IHRE MEINUNG INTERESSIERT (84)

  1. #1 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 13:04

    Danke!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 13:09

    Gantz entpuppt sich als wichtigster Konkurrent Netanjahus

    JERUSALEM, 05.02.19 (FJ) – Bis vor wenigen Wochen waren sich die Umfragen und Zeitungen in der Prognose einer Wiederwahl des Premierministers Benjamin Netanjahu noch größtenteils einig. Doch nun etablierte sich Benny Gantz, ehemaliger Generalstabschef der israelischen Armee, innerhalb kürzester Zeit zum wichtigsten Rivalen Netanjahus für die kommenden Wahlen am 9 April. Gantz betrat letzte Woche mit einer Einführungsrede offiziell das politische Parkett. Laut Umfragen gewann er, sowie seine neu gegründete Partei „Widerstandskraft für Israel“, seitdem stetig an Beliebtheit.

    Gantzs Partei gewinnt immer mehr an Beliebtheit

    Die drei größten israelischen Fernsehsender prognostizierten, dass Gantzs Partei gute Chancen besitzt, zwischen 21 und 24 der insgesamt 120 Sitze in der Knesset zu gewinnen. Vor einer Woche belief sich die Prognose noch auf knapp die Hälfte der Sitze. Es muss davon ausgegangen werden, dass sich diese Einschätzungen bis Anfang April noch mehrmals verändern werden. Nach heutigem Stand jedoch, hat Premierminister Netanjahu nach wie vor alle Karten in der Hand, wenn es darum geht eine Regierungskoalition zu bilden.

    Die Korruptionsvorwürfe schädigen Netanjahus politisches Image

    Doch die neue Konkurrenz ist nicht Netanjahus einzige Sorge im Hinblick auf seine politischen Zukunft. Die Staatsanwaltschaft wird möglicherweise noch vor den kommenden Wahlen Anklage gegen Netanjahu erheben. Schwerwiegende Beweise weisen auf einen Korruptionsskandal hin. Die Ankläger befürchten, Netanjahu würde im Falle einer Wiederwahl ein Gesetz verabschieden, dass seine Immunität vor Strafverfolgung gewährleisten könnte. Gantz hatte sich im Hinblick darauf mit den Worten geäußert, dass das Amtieren des Regierungschefs trotz seiner Strafverfolgung lächerlich sei. Doch auch der Vorsitzende der Partei „Es gibt Zukunft“, Yair Lapid, sagte am Sonntag, er befürchte Netanjahu würde nach einer Wiederwahl die Ermittlungen einstellen lassen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/05/gantz-entpuppt-sich-als-wichtigster-konkurrent-netanjahus/

    Es wird eng für Netanyahu, dabei ist er der beste Premierminister, den Israel jemals hatte!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 13:23

    In Carnegie Hall wird die Angst zur Freude

    Laute Schreie und Musik der Blaskapelle waren von Hass geprägt, als die Leute online standen und versuchten, ihre Tickets abzuholen und in die Carnegie Hall zu gehen, um das Israel Philharmonic zu hören.

    Es war ein wunderschöner Sonntagnachmittag mit hunderten von Leuten, die aufgeregt an der Ecke Seventh Avenue und 57th Street in New York City aufgereiht waren – aber sie wurden mit Drohungen begrüßt , die von einer Gruppe antiisraelischer Demonstranten mit Slogans angeregt wurden, die einige Slogans erinnerten der 30er Jahre in Berlin.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/23402

    Auch dort, Judenhass, wo man nur hinschaut, widerlich!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 14:47

    Schindler’s list – John Williams – NL orchestra

    *https://www.youtube.com/watch?v=YqVRcFQagtI

    Simone Lamsma (Violine) – Davida Scheffers (Englischhorn)
    Bis zum Ende sehen, Emotion garantiert …

    Davida Scheffers hat ihren Traum mit dem Gewinn eines Wettbewerbs und der Gelegenheit, mit dem niederländischen Orchester zu spielen, gelebt. Davida leidet an einem äußerst schmerzhaften neuromuskulären Zustand, der ihre Karriere entgleist, und sie dachte, dass sie nie wieder in einem professionellen Orchester spielen würde … Die junge, blonde Frau ist ihre Tochter und war an diesem Tag 18 Jahre alt.

    Ein Meisterwerk der Darstellung menschlicher Gefühle durch Musik. Es musste geteilt werden …

  5. #5 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 17:41

    Die Welt und die Juden im Wandel der Zeit – eigentlich immer dasselbe

    Als mein Vater ein kleiner Junge in Polen war, waren die Straßen Europas voller Schmierereien „Juden, geht zurück nach Palästina“ oder manchmal schlimmer: „Dreckige Juden, verpisst euch nach Palästina“.
    Als mein Vater Europa fünfzig Jahre später wieder besuchte, waren die Mauern von neuen Schmierereien bedeckt: „Juden, verschwindet aus Palästina.“
    Amos Oz

    Gefunden bei Heplev!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 17:41

    Fokus Jerusalem 141

    *https://www.youtube.com/watch?v=an4FOY7MGnA

    Am 05.02.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Archäologie: Bibelländer-Museum zeigt gestohlene Funde

    Forschung: Granatapfelsaft hilft bei Gesundheitsproblemen

    Religion: Johannes Gerloffs biblischer Impuls „Schuld bekennen“

  7. #7 von Heimchen am Herd am 05/02/2019 - 17:44

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 03.02.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 3. Februar 2019!

    Highlights diese Woche:

    – Intel will 11 Milliarden Dollar in Israel investieren
    – Israelische Anleihen sehr beliebt
    – Sieben Medaillen für Judo-Gastgeberland
    – Black-Food-Festival in Tel Aviv
    – Bier von der Grenze zu Gaza
    – Kauf von Land zur Rettung gefährdeter Arten
    – Reinigung von nuklearverseuchtem Wasser
    – Weltraumwoche in Israel
    – Mehrfachangriff auf den Krebs
    – Israelischer Arzt rettet Leben in Mekka

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2019/02/05/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-03-02-2019/

  8. #8 von Heimchen am Herd am 06/02/2019 - 16:57

    State of the Union: Rede zur Lage der Nation von Donald Trump am 06.02.19

    *https://www.youtube.com/watch?time_continue=74&v=I0UBneWBEkE

    Eine ausgezeichnete Rede!

  9. #9 von Heimchen am Herd am 07/02/2019 - 16:43

    Israels Botschafter verurteilt deutsche Unterstützung antiisraelischer Resolutionen

    BERLIN / JERUSALEM, 06.02.19 (FJ) – Israels Botschafter, Jeremy Issacharoff, kritisierte Deutschland ungewöhnlich heftig dafür, bei Abstimmungen in der UNO meist auf Seiten der Gegner Israels zu stehen. Er forderte Deutschland auf, dieses Wahlverhalten zu ändern. Im November letzten Jahres stimmte Deutschland in 16 von 21 Fällen im vergangenen November gegen Israel. Bei nur vier Resolutionen enthielt sich die Bundesrepublik. Issacharoff teilte der Jerusalem Post mit, er sei nun auch im Gespräch mit der deutschen Regierung über die Unterstützung der US-Sanktionen gegen den Iran.

    FDP fordert das antiisraelische Wahlverhalten zu ändern

    Der Botschafter vertritt die Ansicht, dass Deutschland sich aktiv für ein neues Wahlverhalten der Mitgliedstaaten der Europäischen Union einsetzen müsse. Die Bild Zeitung berichtete am Montag, dass die FDP auf ihrem Parteitag eine Resolution verabschiedete, in welcher sie sich dieser Meinung anschließt. Der Sprecher der Partei, Bijan Djir-Sarai und sein Kollege Frank Müller-Rosentritt, stellten die neue Resolution vor. Die Forderung lautet, sich „eindeutig von einseitigen, politisch motivierten Initiativen und Allianzen“ in der UNO zu distanzieren. Außerdem müssten die „politischen Großmächte im Nahen Osten“, die den jüdischen Staat „offen bedrohen“, bekämpft werden.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte bei ihrem Amtsantritt, dass die der Sicherheit Israels für ihre Regierung „nicht verhandelbar“ ist. Jedoch schlug sie sich im letzten Jahr häufig auf die Seite Irans, wenn es darum ging, eine Resolution gegen Israel zu verabschieden. Der Abgeordnete Müller-Rosentritt sagte in einem Interview: „Wir dürfen Israel nicht mehr den Vereinten Nationen überlassen. Es ist ein Wahnsinn, dass wir uns ständig auf der Seite von Ländern wie Saudi-Arabien, Iran oder Jemen gegen Israel befinden“.

    700 Beschlüsse gegen Israel, doch keine Verurteilung des Hamas Terrors

    Die ehemalige US-Botschafterin Nikki Haley bezeichnete die UNO in ihrer letzten Rede im vergangenen Dezember als „hoffnungslos voreingenommen“. Es wurden insgesamt 700 Beschlüsse gegen Israel verabschiedet, doch der Hamas-Terror wurde bislang nicht verurteilt. Haley bezeichnete diese „Obsession“ als kontraproduktiv, da sie von anderen wichtigen Themen ablenkt. Obwohl die Mitgliedstaaten der EU die Resolutionen gegen Israel meist befürwortet haben, wurde nun doch eine ungewöhnliche Warnung ausgesprochen: „Die EU betont, dass die Sprache die Wichtigkeit und die historische Bedeutung der heiligen Stätten von Jerusalem für die drei monotheistischen Religionen widerspiegeln und religiöse und kulturelle Empfindlichkeiten respektieren muss“.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/06/israels-botschafter-verurteilt-deutsche-unterstuetzung-antiisraelischer-resolutionen/

    Deutschland sollte sich schämen!

  10. #10 von Heimchen am Herd am 07/02/2019 - 16:45

    Aufregung bei den internen Wahlen der größten Partei Israels
    von Ulrich W. Sahm

    JERUSALEM, 07.02.19 – Die größte Partei Israels, der Likud, hielt Stichwahlen ab, um die Listenplätze für die bevorstehenden Parlamentswahlen am 9. April festzulegen. Im Tel Aviver Ausstellungsgelände und an 113 anderen Orten im ganzen Land waren die Wahlurnen von 10 Uhr morgens bis 22 Uhr abends offen. Obgleich es am Abend regnete, war der Andrang bis zuletzt groß. Von 120.000 eingetragenen Parteimitgliedern hätten 57%, also etwa 70.000 Likud-Mitglieder, gewählt.

    Netanjahu machte sich parteiintern unbeliebt

    Die israelische Rechte bemüht sich, als geeinte Kraft hinter dem Regierungschef zu stehen. Doch am Wahltag herrschte wenig Harmonie. Netanjahu hatte große Aufregung ausgelöst, als er die Wähler aufgefordert hatte, unter keinen Umständen für den bekannten Likud-Abgeordneten und ehemaligen Minister Gideon Saar zu stimmen. Der Premierminister befürchte einen „Putsch“, falls Saar einen der führenden Plätze auf der Kandidatenliste erreichen sollte. Doch aufgrund der Popularität Saars, löste die „Wahlempfehlung“ erheblichen Unmut aus. In einem Rundfunkinterview hatte er behauptet, Netanjahus Nachfolger werden zu wollen, sollte dieser wegen der polizeilichen Ermittlungen angeklagt werden. Das war für den Regierungschef Grund genug, Saar „auszuschalten“.

    Insgesamt 142 Kandidaten bewarben sich um die ersten 30 Plätze auf der Liste, denn es ist anzunehmen, dass der Likud bei den bevorstehenden Wahlen wieder 30 Sitze im Parlament gewinnt. Die Wahlzettel werden per Hand in Jerusalem ausgezählt. Auch die sonstigen Minister und 30 Abgeordneten der aufgelösten Knesset bangen um ihre politische Zukunft im stärksten politischen Lager Israels.

    Die Arbeiterpartei wird nur noch knapp die Sperrklausel überwinden

    In der restlichen politischen Landschaft sieht alles weiterhin eher chaotisch und verwirrend aus, solange sich nicht alle Parteien angemeldet und ihre Kandidatenlisten eingereicht haben. Viel Aufmerksamkeit erhält weiterhin der ehemalige Generalstabschef Benny Gantz. Nachdem er sich aufgestellt hatte, sagten ihm die Umfragen auf einen Schlag 8% vorher. Er wurde schon als ernsthafter Herausforderer des Premierministers Netanjahu gefeiert, obgleich er bis heute nicht verraten hat, ob er sich als „rechts“ oder „links“ einordnet und wie er zu politischen Streitfragen wie Siedlungspolitik, Zweistaatenlösung oder Friedensprozess mit den Palästinensern steht. Inzwischen gab es starke innenpolitische Bewegungen. Yair Lapid, Vorsitzender von „Es gibt eine Zukunft“, der zweitgrößten Partei in der Knesset, ist in der Wählergunst auf eine einstellige Prozentzahl gesunken.

    Im linksgerichteten Lager sieht es so aus, als werde die Arbeitspartei mit dem wenig populären Avi Gabay an der Spitze nur noch knapp die Sperrklausel von 3,25% überwinden. Zipi Livni, die einst mit „Kadima“ die größte Partei Israels anführte, aber seitdem nur noch gescheitert ist, will sich ganz aus der Politik ins Privatleben zurückziehen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/07/aufregung-bei-den-internen-wahlen-der-groessten-partei-israels/

    Die Wahl wird äußerst spannend! Ich drücke Netanyahu die Daumen!

  11. #11 von Heimchen am Herd am 07/02/2019 - 16:48

    Rakete aus dem Gazastreifen landet auf offenem Feld in Israel

    JERUSALEM / GAZA, 07.02.19 (FJ) – Im Süden Israels, an der Grenze zum Gazastreifen, ertönten vergangene Nacht Alarmsirenen, als eine Rakete auf einem offenen Feld explodierte. Es gab keine Berichte über Schäden oder Verletzungen bei dem Angriff. Die IDF reagierte schnell und feuerte auf einen Standposten der Hamas im südlichen Gazastreifen. Schon am frühen Mittwochabend wurde, laut Berichten, eine Rakete Richtung Israel abgefeuert, die schlussendlich jedoch innerhalb des Gazastreifens landete. Auch bei diesem Vorfall wurden keine Schäden oder Verluste gemeldet.

    Libermann: „Die Regierung muss entschlossener gegen Hamas vorgehen“

    Der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Liberman kritisierte die Regierung scharf. Er sagte, Israel müsse entschlossener gegen die Hamas vorgehen. „Konfrontation ist unvermeidlich“, schrieb Liberman und fügte hinzu: „Es ist nicht nötig darauf zu warten, dass Menschen auf unserer Seite ihr Leben lassen. Wir müssen uns einer Politik zuwenden, die mit gezielten Attacken die terroristische Infrastruktur schädigt.“

    Im Januar wurden bereits zwei Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel abgefeuert, die weder Schäden oder Verletzungen mit sich brachten. In beiden Fällen reagierte die IDF am 7. und 12. Januar mit Angriffen auf Standorte der Terrororganisation Hamas. Israel sprach bereits eine Warnung aus, dass die bevorstehenden Wahlen eine militärische Großaktion nicht aufhalten würden.

    Diplomatische Versuche Ägyptens, der UN, und Katars scheinen zu scheitern

    Obwohl Ägypten, die Vereinten Nationen und Katar in den vergangenen Monaten versuchten, Konfrontationen zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Terrorgruppe zu verhindern, lässt sich die Hamas in ihrem Vorhaben Israel anzugreifen, nicht stoppen. Seit März des vergangenen Jahres kam es an der Grenze zwischen Israel und Gaza wöchentlich zu Zusammenstößen. Am Freitag teilte die IDF mit, dass rund 10.000 Palästinenser an gewalttätigen Protesten entlang der Grenze teilnahmen. Sie verbrannten Reifen und warfen Steine ​​als auch Sprengkörper auf israelische Soldaten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/07/rakete-aus-dem-gazastreifen-landet-auf-offenem-feld-in-israel/

    Israel muss härter gegen die Hamas vorgehen, sonst geben die nie Ruhe!

  12. #12 von Heimchen am Herd am 07/02/2019 - 21:50

  13. #13 von Heimchen am Herd am 08/02/2019 - 16:30

    Israelis sind die Topbenutzer von Social Media in der Welt

    Pew-Studie zeigt, dass israelische Erwachsene mit 77% der Erwachsenen das höchste Niveau der Nutzung sozialer Medien weltweit aufweisen.

    Wenn es um soziale Medien geht, beherrschen die Israelis die Welt.

    Laut einer Umfrage des Pew Research Center, die in dieser Woche veröffentlicht wurde, nutzen 77 Prozent der Erwachsenen in Israel soziale Medien. Damit liegt das Land einen Prozentpunkt vor Südkorea. Die Vereinigten Staaten lagen mit 70 Prozent auf Rang sechs.

    Zur gleichen Zeit steht Israel an zweiter Stelle im Smartphone-Besitz. 88 Prozent seiner Erwachsenen besitzen Smartphones. Südkorea war mit 95 Prozent der Erwachsenen an erster Stelle ein Smartphone und die USA mit 81 Prozent erneut Sechster.

    Die beiden Kategorien hängen nach Angaben von Pew zusammen, da auf soziale Netzwerkseiten über Smartphones zugegriffen werden kann und Smartphone-Besitzer häufiger auf soziale Netzwerkseiten zugreifen als diejenigen, die ein Basistelefon oder gar keine besitzen.

    Unter den Israelis steigt der Besitz von Smartphones für das über 50-Jährige: 80 Prozent im Vergleich zu 50 Prozent im Jahr 2015.

    Die Befragten in 18 fortgeschrittenen Volkswirtschaften verfügten eher über Mobiltelefone – insbesondere über Smartphones – und nutzten das Internet und soziale Netzwerke als in Schwellenländern, wobei der Durchschnitt bei 76 Prozent lag, der Smartphones hatte, verglichen mit 45 Prozent bei den letzteren.

    Die im letzten Jahr vom 14. Mai bis 12. August durchgeführte Umfrage hatte 30.133 Befragte in 27 Ländern.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258781

    „Wenn es um soziale Medien geht, beherrschen die Israelis die Welt.“

    Wer hätte das gedacht? 😉

  14. #14 von Heimchen am Herd am 08/02/2019 - 16:33

    BDS will den Eurovision Song Contest in Tel Aviv boykottieren

    TEL AVIV / LONDON, 08.02.19 (FJ) – Die Organisation „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“, abgekürzt BDS, versucht den Eurovision Song Contest im kommenden Mai in Tel Aviv zu boykottieren. Die politische Bewegung hat es sich zum Ziel gesetzt Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren. Seitdem die Israelin Netta Barzilai den Wettbewerb im vergangenen Jahr gewonnen hatte, wurde von dieser und ähnlichen Organisationen gefordert, die Eurovision in Israel zu verhindern. Öffentliche Briefe, Proteste und Petitionen sollten diesem Ziel dienen, waren jedoch größtenteils erfolglos.

    Musiker halten dem Druck der BDS oftmals nicht stand

    In Israel wurden in den letzten Jahren immer wieder Konzerte berühmter Musiker abgesagt, da diese dem Druck, welchen die Bewegung ausübt, oftmals nicht standhalten können. Die Sängerinnen Lana Del Rey und Lorde haben erst kürzlich ihre Auftritte in Israel aus politischen Gründen ausfallen lassen. Aufgrund dieser Vorfälle wurde zunächst befürchtet, dass der Wettbewerb abgesagt werden würde.

    Obwohl mehrere öffentliche Sender im vergangenen Jahr drohten, dass sie die Veranstaltung nicht übertragen werden würden, ist letztendlich keiner von ihnen tatsächlich ausgestiegen. Bereits im vergangenen Jahr verpflichteten sich 42 Länder am diesjährigen Event teilzunehmen. Aus rechtlichen und finanziellen Gründen ist es sehr schwer dieser Verpflichtung den Rücken zu kehren. Dreizehn der konkurrierenden Länder haben ihre Kandidaten für dieses Jahr bereits ausgewählt.

    BBC: „Die Eurovision ist kein politisches Ereignis“

    Anfang diesen Monats schickten Roger Waters und weitere Musiker einen Brief an den britischen Sender BBC. Das Schreiben wurde von insgesamt 50 Künstlern unterzeichnet und forderte die Eurovision in Tel Aviv zu boykottieren. Die BBC erwiderte: „Der Eurovision Song Contest ist kein politisches Ereignis und befürwortet keine politische Botschaft oder Kampagne. Der Wettbewerb hat immer die Werte Freundschaft, Inklusion, Toleranz und Vielfalt unterstützt, und wir halten es nicht für angebracht, die Beteiligung der BBC aus politischen Gründen abzusagen“.

    Obwohl die BDS höchstwahrscheinlich keine Absage der Veranstaltung erzielen wird, so werden die Boykott-Aktivisten dennoch nicht aufhören einzelne Wettbewerber zu einer Absage zu bewegen. Es ist anzunehmen, dass sich eine Handvoll Kandidaten noch vor Mai zurückziehen werden.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/08/bds-will-den-eurovision-song-contest-in-tel-aviv-boykottieren/

    Was für ein verrückter Kerl, dieser Roger Waters! Ich verabscheue ihn!

  15. #15 von quotenschreiber am 08/02/2019 - 18:27

    Interessante Zahlen im Mittagsmagazin. Wer hätte das, bei all dem Wirbel um vegetarisch und vegan, den Angeboten in allen Supermärkten und auf vielen Speisekarten gedacht: Gerade einmal 6% der Deutschen sind Vegetarier, nur eine winzige Minderheit von 1% isst vegan.

  16. #16 von Heimchen am Herd am 08/02/2019 - 18:46

    Ich esse normal, also Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst! 😉

  17. #17 von Heimchen am Herd am 09/02/2019 - 21:30

    Israelischer Pass

    Der israelische Pass ( hebräisch : דַּרְכּוֹן יִשְׂרְאֵלִי , Darkon Yisre’eli ) ist ein Reisedokument, das den israelischen Bürgern ausgestellt wurde , damit sie außerhalb Israels reisen können [2] und berechtigt den Inhaber zum Schutz der Konsularbeamten Israels in Übersee. Israelische Staatsbürger haben bei der Einreise in 161 Länder und Territorien ein Visum oder ein Visum.

    Israelische Staatsbürger dürfen Pässe anderer Länder besitzen, müssen jedoch den israelischen Pass verwenden, wenn sie in Israel einreisen und es verlassen. Diese Verordnung wurde 2002 offiziell eingeführt, nachdem sie mehrfach rechtlich angefochten worden war.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Israeli_passport

    Biometrischer Reisepass von Israel

  18. #18 von Heimchen am Herd am 09/02/2019 - 21:32

    14-jähriger Verwandter des Hamas-Chefs erschossen
    von Ulrich W. Sahm

    JERUSALEM, 09.02.2019 – An den wöchentlichen gewaltsamen Protesten an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel haben an diesem Freitag nach Behördenangaben rund 8.000 Menschen teilgenommen. Zwei Palästinenser sind von israelischen Scharfschützen erschossen worden. Unter ihnen war auch ein 14-jähriger Junge. Nach Angaben des israelischen Rundfunks, unter Berufung auf palästinensische Quellen, handelte es sich bei dem 14-Jährigen um einen Enkel der Schwester des Chefs der militanten Hamas-Organisation im Gazastreifen, Ismail Haniye.

    Anlass der Demos mehrfach geändert

    Die wöchentlichen blutigen Proteste entlang der Grenze sind seit März vergangenen Jahres vor allem an Freitagen organisiert worden. Ursprünglich hießen sie „Marsch zur Rückkehr“, wobei die Demonstranten das Recht auf Rückkehr in ihre alten, 1948 wegen Flucht oder Vertreibung verlassenen Häuser verlangten. Wenig später richtete sich die Stoßrichtung gegen die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem. Dann wurde der Anlass der Demonstrationen noch mehrfach geändert: einmal ging es um ein sofortiges Ende der israelischen Warenblockade und um die von Präsident Mahmud Abbas verhängte Finanzierungssperre des Gazastreifens.

    Furcht vor Terroranschlägen

    Israel befürchtet neben dem Beschuss durch palästinensische Scharfschützen, Bomben und Heliumballons mit daran befestigten Brandsätzen, dass die Demonstranten im Falle einer Grenzüberschreitung israelische Grenzbewohner ermorden könnten. Deshalb setzt die israelische Armee Scharfschützen ein, um die Palästinenser von der Grenze fern zu halten. Eine genaue Überprüfung der Namen der bisher Getöteten hat ergeben, dass in etwa 90 Prozent der Fälle Aktivisten oder Kämpfer der Hamas und anderer Terrororganisationen getroffen wurden.

    Ebenfalls getötet wurden Sanitäter und Journalisten, die allerdings fotografiert wurden, wie sie mit einem Fuß eine Steinschleuder stabilisierten, während sie das Geschehen fotografierten. Mehrfach wurden auch Frauen und Kleinkinder getroffen. Auch sie wurden von der Hamas in Bussen zur Grenze gekarrt. Im Falle des Todes eines Babys stellte sich heraus, dass das Kleinkind an einer Krankheit im Hospital verstorben war. Israels Scharfschützen wurden für Propagandazwecke als dessen Mörder bezichtigt.

    An diesem Freitag wurden auch wieder mehrere Palästinenser verletzt. Gemäß Medienangaben seien viele von ihnen Opfer von eigenen Steinwürfen und von mitgebrachten zu früh explodierten Sprengbomben geworden.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/09/14-jaehriger-verwandter-des-hamas-chefs-erschossen/

    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um!

  19. #19 von Heimchen am Herd am 10/02/2019 - 14:48

    Yael Deckelbaum / Prayer of the Mothers – Official video

    *https://www.youtube.com/watch?v=YyFM-pWdqrY

    Schön…

  20. #20 von Heimchen am Herd am 10/02/2019 - 17:10

    Palästinenser aus Hebron gesteht Mord an der 19-jährigen Ori Ansbacher

    JERUSALEM / HEBRON, 10.02.19 (FJ) – Am Wochenende wurde eine junge Frau mit Anzeichen gewaltbedingter Verletzungen am Stadtrand von Jerusalem tot aufgefunden. Der Leichnam wurde kurz darauf als die 19-jährige Ori Ansbacher aus der Siedlung Tekoa identifiziert. Ansbacher war ehrenamtlich in einem Jugendzentrum außerhalb der Stadt tätig und wurde seit Donnerstagmorgen als vermisst gemeldet. Ein Palästinenser namens Arat Irfayia (29) aus Hebron, der sich illegal in Israel aufhielt, bekannte sich nur einen Tag später zu dem Mord.

    Eine Verbindung zur Terrorgruppe Hamas ist nicht ausgeschlossen

    Die Polizei und das Shin Bet, der israelische Inlandsgeheimdienst, gaben in einer Erklärung bekannt, dass Irfayia gestanden habe am Donnerstag Hebron mit einem Messer bewaffnet verlassen zu haben. Er sei in Richtung Jerusalem gegangen, wo er Ansbacher im Wald entdeckte und erstach. Die Behörden vermuten, dass der Terrorist ein nationalistisches Motiv verfolgte, schließen aber nicht aus, dass es sich auch um einen sexuellen Übergriff gehandelt haben könnte. Der israelische Reporter Elior Levy schrieb, dass laut palästinensischen Quellen eine Verbindung zu der Terrorgruppe Hamas bestand.

    Die Nachricht kam als ein Schock für viele Israelis. Ansbachers Eltern, Noa und Gadi, sagten, ihre Tochter habe “eine Sensibilität gegenüber jedem Menschen und Wesen” besessen. Minister aus Parteien des konservativen Spektrums, forderten am Samstag zusätzliche Maßnahmen gegen die Palästinensische Autonomiebehörde, da die Familien von Terroristen noch immer für Attentate bezahlt werden. Die IDF bereitet sich unterdessen darauf vor, das Haus des Terroristen in Hebron abzureißen.

    DNA Proben gaben sicheren Hinweis auf die Identität der Terroristen

    Irfayia wurde am Freitag im Rahmen einer Razzia in Ramallah festgenommen. Ein israelisch öffentlicher Sender berichtete, dass der Verdächtige bei der Razzia in einer Moschee nicht gefunden worden sei. Sicherheitskräfte durchsuchten danach ein nahe gelegenes, verlassenes Gebäude in der Umgebung, in welchem Irfayia letztendlich festgenommen wurde. Nach Angaben der Sicherheitskräfte gab es DNA-Proben, die sichere Hinweise auf die Identität des Mörders lieferten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/10/palaestinenser-gesteht-mord-an-der-19-jaehrigen-ori-ansbacher/

    Einfach nur furchtbar! Schön, dass sie den Mörder gefasst haben!

  21. #21 von Heimchen am Herd am 11/02/2019 - 17:50

    Die Niederlande erkennen Gaza und das Westjordanland als offizielle Geburtsorte an

    DEN HAAG, 11.02.2019 (FJ) – Palästinenser, die in den Niederlanden leben und nach 1948 geboren wurden, dürfen bald den Gazastreifen sowie das sogenannte Westjordanland als ihre offiziellen Geburtsorte registrieren lassen. Das hat der niederländische Staatssekretär Raymond Knops vor dem Repräsentantenhaus in Den Haag bekannt gegeben. Die Niederlande, die Palästina nicht als souveränen Staat anerkennen, haben den Palästinensern bislang zwei Möglichkeiten gegeben, ihren Geburtsort im niederländischen Bürgerregister anzugeben: Israel oder „unbekannt“.

    Knops: „Israel hat keine Souveränität über diese Gebiete“

    Wie Knops in einem Brief an das Repräsentantenhaus schrieb, beabsichtige er, „den Gazastreifen und das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem“ in eine Liste der vom Zivilstandesamt verwendeten Staaten aufzunehmen. Seiner Ansicht nach stünde das im Einklang mit dem „niederländischen Standpunkt, dass Israel keine Souveränität über diese Gebiete hat“, sowie der Weigerung der Niederlande, Palästina als Staat anzuerkennen. Knops fügte hinzu, dass die neuen Kategorien auf der Grundlage des Osloer Abkommens und der Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen benannt wurden.

    Die israelische Zeitung „Jerusalem Post“ wertet dies als einen Schritt, der die Akzeptanz der Niederlande für die Grenzlinien vor 1967 als zukünftige Grenzen eines palästinensischen Staates unterstreiche.

    Europäische Union lehnt einseitige Anerkennung „Palästinas“ ab

    Während die UN-Generalversammlung und mindestens 136 Länder „Palästina“ einseitig als souveränen Staat anerkannt haben, hat der größte Teil der Europäischen Union davon abgesehen.
    Acht EU-Länder hatten bereits vor ihrem Beitritt zur EU Palästina einseitig anerkannt. Schweden hat als einzige EU-Nation aktiv mit dieser Haltung gebrochen.
    Die EU ist wie die Vereinigten Staaten der Ansicht, dass eine solche Anerkennung erst nach Abschluss einer endgültigen Statuslösung im Rahmen eines Friedensabkommens gewährt werden sollte.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/11/die-niederlande-erkennen-gaza-und-das-westjordanland-als-offizielle-geburtsorte-an/

  22. #22 von Heimchen am Herd am 11/02/2019 - 17:51

    Die Kurzversion aller jüdischen Feiertage

    Sie versuchten uns zu töten.
    Wir haben gesiegt.

  23. #23 von Heimchen am Herd am 12/02/2019 - 16:09

    Wüste und was man daraus macht

  24. #24 von Heimchen am Herd am 12/02/2019 - 16:11

    Netanjahu warnt den Iran vor Angriffen auf Israel

    JERUSALEM / TEHERAN, 12.02.2019 (FJ) – Premierminister Benjamin Netanjahu hat dem iranischen Regime im Falle eines Angriffs auf Israel mit Zerstörung gedroht und vor einem „schrecklichen Fehler“ gewarnt. „Greifen sie Israel an und es wird der letzte Jahrestag sein, den sie feiern“ droht Netanjahu in einem Video auf seinem Twitter-Account. „Ich ignoriere die Drohungen des iranischen Regimes nicht, aber ich lasse mich auch nicht von ihnen einschüchtern“, erklärt der israelische Premierminister in dem Video.

    „Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen“

    Ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hatte zuvor davor gewarnt, dass die Islamische Republik israelische Städte zerstören würde, falls die USA den Iran angreifen. „Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff auf uns Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen würden“, sagte General Jadollah Dschawani bei Jubiläumsfeierlichkeiten des 40. Jahrestages der iranischen Revolution. Diesen beging der Iran mit Kundgebungen und Marschveranstaltungen, bei denen Gesänge und Banner „Tod für Amerika“ und „Tod für Israel“ forderten. Auf den Feierlichkeiten in Teheran wurde auch eine Ausstellung iranischer Raketen präsentiert.

    Iranische Mittelstreckenraketen könnten fast jeden Teil Israels treffen

    Die politischen und militärischen Führer im Iran fordern regelmäßig die Vernichtung Israels, wobei ein hochrangiger General kürzlich behauptete, er würde den jüdischen Staat im Falle eines Krieges „innerhalb von drei Tagen“ besiegen.

    Die Mittelstreckenraketen des Irans haben laut Experten eine Reichweite von rund 2.000 Kilometern und könnten daher fast jeden Teil Israels treffen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/12/netanjahu-warnt-den-iran-vor-angriffen-auf-israel/

    Sehr gut Israel, nicht einschüchtern lassen!

  25. #25 von Heimchen am Herd am 12/02/2019 - 16:13

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 10.02.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 10. Februar 2019!

    Highlights diese Woche:

    – Neuer Jerusalemer Naturpark
    – S&P bestätigt hohe Kreditwürdigkeit Israels
    – Israel ist Debattierweltmeister
    – Mondlandefähre für die Europäische Weltraumorganisation
    – Antike Münze bei Schulausflug gefunden
    – Immunantwort auf Spenderzellen kann Krebs töten

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2019/02/12/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-10-02-2019/

    Es sind wieder tolle Sachen dabei!

  26. #26 von Heimchen am Herd am 12/02/2019 - 17:08

    Fokus Jerusalem 142

    *https://www.youtube.com/watch?v=ZZnYe9c2FRs

    Am 12.02.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Kapitänin auf dem Roten Meer:
    Ruth Levi und ihr Glasboden-Boot

    Praktische Hilfe für Beduinen:
    Die Organisation „New Dawn in the Negev“

    Johannes Gerloff beantwortet eine Zuschauerfrage zum Thema:
    „Erfüllte Prophetien“

  27. #27 von Heimchen am Herd am 14/02/2019 - 18:54

    Immer mehr Palästinenser werden in Israel medizinisch behandelt

    JERUSALEM, 13.02.2019 (FJ) – Mehr als 20.000 Palästinenser aus dem sogenannten Westjordanland haben vergangenes Jahr eine Genehmigung erhalten, um nach Israel einzureisen und sich dort entweder medizinisch versorgen zu lassen oder Patienten zu unterstützen, die im jüdischen Staat behandelt werden. Das seien rund 3000 Menschen mehr als noch 2017, teilte das israelische Verteidigungsministerium mit.

    In dem Fall, dass Ärzte im sogenannten Westjordanland nicht über die Fähigkeiten oder die Einrichtungen verfügen, um die erforderliche medizinische Versorgung zu gewährleisten, werden palästinensische Patienten in Israel behandelt, insbesondere in Augusta-Victoria-Hospital, das sich auf der Südseite des Ölberges in Ost-Jerusalem befindet.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/13/immer-mehr-palaestinenser-werden-in-israel-medizinisch-behandelt/

    Da sage noch mal einer, die Israelis würden die Palästinenser schlecht behandeln!
    Das Gegenteil ist der Fall!

  28. #28 von Heimchen am Herd am 14/02/2019 - 18:56

    Israel setzt auf neue Methode zur Krebsfrüherkennung: Hunde

    JERUSALEM, 14.02.2019 (FJ) – Forscher haben herausgefunden, dass verschiedene Krebsarten einen Geruch teilen, den Hunde erkennen können. Ein Projekt im Süden Israels macht sich diese Erkenntnis nun zu nutze: Bei „Dog Prognose“, was übersetzt soviel wie „Hunde-Voraussage“ bedeutet, werden die Fellnasen darauf trainiert, Krebs im Frühstadium zu erschnüffeln. Das einzigartige daran: es gelingt ihnen anhand von Speichelproben.

    Hunde erschnüffeln Krebszellen in Speichelproben

    Die Methode ist schnell und unkompliziert: Die Speichelproben werden in kleinen Plastikbehältern eingeschickt, eine Prognose gelingt in kürzester Zeit. „Setzt sich der Hund nach dem Schnüffeln hin, bedeutet das, dass die Probe verdächtig ist. Das Bedeutsame ist, dass dieser Test die Krankheit im frühesten Stadium erkennt, da die Hunde die charakteristischen Anzeichen des Geruchs der Krankheit riechen können“ erklärt Hundetrainer und Projektleiter Uri Bakerman. Die Kosten für einen Test liegen bei etwa 100 Euro.

    Berühmtes Vorbild: Hündin Daisy aus Großbritannien. Sie gilt als „Pionierhündin“ im Aufspüren von Krebszellen in Atem- und Urinproben und entdeckte sogar den Brustkrebs ihrer Besitzerin im Frühstadium. Der Hündin gelang es, 500 Krebsfälle richtig zu identifizieren. Insgesamt hat sie an 6500 Proben geschnüffelt.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/14/israel-setzt-auf-neue-methode-zur-krebsfrueherkennung-hunde/

    Super, was die Hunde alles können!

  29. #29 von Heimchen am Herd am 14/02/2019 - 19:01

    Netanyahu: Hier ist etwas Erstaunliches passiert

    PM wirbt auf der Warschauer Konferenz für Öffentlichkeitsarbeit mit arabischen Führern.

    Premierminister Binyamin Netanyahu betrachtet die internationale Konferenz, die diese Woche in Warschau stattfand, als Erfolg und Zeichen des diplomatischen Fortschritts, den Israel im Nahen Osten gemacht hat.

    „Ich kann offenbaren, dass hier etwas passiert ist. Von den fünf arabischen Außenministern, die sich zu Wort meldeten, sprachen sich vier gegen den Iran aus und sprachen von Israels Recht, sich zu verteidigen. Sie sprachen davon, dass das Hauptproblem einmal die Palästinenserfrage war, heute aber sagte, dass die iranische Frage an der Spitze stehen sollte. Als ich gestern sprach, gingen sie nicht, sie saßen. Sie saßen nicht nur. Sie nickten nicht. Hier gab es viele Kontakte, aber hier war etwas Öffentliches mit einer Gruppe Bild „, sagte Netanyahu.

    „Hier gibt es eine Veränderung, die Veränderung bezieht sich auf das, was sie gesagt haben, und auf die Dinge, die getan werden. Ich sage nicht, dass die palästinensische Frage nicht angesprochen wurde, sondern als Ableitung des Größeren Die größte Frage war der Iran, während die Palästinenser soeben erwähnt wurden. Dies war einmal undenkbar. [US-Vizepräsident Mike] Pence sagte mir, dass dies eine große Veränderung sei.

    „Ich kann nicht detailliert beschreiben, worüber ich mit bestimmten Leuten gesprochen habe, oder worüber ich später sprechen werde. Es ist nicht so, dass sie (die arabischen Außenminister) keine Klagen haben, sie tun es. Sie erkennen jedoch die Intensität der Bedrohung an und erkennen die des Israels an Sie sagten, sie wollten eine praktische Fortsetzung dieses Treffens. Für den Rest habe ich praktische Vorschläge, auf die ich nicht näher eingehen möchte. Es ist wichtig, dass sie vor den Kameras sitzen.

    Er lobte auch Israels Beziehung zur Trump-Administration. „Pence sprach sehr energisch gegen die Europäer und die Abhilfemaßnahmen gegen die Sanktionen. Was Kushner anbelangt, sagte er, er werde [den US-Friedensplan] nach den Wahlen offenlegen und dass die arabische Initiative einmal angebracht war, aber heute nicht geeignet ist. “

    „Ich habe mich mit den Außenministern Großbritanniens, Brasiliens, Oman, dem polnischen Premierminister und Vizepräsident Pence getroffen. Das ist alles, was ich sagen kann.“

    Netanjahu räumte ein, dass Russland dem Iran weiterhin nahe steht. „Es ist wahr, dass Putin mit dem [iranischen Präsidenten] Rhouhani getroffen hat. Ich werde auch mit Putin sprechen. Ich kann nicht sagen, dass es keine Spannungen in den Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten gibt. Jeder weiß darüber. Was den Iran angeht, so gibt es das Kein Bündnis [zwischen dem Iran und Russland], sondern gemeinsame Interessen. Russland gehört nicht zu denjenigen, die daran arbeiten, den Iran aus Syrien herauszuholen, aber wir sind es. Dies betrifft Russland, da es unsere Stärke sieht. “

    „Die Amerikaner bekundeten ihre uneingeschränkte Unterstützung für unsere Politik und für das Ziel, den Iran aus Syrien zu entfernen. Assad muss eine Entscheidung treffen, wenn er die Politik fortsetzt, den Iran dazu zu bringen, eine terroristische Basis in unserem Norden zu schaffen.“

    Der Premierminister ging auch auf die Frage seiner jüngsten Äußerungen ein, die der bisherigen Zweideutigkeitspolitik Israels hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen zu widersprechen scheinen.

    „Ich werde nicht Dinge offenbaren, von denen sie nicht bereits wissen, dass wir es getan haben“, sagte Netanyahu. „Aber wenn wir Flugzeuge verwenden, um die Positionen der Hisbollah und des Iran zu besiegen, gibt es keine Frage der Offenlegung von Quellen.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/259073

    Es läuft sehr gut für Israel auf der Warschauer Konferenz!

  30. #30 von Heimchen am Herd am 14/02/2019 - 19:16

  31. #31 von Heimchen am Herd am 15/02/2019 - 19:08

    Hamas nutzte al-Aqsa TV um Terroranschläge zu koordinieren
    JERUSALEM, 15.02.2019 (FJ) – Der arabische TV-Sender al-Aqsa, sowie Journalisten aus dem Gazastreifen sollen angeblich als Agenten der Terrororganisation Hamas tätig gewesen sein. Das behauptet der israelische Geheimdienst Schin Bet. Der TV-Sender hat seinen Sitz in Gaza und wird von der radikalislamischen Hamas betrieben. Die Terrorgruppe soll ihn in zahlreichen Fällen benutzt haben, um Palästinenser aus dem sogenannten Westjordanland mit israelischen Ausweisen für Anschläge in Israel zu rekrutieren.

    Laut Schin Bet wurden über Live-Sendungen geheime Nachrichten an Hamas-Agenten im sogenannten Westjordanland sowie in Ost-Jerusalem übermittelt. Dies geschah anhand von Koranversen, sowie subtilen Gesten der Moderatoren, wie zum Beispiel eine Tasse Tee auf einen Schreibtisch stellen oder eine Zeile aus einem Gedicht rezitieren.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/15/hamas-nutzte-al-aqsa-tv-um-terroranschlaege-zu-koordinieren/

    Das ist ja raffiniert!

  32. #32 von Heimchen am Herd am 15/02/2019 - 19:16

    An die Leute im Gazastreifen: Kauft euch verdammt eure eigenen Krankenhäuser

    Im Moschaw Bitkha bei Ofakim landete Sonntagabend ein Ballon. Diesmal trug die farbige Gummikugel keinen Brandsatz – nur eine Botschaft auf Arabisch; diese lautete:

    „Wir, das Volk von Gaza, brauchen medizinische Behandlung. Beseitigt die Blockade.“

    Nun, „wir, das Volk Israels“, würden gerne vorschlagen, dass die Blockade nichts mit eurer Fähigkeit zu tun hat medizinische Behandlung für euer Volk zu bekommen. Nehmt als die europäische Hilfe, die ihr erhaltet und baut Krankenhäuser. Wenn ihr ein Staat sein wollt, macht euch nicht abhängig von euren Nachbarn, um euch mit den Grundbedürfnissen wie medizinischer Versorgung zu versorgen.

    Und hört auf wegen eurer Armut zu heulen. Ihr habt tausende Raketen, Mörser und Flugkörper nach Israel geschossen. Das kostet Geld. Jede Menge Geld.

    Weiterlesen hier: https://heplev.wordpress.com/2019/02/15/an-die-leute-im-gazastreifen-kauft-euch-verdammt-eure-eigenen-krankenhaeuser/

    „Hört auf zu heulen und versucht auf euren eigenen Füßen zu stehen.“
    Genauso ist es!

  33. #33 von Heimchen am Herd am 15/02/2019 - 19:24

    Trump erklärt nationalen Notstand über Grenzmauer

    Trump erklärt den nationalen Notstand, den Kongress zu umgehen und etwa 8 Milliarden Dollar für Barrieren an der Grenze zu Mexiko auszugeben.

    *https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=Lls3aw-pais

    US-Präsident Donald Trump hat am Freitag einen nationalen Notstand ausgerufen, um den Kongress zu umgehen und etwa 8 Milliarden Dollar für Barrieren an der Grenze zu Mexiko auszugeben.

    „Ich werde einen nationalen Notfall unterschreiben“, sagte Trump in einer Ansprache des Rosengartens.

    „Es ist eine großartige Sache, weil wir eine Drogeninvasion, eine Invasion von Banden und eine Invasion von Menschen haben“, sagte der Präsident, als er die Notwendigkeit einer Notfallerklärung rechtfertigen wollte.

    Trump gab zu, dass der Schritt wahrscheinlich vor dem Bundesgericht angefochten werden wird, sagte jedoch, dass er sich letztendlich durchsetzen werde.

    „Ich könnte die Wand über längere Zeit machen. Ich brauchte das nicht, aber ich würde es viel schneller machen “, sagte der Präsident.

    Am Donnerstag sagte das Weiße Haus, Trump werde ein Gesetz über Grenzsicherheit und Staatsausgaben unterschreiben, um eine weitere Schließung der Regierung zu verhindern, aber auch einen nationalen Notfall erklären, um zu versuchen, Mittel für seine versprochene US-mexikanische Grenzmauer zu erhalten.

    Haussprecherin Nancy Pelosi (D-CA) und der Vorsitzende der Minderheiten im Senat Charles Schumer (D-NY), die beiden obersten Demokraten im Kongress, sagten am Freitag, sie würden „jedes verfügbare Mittel“ verwenden, um die Notfallerklärung aufzuheben.

    „Die rechtswidrige Erklärung des Präsidenten über eine Krise, die es nicht gibt, ist für unsere Verfassung eine große Gewalt und macht Amerika weniger sicher“, sagten sie in einer von The Hill zitierten gemeinsamen Erklärung . „Der Präsident steht nicht über dem Gesetz. Der Kongress kann nicht zulassen, dass der Präsident die Verfassung zerfetzt. “

    Die vom Kongress verabschiedete Gesetzgebung blieb weit hinter den Forderungen von Trump nach Wandfinanzierung in Höhe von 5,7 Milliarden US-Dollar zurück. Trump erklärte, er wolle sein Bestes, um mit dem Gesetzgeber zusammenzuarbeiten, um zusätzliche Grenzsicherheit zu gewährleisten, doch „an der Wand, sie knausten“.

    Laut den Vertretern des Weißen Hauses plant Trump, militärische Baufinanzierungsmittel in Höhe von 3,6 Milliarden US-Dollar in Richtung Grenzprojekt umzuleiten. Trump wird auch eine gesonderte Exekutivmaßnahme ergreifen, die rund 2,5 Milliarden USD aus dem Drogenverbotsprogramm des Verteidigungsministeriums und 600 Millionen USD aus dem Vermögensverwaltungsfonds des US-Finanzministeriums bereitstellt.

    Beamte sagten, das Ziel sei es, letztendlich etwa 234 Meilen von Barrieren entlang der Grenze zu errichten, einschließlich einer Pollerwand.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/259126

    Ich bin gespannt, ob er damit durchkommt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.