Repression gegen Bürgerrechtler

  1. #1 von Heimchen am Herd am 19/06/2019 - 11:09

    Meinen allergrößten Respekt für diese beiden Bürgerrechtler!

    Wie der Staat sich gegenüber rechten Bürgerrechtlern benimmt, ist ein Skandal!

    Was kommt als nächstest? Umerziehungslager für rechte Bürgerrechtler?! Ich fürchte ja!

  2. #2 von CheshireCat am 19/06/2019 - 21:33

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1137-18-juni-2019

    Der Statthalter Kants auf Erden, St. Jürgen, Transzendentaldemokrat, Weltbürger, Aufklärer und Deutschlands fittester Diskurssenior, feiert heute seinen neunzigsten Geburtstag. Bei der Zeit werden seine Artikel in recycelbarem Material gerahmt an Stellwänden im Foyer versammelt, bei den Grünen knallen die Bionadekorken, in allen sozialdemokratischen Altenheimen brennen die Kerzen, und führende Vertreter der Wahrheits- und Qualitätspresse applizieren resp. apportieren ihre Gratulationsleitartikel. Sie handeln von jenem Triumphzug, den der zwanglose Zwang des besseren Arguments speziell durch die Redaktionen und Universitäten antrat, wo heute die wissenschaftlichen Gesetze des kommunikativen Handelns Buntheit und Vielfalt garantieren. „Wer da nicht mitzieht, hat keine Chance“ (A. Wendt).

    Ich will mich beschränken auf Günter Maschkes Bemerkung, es sei im Grunde überflüssig, sich mit einer Theorie zu befassen, die täglich in den Morgennachrichten erledigt werde. Diese sehr deutsche Tatsache – „Desto schlimmer für die Wirklichkeit!“ – erklärt zugleich die Geltung des Gevatters in hirnschwurbeligen Kreisen, wo folgenfrei palavert und Theriemüllhalde auf Theoriemüllhalde gehäuft wird, das Prinzip des skin in the game außer Kraft gesetzt ist und niemand sein Geld mit praktischer Arbeit verdienen muss.

    Apropos kommunikatives Handeln. Daniel Zimmermann, Bürgemeister von Monheim (NRW), hat einen Auftritt des (mir unbekannten) Kabarettisten Kay Ray in der von ihm verantwortungsvoll verwalteten Kommune verboten. Er könne keine Veranstaltung dulden, „die die Grenzen des Diskurses in erheblicher Weise nach rechts verschiebt“. Wenn Deutschland schon seine Landesgrenzen nicht kontrolliert, ist es löblich, dass ein deutscher Kommunalpolitiker wenigstens die kabarettistischen Grenzen schützt.