Steve Bannon im Interview

Steve Bannon, der frühere Chefstratege von Donald Trump, arbeitet seit Monaten daran, Europas Rechtspopulisten zu stärken und miteinander zu vernetzen. Die etablierten Parteien stünden kurz vor dem Nervenzusammenbruch, sagt er. Ein Interview über die Rückkehr des Nationalismus, russische Panzer, chinesische Aggressionen und ein Leben ohne Hierarchien. weiter bei Neue Zürcher Zeitung

  1. #1 von CheshireCat am 19/05/2019 - 00:46

    „Das Land befindet sich in einer demografischen Todesspirale. Es stellt keine fortgeschrittenen Technologien her. Es ist eine Kleptokratie, die von üblen Kerlen angeführt wird. Sie hat viele Waffen und sorgt in verschiedenen Teilen der Welt für Ärger.“

    Eine treffliche Beschreibung der USA.

  2. #2 von CheshireCat am 19/05/2019 - 00:51

    „Das Thema Umweltschutz nimmt immer mehr Raum ein. Und Ihr Lager, das rechte Lager, hat bis jetzt nicht viel dazu zu sagen.

    Diese Bewegung hat einen theologischen Aspekt; das Ganze ist nicht nur rational. Es gibt eine vernünftige Gegenposition, und die besteht nicht darin, den Klimawandel zu leugnen. Wir müssen überlegen, wie sich unsere Volkswirtschaften mit Blick auf den CO2-Ausstoss verändern können. Das kann rational geschehen, marktbasiert und anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Oder emotional. Aber ernst nehmen muss man solche Bewegungen.

    Was raten Sie Ihrem Lager: ignorieren, attackieren oder umarmen?

    Man muss sich des Themas annehmen. Ich würde den Leuten sagen, dass ein Nationalstaat den Umweltschutz mit Transparenz und klaren Zuständigkeiten regeln kann – ganz anders als transnationale Institutionen… „

    Das sollen deutsche Konservative ausdrucken und jeden Morgen dreimal laut lesen.