Wälder abgeholzt, Flüsse verunreinigt, Arten dezimiert: Die Menschheit hat ihr Budget an natürlichen Ressourcen für dieses Jahr rechnerisch an diesem Montag aufgebraucht…
    Rein rechnerisch beanspruche die Weltbevölkerung die Ressourcen von 1,75 Erden.

  26. #26 von ingres am 30/07/2019 - 10:42

    Übrigens, ich weiß nicht ob es möglich ist eine Theorie darüber aufzustellen, dass der Mensch definitiv per menschengemachtem Klimawandel die Erde zerstört. Was soll man da an Ereignissen eigentlich als Maßstab nehmen? Sollen mich die Malediven überhaupt stören? Das Klima kann der Mensch machen, aber für die Sicherung von Bahnsteigen ist der Aufwand (leider korrekterweise) normalerweise zu hoch. Also ich bin einfach (mittlerweile auch ganz bewußt) so beschaffen, dass ich Weltrettungsthemen ablehne. Darüber kann man sich nur ereifern, weil man letztlich nichts genaues dazu sagen und prüfen kann, Dass Afrika Geburtenkontrolle einführen müßte (aber niemals wird) ist auch unabhängig von der Errettung der Welt sinnvoll. und ja, das müßten wir eigentlich mit Gewalt durchsetzen. Aber es wird halt seinen Lauf nehmen.

  27. #27 von ingres am 30/07/2019 - 11:11

    #26 von ingres am 30/07/2019 – 10:42

    Anm.: Technisch ist der Aufwand für die Sicherung der Bahnsteige zu hoch. Etwas anderes zu fordern wäre Populismus . Politisch wäre die Sicherung natürlich bis auf ein indigenes Restrisiko durch Schließung der Grenzen möglich. .

  28. #28 von Axel Kuhlmeyer am 30/07/2019 - 14:11

    Auf einen Nenner:

    Es leben zu viele Menschen auf diesem Planeten.

    Und sie breiten sich aus wie die Krebszellen.

  29. #29 von CheshireCat am 30/07/2019 - 15:38

    @#26 von ingres am 30/07/2019 – 10:42

    „Übrigens, ich weiß nicht ob es möglich ist eine Theorie darüber aufzustellen, dass der Mensch definitiv per menschengemachtem Klimawandel die Erde zerstört. Was soll man da an Ereignissen eigentlich als Maßstab nehmen?“

    – Wirtschaftliche Schäden (keine Schifffahrt wegen des zu niedrigen Wasserpegels, AKWs wegen Hitze abgeschaltet, Schäden bei Autobahnen / Gleisen, mehr Schäden durch Naturkatastrophen – steigende Versicherungsprämien usw.)

    – Massenmigration wegen Überschwemmungen, Dürren usw.

    – später Massenaussterben

    Privates Maßstab:
    Wenn man den Sommer wegen Hitze im Keller verbringen muss, dann stimmt es definitiv etwas nicht.

  30. #30 von ingres am 30/07/2019 - 16:21

    #29 von CheshireCat am 30/07/2019 – 15:38

    Ach bei der Gelegenheit, was mich gewundert hat, die Straßen waren hier nicht wie früher schon mal angeschmolzen, obwohl es früher nie 40 C hatte. Die Sonne kam anscheinend nicht so gut durch. Aber das mit den Schäden meine ich so: Leben ist nun mal gefährdet, Schäden gibt es andauernd und sogar den Tod. Was also ist an einem Schaden, der nun mal zum Leben gehört dann so außergewöhnlich, dass er einen zur Weltrettung animiert. Wie gesagt, dass war grundsätzlich und nicht spezifisch gemeint, Und über Wärme und einen schönen Sommer habe ich mich immer gefreut, aber schon vor 40 Jahren auch ab und zu dann darunter gehechelt. Insbesondere in der Wohnung kann ich Hitze nun gar nicht ab. Aber so ist das Leben nun mal, Ich habe zeitlebens nie die Idee gehabt, wir könnten unser Schicksal in den Griff bekommen, was mich auch davor gefeit hat Marxist zu bleiben.

  31. #31 von CheshireCat am 30/07/2019 - 16:25

    Korrektur #29 von CheshireCat am 30/07/2019 – 15:38

    Privater Maßstab:
    Wenn man den Sommer wegen Hitze im Keller verbringen muss, dann stimmt definitiv etwas nicht.

  32. #32 von ingres am 30/07/2019 - 16:38

    ……. denn was würden wir machen, wenn es tatsächlich mal zu einer echten Dürre kommen würde und wir könnten nichts dagegen tun, es uns nicht mal einbilden wir könnten was tun. Wieso soll das nicht möglich sein. Warum soll es erst in 5 Mrd Jahren so weit sein? Was wollen wir denn gegen die nächste Eiszeit machen?. Man meint ja, das passiert zu selten. Aber wenn es so was ähnliches im Mittelalter gab, dann kann es in den nächsten paar hundert Jahren moderne Menschen treffen.

  33. #33 von CheshireCat am 30/07/2019 - 16:39

    @#30 von ingres am 30/07/2019 – 16:21

    „Aber das mit den Schäden meine ich so: Leben ist nun mal gefährdet, Schäden gibt es andauernd und sogar den Tod….

    Aber so ist das Leben nun mal, Ich habe zeitlebens nie die Idee gehabt, wir könnten unser Schicksal in den Griff bekommen,…“

    Das höre ich von West-Deutschen ständig, wenn man die miese Lage anspricht.
    Hier leben die meisten (noch) nach dem Motto:

    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.

    Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg

    Deshalb haben wir, was wir haben.

    Ost-Europäer und teilweise Ost-Deutsche sind anders, weil sie gegen Sozialismus gekämpft haben und jetzt nicht willig sind, Buntismus hinzunehmen.
    Die sind zwar unter Sozialismus aufgewachsen, sind aber geistig viel freier als West-Deutsche.

  34. #34 von ingres am 30/07/2019 - 16:53

    #33 von CheshireCat am 30/07/2019 – 16:39

    Ich meinte nicht die durch Menschen oder Merkel verursachten Schäden, sondern die, die die Natur uns qua Natur zufügt. Also z. B, auch begrenzte Ressourcen und das persönliche Schicksal, das z.B. bereits stark biologisch bestimmt ist. Und Naturkatastrophen hat es ja immer schon gegeben bevor die Theorie aufkam, dass der Mensch sie hervorruft. Also ich habe immer eine recht kritische Haltung dazu gehabt, dass wir Glückseligkeit herstellen können, auch als ich mich für einen Marxisten hielt.

  35. #35 von CheshireCat am 30/07/2019 - 17:13

    @#34 von ingres am 30/07/2019 – 16:53

    „Ich meinte nicht die durch Menschen oder Merkel verursachten Schäden, sondern die, die die Natur uns qua Natur zufügt.“

    Die Behandlung von durch die Natur verursachten Schäden unterscheidet sich nicht wesentlich von der Reaktion auf die durch Menschen verursachten:
    Man kann entweder selbst reagieren oder sie hinnehmen oder die Reaktion der Obrigkeit zu überlassen.

    „Also ich habe immer eine recht kritische Haltung dazu gehabt, dass wir Glückseligkeit herstellen können, auch als ich mich für einen Marxisten hielt“

    Wenn man selbst nicht reagiert, wird man nicht unbedingt glückseliger – möglicherweise hat man noch mehr und schlimmere Schäden (und wird noch von der Obrigkeit verarscht).

    Der ursprüngliche Marxismus ist übrigens fatalistisch (sozialistische Revolution nur dann, wenn materielle Bedingungen reif sind).
    Die Theorie von der sozialistische Revolution in einem „schwachen“ Land ist eine spätere Entwicklung von Lenin, um seine Handlungen zu rechtfertigen.

  36. #36 von ingres am 30/07/2019 - 17:23

    #35 von CheshireCat am 30/07/2019 – 17:13

    Also gegen den Tsunami in Indonesien und ähnliches ist ja wohl kein Kraut gewachsen. Und was wenn der Vesuv wie damals ausbricht. Ein neues Erdbeben rund um Los Angeles wird ja auch kommen. Und gegen Wirbelstürme hat man auch noch nichts gefunden. Und ich glaube nicht, dass Menschen das machen. Gegen die Natur haben wir keine Chance.

  37. #37 von ingres am 30/07/2019 - 17:24

    ….. außer in der Science Fiction.

  38. #38 von CheshireCat am 30/07/2019 - 18:12

    @#36 von ingres am 30/07/2019 – 17:23

    „Also gegen den Tsunami in Indonesien und ähnliches ist ja wohl kein Kraut gewachsen. Und was wenn der Vesuv wie damals ausbricht. Ein neues Erdbeben rund um Los Angeles wird ja auch kommen. Und gegen Wirbelstürme hat man auch noch nichts gefunden. „

    Gegen Tsunami gibt es schon zuverlässige Warnsysteme.
    Man muss sie „nur“ installieren und Rettung üben.

    Gegen Vesuv hilft, nicht in den verbotenen Zonen zu bauen.
    Der Ausbruch kommt auch nicht plötzlich, sondern kann mit großer Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden.

    Gegen Erdbeben hilft es in gefährdeten Zonen nicht zu bauen und wenn schon, dann „erdbebensicher“ zu bauen und Rettung üben.

    Und wegen Wirbelstürme soll man Kubaner fragen – die meistern es irgendwie mehrmals pro Jahr.

    „Gegen die Natur haben wir keine Chance.“

    Kommt darauf an.
    Wenn z.B. ein Schwarzes Loch vorbei kommt, dann keine.
    Ansonsten schon.

  39. #39 von ingres am 31/07/2019 - 17:53

    Ich will nicht bestreiten, dass wir tatsächlich diesmal mehr als 40 C hatten und wetter.com hat jedenfalls für meinen Ort an diesem Tag mal um 18 h 40 C angezeigt. Trotzdem sollte man im korrupten Ideologiestaat überall Vorsicht walten lassen:

    42,6 Grad: Hitze-Rekord von Lingen unbrauchbar
    WetterOnline erkennt Rekordwert nicht an

    https://www.presseportal.de/pm/12322/433648

    Ich hatte den Wert geglaubt (obwohl mir der Ausreißer komisch vorkam), auch wenn ich der CO2 Ursache skeptisch gegenüber bin.

  40. #40 von CheshireCat am 31/07/2019 - 22:49

    @#39 von ingres am 31/07/2019 – 17:53

    Ihr Link funktioniert nicht.
    Der funktionierende Link:
    https://www.presseportal.de/pm/12322/4336487
    42,6 Grad: Hitze-Rekord von Lingen unbrauchbar
    WetterOnline erkennt Rekordwert nicht an

    Wenn die Messung den WMO-Standards nicht entspricht, kann der Rekord selbstverständlich nicht anerkannt werden.
    Das ändert allerdings nichts am Gesamtbild, denn es gab zur gleichen Zeit mehrere Rekorde.
    https://www.focus.de/wissen/natur/meteorologie/wetter-in-deutschland-hitze-rekord-wackelt-wetterdienst-prueft-daten-von-nato-messstation_id_10945432.html
    Wetter aktuell: „Ein Tag für die Wettergeschichte“: 15 Orte in Deutschland knacken alten Hitzerekord

    Es ändert auch nichts daran, dass Menschen unter enorme Hitze leiden müssen – 42 Grad wurden ja REAL gemessen.

    Das deutet auch auf folgendes Problem hin:
    Zu steigenden Temperaturen kommt immer mehr / engere Bebauung hinzu, was zu noch höheren realen Temperaturen führt.
    Um solcher Bebauung entgegen zu wirken, wäre eigentlich Abkühlung angemessen,