Mehr Kriegsverbrecher als 1945 im Land?

Seit 2014 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mehr als 5.000 Hinweise auf Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden an das Bundeskriminalamt sowie den Generalbundesanwalt weitergeleitet, wie aus einer Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg hervorgeht. Allerdings haben die Behörden aufgrund von „Überlastung“ lediglich in einem geringfügigen Teil der Fälle ermittelt –, um genau zu sein: in 129. Bei durchschnittlich 1250 Fällen pro Jahr macht das 2,6 Prozent. Durchschnittlich fünf Akten am Tag zu bearbeiten, sind ihnen in der Tat nicht zuzumuten. weiter bei Compact

  1. #1 von CheshireCat am 14/03/2019 - 19:03

    „Mehr Kriegsverbrecher als 1945 im Land“

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/03/2019 - 20:12

    „Bereits 2016 berichtete NTV über einen Flüchtling, der wieder nach Syrien zurückging, da er sich dort sicherer fühle als in Europa.“

    DAS sagt ja wohl alles!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 14/03/2019 - 20:16

    „Und auch der damalige Bundesjustizminister behauptete noch im November 2015, „Flüchtlinge“ seien keine Täter, sondern Opfer. Sie stellten keine Gefahr für die Sicherheit in Deutschland dar. „Dafür gibt es keinen einzigen Beweis“, sagte Heiko Maas (SPD) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.“

    Dieser Kerl lügt, dass sich die Balken biegen! Wahrscheinlich behauptet er das immer noch!

  4. #4 von Axel Kuhlmeyer am 15/03/2019 - 08:22

    Es sind ja nicht nur unerkannte Kriegsverbrecher unter uns ODER „Heimkehrer“, usw. Nein.

    Es ist trotz Medien – Maulkorb bekannt, daß im Zuge des ach so demokratischen Frühlings für Nafri – Staaten, Gefängnisse und Irrenhäuser geöffnet wurden, wie in 1945, als für Insassen niemand mehr zuständig war, keine Betreuung – Anarchie -.

    Was sind das für Insassen???? Moslems etwa, die für einen Gottesstaat kämpften? Verbrecher, Mörder, Vergewaltiger, Irrsinnige, usw.? Diese Insassen wurden in Bewegung gesetzt, mit dem Ziel Europa. Man wollte sie loshaben, zu gefährlich.

    Wie um alles in der Welt kann man so etwas auf die eigene hilflose Bevölkerung loslassen?
    „Nun sind sie halt da“! Ja, so leichthin redet jemand, der NICHT die kriminellen Konsequenzen offener Grenzen ertragen muß!

    Warum werden Statistiken gefälscht? Warum „staatseigenen“ Medien Maulkörbe verpaßt?
    Fragen über Fragen.

  5. #5 von Axel Kuhlmeyer am 15/03/2019 - 08:30

    Auch für das MerkelREGIME gilt der weise Spruch: Wer nicht die Wahrheit spricht, lügt!

    Es glaubt, es kann sich irgendwo, irgendwie in der Mitte durchlawinern.

  6. #6 von Axel Kuhlmeyer am 15/03/2019 - 08:41

    Mysteriöse Abschiebung nach Attentat am Berliner Breitscheidtplatz!

    Hätte eine Betragung zuviel Staub aufgewirbelt, Herr Seehofer?
    Oder zuviel Arbeit gemacht, wegen Überlastung wieder einmal?
    Oder———
    Oder———
    Oder———
    Oder wieder einmal die „Rechten“ begünstigt?

  7. #7 von Eberhard am 15/03/2019 - 20:10

    Deutsche Kriegsverbrecher durften nicht nach Westdeutschland einreisen-egal ob mit deutschem Pass oder ohne.

    Gesetz über die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge (Bundesvertriebenengesetz – BVFG)

    Die Rechtsstellung nach § 4 Abs. 1, 2 oder Abs. 3 Satz 2 erwirbt nicht, wer

    1.

    a)
    in den Aussiedlungsgebieten der nationalsozialistischen oder einer anderen Gewaltherrschaft erheblich Vorschub geleistet hat,
    b)
    in den Aussiedlungsgebieten durch sein Verhalten gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat,
    c)
    in den Aussiedlungsgebieten in schwerwiegendem Maße seine Stellung zum eigenen Vorteil oder zum Nachteil anderer missbraucht hat,
    d)
    eine rechtswidrige Tat begangen hat, die im Inland als Verbrechen im Sinne des § 12 Abs. 1 des Strafgesetzbuchs anzusehen wäre, es sei denn, die Tat wäre nach deutschem Recht verjährt oder eine Verurteilung deswegen nach dem Bundeszentralregistergesetz zu tilgen, oder
    e)
    nach einer durch tatsächliche Anhaltspunkte gerechtfertigten Schlussfolgerung

    aa)
    einer Vereinigung angehört oder angehört hat, die den Terrorismus unterstützt, oder eine derartige Vereinigung unterstützt oder unterstützt hat,
    bb)
    bei der Verfolgung politischer Ziele sich an Gewalttätigkeiten beteiligt oder öffentlich zur Gewaltanwendung aufgerufen oder mit Gewaltanwendung gedroht hat oder
    cc)
    Bestrebungen verfolgt oder unterstützt oder verfolgt oder unterstützt hat, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes oder den Gedanken der Völkerverständigung gerichtet sind,

    es sei denn, er macht glaubhaft, dass er sich von den früheren Handlungen abgewandt hat, oder

    2.

    a)
    die Aussiedlungsgebiete wegen einer drohenden strafrechtlichen Verfolgung auf Grund eines kriminellen Delikts verlassen oder
    b)
    in den Aussiedlungsgebieten eine Funktion ausgeübt hat, die für die Aufrechterhaltung des kommunistischen Herrschaftssystems gewöhnlich als bedeutsam galt oder auf Grund der Umstände des Einzelfalles war, oder
    c)
    wer für mindestens drei Jahre mit dem Inhaber einer Funktion im Sinne von Buchstabe b in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat.

    § 6 Volkszugehörigkeit
    (1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.

    https://www.gesetze-im-internet.de/bvfg/BJNR002010953.html

    Würde man das Gesetz auf Nichtdeutsche anwenden,wie viel dürften dann rein und wie viele würden den deutschen Pass bekommen(ZUM VOLKSTUM BEKENNEN!)?