Mutige Türkinnen

Frauen in der Türkei legen ihre Kopftücher ab und veröffentlichen Vorher/Nachher-Fotos in den sozialen Netzwerken. Das hat eine heftige Debatte ausgelöst – sowohl in konservativen als auch in säkularen Kreisen. weiter bei WELT

  1. #1 von CheshireCat am 02/02/2019 - 22:11

    Manche Türkinnen legen nicht nur Kopftücher ab.


    Sibel Kekilli

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sibel_Kekilli
    Jugend

    *Und das ist gut so!*
    *standing ovations*

  2. #2 von CheshireCat am 02/02/2019 - 22:18

    Ist zwar keine Türkin, aber auch mutig:
    DER KLEINE AKIF
    https://der-kleine-akif.de

    https://der-kleine-akif.de/2019/01/30/best-of-scheisse/
    BEST OF SCHEISSE

  3. #3 von Heta am 03/02/2019 - 01:13

    #2 von CheshireCat:

    Ich halte, mit Verlaub, Henryk Broder im Moment für interessanter, der kleine Akif kann warten, Broder hat dem Branchenmagazin „meedia“ ein Interview gegeben:

    Was ich nicht geahnt habe: Ich dachte, die Leute würden abwarten, bis die Rede erscheint. Aber dass sie sich dermaßen über ein Bild aufregen, ohne zu wissen was ich gesagt habe – das finde ich kommt einer kollektiven Ejaculatio Praecox sehr nahe. …

    Als Jude in Deutschland können sie der Instrumentalisierung gar nicht entgehen. Dass es aber dabei so eine Heftigkeit annehmen würde – damit hätte ich nie gerechnet. Das bestätigt meine Erfahrung, dass nichts so zuverlässig ist wie der Zufall. Der Shitstorm kam aus einer Ecke, aus der ich ihn nicht erwartet hätte. Ich sage noch einmal: Als es mit dem Shitstorm losging, war noch kein Wort meiner Rede bekannt gewesen. Niemand wusste, ob ich bei der AfD einen Mitgliedsantrag stelle, ob ich die in die Tonne schreibe oder was ich mache. Nur wegen einem banalen Bild brach die Empörung los. Ich werde mich nie wieder trauen, bei einer längeren Autobahnfahrt irgendwo hinter einen Baum zu pinkeln. Irgend jemand könnte mich fotografieren und dann als Exhibitionisten vorführen.

    https://meedia.de/2019/01/31/henryk-m-broder-ueber-das-afd-foto-der-shitstorm-kam-aus-einer-ecke-aus-der-ich-ihn-nicht-erwartet-haette/

    Leser Horst Blomwinitzky meint dazu: „Zehn Journalisten vom Kaliber eines Broder bei den Öffis und die Welt wäre wieder in Ordnung.“ Und jetzt ergötze ich mich nochmal an „Poirot“. Umwerfend, wie er den beiden bigotten Fräuleins den niedlichen Bob als Ergänzung zu Geisthund Albert untergejubelt hat!

  4. #4 von Heta am 03/02/2019 - 10:05

    #2 von CheshireCat:

    Aber wenn ich’s recht bedenke: „bento“ ist eigentlich gegessen, es ist alles gesagt, selbst Jan Böhmermann hat sich vor anderthalb Jahren schonmal drüber hergemacht („deutscher Einhorn-Journalismus“). Und noch nichtmal die PI-Kundschaft hat Lust, zweihundert „bento“-Zeilen vom kleinen Akif zu lesen, ich schlage stattdessen Wolfgang Röhl bei der „Achse“ vor: „Aus dem Inneren der Gummizelle“, kurz und bündig, neun niedliche Zeilen lang:

    https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_aus_dem_inneren_der_gummizelle

    Geht aber noch kürzer: Zweieinhalb Zeilen von Henryk Broder über die „Perlen des Journalismus“: „Wir beginnen heute mit einer neuen Reihe, in der wir herausragende journalistische Leistungen würdigen. Los geht es mit einem Text aus bento, der Kinderseite des SPIEGEL. Machen Sie es sich bequem! Entspannen Sie sich! Link zum Fundstück“: „Warum ich als heterosexueller Mann auf Analpenetration stehe“:

    https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_perlen_des_journalismus

  5. #5 von CheshireCat am 03/02/2019 - 16:23

    @Heta

    „das finde ich kommt einer kollektiven Ejaculatio Praecox sehr nahe. …“

    Aus der Sicht des Hobby-Psychologen:
    die Leute geilen sich (unbewusst) daran auf, dass Alice jetzt (auch) auf Männer steht.

    Hätte Gauland Broder umarmt, würde es kaum jemanden interessieren.

    „Aber wenn ich’s recht bedenke: „bento“ ist eigentlich gegessen, es ist alles gesagt,…“

    Es ist alles gesagt, aber nur einmal.
    Das recht nicht – „bento“ existiert ja weiter.

    „Und noch nichtmal die PI-Kundschaft hat Lust, zweihundert „bento“-Zeilen vom kleinen Akif zu lesen,… „

    Unter dem Akif-Artikel auf PI sind ca. 250 Kommentare – das ist überdurchschnittlich.

    „ich schlage stattdessen Wolfgang Röhl bei der „Achse“ vor:“

    „Achse“ ist gut, es fehlt ihr aber die Leidenschaft von Akif.

    „https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_aus_dem_inneren_der_gummizelle „

    Hochinteressant ist das entsprechende Bild aus „bento“:

    Wie hält sich der Neger mit erhobenen Händen im Zentrum?
    Steht er nicht auf dem festen Boden?
    *Verarschung hoch zwei*