Ein Wissenschaftler auf dem Wochenmarkt

Robert Imberger
Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik an der TU Aachen:

Letzten Sonntag war ich auf einem örtlichen Wochenmarkt. Dort gab es einen Stand zum Thema „Klimaschutz“. Ich wurde als „Vorbeilaufender“ auf die CO2-Problematik auf unserer Welt angesprochen.
Ich dachte so bei mir… da bist Du gerade an den Richtigen gekommen.
Meine Frage an den Klima-Vertreter (ca. 28.-30J):

„Wie hoch ist denn der CO2-Anteil in der Luft?“
Seine Antwort: „Hoch! Sehr hoch! Viel zu hoch!“

Ich: „Wie hoch denn?“ – „Wie viel Prozent?“
Er: „Weiß ich nicht!“🙄

Aha, dachte ich… ein wahrer Kenner!😁

Ich fragte also weiter: „Was ist denn sonst noch in der Luft?“
Er: „Sauerstoff!!!“
Ich: „Richtig! Und wie viel Prozent?“
„Weiß ich nicht!“ war seine Antwort.
Ich erklärte ihm, dass es wohl so um die 21% sind. Es erschien ihm plausibel.🤔

Ich weiter: „Welche Gase sind denn sonst noch in der Luft enthalten?“
Kopfschütteln…. Schulterzucken…😅
Ich: „Edelgase! Argon, Xenon, Neon, Krypton…! Schon mal gehört? Die machen aber in Summe nur ein knappes Prozent aus!“
Nachdenkliches Staunen.

Ich wiederholte meine letzte Frage…
Wieder (inzwischen genervtes) Schulterzucken und Augenverdrehen…🙄
Ich: „Schon mal was von Stickstoff gehört?“
„Ach ja, stimmt… Stickstoff!!! Ja, den haben wir auch in der Luft!“
Ich: „Und? Wie viel Prozent?“
Er: Wieder Schulterzucken. Ich spürte, dass er genug hatte von mir. Ich ließ aber nicht locker, erläuterte ihm, dass es ca. 78% wären. Seine in der linken Hand gehaltenen Flyer sanken immer tiefer.😅
Er, nach kurzem Kopfrechnen (gefühlte 60s) : „ Das kann nicht stimmen, das glaube ich Ihnen nicht, weil dann ja für CO2 nichts mehr übrig bleibt!!!“

Ich: „Eben! Sie haben Recht! Zumindest fast!!! Es sind nämlich nur 0,038% CO2 in unserer Atemluft!😄

Das glaubte er mir einfach nicht und ließ mich stehen.😅

—-
Wer weiter rechnen möchte:
Wir haben 0,038% CO2 in der Luft. Davon produziert die Natur selbst etwa 96%.
Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind 4% von 0,038%, also 0,00152%.
Der Anteil von Deutschland ist hieran 3,1%.
Somit beeinflusst Deutschland mit 0,0004712% das CO2 in der Luft.

Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.🤔

Einfach mal drüber nachdenken…🙄
gefunden bei FB

  1. #1 von tacheles am 03/07/2019 - 09:44

    Frau BAERBOCK hätte da sicher umfassend Auskunft geben können!
    Sie hat ja auch die „Stromspeicherung im Netz“ entdeckt.

  2. #2 von ingres am 03/07/2019 - 10:33

    Der natürliche Treibhauseffekt soll ja die Temperatur um 33 Grad von -18 auf 15 Grad erhöhen. Das wiederum würde durch den prozentual extrem geringen Anteil von Treibhausgasen an der Athmosphäre verursacht. Das CO2 soll mit 9-26% an diesen 33 zusätzlichen Grad beteiligt sein, würde also bis zu 7 Grad natürlicherweise ausmachen. D.h. die 0,04% Anteil an der Athmosphäre würden 7 Grad Erwärmung produzieren. Der winzige Anteil würde dann nicht ziehen, wenn eben der winzige natürliche Anteil ausreicht schon 7 Grad zu erzielen. Das hätte der Klima-Fuzzi ja entgegnen können.
    Nur soll es eben keinerlei Nachweis dafür geben, dass CO2 überhaupt einen meßbaren Effekt hat. D.h. die Physik dahinter ist überhaupt nicht geklärt.
    Richtig ist natürlich in jedem Fall, dass Deutschland keinen meßbaren Effekt durch Vermeidung beitragen kann.

  3. #3 von ingres am 03/07/2019 - 13:54

    Wie schon mehrfach erwähnt bringt Rationalität gegenüber Klima-Ideologen nichts. Trotzdem sollte man aber selbst rationalen Überlegungen folgen, auch wenn man politisch nur mit Propaganda etwas erreichen könnte.
    Selbst von Leuten die den Treibhauseffekt von CO2 nicht bestreiten (die also ein dahinter liegendes physikalisches Modell akzeptieren) gibt es Berechnungen nach denen der Effekt selbst bei Verbrennung sämtlicher fossiler Brennstoffe bei Null liegt. So lange das der Fall ist und diese Ansichten nicht öffentlich sind (man kann sie eben nur im Internet als pdf finden), muß man die CO2-These halt rational als Ideologie ansehen. Wie man politisch damit umgeht ist eine andere Frage. Jedenfalls darf man auf dieser Grundlage nicht sinnlos jährlich 50 Mrd (obwohl insgesamt bedeutet das ja zusätzlich eine Ökodiktatur) für die Vermeidung von CO2 ausgeben. Und das macht ja auch niemand außer Deutschland.

  4. #4 von ingres am 03/07/2019 - 18:06

    Übrigens der springende Punkt der angeblichen Klimakatastrophe ist nicht die direkte Auswirkung des CO2. Auch nicht eine Erwärmung die bereits stattgefunden haben soll. Das bleibt auch nach Berechnung des IPCC in einem unbedenklichen Rahmen. Das Problem sind die Vorhersagen des IPCC. Vor allem auf einer Vermehrung des Wasserdampfes durch mehr CO2 beruhen die Temperaturprognosen des IPCC, Genau diese positive Rückkopplung wird aber angezweifelt, weil sie durch empirische Untersuchungen widerlegt worden sein soll. Keine Zunahme treibhauswirksamen Wasserdampfes, (bzw. mehr Wolkenbildung (das ist mir nicht klar geworden), also eine Gegenkopplung und damit auch keine Prognose-Grundlage mehr für die angeblich zu erwartende Temperatur-Steigerungen. So siehts jedenfalls rational aus.

  5. #6 von CheshireCat am 03/07/2019 - 23:36

    DER TEXT IST SCHON ALS ALTES FAKE ENTLARVT
    https://www.mimikama.at/allgemein/die-fragen-des-robiert-i/
    Am besten soll es hier gelöscht werden.

    Zum Inhalt:

    „Wir haben 0,038% CO2 in der Luft.“

    DER PROZENTUELLE ANTEIL DES STOFFES SAGT GAR NICHTS ÜBER SEINE WIRKUNG.
    „Ein Mann bietet Ihnen auf einer Party einen Cocktail mit etwas Zyankali an. Sie lehnen entrüstet ab, doch der Mann versichert, es sei ganz harmlos: schließlich läge der Zyankali-Anteil in ihrem Körper nach diesem Drink nur bei 0,001 Prozent! Das könne wohl kaum schädlich sein! Den Wissenschaftlern, die behaupten, schon 3 mg/kg Körpergewicht (also 0,0003 Prozent) Zyankali seien tödlich, sei nicht zu trauen…“

    Einfach mal drüber nachdenken…

    „Davon produziert die Natur selbst etwa 96%.
    Den Rest, also 4%, der Mensch.“

    Ein Wissenschaftler sollte eigentlich Beweise (Links) für seine Aussagen liefern, damit man es überprüfen kann.

    Aber wenn es sogar so wäre, sagt es wieder nichts über die Folgen des verstärkten Ausstoßes von CO2.
    Es kann sein, dass ein instabiles System (Klima) durch sogar geringe Vergrößerung des Ausstoßes von Menschen aus dem Gleichgewicht kommt mit katastrophalen Folgen.

    „Schon kleine Erhöhungen, die mittels winzig erscheinender Prozentzahlen dargestellt werden, können verheerende Wirkungen haben,…“

    „Robert Imberger
    Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik an der TU Aachen:“

    Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik hat mit Klima nichts zu tun.
    Und kein Wissenschaftler kann mit solchem Müll argumentieren.
    Sucht man nach „Robert Imberger“ in Google, findet man über ihn keine Information.

    Fazit:
    Das ist eine ganz primitive Propaganda.

    Wenn AfD so etwas verbreitet,
    *https://www.facebook.com/afd.landau.suew/photos/netzfundrobert-imberger-studium-der-reaktorphysik-und-thermohydraulik-an-der-fh-/2229887103963931
    schießt sie sich selbst ins Knie

  6. #7 von CheshireCat am 03/07/2019 - 23:41

    GRUSS AN ALLE KLIMASKEPTIKER

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Heissester-Juni-Hitzerekord-in-Deutschland-Europa-und-auf-der-Erde-4461180.html
    Heißester Juni: Hitzerekord in Deutschland, Europa und auf der Erde
    Im Juni wurden weltweit Rekordtemperaturen gemessen – durchschnittlich 0,1 Grad mehr als im Rekordhaltermonat Juni 2016.

  7. #8 von ingres am 04/07/2019 - 12:01

    #6 von CheshireCat am 03/07/2019 – 23:36

    Da mir die 0,04% Anteil-Argumentation schon immer als nicht schlüssig vorkam schrieb ich: “ D.h. die 0,04% Anteil an der Athmosphäre würden 7 Grad Erwärmung produzieren. Der winzige Anteil würde dann nicht ziehen, wenn eben der winzige natürliche Anteil ausreicht schon 7 Grad zu erzielen. Das hätte der Klima-Fuzzi ja entgegnen können.“ Das ist auch das Hauptargument der „Fake-Entlarvung“. Dass ein Handeln Deutschlands sinnlos ist, wird übrigens nicht widerlegt. Da also das „Argument mit dem winzigen Anteil nicht zieht habe ich mir angesehen wie denn die konkreten Berechnungen des IPCC in Zweifel gezogen werden. Das geschieht nicht angand des winzigen Anteils, sondern indem die physikalischen Grundlagen der Berechnung in Zweifel gezogen werden. Dazu dann die zwei weiteren Kommentare. Nur als Anregung.

  8. #9 von Axel Kuhlmeyer am 04/07/2019 - 12:33

    Menschengemachte Umweltkastrophe?

    Ob Menschen verantwortlich sind oder nicht. Der Bedrohung muß begegnet werden. So oder so!
    Die Frage ist irrelevant, zumindest sekundär. Nur um dem Problem, einer angemessenen Lösung, weiterhin aus dem Wege gehen zu können.

    Geburtenexplosion, Überbevölkerung, biologischer Fußabdruck und daraus folgende Konsequenzen. Früher eine regelmäßige Bestandsaufnahme. Dieser Tatsache wird heute keine Aufmerksamkeit mehr zuteil.

    Und das Problem wird weiter prolongiert. Bis zur in der Bibel vorausgesagten Katastrophe.

  9. #10 von Heimchen am Herd am 04/07/2019 - 14:12

    #1 von tacheles am 03/07/2019 – 09:44

    „Frau BAERBOCK hätte da sicher umfassend Auskunft geben können!
    Sie hat ja auch die „Stromspeicherung im Netz“ entdeckt.“

    Du wirst lachen, aber die wird tatsächlich von vielen Idioten ernst genommen! Das sagt viel über
    die Deutschen aus!

  10. #11 von CheshireCat am 04/07/2019 - 21:06

    @#8 von ingres am 04/07/2019 – 12:01

    Ich bin kein Spezialist fürs Klima (ich vernute, Sie auch nicht).
    Ich maße mich deshalb nicht an, verschiedene Modele zu kritisieren.

    Ich weiß nur aus eigener Erfahrung, dass es heißer wird und sich neutrale Stellen wie z.B. Versicherungswirtschaft oder Verkehrsministerium für kommende Katastrophen vorbereiten.
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/Aktionsplan-soll-Folgen-von-Niedrigwasser-mildern-article4139985.html
    Aktionsplan soll Folgen von Niedrigwasser mildern

    ALSO, DAS PROBLEM EXISTIERT
    UND DARF NICHT IGNORIERT, SONDERN MUSS BEGEGNET WERDEN.

    Das zweite Problem ist, dass diese Problematik komplett von Linksgrünen übernommen wurde. Die Konservativen weigern sich, sich konstruktiv damit zu beschäftigen
    Das ist zweifacher Selbstmord (klimatisch und politisch).

  11. #12 von ingres am 04/07/2019 - 23:31

    #11 von CheshireCat am 04/07/2019 – 21:06

    Aber es wird doch alles getan was nötig ist, unabhängig davon ob es tatsächlich sinnvoll ist. Es sind doch Ziele vereinbart worden, Wenn der IPCC meint, dass das nicht ausreicht kann er doch den Termin für den Weltuntergang festsetzen. Er hat doch ein Vorhersagemodell. Wenn die Reduktionsempfehlungen des IPCC nicht befolgt werden, dürften halt andere Probleme dem entgegenstehen. U.u. wird, solange die Grünen noch nicht regieren, vielleicht doch noch abgewogen, ob man Deutschland ohne Verzögerung deindustrialisieren kann. Das kostet ja auch Menschenleben und vielleicht Wählerstimmen. Vielleicht müßten sogar die Grünen demnächst darauf achten.

  12. #13 von ingres am 05/07/2019 - 00:00

    #12 von ingres am 04/07/2019 – 23:31

    Ich möchte das nochmal betonen. Es wird immer so diskutiert als wenn nichts getan wird. Aber das Erwärmungsmodell ist doch offiziell unstrittig und auf dieser Basis wird gehandelt. Abweichler haben doch überhaupt keinen Einfluß. Sie dürfen doch nicht mal zu den Konferenzen. Das ist doch diktatorisch geregelt Und wenn doch, was will man denn machen, wenn Trump nicht will? Den Ausstoß der USA kompensieren?
    Und welche Alternativen soll es denn geben, wenn das Modell für die Erwärmung doch in Stein gemeißelt ist. Soll die AfD etwa auf Basis dieses Modells eine schnellere Dekarbonisierung fordern? In Frage stellen darf sie das Modell ja nicht. Wenn die Befürworter des Modells es nicht schaffen, was sollen dann eine Opposition machen, wenn kein Gegenmodell zugelassen ist?

  13. #14 von CheshireCat am 05/07/2019 - 01:56

    @#12, 13 ingres

    „Es sind doch Ziele vereinbart worden,“

    Diese Ziele werden aber mit aktueller Politik nicht erreicht.

    „Wenn der IPCC meint, dass das nicht ausreicht kann er doch den Termin für den Weltuntergang festsetzen.“

    So genau kann man das nicht, aber es gibt verschiedene Berechnungen für die Zukunft – es sieht düster aus.

    „vielleicht doch noch abgewogen, ob man Deutschland ohne Verzögerung deindustrialisieren kann“

    Die Rettung ist nicht die Deindustrialisierung, sondern bessere Technologien / intelligente Lösungen.

    „Es wird immer so diskutiert als wenn nichts getan wird.“

    Dem Klima sind Diskussionen der Menschen egal.
    Es wird nicht genug getan und die durchschnittliche Temperatur steigt.

    „Abweichler haben doch überhaupt keinen Einfluß.“

    Abweichler brauchen keinen Einfluss – die machen einfach wie bisher.

    „Und wenn doch, was will man denn machen, wenn Trump nicht will?“

    Wenn Trump & Co. nicht wollen, dann gibt es einen starken Temperaturanstieg und folglich Massenaussterben (wie schon mehrmals in der Erdgeschichte).
    Trump wird es nicht erleben, aber sein kleiner Sohn schon.

    „Und welche Alternativen soll es denn geben“

    MODELLE / ALTERNATIVEN SOLLEN FACHLEUTE ERARBEITEN.
    Es soll aber den idiotischen Dilettanten und Lobbyisten wie Mehrkill und Grünen nicht überlassen werden.

  14. #15 von Axel Kuhlmeyer am 05/07/2019 - 11:23

    Tante Erna, Onkel Karl, die Grünlinge Anne- Gret und Thoben von Fridays for Future, sitzen
    gemeinsam am Frühstückstisch. Erna bemerkt einen beißenden Geruch. Onkel Karl spürt aufkommende Hitze. Die Enkel sind gedanklich mit ihrer wichtigen Demonstration heute beschäftigt (endlich heraus aus der anonymen Isolation und dem täglichen Einerlei).

    „Ist die Hitze menschengemacht?“ Fragt Karl und bleibt sitzen. „Der Geruch riecht bedrohlich!“,
    meint Erna. „Erst muß festgestellt worden sein, ob etwas menschengemachtes hinter der Sache steckt!“ poltert Karl. Bis dahin stehe ich nicht auf.

    „Wißt ihr was!“, sagen Anne Gret und Thoben gleichzeitig. „Kommt doch mit zur Demo. Wir hüpfen für das Klima. Das ist immer so lustig. Und vielleicht ist es ja kein menschengemachtes Feuer, das ihr bemerkt habt!“

  15. #16 von ingres am 05/07/2019 - 12:25

    Ich will nochmal die logische Struktur der Situation beschreiben. Wir leben doch politisch eigentlich in der besten aller Welten „um das Klima zu retten“. Das Modell ist offiziell akzeptiert. Es sind daraus Ziele abgeleitet worden und man ist bei Sanktion Verpflichtungen eingegangen. Abweichler werden Leugner genannt. Es steht also eigentlich bereits ein Totalitarismus zur Umsetzung zur Verfügung. Wenn das nicht funktioniert, dann vermutlich weil die Realität der Umsetzung entgegensteht, was auch Fachleute nicht überwinden können, die das Modell akzeptieren. Ich sehe also rein logisch nur die Maßnahmen einer grünen Ökodiktatur. Man muß es logisch betrachtet nun mal doch den Grünen überlassen. Und die könnten wir ja auch bekommen. Aber ja nur wir und niemand sonst. Was folgt dann?

  16. #17 von ingres am 05/07/2019 - 12:45

    #16 von ingres am 05/07/2019 – 12:25

    Es paßt übrigens ja auch alles zusammen. Die EU-Wahl wurde ja unter anderem mit der Rettung des Klimas beworben. D.h. die EU wird sich u.a. möglicherweise unter dem Dach einer Klimadiktatur formieren. Es wird keine sinnvollen Maßnahmen jenseits der Klima-Diktatur geben. Sondern es wird eben tatsächlich das Fleisch verteuert werden usw. Vorausgesetzt die Leute lassen sich das noch gefallen.

  17. #18 von CheshireCat am 05/07/2019 - 18:32

    @#16 17 ingres

    „Wir leben doch politisch eigentlich in der besten aller Welten „um das Klima zu retten“. Das Modell ist offiziell akzeptiert. Es sind daraus Ziele abgeleitet worden und man ist bei Sanktion Verpflichtungen eingegangen…“

    Wie schon oben erwähnt:
    Der Natur ist es herzlich egal, was Menschen vereinbaren.
    Wenn es REAL nicht genug geschieht, dann steigt die Temperatur.

    „Wenn das nicht funktioniert, dann vermutlich weil die Realität der Umsetzung entgegensteht, was auch Fachleute nicht überwinden können, die das Modell akzeptieren.“

    Wenn Maßnahmen ungeeignet / unzureichend sind, dann funktioniert es eben nicht.
    Es müssen geeignete Maßnahmen ausprobiert werden.

    https://www.focus.de/wissen/klima/schweizer-studie-forscher-sicher-ein-simples-mittel-kann-den-klimawandel-fast-im-alleingang-stoppen_id_10897372.html
    Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH)

    „Ich sehe also rein logisch nur die Maßnahmen einer grünen Ökodiktatur. „

    Totalitarismus / Ökodiktatur sind (noch) nicht notwendig.
    Es reichen (noch) ökonomische Maßnahmen.

    „Man muß es logisch betrachtet nun mal doch den Grünen überlassen. Und die könnten wir ja auch bekommen. „

    Es ist überhaupt nicht logisch den Idioten, Dilettanten, Lobbyisten die Existenzfragen zu überlassen.
    Das wäre Selbstmord.

    „Es paßt übrigens ja auch alles zusammen. Die EU-Wahl wurde ja unter anderem mit der Rettung des Klimas beworben…“

    Nur in BRD nach Soros-Plan:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article188634787/George-Soros-eindringliche-Warnung-an-die-EU-Aufwachen.html
    Soros‘ Hoffnung für Deutschland sind die Grünen

    In den anderen Ländern Europas spielen die Grünen keine große Rolle.
    Soros interessiert allerdings nicht die Ökodiktatur, sondern die Masseneinwanderung.