Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Von Markus Vahlefeld

Gerade ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich für die Silvesterfeierlichkeiten rüstet. Überall Einlasstore und Metallzäune. Noch nie war Feiern so angespannt und gefährlich wie heute. Abgeschobene Gewalttäter dürfen derweil ungehindert wieder einreisen. Dies ist nicht die einzige Schizophrenie in einem Land, dessen soziale und bürgerliche Errungenschaften vorsätzlich zerstört werden./ mehr auf der Achse …

  1. #1 von Xaver am 02/01/2019 - 12:06

    Türken empört über Syrer:

    “Did our young people become martyred on their soil for Syrian youth to invade Taksim, to stage a show with their flags chanting ‘Syria’, and to harass our girls,” another one said on Twitter.

    “There are Syrians everywhere, on the streets at schools, offices,” one Turkish woman said. “Taksim has been invaded by them. They can mark this in history as ‘land invaded without fighting any war’,” she added.

    In the past we were talking about tourists being harassed during celebrations in Taksim, now we are excepted to digest the fact that Syrians wave their flags and harass us. Welcome 2019, this is Turkey,” Ata Benli, a Turkish Twitter user said.
    https://ahvalnews.com/syrian-refugees/syrians-celebrating-new-year-istanbuls-taksim-square-sparks-outrage

  2. #2 von ingres am 02/01/2019 - 12:28

    Aufgefallen ist mir diese Stelle:

    Je weiter die Paradoxien aufgespannt werden, desto schwieriger wird Kritik an ihnen, …

    Dem scheint es auch zu dämmern, dass man Kritik im eigentlichen Sinn nicht mehr üben kann.

  3. #3 von Sophist X am 02/01/2019 - 12:47

    Schöne zusammenfassung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes: Wer einmal im Land ist, bleibt für immer, auch wenn das Aufenthaltsrecht abläuft. Dann geht es eben auf der Asylschiene weiter bis Ultimo, nach bewährtem Muster.
    Das FEG ermöglicht Merkel bloß die Legalisierung der Invasion und enthebt sie der Mühe, sie zu stoppen. Und je mehr moslemischer und Drittwelt-Männerüberschuss sich ansiedelt, desto weniger attraktiv wird Deutschland für reale Fachkräfte.

    h ttps://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article186163306/Fachkraefteeinwanderungsgesetz-Mit-dem-FEG-stellt-Deutschland-die-Weichen-fuer-die-Zukunft.html

    Die Welt: „Mit dem FEG stellt Deutschland die Weichen für die Zukunft.“
    Ob die ahnen, wie recht sie damit haben?

  4. #4 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 13:33

    „Es muss eine déformation psychologique in Deutschland vorliegen, die der unablässigen Zerstörung des Landes keinen Einhalt gebietet. Sehr, sehr viele Menschen in Deutschland sind sehr, sehr stolz darauf, dass dieses Land Millionen Fremde in kürzester Zeit hat bei sich einziehen lassen. Ob man es das deutsche Flüchtlings-Sommermärchen nennt oder es an der großartigen Größe der humanitären Kanzlerin festmacht: Die Öffnung Deutschlands für Millionen Menschen aus aller Welt hat die Wiedergutwerdung der Deutschen abgeschlossen und ein für allemal in der Erden fest eingemauert.“

    Ich befürchte, dass die Wiedergutwerdung der Deutschen in den Augen der Gutmenschen noch
    lange nicht ihren Höhepunkt erreicht hat, da geht noch mehr, denken sie!

    Ich mag gar nicht darüber nachdenken, was die sich noch alles einfallen lassen!

  5. #5 von Heta am 02/01/2019 - 15:24

    Für Markus Vahlefelds Buch „Macht hoch die Tür – Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands“ habe ich schon ein paarmal Reklame gemacht und tue es gern nochmal. Hier ist das ausgelutschte Wort „spannend“ tatsächlich mal angebracht: Es handelt sich um eine spannende Beschreibung und Analyse einer Person, die, so Vahlefeld, „durch jahrelanges maximales Nichtstun das eigene Land an den Rand des Irrsinns geführt hat“. Eigenverlag, 16 Euro, hier gibt es auch ein paar Leserkommentare:

    https://www.amazon.de/MACHT-HOCH-DIE-T%C3%9CR-Deutschlands/dp/3746767660

    #2 von Sophist X:
    Die Welt: „Mit dem FEG stellt Deutschland die Weichen für die Zukunft.“ Ob die ahnen, wie recht sie damit haben?

    Ich würde anders fragen: Warum veröffentlicht die „Welt“ zum Thema FEG (Fachkräfteeinwanderungsgesetz) ausgerechnet einen Artikel von Mathias Oberndörfer, dem Geschäftsführer des Beraterriesen KPMG Law, https://kpmg-law.de/, der garantiert nicht das Allgemeinwohl im Sinn hat. Ein „Welt“-Leser meint daher folgerichtig:

    Hat KPMG die Regierung bei diesem Meilenstein der Gesetze beraten? Alle möglichen Lasten, wenn es mit dauerhafter Erwerbsarbeit, die zum Leben ausreicht, nicht klappen sollte, liegen mal wieder zu 100% beim Steuerzahler. Das ist ein „Jeder, der vorgibt, auf Arbeitssuche zu sein, kann einwandern“-Gesetz.

    https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article186163306/Fachkraefteeinwanderungsgesetz-Mit-dem-FEG-stellt-Deutschland-die-Weichen-fuer-die-Zukunft.html

  6. #6 von Heta am 02/01/2019 - 15:32

    #1 von ingres:
    Dem scheint es auch zu dämmern, dass man Kritik im eigentlichen Sinn nicht mehr üben kann.

    Das sollten Sie nicht so herablassend formulieren. Markus Vahlefeld – ständiger Autor der „Achse“ – ist seit langem was „gedämmert“. Siehe auch mein Posting #4, das wegen der drei Links noch freigeschaltet werden muss.

  7. #7 von CheshireCat am 02/01/2019 - 15:38

    „Seit 2015 sind mehr als zwei Millionen Fremde über das Asylsystem ins Land gekommen. Für die herrschende Klasse sind sie das Werkzeug, mit dem man die aufmüpfige Bevölkerung moralisch in Schach halten kann, gleichzeitig dienen sie dazu, die schlecht bezahlten Jobs keiner besseren Bezahlung zuführen zu müssen.“

    Ein seltener Artikel, der den ökonomischen Hintergrund der Masseneinwanderung beleuchtet.

    Seit Marx haben Kapitalisten absolut nichts gelernt:

    „Kapital“, sagt der Quarterly Reviewer, „flieht Tumult und Streit und ist ängstlicher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die ganze Wahrheit. Das Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.“

    Thomas Joseph Dunning, zitiert in Das Kapital, Band I, S. 801, Dietz-Verlag Berlin, 1961

  8. #8 von CheshireCat am 02/01/2019 - 15:38

    „Genauso gut kann es aber auch Teil einer Rechnung gewesen sein, die Verteilungskämpfe bis hin zum Bürgerkrieg in Kauf nimmt, weil sich die herrschende Klasse in Deutschland recht sicher sein konnte, dass die Deutschen schon nicht aufbegehren würden, solange sie der Bannstrahl des Nazi-Vorwurfs noch einschüchtert.“

    Mit den Deutschen kann das Kalkül richtig sein.
    Die herrschenden Degeneraten haben allerdings in ihrer Debilität Folgendes nicht berücksichtigt.

    – In einem somalisierten Slum, den sie gerade schaffen, sind keine entwickelte Wirtschaft / Finanzen möglich. Sie werden also alles verlieren.

    – Die eingewanderten Ethnien werden die Macht übernehmen und die jetzt herrschenden Degeneraten entsorgen (politisch und auch physisch). Man liebt ja den Verrat, aber nicht den Verräter.

    Das alles ist nicht neu,
    siehe z.B. der Niedergang des weströmischen Reiches
    und wird trotzdem wiederholt.

    WIR WERDEN VON IRREN SELBSTMÖRDERN REGIERT.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 17:10

    „Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie“

    Das war noch nicht der Gipfel, da geht noch mehr,wetten?!

  10. #10 von scheylock am 02/01/2019 - 17:31

    Habt Ihr das schon gesehen? Ich habe es auf PI gefunden: Alle diejenigen, die so großzügig waren, für bei uns einfallende Migranten zu bürgen, sollten nun zur Kasse gebeten werden, müssen aber nichts zahlen, sondern die deutschen Steuerzahler, darunter diejenigen, die von diesen Hellmenschen beleidigt und denunziert wurden, die werden zur Kasse gebeten!

    „Im Gespräch ist eine Kostenteilung zwischen Bund und Ländern.“

    NOZ: Flüchtlingsbürgen in Niedersachsen sollen fast 9,6 Millionen Euro zahlen
    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/noz-fluechtlingsbuergen-in-niedersachsen-sollen-fast-9-6-millionen-euro-zahlen-6981891

    Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr! Täglich wird es bewiesen!

  11. #11 von scheylock am 02/01/2019 - 17:36

    #8 von CheshireCat am 02/01/2019 – 15:38

    – In einem somalisierten Slum, den sie gerade schaffen, sind keine entwickelte Wirtschaft / Finanzen möglich. Sie werden also alles verlieren.

    – Die eingewanderten Ethnien werden die Macht übernehmen und die jetzt herrschenden Degeneraten entsorgen (politisch und auch physisch). Man liebt ja den Verrat, aber nicht den Verräter.
    ————–
    Nä, CheshireCat, so wird das nicht kommen; denn die herrschenden Degeneraten werden große Teile ihres Vermögens ins Ausland schaffen, bevorzugt ins Land des von ihnen beleidigten Donald Trump. Sie werden nicht warten, bis ihre Lieblinge die Säbel zücken, sondern sie werden rechtzeitig Deutschland verlassen, z.B. ins Tessin oder an den Balaton, zum von ihnen geschmähten und beleidigten Viktor Orban.

  12. #12 von CheshireCat am 02/01/2019 - 17:36

    AUF DEM GIPFEL DES ISCHIAS
    Suche nach Relationen:

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus186279124/Jean-Claude-Juncker-Zwischen-Trump-und-mir-hat-die-Chemie-einfach-gestimmt.html

    Jean-Claude Juncker:
    Es scheint, wir haben beim Thema Migration unsere Fähigkeit verloren, die Dinge in Relation zu setzen. Ich hatte neulich den jordanischen König Abdullah II. hier zu Besuch. Er schüttelte nur den Kopf und fragte mich, ob wir denn noch bei Trost seien. Die jordanische Bevölkerung besteht zu 25 Prozent aus Flüchtlingen.

  13. #13 von scheylock am 02/01/2019 - 17:45

    #12 von CheshireCat am 02/01/2019 – 17:36
    Er schüttelte nur den Kopf und fragte mich, ob wir denn noch bei Trost seien. Die jordanische Bevölkerung besteht zu 25 Prozent aus Flüchtlingen.
    ———-
    Da hat ihn aber Abdullah ganz schön verar$cht!

    Jordanien besteht zu inzwischen mindestens 80% aus Palästinensern und deren Nachkommen aus den 77% des 1923 vom perfiden Albion abgetrennten Mandatsgebiets: Transjordanien -> Jordanien. Israel hat den Rest von 23% erhalten und soll davon nun auch noch das ureigene jüdische Gebiet Galiläa und Samaria abgeben.

    Die Zahl von 25% möchte ich mal belegt sehen.

  14. #14 von scheylock am 02/01/2019 - 17:58

    https://en.wikipedia.org/wiki/Demographics_of_Jordan#Refugees

    Hier ist was, bei Wiki. Es handelt sich, alle zusammengerechnet, tatsächlich um so viele. Es sind durchweg Muslime, kein Kulturschock. Die Palästinenser aus dem Restpalästina von 1923 und ihre Nachkommen erkennt man bis heute an besonderen Paßnummern, sie haben nicht die gleichen Rechte wie dem König seine geliebten Beduinen. Der soll uns mal ’ne Predigt halten, ausgerechnet!

  15. #15 von CheshireCat am 02/01/2019 - 18:11

    @#11 von scheylock am 02/01/2019 – 17:36

    „Nä, CheshireCat, so wird das nicht kommen; denn die herrschenden Degeneraten werden große Teile ihres Vermögens ins Ausland schaffen, bevorzugt ins Land des von ihnen beleidigten Donald Trump. Sie werden nicht warten, bis ihre Lieblinge die Säbel zücken, sondern sie werden rechtzeitig Deutschland verlassen, z.B. ins Tessin oder an den Balaton, zum von ihnen geschmähten und beleidigten Viktor Orban.“

    Das hört man oft, ist aber völlig unrealistisch.

    Nord-Amerika ist im gleichen Zustand wie West-Europa und somit keine Alternative.
    In manchen Aspekten noch schlimmer (viel mehr Waffen, ABC-Waffen inklusive).
    Fürs Abhauen kommt Ost-Europa / Ost-Asien / Australien in Frage.

    Aber Villen, Fabriken, Autos usw. werden die westlichen „Eliten“ nicht mitnehmen können.
    Zusätzlich wird in diesem Fall auch Finanz-Crash geben -auch ihr Geld wird verschwinden.
    Es bleibt eigentlich nur Schmuck.

    Es ist auch damit zu rechnen, dass diese Verräter, die eigene Länder ruiniert haben, nicht freundlich empfangen werden. Da sie keinen Schutz mehr haben werden, werden sie ausgeraubt, schikaniert und niemals wieder nach oben kommen.

    Das sind keine Rachegelüste, sondern die Erfahrung aus der Geschichte.
    Siehe z.B. wie es dem französischen oder russischen Adel nach der Revolution erging.

    Dass sich die westlichen „Eliten“ sich selbst solches Schicksal bereiten, kann nur mit einer sehr fortgeschrittener Degeneration erklären.

    Daher wäre es sehr viel besser, sich darauf zu besinnen, dass Grenzen und Abgrenzung essenziell sind, dass das Kulturwesen Mensch nicht einfach umprogrammiert werden kann, dass unsere Zivilisation, diese großartige Errungenschaft, verletzlich ist und dass alles, was wir heute haben, in zwei Generationen verschwunden sein kann und dringend bewahrt werden muss.

    Doch die heutige Generation der etablierten politischen, verwaltungstechnischen und medialen Elite ist verbraucht, ihre Mitglieder scheinen nicht mehr umdenken zu können. Hoffen wir darauf, dass sie schnell durch rechtstaatlich-demokratische politische Entwicklungen abgelöst werden, damit das oben angedeutete Szenario sich nicht vollzieht.

    https://www.achgut.com/artikel/warum_ist_umkehren_so_schwer
    Auch sehr lesenswert

  16. #16 von CheshireCat am 02/01/2019 - 18:22

    @#13 von scheylock am 02/01/2019 – 17:45

    „Da hat ihn aber Abdullah ganz schön verar$cht!“

    Mag sein.
    Der Punkt ist, dass der EU-Obersäufer überhaupt solche Maßstäbe heranzieht.

    Jordanien hat Flüchtlinge, weil sie im Konflikt-Gebiet liegt.
    Warum soll aber EU Flüchtlinge aus moslemischen Konflikt-Zonen empfangen oder gar umsiedeln, hat noch keiner erklärt.

    Humanitäre Hilfe soll man durch Unterstützung der Flüchtlinge in den Lagern vor Ort leisten. Schon aus rein rechnerischen Gründen: für die Kosten eines Asylbetrügers in BRD kann man Hunderte echte Flüchtlinge vor Ort versorgen.

  17. #17 von Sophist X (@sophist_x) am 02/01/2019 - 18:30

    >#12 von CheshireCat am 02/01/2019 – 17:36

    >Die jordanische Bevölkerung besteht zu 25 Prozent aus Flüchtlingen [Abdullah].

    Laut Kurzgoogeln bestand die deutsche Bevölkerung nach 1945 aus ca. 20% (echten) Flüchtlingen.
    Wegen dieser Flüchtlinge musste man bloß keine Weihnachtsmärkte zu Festungen umbauen und man ließ ihnen nicht aufgrund ihres Status‘ alles durchgehen…

  18. #18 von CheshireCat am 02/01/2019 - 18:52

    @#17 von Sophist X (@sophist_x) am 02/01/2019 – 18:30

    „Laut Kurzgoogeln bestand die deutsche Bevölkerung nach 1945 aus ca. 20% (echten) Flüchtlingen.“

    Weil Deutschland im Konflikt-Gebiet lag.
    Ganz geschweige davon, dass es EIGENE STAATSBÜRGER waren, die aus besetzten Gebieten vertrieben wurden.

    Warum soll Deutschland aber Flüchtlinge aus Syrien, Palästina, Irak, Afghanistan, Pakistan, Afrika usw. empfangen, hat noch keiner erklärt.
    Ganz geschweige davon, dass die allermeisten keine Flüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten / Kriminelle (und somit Asylbetrüger) sind.

  19. #19 von Heta am 03/01/2019 - 00:00

    „Nazisme taught you nothing. Instead of learning that evil must be fought, you learned that fighting is evil.”

    Dennis Prager, amerik. Journalist