Politische Heimat für Straftäter

Es ist gerade mal drei Monate her, da wurde der Flüchtlingsblogger Aras B. wegen sexueller Belästigung in fünf Fällen zu 80 Sozialstunden verurteilt. Das Amtsgericht Lemgo sah es als erwiesen an, daß der 20 Jahre alte Syrer mehrere Mitschülerinnen an Po und Brust gegrabscht hat.

Bei den Grünen ist er dennoch willkommen. Nachdem bekannt geworden war, daß B. sich wegen sexueller Belästigung vor Gericht verantworten mußte, löschte der HuffPost-Kolumnist seine Konten in den sozialen Medien. Nun meldet er sich auf Twitter zurück. „Ich bin jetzt ein überzeugtes Die-Grünen-Mitglied“, verkündete Aras B. über den Kurzmitteilungsdienst. Grünen-Star Claudia Roth und Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hätten ihn überzeugt. weiter bei JF

  1. #1 von Axel Kuhlmeyer am 14/03/2019 - 12:24

    Es sind nicht allein die grünen, die sich das Interesse Krimineller zu eigen machen. Auch andere Parteien im Bundestag scheinen sich in einem regelrechten Konkurrenzkampf zueinander zu befinden; was dieses schmutzige Thema im Sinn der Kriminellen vorantreibt.

    Majestäthisch federführend, daher am erfolgreichsten sind hier die grünen als Sammelbecken
    extremistisch – anarchistischer Kräfte, deren Ziel darin besteht, die staatliche Ordnung zu zersetzen, um letztendlich schwarz – anarchistische Wunschvorstellungen verwirklichen zu können.

    Wie weit gehen die anderen Parteien zu Hilfe, wobei sie egoistische Machtimpulse im Kopfe tragen?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/03/2019 - 13:15

    „Grünen-Star Claudia Roth und Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hätten ihn überzeugt.“

    Womit haben die beiden Weiber ihn denn überzeugt? Durfte er ihre Hintern und Brüste begrapschen? Endlich mal ein richtiger Kerl bei den Grünen, haben sie sich wohl gedacht!

    Außerdem ist grün die Farbe des Islams und auch der Islam kennt keine Toleranz gegenüber
    Andersdenkenden und liebt Verbote und Forderungen, die ihm zugute kommen! Also, der Typ
    ist genau richtig bei den Grünen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 14/03/2019 - 13:26

    Aras Bacho heißt der Typ, soviel Zeit muss sein!

  4. #4 von Axel Kuhlmeyer am 14/03/2019 - 17:52

    Da werden in nächster Zeit wohl reichlich Goldstücke nach oben geschaufelt, bei den grünen. Schon um sich, für alle sichtbar, von den anderen Parteien abzugrenzen. Außer von der Sharia Partei, die, wie der Name schon besagt, dieses Geschäftsmodell seit längerem verfolgt.

    Und für die Lesbenfraktion bei den grünen Schnäbeln ist es genüßlich zu sehen, wie alle Normalos abkotzen. – „Kein Sex mit Nazis!“ –

    Das neue Konkurrenzmodell, nach unten weitergereicht, wird Deutschland den herbeigesehnten Gnadenstoß verabreichen.

  5. #5 von CheshireCat am 14/03/2019 - 18:27

    https://www.compact-online.de/er-ist-wieder-da-der-syrische-bereicherer-deutscher-frauen-aras-bacho-mischt-jetzt-bei-den-gruenen-mit/

    Er ist wieder da:
    Der syrische Bereicherer deutscher Frauen Aras Bacho mischt jetzt bei den Grünen mit
    Wer nichts wird, wird Wirt. Wem noch immer ist´s nicht gelungen, macht einen auf Versicherungen. Und wer nicht zählt zu Geistes Hünen, macht Verbots-Politik bei Grünen. So jetzt auch Aras Bacho, der einstmalige Vorzeigeflüchtling, der die Nation mit seinen Forderungen für die Zugereisten auf die Palme brachte und hernach ihren Spott erntete, als er wegen sexueller Belästigung in fünf Fällen verknackt wurde (COMPACT berichtete).

    Zuvor war der Syrer, der laut eigener Aussage 2010 mit gefälschtem Pass einreiste (Quelle: Huffington Post vom 29.20.2017), bereits Mitglied bei der SPD, die er der Jungen Freiheit zufolge wegen zu vieler „Angeber“ verlassen habe. Warum er als Merkel-Fan nun nicht der CDU beitrat, ist unbekannt…

    PS
    Das ist ein leuchtendes Beispiel auch für den Kinderfreund Edathy (geb. Edathiparambil), zurzeit noch SPD-Mitglied