Die Geschichte einer Säuberung

Ihr Opfer ist Professor Werner Patzelt. Er hatte mit inakzeptabler analytischer Genauigkeit Gründe für den Erfolg von Pegida und die AfD herausgearbeitet. Seine Einschätzung, „eine ganze Menge ganz normaler Leute“ liefen bei Pegida mit, widersprach der herrschenden Medienmeinung, die demnach aus aussagelogischen Gründen lauten musste: Die Pegida-Demonstranten seien nahezu sämtlich geistesgestört. Patzelt nützte es nichts, dass er stets bestritt, irgendwie mit dieser Bewegung zu sympathisieren: Er galt nun als Pegida-Versteher, und damit waren die Zerstörung seines Rufes und seine Entfernung aus der selbsternannten wissenschaftlichen Relevanzzone eine Frage der Zeit.

Lesen bei Achse des Guten

  1. #1 von ingres am 28/01/2019 - 10:55

    Was soll brillant daran sein, z.B. zu analysieren, dass die AfD (analog wie einstmals die Grünen, also AfD und Grüne formal gleich) in einer Demokratie eine Antwort darauf sei, dass unsere Demokratie heute wie damals Fehlfunktionen habe. Mittlerweile meint Patzelt, dass die AfD eine Partei sei, die das politische System der BRD offen ablehne. Das darf seine private Analyse sein, nur er nimmt sie unter der Voraussetzung vor, dass der aktuelle Totalitarismus eine Demokratie sei. Absolute Fehlanalyse. Klar Patzelt steht unter Druck, aber alle AfD-Leute auch. Deshalb, die letzte Aussage des Artikels ist schon richtig. Patzelt hat anscheinend als Politikwissenschaftler das System an der Basis falsch analysiert. Patzelt glaubt ja anscheinend auch, dass Integration möglich sei.

  2. #2 von Axel Kuhlmeyer am 28/01/2019 - 11:49

    POLITISCHE SÄUBERUNG

    Ein Begriff, der im 3. Reich seine großartige Bedeutung hatte. Im 4. Reich der DDR wohl ebenfalls.

    MERKELCDU & kleinschariapartei wollen nach eigener Aussage anfangen zu kämpfen, um
    Stimmenverluste zurück zu gewinnen.

    Daß jetzt allerdings Professoren von Rang und Namen eines Herrn Patzelt entfernt werden,
    wird der Glaubwürdigkeit unserer Demokratie Schaden zufügen. Ein Zeichen (setzen!!!!) für egoistisch motivierte, kontra demokratische, gleichsam extreme Eingriffe in die Freiheit der
    Wissenschaft und Lehre an den Hochschulen. Ferner eine Warnung an weitere kritisch eingestellte Wissenschaftler ihr Maul zu halten; mit der Maßgabe bei Zuwiderhandlung gleichfalls entfernt zu werden.

    Man kann nun mit Fug und Recht befürchten, daß unsere Demokratie in das 5. Reich abrutscht.
    Die Programmgestaltung der ideologisch unterwanderten „freien Medien“ flankiert diese Aussicht.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/01/2019 - 12:10

    „Er hatte mit inakzeptabler analytischer Genauigkeit Gründe für den Erfolg von Pegida und die AfD herausgearbeitet. Seine Einschätzung, „eine ganze Menge ganz normaler Leute“ liefen bei Pegida mit, widersprach der herrschenden Medienmeinung, die demnach aus aussagelogischen Gründen lauten musste: Die Pegida-Demonstranten seien nahezu sämtlich geistesgestört.“

    Selbst unter den Anhängern der AfD, gibt es Leute, die sich von Pegida distanzieren! Umso mehr
    beeindruckt mich die richtige Einschätzung von Professor Werner Patzelt! Dass er jetzt aber wieder
    zurückrudert, enttäuscht mich sehr! Sehr schade!

  4. #4 von ingres am 28/01/2019 - 12:47

    Patzelt hat ganz einfach (bei allen sympathischen Äußerungen zu Pegida) den grundlegend falschen Ansatz. Für Patzelt ist die Hetze gegen jeden oppositionellen demokratischen Geist (Patzelt ist ja selbst davon betroffen) lediglich eine „Repräsentationslücke am rechten Rand der Gesellschaft“.
    Patzelt schreibt also nicht von gezielter Hetze gegen die demokratische Opposition (bzw. gegen jede Art von abweichender Meinungs(äußerung), gegen jeden demokratischen Geist)), sondern meint, dass Merkel es einfach fehlerhaft versäumt, die Bedürfnisse der konservativen Rechten zu bedienen. Wie kann eine Demokratin wie Merkel nur so einen dummen Fehler machen? Mal sehen wie Patzelt nun per Mitarbeit am CDU-Programm im Wahlkampf diesen Fehler beseitigt.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 28/01/2019 - 13:42

    #4 von ingres

    „Wie kann eine Demokratin wie Merkel nur so einen dummen Fehler machen? Mal sehen wie Patzelt nun per Mitarbeit am CDU-Programm im Wahlkampf diesen Fehler beseitigt.“

    Erstens ist Merkel keine Demokratin und zweitens sind ihr die konservativen Rechten zuwider!
    Merkel ist eine grüne Diktatorin, das müsste der intelligente Patzelt doch auch bemerkt haben.

    Merkel hat die CDU bis zur Unkenntlichkeit zerstört, ob ein Patzelt da ausreicht, das wieder ins
    Lot zu bringen?

  6. #6 von CheshireCat am 29/01/2019 - 00:48

    @#1 von ingres am 28/01/2019 – 10:55

    „Was soll brillant daran sein, z.B. zu analysieren, dass die AfD (analog wie einstmals die Grünen, also AfD und Grüne formal gleich) in einer Demokratie eine Antwort darauf sei, dass unsere Demokratie heute wie damals Fehlfunktionen habe.“

    Patzelt ist lediglich nicht so grenzenlos blöd / opportunistisch, wie die anderen seiner Art („Politikwissenschaftler“).
    Und selbst das wird vom System nicht toleriert.
    Das System fürchtet den kleinsten Widerspruch und hat ideologisch schon fertig.

  7. #7 von Juetz am 29/01/2019 - 08:31

    Wer dieses Gespräch ( gepflegt, ruhig, nüchtern, intelligent, faktenreich ) aich antut, es ist lang .. fast drei Stunden und von da ausgehend sich auch mit den einzelnen Gesprächspartnern und deren Bücher auseinandersetzt, vor allem mit : Wie starb Benno Ohnesorg, von Soukup, der wundert sich nicht mehr. Damals fing die provozierte Spaltung an .. und heute geht sie weiter mit der MIgrationskrise, bis sie im Bürgerkrieg endet. Und jeder hat seinen Teil dazu beigetragen. )

    KenFM Positionen 15 Der Tiefe Staat – Mythos oder Wirklichkeit

%d Bloggern gefällt das: