Menschenjagd in der bunten Multikultistraße

In Mülheim ist am Freitagnachmittag ein 43-jähriger Kölner mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, konnten die Ärzte Lebensgefahr bei dem Mann zunächst nicht ausschließen. Nach ersten Ermittlungen hatten mehrere Männer gegen 17 Uhr den 43 Jahre alten Kölner durch die Keupstraße „gehetzt“. Der Mann versuchte über die Regentenstraße zu entkommen und bog in die Stürmerstraße ab. Dort stürzte er zu Boden. weiter bei EXPRESS

  1. #1 von glockzilla am 25/04/2019 - 11:23

    Na Bitte!
    Da habt ihr denn Beweis ihr Realitätsverleugner, es kommt also zu Hetzjagden auf Menschen in Deutschland.
    Allerdings, ….. irgendwie, ….. wie der Ablauf geschildert wird, ………. die etwas vage Täterbeschreibung, …….. aber lassen wir das, die Antwort könnte Kreise der Bevölkerung verunsichern.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 25/04/2019 - 20:39

    „Nach ersten Ermittlungen hatten mehrere Männer gegen 17 Uhr den 43 Jahre alten Kölner durch die Keupstraße „gehetzt“.

    Das muss der Kölner sich nur eingebildet haben! Es gibt keine Hetzjagden auf Deutsche laut
    Wahrheitsministerium, nur auf Moslems!

  3. #3 von CheshireCat am 25/04/2019 - 23:03

    „Menschenjagd in der bunten Multikultistraße“

    Wer zu richtiger Ethnie gehört, riskiert dafür maximal Bewährungstrafe.

    https://www.merkur.de/politik/auftakt-im-prozess-um-amberger-pruegelattacke-zr-12210562.html
    Flüchtlinge gestehen Prügelattacke in Amberg

    Prügelnd und pöbelnd ziehen vier junge Männer kurz vor Silvester durch Amberg und verletzen 15 Menschen. Der Prozess gegen die Flüchtlinge beginnt mit einem Deal.

    Die vier jungen Männer im Alter von 17 bis 19 Jahren ließen ihre Anwälte am Dienstag Erklärungen verlesen, in denen sie die Taten jeweils zugaben und bedauerten. Zuvor hatte es eine Einigung der Verfahrensbeteiligten gegeben: Im Fall von Geständnissen wurden bestimmte Strafmaße ausgehandelt – in drei Fällen könnten diese zur Bewährung ausgesetzt werden.